Das Dschungelbuch – der Kinoklassiker kehrt zurück

Stefanie Staiger

Den Zeichentrickklassiker kennt wahrscheinlich jeder, schon allein wegen der Musikeinlagen. Doch auch die Neuverfilmung des Dschungelbuches hat ihren Reiz.

Wer kann sich nicht an Mogli, den kleinen Jungen aus dem Dschungel, und seine Freunde Balu, den Bären und Baghira, den Panther erinnern? Sofort hat man die Bilder aus dem legendären Disney-Film vor Augen und fängt unweigerlich an zu summen: “Probier’s mal mit Gemütlichkeit, mit Ruhe und Gemütlichkeit…”

Ganze Generationen von Kindern haben den Zeichentrickfilm aus dem Jahre 1967 nach dem Buch von Rudyard Kipling angeschaut und die Figuren geliebt: den fiesen Tiger Shir Khan, die Schlange Kaa mit den psychedelischen Augen, den Affenkönig King Louie und wie sie alle heißen.

Die Dschungelbuch-Neuverfilmung: High-Tech-Animation und Spannung

Dschungelbuch
Mogli planscht mit Balu im Dschungel (Foto: 2016 Disney Enterprises)

Jetzt kommt die Neuverfilmung des Klassikers in die Kinos – in einer zeitgemäßen High-Tech-Variante. Regisseur Jon Favreau (“Iron Man”) verbindet reale Filmelemente (es gibt einen echten Mogli, gespielt von Neel Sethi) mit animierten Tierfiguren und beeindruckenden, komplett am Computer entstandenen Dschungellandschaften – das Ganze natürlich in 3D. Das Ergebnis ist eine visuelle Wunderwelt. Düster, gefährlich, geheimnisvoll, fast schon gruselig präsentiert Jon Favreau die Geschichte von Mogli auf der Leinwand. Die technische Präzision ist beeindruckend. Aber ein wenig wehmütig denkt man dann doch an die weitaus kindgerechtere Variante von Wolfgang Reitherman zurück. Immerhin: die Geschichte ist die gleiche geblieben.

Der Waisenjunge Mogli wird im Dschungel vom schwarzen Panther Baghira gefunden, der den Kleinen zu einer Wolfsfamilie bringt. Er wächst bei Wolf Rama und seiner Frau Raschka auf, die Mogli mit ihren Jungen großziehen. Doch Mogli ist ein Menschenjunge, und als solcher hat er im Dschungel auch Feinde. Zum Beispiel den Tiger Shir Khan, der die Menschen und ihre Macht, Feuer zu entzünden, fürchtet und den Jungen töten will. Aber zum Glück hat Mogli so wunderbare Freunde wie Baghira und Balu …

Das neue Dschungelbuch ist ganz anders als der Zeichentrickklassiker (Foto: 2016 Disney Enterprises)

In der deutschen Fassung leihen Stars wie Armin Rohde (Balu), Joachim Król (Baghira), Ben Becker (Shir Khan), Heike Makatsch (Raschka) und Jessica Schwarz (Kaa) den Figuren ihre Stimmen und bringen so etwas mehr Seele in das technische Meisterwerk, das für Kinder ab sechs freigegeben ist.

Ich persönlich habe nach der Neuverfilmung allerdings große Lust verspürt, mir das “alte” Dschungelbuch noch einmal als DVD zuhause auf dem Sofa anzuschauen. Frei nach dem Motto: “Probier´s mal mit Gemütlichkeit…”

“Das Dschungelbuch” von Jon Favreau, USA 2016, 3D, FSK ab 6 Jahren