Wer in den letzten Jahren die Spielzeugwelt betrachtet, dem fällt vor allem eines auf: Die digitale Welt ist auch aus den Kinderzimmern nicht mehr wegzudenken.

Kinder und moderne Technologie: Das ist ein Thema, das auch die Spielzeugmacher immer mehr beschäftigt. Smartphone, Ipad und Co. sind aus dem Alltag der Kinder nicht mehr wegzudenken. Spätestens im Schulalter wird das Smartphone beides: ein Statussymbol und ein wichtiges Gadget. Und auch in der Spielewelt haben digitale Techniken längst Einzug gehalten. Sei es, dass bestimmte Zusatzfunktionen eines Spiels über eine App gesteuert werden können oder dass weiterführende Spielerlebnisse digital erfolgen.

Neue Wege: Hightech trifft auf das klassische Spielen

Fast jede Marke hat inzwischen ein Produkt im Sortiment, das sich mit diesem Themen in vielfältiger Weise auseinander setzt und zusätzlichen Spielspaß garantiert. Mit einer Symbiose aus klassischen Spielthemen und Hightech wird das Smartphone integriert – ohne dass dabei das so wichtige klassisch haptische Spielen zu kurz kommt. Unter nachvollziehbaren Vorgaben wird versucht, einen altersgerechten Umgang mit der modernen Technik zu entwickeln.

Die neue Art des Spielens

Bildschirmfoto 2016-07-05 um 15.06.26

Teppino – Spielteppich
Mit seinem Spielzeug Startup Teppino versucht der junge Vater David Völker das Beste aus zwei Welten zu vereinen. Der altbekannte Klassiker des Spielteppichs, mit dem schon die Großeltern gespielt haben bekommt einen Look verpasst. Die einzelnen Gebäude sind per App scanbar, sodass ihr Innenleben auch digital erkundbar wird. Dazu gibt es zu jedem Ort kleine Aufgaben zu lösen, welche die motorischen Fähigkeiten der Kids spielerisch fördern. Das Tablet wird damit nicht zum Selbstzweck, sondern animiert zu einem haptischen Spielen, das den Nachwuchs das Tablet ganz schnell vergessen lässt, wenn sie ihre Fahrzeuge über den Teppich schieben.

Bildschirmfoto 2016-07-05 um 15.19.33

Lego – Nexo Knights:
Auch die guten alten Lego Bausets sind inzwischen mit Apps ausgestattet. Bei Nexo Knights geht das digitale und physische Spiel beinahe nahtlos ineinander über. Über das Ipad werden bei den Rittern Zauberkräfte freigesetzt. Verbunden mit einer spannenden Rittergeschichte wird so gegen das Böse gekämpft und die Kinder dazu animiert, sowohl die Geschichte auch haptisch nachzuspielen als auch ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen.

Bildschirmfoto 2016-07-05 um 15.12.57

Brio:
Sogar die Klassiker im Kinderzimmer setzen inzwischen auf die digitale Welt für die ganz Kleinen. Die legendären Bahnsets, mit denen schon die Eltern gespielt haben, gibt es jetzt mit App-gesteuerten Lokomotiven. Auf Knopfdruck fährt die Bahn damit über die vorher gebauten Holzbahnen fast wie von selbst. Zudem lassen sich tolle Sounds erzeugen, die jedes Eisenbahnerherz höher schlagen lassen.

StikBot:
Eine ganz neue Art, Technologie mit dem klassischen haptischen Spiel zu verbinden, bieten die Stikbots. Die beweglichen Figuren verknüpfen das klassische Rollenspiel mit sozialen Netzwerken. Kinder ab vier Jahren bringen die Männchen mit der Hand in verschiedene Positionen und können sie dann in einer kostenlosen App zum Leben erwecken. So drehen kleine Regisseure ihre eigenen Stop-Motion-Videos, werden kreativ und können sie mit der ganzen Welt teilen.