Im Disney Pixar-Animationsfilm „Findet Dorie“ spricht Franziska van Almsick sich selbst – als Lautsprecherstimme im Meeresbiologischen Institut in Morro Bay, Kalifornien. Wir haben die Ex-Schwimmerin und zweifache Mutter in Berlin getroffen und gefragt, was ihr am Synchronsprechen und an der Fortsetzung von „Findet Nemo“ besonders gut gefällt.

Sie sprechen in „Findet Dorie“ die Ansagerin im Meeresbiologischen Institut in Morro Bay. Was war das für eine Erfahrung?

(Pictured) DORY. ©2013 Disney•Pixar. All Rights Reserved.
Die vergessliche Dorie macht sich auf den Weg durch den Ozean, um ihre Eltern zu finden (Foto: © 2016 Disney Pixar)

Es ist schon das zweite Mal, dass ich eine Synchronrolle übernommen habe, deshalb war ich jetzt nicht wahnsinnig aufgeregt. Zumal ich ja als Franziska van Almsick mich selber spreche. Aber es hat Spaß gemacht! Mir hat als Ex-Schwimmerin vor allem die Verbindung zum Wasser gefallen, das hat einfach gepasst, und ich habe mich sehr gefreut, dass Disney Pixar mit diesem Angebot auf mich zugekommen ist.

Was gefällt Ihnen am Film „Findet Dorie“?

Ich finde die Darstellung des Elements Wasser im Film toll. Allein das Korallenriff sieht atemberaubend aus. Auch die vielen unterschiedlichen Fische finde ich beeindruckend. Ich habe den fertigen Film bereits mit meinen Kindern gesehen, die waren ebenfalls begeistert. Dorie, Hank, Marlin, Nemo und Destiny – das sind alles wunderbare Figuren, die Kinder lieben. Es ist einfach ein liebenswerter, schön gemachter Film.

Sie haben als Ex-Schwimmerin eine besondere Beziehung zum Wasser. Was bedeutet das für Sie?

"Finding Dory" introduces new characters to the big screen, including a whale shark named Destiny who's nearsighted, and a beluga whale named Bailey who thinks his biological sonar skills are on the fritz. Featuring Kaitlin Olson as the voice of Destiny and Ty Burrell as the voice of Bailey, "Finding Dory" opens on June 17, 2016. ©2016 Disney•Pixar. All Rights Reserved.
Freunde sind wichtig: Destiny und Bailey helfen Dorie bei der Suche nach ihrer Familie (Foto: © 2016 Disney Pixar)

Ohne Wasser könnte ich gar nicht leben! Ich kann im Wasser wunderbar abschalten, das ist eine ganz eigene Welt. Deshalb liegt es mir auch am Herzen, Kinder an dieses Element und ans Schwimmen heranzuführen. Fürs Schwimmen muss man eine Leidenschaft entwickeln. Man muss es als Kind lernen und Spaß dabei haben. Als Erwachsener wird es sonst wirklich schwer. Deshalb unterstütze ich auch zusammen mit Disney die Kampagne „Deutschland schwimmt“. Es können immer noch viel zu viele Kinder nicht schwimmen – einfach, weil sie es nie richtig gelernt haben. Schwimmen sollte wieder fester Bestandteil des Schulunterrichts werden. Der Sport wurde leider in den letzten Jahren stiefmütterlich behandelt. Kindern Angst vor dem Wasser zu nehmen und sie fürs Schwimmen zu begeistern – dafür setzte ich mich gerne ein.

Sie haben schon mit 14 Jahren bei Olympia Medaillen gewonnen. Das geht nur mit hartem Training. Sind Sie sehr diszipliniert?

FINDING DORY – Marlin and Nemo get guidance from a pair of lazy sea lions in an effort to catch up with Dory. Featuring Idris Elba as the voice of Fluke and Dominic West as the voice of Rudder, "Finding Dory" opens on June 17, 2016. ©2016 Disney•Pixar. All Rights Reserved.
Marlin und Nemo treffen vor dem Meeresbiologischen Institut auf zwei redselige Seehunde (Foto: ©2016 Disney Pixar)

Disziplin ist ein Wort, mit dem ich mich schwer tue. Ich habe schon mit 5 Jahren angefangen zu schwimmen – ich kannte es einfach nicht anders. Ich weiß nicht, ob ich besonders „diszipliniert“ bin. Ich habe durch den Sport gelernt, mich an Regeln und Pläne zu halten und konsequent zu sein. Ich habe da eine sehr pragmatische Haltung entwickelt. Wenn ich jetzt in den Spiegel gucke und sehe: „Okay, der Urlaub war schön, jetzt sind da drei Kilo mehr – die müssen wieder runter!“, dann gehe ich das an und mache es einfach. „Dinge müssen gemacht werden“ – das ist meine Einstellung.

Für Kinder sind Besuche im Zoo oder im Aquarium faszinierend, weil sie gerne Tiere beobachten. Wie geht es Ihnen damit?

Ich persönlich mag keine Zoos, aber ich finde es gut, dass man Kindern dort die Wunder dieser Welt zeigen kann. Mir tun die Tiere manchmal eher leid. Deshalb finde ich es auch gut, dass in „Findet Dorie“ das Fühlbecken aus Sicht der Fische gezeigt wird, für die es alles andere als angenehm ist, angefasst zu werden. Mir gefällt der Ansatz, der im Meeresbiologischen Institut verfolgt wird, besser: Rettung, Rehabilitation und Auswilderung von Tieren.

„Findet Dorie“, ab 29. September 2016 im Kino (Foto: ©2016 Disney Pixar)

„Findet Dorie“ startet am 29. September 2016 in den deutschen Kinos. Erneut leiht Anke Engelke der an Gedächtnisschwund leidenden Dorie ihre Stimme. Ihr Freund Marlin, Nemos Vater, wird gesprochen von Christian Tramitz. Die Fortsetzung von „Findet Nemo“ (2003) stellt die vergessliche Fischdame Dorie in den Mittelpunkt. Sie begibt sich auf eine abenteuerliche Tour einmal quer durch den Ozean, um ihre Eltern zu finden. Da sie sich an kaum etwas erinnern kann, braucht sie auf ihrem Weg durchs Meer jede Menge Unterstützung, die sie von ihren Freunden Hank, Destiny, Bailey und natürlich von Marlin und Nemo bekommt. Routiniert gemachter 3D-Spaß von Disney Pixar mit sympathischen Figuren und tollen Unterwasserwelten.