Dieses Mal haben wir in unseren Buchtipps „tierische“ Geschichten für euch. Es gibt niedliche und gefährliche Bären, Lustiges rund um die Entstehungsgeschichte der Tier und Erstaunliches über ihre Vergangenheit. Lest selbst…

 

Der kleine Bär möchte schlafen; Nord Süd Verlag 2016Der kleine Bär möchte schlafen
Was machen Bären im Winter? Sie halten Winterschlaf. Doch der kleine Bär ist nicht müde und kann einfach nicht einschlafen. Also verlässt er die kuschelige Höhle und läuft so weit, bis er in eine große Stadt kommt. Hier ist auch nachts jede Menge los. Er sieht die Freiheitsstatue, die Oper, das Metropolitan Museum, einen Spielzeugladen… All die neuen Eindrücke machen den kleinen Bären schließlich doch müde. Aber in dieser Stadt gibt es kein ruhiges Fleckchen, wo er schlafen könnte. Am Broadway machen die Taxis zu viel Lärm, im Naturhistorischen Museum kann er auch nicht bleiben, genauso wenig wie im Central Park. Also läuft der Bär nach seinem Abenteuer zurück in seine kuschelige Höhle zu seiner Mutter.
Die Geschichte von Caroline Nastro ist eine romantische Hommage an ihre Heimatstadt New York. Der zauberhafte Bär ist fast so süß wie der kleine Paddington aus London. In jedem Fall ein schönes Vorlesebuch für New York- und natürlich auch für Bärenfans.
Von Caroline Nastro und Vanya Nastanlieva (Illustration), NordSüd Verlag für 14,99 Euro

 

 

 

Bären beobachten, Gerstenberg Verlag 2016

Bären beobachten. Ein Ratgeber für Anfänger
Ich gestehe, ich bin ein großer Fan der Kinderbuchautorin Michelle Robinson. Sie hat einen wunderbaren Humor, der ganz weit weg ist von niedlich-kuschelig. Großer Favorit bei uns zuhause und sehr zu empfehlen ist ihr Buch „Wie man ein Wollmammut wäscht“.
Robinsons neues Werk „Bären beobachten“ ist genauso schräg-witzig. Es erklärt Schritt für Schritt was zu tun ist, wenn man im „Bärenland“ auf einen oder mehrere Bären trifft. Die Handlungsanweisungen sind (gelinde gesagt) ungewöhnlich und nicht immer von Erfolg gekrönt. Kinder ab fünf Jahren werden sich beim Vorlesen schlapp lachen. Also vielleicht besser nicht als beruhigende Zu-Bett-geh-Lektüre einplanen.
Von Michelle Robinson (Text) und David Roberts (Illustration), Gerstenberg Verlag für 12,95 Euro

 

 

 

Der Schmetterling, der mit dem, Ruyard Kipling, Hanser Verlag 2016Der Schmetterling, der mit dem Fuß aufstampfte
Über dieses Buch werden sich nicht nur Kinder, sondern auch ihre tapfer vorlesenden Eltern sehr freuen. Der Klassiker von Rudyard Kipling („Das Dschungelbuch“) erzählt die Schöpfungsgeschichte der Tiere ganz neu und aufregend anders. Es ist unglaublich unterhaltsam zu erfahren, warum das Kamel seinen Buckel bekommen hat, der Elefant mit einem so langen Rüssel ausgestattet wurde und das Gürteltier so aussieht, wie es eben aussieht. Kipling spart in den kurzweiligen Episoden nicht mit schrägem Humor, der bei den kleinen Zuhörern Kichern und natürlich immer wieder die Frage provoziert: Stimmt das auch wirklich? Die Neuausgabe wurde behutsam in zeitgemäßes Deutsch übertragen. Ein Klassiker der Kinderliteratur, den wir wärmstens empfehlen können.
Von Rudyard Kipling, Carl Hanser Verlag für 18 Euro

 

 

Professor Murkes streng geheimes Lexikon der ausgestorbenen TiereProfessor Murkes...; Tulipan Verlag 2016
Es gibt ja so vieles, wovon wir gar nichts ahnen. Das wird klar, wenn man die Aufzeichnungen von Professor Murke liest. Er widmet dieses Buch seinem Enkel Jonas und zieht ihn damit auch gleich ins Vertrauen. Es ist nämlich keinesfalls so, als würde der Forscher Australien oder Afrika bereisen, wie er vorgibt. Nein! Er hat eine Zeitmaschine erfunden und erforscht Tiere in längst vergangenen Erdzeitaltern. Im Nebulosum zum Beispiel trifft er auf Nebeltiere, die den ganzen Tag in der Luft spielen und tanzen, in der Zuckerzeit begegnet er der Zuckerschlecke, die durch Wälder aus riesigen Lollies gleitet und in der Buntkreidezeit lebt das farbige Kreidepferdchen.
Die Autorin Andrea Schomburg und die Illustratorin Dorothee Mahnkopf entführen zusammen mit ihrem Helden Professor Murke in phantastische Welten, aus denen man nur ungern wieder auftaucht. Ein ausführliches Glossar am Ende des Buches klärt noch einmal ganz genau über die verschiedenen Spezies auf, die der sympathische Professor entdeckt hat.
Von Andrea Schomburg und Dorothee Mahnkopf, Tulipan Verlag für 15 Euro.

Foto: i-stock