Seine Bücher, vor allem das Jerusalem-Kochbuch, sind Kult und inspirieren zahlreiche Hobbyköche. Jetzt hat der israelische Autor Yotam Ottolenghi zusammen mit seiner Kollegin und Süßspeisen-Expertin Helen Goh ein neues Werk herausgebracht: „Sweet. Süße Köstlichkeiten“ heißt das Buch, das 120 Rezepte für Kuchen, Kekse und Desserts aus aller Welt und wunderschöne Fotos enthält. Wir haben die beiden in Berlin zur Präsentation ihres Buches getroffen.

Lunamag: Wie kam die Idee zu diesem Backbuch zustande?

Verstehen sich gut: Yotam Ottolenghi und Helen Goh (Foto: Peden + Munk)
Verstehen sich gut: Yotam Ottolenghi und Helen Goh (Foto: Peden + Munk)

Yotam Ottolenghi: Die Idee gab es schon seit geraumer Zeit. Helen und ich haben uns vor über zehn Jahren kennengelernt, als sie in meinem Restaurant in London in der Patisserie zu arbeiten begann. Über die Jahre sind das Backen und die Desserts immer wichtiger für mich geworden, und wir haben immer gesagt: „Lass uns dazu ein Buch machen!“ Dann gab es zwischendurch andere Projekte, doch nun ist es fertig und wir freuen uns sehr darüber.

Helen, wann hast du deine Leidenschaft für das Backen entdeckt? Schon als Kind oder erst später?

Fruchtig lecker: Brombeer-Sternanis-Törtchen (Foto: DK Verlag)
Fruchtig lecker: Brombeer-Sternanis-Friands (Foto: DK Verlag)

Helen Goh: Ich komme aus einer chinesischen Familie, bei uns zuhause hatte das Backen keine große Tradition, vor allem nicht in dieser Form. Meine erste Leidenschaft galt dem Kochen. Aber beim Kochen habe ich mich oft unsicher gefühlt. Das ist das Tolle am Backen: Man hat sehr klare Vorgaben. Es gibt bestimmte Zutaten, oft nur sehr wenige. Und es gibt genaue Angaben, was man mit ihnen macht. Daraus entsteht dann ein Kuchen. Das hat mich fasziniert. Außerdem finde ich es sehr schön zu sehen, wie viel Freude man anderen mit Kuchen oder Keksen macht.

Backen hat für viele Menschen ja auch etwas mit Erinnerungen zu tun. Man bekommt Rezepte von der Großmutter oder der Mutter weitergegeben…seht ihr das auch so?

Yotam Ottolenghi: Absolut! Süßes ist Seelennahrung, und es hat sehr viel zu tun mit persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen. Süßigkeiten können uns trösten, das erfahren wir oft schon als Kind. Leider gab es in meiner Familie auch keine ausgeprägte Backtradition. Meine Mutter hat lieber Desserts gemacht: Zabaione und solche Sachen. Aber ich habe einige Jahre in Amsterdam gelebt und fand es dort sehr schön, dass gerade vor Weihnachten so viel gebacken wird – ähnlich wie hier in Deutschland. In den Niederlanden gibt es auch viele verschiedene Sorten Weihnachtsgebäck, das finde ich toll.

Ihr seid beide Eltern. Backt ihr auch mit euren Kindern? 

Kekse zum Dahinschmelzen für Große und Kleine (Foto: DK Verlag)
Kekse zum Dahinschmelzen für Große und Kleine (Foto: DK Verlag)

Helen Goh: Mir gefällt die Idee, mit ihnen zu backen (lacht). Aber sie sind auch noch recht klein, zweieinhalb und sechseinhalb Jahre alt. In der Realität gibt es meist ein großes Chaos und die Küche wird zum Schlachtfeld. Aber sie haben kleine Nudelhölzer und ich gebe ihnen dann ein wenig Teig zum ausrollen, das macht ihnen großen Spaß.

Yotam Ottolenghi: Meine Söhne sind zwei und vier. Ich lasse sie in der Küche zuschauen und manchmal auch ein wenig mithelfen. Es gibt einen speziellen Stuhl, den „Little Helper“. Helen hat ihn mir empfohlen. Darin setze ich meine Jungs, sie können mir zusehen, aber nicht rausfallen, denn er ist sehr sicher durch eine Schranke und lässt sich in der Höhe verstellen. Es ist schön, sie in der Küche bei mir zu haben – so bekommen sie einen Eindruck, was ihr Vater so macht (lacht).

Habt ihr ein Lieblingsrezept aus eurem Buch?

Sweet - Süsse Köstlichkeiten von Yotam Ottolenghi und Helen Goh (Foto: DK Verlag)
Sweet – Süsse Köstlichkeiten von Yotam Ottolenghi und Helen Goh (Foto: DK Verlag)

Yotam Ottolenghi: Ich liebe den Vineyard-Kuchen. Er wird mit Grapefruit, Olivenöl und Wein zubereitet und ist sehr weich, saftig und fruchtig. Er ist natürlich eher etwas für Erwachsene.

Helen Goh: Ich liebe den Zitronen-Mohnkuchen, weil er sehr einfach und unkompliziert ist. Auch gut geeignet für Kinder. Von ihm könnte ich jeden Tag ein Stück essen! Aber ich mag auch sehr das gefrorene Espresso-Parfait. Das ist etwas schwieriger zuzubereiten, aber unglaublich lecker!

Das Buch „Sweet. Süße Köstlichkeiten“ von Yotam Ottolenghi und Helen Goh ist erschienen im DK Verlag, 26,95 Euro.