„Star Wars“: Reisetipps für die coolsten Drehorte

Fans fiebern schon seit Wochen auf dieses Datum hin: Am 19.12.2019 kommt der finale Teil der „Star Wars“ – Trilogie in die Kinos! Um die Wartezeit zu verkürzen und die Vorfreude zu wecken, kommen hier vier Reisetipps zu den beeindruckenden Drehorten der Kultfilmserie.

Die Armee der Ersten Ordnung rückt immer weiter vor und scheint kaum noch aufzuhalten zu sein. Doch dann taucht eine Machtprojektion von Luke Skywalker auf. Er lenkt die feindlichen Soldaten ab und ermöglicht den Rebellen die Flucht. Daraufhin sackt er zusammen, doch ist er wirklich tot? Das klärt sich am 19. Dezember. Dann kommt der finale Teil der neuesten „Star Wars“-Trilogie ins Kino. Leonard Beetz vom internationalen Reisespezialisten Travelzoo weiß, wie reiselustige Fans das bevorstehende große Finale feiern können und hat für uns die schönsten „Star Wars“-Drehorte zusammengesucht.

Reisen an die Drehorte von Star Wars: Von Tatooine bis Ahch-To

Tunesien: Laserschwertkämpfe in der Wüste

Verlassene Wüstenstadt in Tunesien (Foto: Medenine (c))

Tunesien gilt als die Mutter aller „Star Wars“-Drehorte. Es dient als Kulisse für den Wüstenplaneten Tatooine, auf dem Anakin Skywalker aufwächst, auch der Laserschwertkampf zwischen Jedi Qui-Gon Jinn und dem Sith Darth Maul findet hier statt. Das hat Spuren hinterlassen: In der Stadt Medenine wird eine Straße nur noch „Skywalker Alley“ genannt, die Schlucht Sidi Bouhlel heißt auch „Star Wars Canyon“. „Es gibt sogar eine spezielle Star Wars-Tour, bei der sechs Tage lang alle Drehorte im Land besichtigt werden und bei der Verpflegung und Unterkünfte direkt inbegriffen sind“, sagt Leonard Beetz von Travelzoo. Empfehlen kann er auch die Insel Djerba, die ebenfalls als Drehort diente: „Dort sollte man die Hauptstadt Houmt Sou anschauen und den lokalen Basar besuchen. Er ist der größte der Insel und sehr bunt, besonders die Stände mit tunesischem Kunsthandwerk sind einen Blick wert.“

Jordanien: Ein heiliger Ort für Jedi-Ritter

Atemberaubende Kulisse in Jordanien (Foto: iStock)

Das Wadi Rum in Jordanien wurde durch die „Star Wars“-Filme berühmt. Dort ist es zu sehen als Wüstenmond Jedha, einem heiligen Ort der Jedi-Ritter. „Die Region ist sehr beeindruckend“, sagt der Reisespezialist von Travelzoo. „Es ist eine bizarre Landschaft aus Wüste und bis zu 1.750 Meter hohen Bergen.“ In manchen dieser Gesteins-Formationen lassen sich sogar noch Tausende Jahre alte eingeritzte Felszeichnungen finden. „Es fühlt sich ein wenig so an, als würde hier die Zeit stillstehen“, erklärt Leonard Beetz. „Immerhin ist die ganze Landschaft hier etwa 30 Millionen Jahre alt und gehört auch deswegen offiziell zum UNESCO-Weltkulturerbe.“ Besichtigen kann man das Wadi Rum bei einer geführten Jeep-Tour. Oder bei einem mehrtägigen Ritt auf dem Kamel.

Kroatien: Die Casino City auf Cantonica

Pittoresk: Die Altstadt von Dubrovnik (Foto: iStock)

Die südkroatische Stadt Dubrovnik war bereits in mehreren Filmen und Serien zu sehen. Unter anderem in der Fantasy-Serie „Game of Thrones“. Aber ihr Auftritt im achten Teil der „Star Wars“-Saga dürfte am berühmtesten sein. Sie dient dort als Kulisse für die Casino City Canto Bight auf dem Planeten Cantonica. Hier sucht die Oberschicht der Galaxie nach ein wenig Ablenkung. Dafür wurde auf der Hauptstraße Stradun gefilmt, im Rektorenpalast und am örtlichen Dominikanerkloster. „Die Stradun-Hauptstraße stammt aus dem 11. Jahrhundert“, sagt Leonard Beetz von Travelzoo. „Sie ist 300 Meter lang und gesäumt von historischen Gebäuden, in denen sich viele Lokale befinden.“ Allerdings ist es in dieser Ecke recht touristisch. Wer es authentischer will, geht in die Live Bar „D’Poets“ in der Parallelstraße. Dort gibt es hervorragenden Wein und allabendliche Livemusik.

Irland: Skywalkers letzte Heimat

Fantastisches Licht in Irland (Foto: iStock)

Die irische Küste ist rau und zerklüftet. Im Hinterland ist sie tiefgrün und bewachsen. Damit qualifizierte sie sich für gleich mehrere Auftritte in den „Star Wars“-Filmen: Sie dient als Kulisse für den Planeten Ahch-to, der den letzten Jedi beheimatet. Am besten besichtigen lässt sie sich, wenn man auf der Halbinsel Dingle in der Grafschaft Kerry beginnt. Besonders der kleine Ort Ballyferriter ist hübsch anzuschauen und besitzt ein Museum, in dem man sich über die Geschichte und Natur der Region informieren kann und danach im Museumscafe selbstgebackenen Kuchen essen kann. „Auch im Dörfchen Portmagee sollte man vorbeischauen“, sagt Leonard Beetz von Travelzoo. „Von hier aus kann man bei klarem Wetter zur Insel Skellig Michael übersetzen. Dort steht eines der bekanntesten, jedoch auch am schwersten zugänglichen Klöster Irlands, das ebenfalls in den Filmen auftaucht. Für einen Klosterbesuch sollte man allerdings schwindelfrei sein. Zum Gebäude geht es nur über eine Steintreppe, die kein Geländer, dafür aber fast 600 Stufen hat. Oben angekommen wartet dann aber ein atemberaubender Ausblick!

Ihr seid „Game of Thrones“-Fans und wolltet immer schon mal auf den Spuren von Jon Schnee oder Daenerys Targaryen wandeln? Hier sind unsere Reisetipps zu den Drehorten von „Game of Thrones“.

 

Die Eiskönigin 2 – Spielzeug für Anna & Elsa Fans

Die Wartezeit ist vorbei: Der Film „Eiskönigin 2“ ist zur großen Freude der Kleinen endlich im Kino gelandet. Für besonders große Anna & Elsa Fans darf es dann auch gerne zu Weihnachten ein Spielzeug von der Eiskönigin sein. Wir haben euch einige Beispiele rausgesucht!

Eiskönigin 2 – Die Abenteuer von Anna und Elsa gehen weiter

Schon der erste Teil von „Die Eiskönigin“ war ein Mgeahit.  Zwei getrennte Schwestern, Prinzessinnen in einem Schloß, atemberaubende Schneelandschaften, sprechende Tiere und jede Menge Magie sind die Zutaten zum Erfolgsrezept. Dieser Film hat alle überrascht und viele Rekorde  gebrochen. Kinder sind nicht nur von den Charakteren vollkommen fasziniert gewesen, sondern haben auch das Titellied des Films „Let it go“ geliebt. Wir sind gespannt, welche Welle der zweite Teil auslösen wird!

Spielzeuge zum Film „Eiskönigin 2“

Natürlich wurde der Film rechtzeitig vor Weihnachten veröffentlicht, so dass bestimmt viele Wunschzettel davon inspiriert werden. Vom Adventskalender, über Brettspiele bis hin zu Spielfiguren – diese Frozen Spielzeuge werden die Herzen von Anna & Elsa Fans höher schlagen lassen.

Eiskönigin 2 Adventskalender

Schon zu Beginn der Adventszeit kann euren Kindern die Eiskönigin Freude bereiten. Dank seiner verschneiten Landschaften und seiner magischen Atmosphäre eignet sich der Film hervorragend, um Kinder auf ihrem Weg zum 24. Dezember zu begleiten.

Spiele mit Anna, Elsa, Olaf & Co

Vom Puzzle bis zur Puppe, vom Brettspiel bis zum Plüschtier: Die Welt der Kinderspielzeuge ist riesig. Gleiches gilt auch für Spiele zum Thema „Eiskönigin 2“. Die Spielzeughersteller haben aus dem Vollen geschöpft und Produkte für jeden Geschmack entwickelt. Für angehende Prinzen und Prinzessinnen gibt es beispielsweise den Eispalast von Fischer Price, geeignet für Kinder ab 18 Monaten. Für die kreativeren Kinder gibt es die magische Tafel „Light Doodle“ von Ravensburger. Mit einer speziell für Kinder entwickelten Taschenlampe können sie malen und sich vom Leuchteffekt überraschen lassen.

Alle Bilder: @Disney

Bonusfamilie: Patchwork-Chaos im Ersten

Mit „Bonusfamilie“ startet am 20. November 2019 um 20.15 Uhr in der ARD eine neue Serie, die sich humorvoll und zeitgemäß mit dem Thema Patchworkfamilie auseinandersetzt. Im Mittelpunkt: Lisa und Patrick, die ein Liebespaar sind und (bisher) zwei zehnjährige Söhne aus früheren Beziehungen haben. Wir sagen euch, ob sich das Einschalten lohnt.

Bonusfamilie hat inzwischen das Wort Patchworkfamilie abgelöst. Klar, klingt ja auch viel netter: Mehr nach Zugewinn. Doch was genau wird mehr mit der Bonusfamilie? Der Spaß, die Liebe, das Familienglück? Oder gibt es noch mehr Chaos, unterschiedliche Bedürfnisse und die Frage, wie man all das denn nur unter einen Hut bekommen soll? Genau darum geht es in der neuen ARD-Serie „Bonusfamilie“, die heute anläuft.

Bereiten die Geburtstagsparty ihrer Söhne vor: Lisa (Inez Bjørg David) und Patrick (Lucas Prisor) Foto: BR/good friends Filmproduktion/MDR/SWR / Oliver Vaccaro

Wer spielt mit in „Bonusfamilie“?

Die Hauptrollen spielen Inez Bjørg David (Lisa) und Lucas Prisor (Patrick) sowie Anna Schäfer (Katja) und Martin (Steve Windolf), die jeweils die Ex-Partner verkörpern. Lisas zehnjähriger Sohn Eddie wird gespielt von Fillin Mayer; den zehnjährigen Sohn von Patrick, William, spielt Levis Kachel. Bei den beiden Jungs fangen die Probleme schon an: Während William höflich und zurückhaltend ist, demonstriert Eddie sowohl seiner Mutter als auch seinem „Bonusvater“ und seinem „Bonusbruder“, dass er von inszeniertem Patchwork-Glück gar nichts hält…entsprechend gering ist daher auch seine Begeisterung für die Idee von Mama Lisa, den Geburtstag der beiden Jungen mit einer großen gemeinsamen Party zu feiern. Und dann gibt es noch eine ganz besondere Überraschung: Lisa stellt fest, dass sie schwanger ist…! Die Bonusfamilie bekommt also weiteren Zuwachs. Ob diese Nachricht zum Gelingen der Geburtstagsparty beiträgt?

William (Levis Kachel) und Eddie (Fillin Mayer) auf dem Weg zu ihrer Mutprobe.
Haben am selben Tag Geburtstag: Der brave William und der coole Eddie (Foto: BR/good friends Filmproduktion/MDR/SWR / Oliver Vaccaro)

Lohnt sich das Einschalten?

Wir finden: Auf jeden Fall! Unterhaltsame Familienserien gibt es im deutschen Fernsehen zwischen all den Krimis viel zu wenig. „Bonusfamilie“ überzeugt mit sympathischen Darstellern, witzigen Dialogen und Situationen, die wohl die meisten aus dem (Patchwork)Familienalltag kennen. Die sechs Folgen gibt es übrigens für alle, die es Mittwochabends nicht schaffen, auch in der ARD Mediathek zu sehen.

„Bonusfamilie“, ab 20.11.2019, jeweils 3 Doppelfolgen, immer Mittwochs 20.15 Uhr in der ARD 

Ihr habt Lust auf Kino? Ein aktueller, sehr sehenswerter Film ist Systemsprenger – Ein Film mit Zündstoff.  Falls ihr schon so langsam in vorweihnachtlicher Stimmung seid: Hier gibt es unsere Tipps für die 12 schönsten Weihnachtsfilme für Familien.

 

Kindermode aus Recyclingmaterial: Fünf Labels, die die Welt verbessern

Mehr und mehr Modemarken springen auf den Ökozug und handeln frei nach dem Motto: Aus Alt mach Neu! Warum nicht Abfälle aus den Ozeanen oder bereits getragene Wolle verwenden, um daraus etwas Schönes herzustellen? Wir stellen fünf der nachhaltigen Labels vor, die sich der Kindermode aus Recyclingmaterial widmen.

Sticky Lemon

Das niederländische Kinderlabel wurde 2016 gegründet und produziert Kollektionen für kleine und große Kinder mit einem ausgeprägten Modegeschmack. Schrullig, bunt, mutig und sonnig. Farben in Kombination mit Mustern und Illustrationen. Sticky Lemon genießt es, mit neuen Kombinationen zu experimentieren und den Retro-Zeiten zuzuzwinkern. Die Kollektionen selbst sind wie kleine Geschichten über den Schulbesuch. Dabei verwendet die holländische Modemarke für ihre Rucksäcke recycelte PET-Flaschen aus dem Meer. Selbst nach einigen Monaten als Reisegepäckstück sehen die Kinderaccessoires immer noch aus wie neu. Mit den separat verfügbaren „Chest Straps“ können die Träger vorne geschlossen werden und entlasten somit den Rücken. Durch die zahlreichen Fächer im Inneren der Rucksäcke lassen sich viele Schulsachen oder andere Utensilien verstauen. Nicht nur sehr praktisch und stylisch, sondern auch extrem umweltbewusst.

stickylemon.nl

Ecoalf

Kaum ein Erwachsener, der die Marke aus Spanien nicht kennt. Mit Ecoalf hat sich Gründer Javier Goyeneche seinen persönlichen Traum für eine bessere und vor allem grünere Welt erfüllt. Der Name des Labels spielt an auf Goyeneches kleinen Sohn Alfredo, denn ihm möchte der Papa eine „saubere“ Zukunft schenken – und kreierte deshalb ein Recyclingprodukt, das nicht nur nachhaltig ist, sondern auch ästhetisch anmutet. Von der Konkurrenz wie Sporthersteller Nike, Patagonia und Co. grenzt sich Ecoalf durch ein klares Prinzip ab: Jede Produktfaser ist aus Abfall hergestellt. Lediglich für Zipper und Knöpfe gibt es noch keine nachhaltige Lösung. 165 Boote rund um Valencia laden täglich den Müll ab, den sie unfreiwillig als Beifang mit an Land bringen. Dieser wird getrennt und Ecoalf behält davon die PET-Flaschen ein. Aus dem Müll entsteht schließlich ein langer „Meeresfaden“, der nun in der nachhaltigen Kinderkollektion zum Tragen kommt. Ein Beispiel ist die Kinderweste St. Moritz aus nachhaltigen Daunen, mit hohem Kragen und enger Polsterung aus 100 Prozent recyceltem Nylon – einem Material, das kürzlich noch als Fischernetz durch die Meere schwamm.

ecoalf.com

Töastie

Besonders für Kinder im Norden Europas ist für den Herbst Outerwear angesagt, die sowohl vor Kälte und Nässe schützt als auch genügend Bewegungsspielraum lässt. Leider sind wasserabweisende Materialien alles andere als nachhaltig. Das britische Bekleidungsunternehmen Töastie launcht inzwischen eine besondere Eco-Outerwear-Kollektion, die aus recycelten Kunststoffflaschen besteht. Jedes Kleidungsstück ist thermoregulierend und verfügt über reflektierende Details. Ein wasserdichter Regenmantel von Töastie besteht aus 14 recycelten Kunststoffflaschen. Die Packaway-Pufferjacken werden aus nachhaltig gewonnenen Daunen hergestellt – superleicht und waschmaschinenfest, sodass sich kleine Entdecker ohne Kompromisse ins Freie wagen können. Töastie ist hierfür eine Partnerschaft mit der Wohltätigkeitsorganisation „Plastic Tides“ eingegangen, um das Bewusstsein für die Verschmutzung unserer Ozeane durch Kunststoffe zu schärfen. Die Jacken sind in den von Fischern inspirierten Farben Gelb und Marine sowie mit grafischen Seeigel- und Wal-Prints erhältlich und bringen es auf eine lange Tragedauer für Kinder von ein bis zehn Jahren.

toastiekids.com

Manitober

Nachhaltige Kindermode mit schlauem Konzept! Manitober aus Hamburg macht aus Alt Neu und recycelt Kindermode mit Rückgabeprinzip. Bedeutet: Man kann die Artikel immer wieder zurückgeben. Dafür bekommen die Kunden einen Gutschein, je nach Zustand des Kleidungsstückes. Manitober repariert und reinigt die Sachen und bietet sie dann im Online-Shop wieder an – mit 12-monatiger Gewährleistung als „generalüberholt“. Zusätzlich positioniert sich Manitober klar zum Thema Gender-Neutralität: Sämtliche Produkte sollen sowohl für Jungs als auch für Mädchen gedacht sein. „Kein Rosa-Hellbau-Schubladendenken und kein Bagger-Prinzessinnen-Glitzer-Quatsch!“, so Gründer Marcus Kraft im Interview mit Luna.

manitober.de

Jimmi Wow

Aus abgelegten Kleidungsstücken und textilem Verschnitt neue Unikate für Babys und Kleinkinder zaubern? Dieser Herausforderung nahm sich das kleine deutsche Label Jimmi Wow an. Als großen Vorteil sieht die Marke, dass sämtliche Artikel aufgrund vorhergegangener Wäschen meist schadstoffarmer sind als neu produzierte Kleidung. Außerdem ermögliche die Verwendung von bestehenden, aber nicht genutzten „Rohstoffen“ eine Ressourcen schonende Herstellungsweise. Sämtliche Einzelstücke werden bei von Hand in einem kleinen Berliner Atelier gefertigt. Das Ursprungsmaterial wird dabei natürlich versucht so effizient wie möglich weiter zu verwerten – ergänzt wird lediglich durch neue Bündchen, Knöpfe und notwendige Kurzwaren.

jimmiwow.de

 

Teaserbild: Töastie
Sliderbild Collage: Töastie / Jimmi Wow

20 Kindernamen aus Astrid-Lindgren-Büchern

Schöne und ausgefallene Vornamen für Kinder zu finden ist immer eine Herausforderung. Doch da die meisten von uns mit den Büchern von Astrid Lindgren groß geworden sind, lohnt sich ein Blick ins heimische Regal. Wetten, dass ihr da noch einige Werke findet? Falls nicht, haben wir hier unsere 20 liebsten Kindernamen aus den Büchern zusammengestellt.

Kindernamen aus Astrid Lindgren-Büchern – Zeitlos schön

Wohl fast jeder von uns hat unter den zahlreichen Büchern von Astrid Lindgren seine ganz persönlichen Lieblinge. Und nicht nur die Geschichten der berühmten Schwedin sind bezaubernd – auch die Kindernamen ihrer Figuren! Hier kommt unsere Hitliste. Natürlich sehr subjektiv. Viel Spaß beim Lesen!

Mädchennamen aus Astrid-Lindgren-Büchern:

Alma: Auf diesen klangvollen Namen hört Michels Mutter aus „Michel aus Lönneberga“ – die gute Seele des Hauses

Britta: Britta ist ein Mädchen von den „Kindern aus Bullerbü“. Sie ist die Freundin von Lisa und die Schwester von Inga

Britta, Inga und Lisa sind „Kinder aus Bullerbü“ (Foto: mfa-film.de)

Elisabeth: Elisabeth, genannt „Pims“, ist die kleine Schwester von Madita aus dem Buch „Madita und Pims“

Lina: Lina ist die liebenswerte, etwas dusselige Magd aus „Michel aus Lönneberga“, die in den Knecht Alfred verliebt ist

Lovis: Lovis ist die starke, warmherzige Mutter von Ronja aus dem Buch „Ronja Räubertochter“. Sie singt ihr das Wolfslied vor

Malin: Malin ist die hübsche große Schwester und „Ersatzmutter“ für Pelle, Niklas und Johann aus „Ferien auf Saltkrokan“

Madita: Die große Schwester von Elisabeth „Pims“ aus „Madita und Pims“ – ein ganz bezauberndes, fantasievolles Mädchen

Ronja Räubertochter und ihre Mutter Lovis (Foto: Universum Film)

Ronja: Die wilde Räubertochter aus „Ronja Räubertochter“, die den Wald, Wildpferde und ihren Freund Birk liebt

Tjorven: Tjorven ist ein Mädchen aus dem Buch „Ferien aus Saltkrokan“. Ihr gehört der gutmütige Bernhardiner Bootsmann

Viveka: Viveka ist ein Charakter aus dem nicht ganz so bekannten Buch „Kerstin und ich“, dass bereits 1945 veröffentlicht wurde

Jungennamen aus Astrid-Lindgren-Büchern: 

Abbe: Mit Abbe, dem Bäckerssohn, versteht sich Madita aus dem gleichnamigen Buch besonders gut. Er schenkt ihr öfter Kringel

Birk: Auf den Namen Birk hört Ronjas Freund aus „Ronja Räubertochter“. Birk ist der Sohn des Räubers Borka und dessen Frau Undis

Pelle: Pelle ist der jüngste Sohn von Melcher Melchersson, dem Vater von Malin, Johann, Niklas und eben Pelle (Koseform von Per) aus „Ferien auf Saltkrokan“

Rasmus und sein Freund Oskar, der Landstreicher (Foto: Universum Film)

Rasmus: Rasmus ist ein Waisenjunge, der sich in „Rasmus und der Landstreicher“ mit dem Landstreicher Oskar auf die Walz begibt

Mio: Mio ist der Fantasiename des kleinen Bosse, der sich in „Mio, mein Mio“ in eine märchenhafte Parallelwelt begibt

Karlsson: Karlsson ist der kleine, dicke Junge aus „Karlsson vom Dach“, der einen Propeller auf dem Rücken trägt und deshalb fliegen kann

Lasse: Lasse ist der älteste Junge von „Wir Kinder aus Bullerbü“. Seine Figur ist angelehnt an Gunnar, den echten älteren Bruder von Astrid Lindgren

Mattis: Mattis ist Räuberhauptmann und der Vater von Ronja aus „Ronja Räubertochter“. Liebenswert, laut und mit großem Bierdurst

Bei uns heißt er Michel, in Schweden Emil: Der Lausbub aus Lönneberga (Foto: Universum Film)

Michel: Michel ist der kleine, blonde Lausbub, der immer Streiche ausheckt, aus dem Buch „Michel aus Lönneberga“. Im schwedischen Original heißt er übrigens „Emil“

Tomte: Tomte ist der Wichtel aus „Tomte Tummetott“. Der Tomte füttert nachts im Winter die Tiere, dem Aberglauben nach stellt man ihm deshalb in Schweden Milchreis vor die Tür

Ihr sucht noch nach weiteren originellen Kindernamen für euren Nachwuchs? Hier gibt es Inspiration aus Erich-Kästner-Büchern!

Stieglitz macht Mädchenmode – Gründerin Pien über den Mini Me Trend

Bunte Muster, wilde Farben – 2014 rief Pien Stieglitz ihr eigenes Label ins Leben. Bei seinen Kollektionen lässt sich die niederländische Marke besonders von Reisen und fremden Ländern inspirieren. Nun launchte Stieglitz erstmals eine Kollektion für Kinder. Wir sprachen mit Gründerin Pien über den Prozess der Ideenfindung und die Entwicklung des Mini Me Trends.

 

Labelgründerin Pien Stieglitz

Wie kamst du auf die Idee vom eigenen Label?

Ich wollte eine bunte Welt schaffen, in der sich Frauen stark und selbstbewusst fühlen. Das Ganze konnte ich durch Mode ausdrücken. Zum damaligen Zeitpunkt konnte ich Kleidung, die ich für mich selbst suchte nicht wirklich finden. Alles war so eintönig – sowohl in Sachen Farbe als auch im Stil. Fast jeder folgt einem Trend, kaum kreiert etwas eigenes. Ich wollte auffallen, einzigartig sein, ich selbst sein. Also folge ich mit „Stieglitz“ keinen Trends, sondern ließ mich von der Welt mit all ihrer bunten Vielfalt inspirieren. Unsere Entwürfe sind von dem Land oder Kultur beeinflusst, auf der die jeweilige Kollektion basiert. So ist jede Kollektion und jeder Druck einzigartig, nicht trendorientiert und nicht kopierbar. Durch meine Designs kann ich mich ausdrücken und hoffe, auch Frauen, die Stieglitz selbst tragen.

Welche Werte und Qualitäten stehen hinter der Marke?

Stieglitz soll Frauen ermutigen, stark und selbstständig zu sein. Macht. Eine Marke, die die Einzigartigkeit, Individualität und Stärke jeder Frau reflektiert. Stieglitz ist mehr als Mode, es ist eher eine Art „State of Mind“. Es gibt so viele Möglichkeiten, unsere Weiblichkeit und Stärke nach außen zu tragen. Mode ist ein Teil davon. Die Stieglitz-Frau ist quasi selbstbewusst, stolz, eigenwillig, stark, anders – Freiheit ist ihr besonders wichtig. Mit meinen Kollektionen versuche ich zu inspirieren und diese Eigenschaften bei den Frauen herauszukitzeln.

Stieglitz Kids, Mädchenkollektion

Erzähl uns mehr über die aktuelle Kinderkollektion!

Ich hatte schon länger mit der Idee gespielt, eine Kinderkollektion auf den Markt zu bringen. Wir stellten fest, dass es eine hohe Nachfrage bei einer jüngeren Zielgruppe nach unserer Marke gab.  Bei Mädchen, die selbst noch nicht ganz in die Frauenkollektion passten. Für diese Linie haben wir zunächst einige unserer Lieblingslooks genommen und daraus eine Mini-me-Version erstellt. Die Linie ist für Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren – für ein Alter, in dem Mädchen anfangen, ihren eigenen Stil zu entwickeln, anstatt das zu tragen, was die Eltern vorsetzen. Sie entwickeln schnell ein eigenes Bewusstsein für Mode und Trends und identifizieren sich mit bestimmten Stilen oder Ikonen.

Stieglitz Kids, Mädchenkollektion

Wie erklärst du dir den Mini Me Trend?

In den letzten Jahren hat sich Kindermode weiterentwickelt – weg von der reinen Funktionalität und hin zum Modestatement. Mütter kleiden ihre Kinder stilbewusster als je zuvor. Und Kinder, besonders zwischen 8 und 10 Jahren sind zunehmend modebewusst und neugierig auf Kleidung. Ich denke Social Media – insbesondere Instagram – hat diese Entwicklung vorangetrieben. Es sind heute nicht nur Erwachsene, sondern auch junge Mädchen bekannte Influencer. Mir erschloss sich eine ganz neue Wel, als ich mit der Recherche für eine Kinderkollektion begann. Mini-Me ist ein riesiger Trend, der nur auf weiterwachsen wird.

Stieglitz Kids, Mädchenkollektion

Wie nachhaltig sind deine Kollektionen?

Unsere Kleidung wird in Polen, Bulgarien, Griechenland und Indien produziert. Wir arbeiten eng mit Familienunternehmen in diesen Ländern zusammen, um höchste Standards und eine faire Produktion zu gewährleisten. Wir arbeiten kontinuierlich daran, nachhaltigere Abläufe in unserem Unternehmen umzusetzen – von der Produktion bis hin zur Verpackun. So haben wir beispielsweise seit letztem Jahr mehr Bio-Baumwolle in unseren Kollektionen verwendet und unser Verpackungsmaterial auf biologisch abbaubare Taschen von „betterpacking“ umgestellt.

Stieglitz Kids, Mädchenkollektion

Du verwendest viele Prints in deinen Kollektionen. Woher nimmst du die Inspiration?

Jede Kollektion ist von einem Land, einer Kultur oder einem Stamm inspiriert. In den letzten fünf Jahren reiste ich sehr viel und ließ mich von Kuba, Japan, Marokko, Indien, Griechenland und vielen anderen Orten inspirieren. Mit den Kollektionen bauen wir uns eine eigene Stieglitz-Welt auf. Wenn ich an ein Land denke, sehe ich sofort Farben und Drucke. Dann beginne ich zu recherchieren, in Bücher und das Land einzutauchen, das meine nächste Kollektion inspiriert. Die Welt mit all ihren Wundern bleibt weiterhin die Hauptquelle meiner Kreativität.

Was verbindest du persönlich mit der Stadt Seoul?

Für unsere AW19-Kollektion wollten wir eine Welt voller wilder Fantasien schaffen, in der alles möglich ist. Ich dachte dabei direkt an Nord-Ost-Asien. Mein Fokus fiel auf Süd-Korea. Seoul ist eine faszinierende 24-Stunden-Stadt, in der jede Ecke der Straße ihre eigene Geschichte hat. Von der futuristischen Architektur und riesige Einkaufszentren, die die neuesten Trends darstellen über Karaoke-Bars, bis hin zu Tempeln, die Jahrhunderte alt sind. Diese Stadt hat alles. Bei einem Spaziergang durch „Bukchon Hanok“ war ich direkt vom Gyeongbokgung Palast begeistert und aß so viel Kimchi, wie ich nur konnte. Ich liebe die beleuchteten Bar und Schilder der Geschäften in Itaewon. Alles zusammen inspirierte  die Designs für diese Kollektion.

Vielen Dank für das Gespräch!

Alle Bilder: PR

Die Eiskönigin 2: Das neue Abenteuer von Elsa und Anna endlich im Kino

Sechs Jahre nach „Die Eiskönigin“ kommt am 20. November endlich die Fortsetzung des Kinohits. Warum wir uns auf das neue Abenteuer von Elsa und Anna freuen, verraten wir euch hier…

Noch gab es den Film nicht im Kino zu sehen, nur für ein ausgewähltes Publikum bei der offiziellen Premiere in Hollywood. Doch es gibt ein paar unverkennbare Hinweise, warum wir glauben, dass auch der zweite Teil von „Die Eiskönigin“ ein großes Kinoabenteuer wird, das große und kleine Fans begeistert.

Die Eiskönigin 2
Auch in „Die Eiskönigin 2“ müssen Elsa und Anna wieder viele Abenteuer bestehen. Dieses Mal sind sie ihrer eigenen Vergangenheit auf der Spur. @Disney

Alle unsere Lieblinge aus Frozen spielen wieder mit

Tatsächlich hat Disney auf Nummer sicher gesetzt und alle Lieblings-Figuren aus dem Original in die Fortsetzung „Die Eiskönigin 2“ übernommen. Es gehört zur DNA eines jeden Disney-Films, dass man sich mit mindestens einer der Figuren identifizieren kann und vielleicht auch ein wenig mit ihr wächst.

Das wird auch in Teil 2 der Fall sein: Elsa wird ihre Fähigkeiten besser kennen und einschätzen lernen, Anna und Kristoff gewöhnen sich an ein gemeinsames Leben, in dem manche Dinge eben mit dem Partner abgestimmt werden und man nicht alles im Alleingang regeln kann. Nur Olaf bleibt wie er ist, aber wer würde dem philosophierenden Schneemann auch anders haben wollen?! Und natürlich ist auch Rentier Sven mit dabei und steht den Gefährten treu zur Seite stehen.

Die Handlung in „Die Eiskönigin 2“ wird spannend

Es beginnt alles ganz harmlos: Die Schwestern Anna und Elsa genießen ihr ruhiges, beschauliches Leben in Arendelle. Doch eines Tages wird Elsa von einer inneren Unruhe ergriffen. Eine geheimnisvolle Stimme ruft sie in den Wald und verspricht ihr Antworten auf all die Fragen, die sie beschäftigen und ihr keine Ruhe lassen. Sie will losziehen um das Rätsel ihrer Existenz zu ergründen – aber natürlich lässt ihre Schwester Anna nicht zu, dass sie dieses Abenteuer allein besteht.

Zusammen mit Olaf, Sven und Kristoff bricht Elsa auf nach Norden, wo hoffentlich Antworten auf sie warten. Dabei trifft die Gruppe das Volk des Waldes und andere Weggefährten. Auf ihrer Reise müssen Elsa und Anna wieder einmal zusammenhalten und füreinander mit Mut, Vertrauen und vor allem mit Schwesternliebe einstehen.

Es werden viele Rätsel aus dem ersten Teil geklärt

Woher hat Elsa ihre magischen Fähigkeiten? Warum hat nur sie diese magische Kraft? Und wohin sind die Eltern von Elsa und Anna mit dem Schiff gefahren?

Der zweite Teil ist nicht nur ein Abklatsch der Ursprungsgeschichte. Die Drehbuchschreiber haben sich darum bemüht, eine tragfähige, spannende, eigenständige Geschichte, eben ein völlig neues Abenteuer zu kreieren. Wir werden viel über die Vergangenheit von Elsa und Anna erfahren und vielleicht am Ende endlich wissen, was hinter dem Mythos der Eiskönigin steckt.

Eiskönigin 2
Elsa will nach ihren magischen Wurzeln suchen. @Disney

Wir lernen in „Die Eiskönigin 2“ faszinierende neue Welten kennen

Schon nach den ersten Trailern die veröffentlicht wurden wird klar, wo die Inspiration für manche Landschaften der verwunschenen Welt, die Anna und Elsa bereisen, herkommen. Wir denken an Island, Finnland oder Norwegen, wenn wir die faszinierende Farbenpracht der Wälder sehen, die vielen Wasserfälle, die faszinierenden Lichtspiele am Himmel.

Tatsächlich bereisten Jennifer Lee und Chris Buck, die wie in  „Die Eiskönigin“ wieder die Regie übernommen haben, ebendiese nordischen Länder, um sich bei der Gestaltung des Films inspirieren zu lassen. Farbenprächtig und mit ausgereifter Animation haben Lee und Buck ihre Erlebnisse und Eindrücke in die Animation einfließen lassen.

Es wird neue Hits geben wie „Let it Go“

Kein Disneyfilm ohne Musik. Das ist gesetzt! Die meisten Eltern werden hier drei Kreuze schlagen, denn ganz ehrlich: „Let it Go“ in Dauerschleife aus dem Kinderzimmer zu hören war schon anstrengend, auch wenn der Song aus „Die Eiskönigin“ mit einem Oscar ausgezeichnet wurde.

Robert Lopez und Kristen Anderson-Lopez sind die Songschreiber, die das zu verantworten haben. Sie wurden auch für „Die Eiskönigin 2“ wieder engagiert und haben insgesamt sieben neue Songs beigesteuert. Wir werden sehen, ob DER Hit mit dabei ist.

Wird „Die Eiskönigin 2“ wieder Rekorde brechen?

Der erste Teil der Geschichte von Elsa und Anna geht als erfolgreichster Animationsfilm in die Geschichte ein. Insgesamt spielte er 1,274 Milliarden US-Dollar ein – ein absoluter Rekord. Schon der erste Trailer wurde innerhalb der ersten 24 Stunden nach seinem Erscheinen laut Hollywood Reporter 116,4 Millionen Mal aufgerufen.

Karten für das neue Abenteuer der Schwestern Anna und Elsa kann man bereits vorbestellen. Wer den Film mit den kleinen Frozen-Fans möglichst schnell besuchen möchte, sollte das auch tun, denn der Andrang wird groß sein.

Wenn ihr Lust habt auf Gruselfilme: Hier ist unsere Top Ten.

Bilder: Disney

 

 

Schulen in anderen Ländern – So unterschiedlich wird gelernt!

Was machen Schulen in anderen Ländern anders? So unterschiedlich wie Kinder selbst sind die Bildungskonzepte und -systeme, nach denen Schüler weltweit unterrichtet werden. Das Spektrum reicht von Grundkenntnissen wie Lesen und Rechnen bis hin zur Förderung akademischer Fähigkeiten.

 

Wer es sich leisten kann, steckt Kapital in die Bildung des Nachwuchses. Angesichts der Verpflichtung zum Schulbesuch und des Wegfalls staatlicher Schulgebühren kann im europäischen Raum kaum geklagt werden. Ganz im Gegenteil: Die Skandinavier behaupten sich in Sachen Digital Learning seit Jahrzehnten auf den ersten Plätzen. Gelernt wird mit PC, Tablet und Co., während es in Ländern auf anderen Kontinenten bereits an der Kreide oder an qualifiziertem Personal mangelt. Die internationale Perspektive macht deutlich, dass Deutschland gar nicht so schlecht dasteht – trotz gravierender Unterschiede beim PISA-Vergleich der Bundesländer.

Afrika – Diversität innerhalb des Kontinent

Das Bildungssystem in Afrika ist von großer Ungleichheit gekennzeichnet, differenziert man zwischen den afrikanischen Staaten im Einzelnen.

Schule im Senegal

Vergleichen wir einmal den Senegal und Südafrika. Bedingt durch die Kolonialzeit existiert im westafrikanischen Staat Senegal noch heute – knapp 60 Jahre nach seiner Unabhängigkeit – das französische Schulsystem. Das bedeutet: Kinder besuchen sechs Jahre lang die Grundschule, auf die ein weiterführendes System folgt. Hier wird nicht – anders als etwa in Deutschland – nach Leistung unterschieden, sondern lediglich nach Zweigen. So können die Schüler sich zwischen „akademisch“ und „technisch“ entscheiden.

Trotz augenscheinlich geregelter Strukturen weist der Senegal noch heute mit durchschnittlich 45 Prozent eine der höchsten Analphabetenraten auf – bei den Männern sind es 31 Prozent, bei den Frauen 56 Prozent. Erschreckende Zahlen, die durch einen erschwerten Zugang zur Bildung zustande kommen. Auf die hohe Bevölkerungsdichte kommen deutlich zu wenige Schuleinrichtungen, vor allem auf dem Lande. Zudem wird in den meisten Schulen auf Französisch unterrichtet, obwohl nur zehn Prozent der senegalesischen Kinder diese Sprache beherrschen. Folglich gibt es eine hohe Rate an Schulabbrechern.

Ein Klassenzimmer in Ziguinchor, Senegal | Foto: Gettyimages

Schule in Südafrika

Ein krasser Gegensatz dazu ist das Schulsystem im Süden des Kontinents. Südafrika war in den letzten Jahrhunderten zahlreichen Fremdherrschaften unterworfen. Die wohl größten und prägendsten Einflüsse als Kolonialmächte hatten die Niederlande und Großbritannien.
Die Oberschulen von der siebten bis zur zwölften Klasse werden als sogenannte Highschools bezeichnet. Zu Zeiten der „Bantu Education“ in den 1950er-Jahren wurde klar zwischen weißer und schwarzer Bildung unterschieden. So erhielten schwarze Kinder lediglich den Zugang zu Grundkenntnissen wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Eine Vergangenheit, die noch heute zu spüren ist. Die größten Probleme des Bildungssystems rühren in Südafrika allerdings von einem Mangel an staatlichen Mitteln und an qualifiziertem Personal her. Viele Eltern schicken ihre Kinder daher auf Privatschulen, Einrichtungen, die einen deutlich größeren Bildungsfortschritt erzielen als die meisten staatlichen Schulen in Südafrika. Das fatale Resultat: Der Bildungsstatus der Kinder ist unwiderruflich an den Wohlstand der Eltern gekoppelt.

China – Die Zukunft heißt E-Learning

An der Tafel lernt in China kaum noch ein Kind | Foto: Gettyimages

Spitzenreiter China: Ungeschlagen ist Schanghai hinsichtlich der PISA-Erfolge. Die Schüler und Schülerinnen begeistern Lehrkräfte rund um den Globus mit exzellenten Ergebnissen in Fächern wie Mathe und Naturwissenschaften. Schanghai stellt enorme Mittel für Ausstattung und Bildungsequipment zur Verfügung. Zudem versucht die bildungsorientierte Regierung Chinas, auch Kindern in ländlicheren Regionen Zugang zum Schulsystem zu ermöglichen, auch durch E-Learning-Kurse. So können Kinder und junge Studenten Kurse von zu Hause aus belegen – vorausgesetzt, der Internetzugang funktioniert. E-Sport ersetzt regulären Sportunterricht? Realität ist dies in der chinesischen Lanxiang Technical School geworden. Dort werden verschiedenste E-Sport-Kurse angeboten. Nach dem Einstiegsjahr folgt eine thematische Einteilung der Schüler, wobei der ein oder andere Hobbyzocker sogar zum Profi-E-Gamer ausgebildet werden kann. Auf dem Lehrplan stehen dann Konzepte wie Overwatch oder PlayerUnknown’s Battlegrounds, die den feinmotorischen Fähigkeiten ihrer kleinen Spieler einiges abverlangen. Darüber hinaus sind auch Zweige wie Management, Coaching oder Promotion förderbar.

Indonesien – Bildung ist Luxus

Unfassbar, aber erst seit rund 42 Jahren werden an indonesischen Grundschulen keine Schulgebühren mehr erhoben. Ja, wir sprechen nicht etwa von Hochschulen, sondern von der primären Bildungsstufe. Trotz existierender Schulpflicht besuchen rund 20 Prozent der indonesischen Kinder im Schulalter keine Bildungseinrichtung. Der Grund dafür liegt bei fehlenden Mitteln für Lernmaterialien und Uniformen, für die ebenfalls Geld aufgebracht werden muss. Viele Kinder müssen bereits in jungen Jahren arbeiten und die Familie finanziell unterstützen – das reicht bis in die Mittelschicht hinein. Das führt dazu, dass viele Kinder nur kurze Zeit zur Schule gehen und die Quote der Schulabbrecher sehr hoch ist. Der Anteil der Schüler, die regelmäßig die Schule besuchen, liegt in bevölkerungsreichen Städten wie Jakarta oder Yogyakarta um die neunzig Prozent, während in ländlichen Regionen im Süden nur rund sechzig Prozent der Kinder eine Schule besuchen. Ihre Familien können sich den Luxus Bildung einfach nicht leisten.

Schweden – Vorreiter der digitalen Schule

Eines der fortschrittlichsten Länder Europas hält Schritt mit den ganz Großen. Das Schulsystem der Schweden muss keinen Vergleich scheuen, weder in Europa selbst noch weltweit. Die technikaffine Nation eröffnet den Kindern so früh wie möglich den Zugang zur digitalen Welt. Mit Kursen wie „Programmierung“ und „Digitales Wissen“ nehmen schwedische Schüler es mit dem internationalen Wettbewerb auf. Um Kinder auf die digitale Welt vorzubereiten, braucht es qualifiziertes Personal wie IT-Profis und Programmierer. Kein leichtes Unterfangen, entwickeln sich Technologien doch schneller weiter als manch ambitionierte ITler.

Fit für die Zukunft | Foto: Gettyimages

Um langfristig Erfolge zu erzielen, muss sich das Digitalisierungsprogramm durch alle Fächer und Bereiche ziehen. Mit seinem breiten Zugang zu schnellem Internet zählt Schweden übrigens zu den besten digitalen Ökosystemen der Welt. Genauer: Im „Networked Readiness Index“ des Weltwirtschaftsforums, einer globalen Liste für den internationalen Digitalisierungsstand, liegt es auf Platz 3 (Deutschland auf Platz 15). Konkret bedeutet das neue Digitalisierungsprogramm an den Schulen: auf Tablets Aufsätze recherchieren und verfassen, Bücher grafisch gestalten oder eigene Onlinebibliotheken erstellen, in denen 24/7 ohne Unterbrechung gelernt und gefördert werden kann. Auch Schulungen in Sachen Social Media werden den Jüngsten geboten, um so früh wie möglich mit Shitstorms, Bild- und Persönlichkeitsrechten umgehen zu können. Auf YouTube wiederum können Schüler Präsentationen und Podcasts teilen, vergleichbar der Innovationskonferenz „Technology, Entertainment, Design“ (TED).

USA – Förderung nach Neigung

Foto: Gettyimages

So unterschiedlich wie das Rechtssystem ist auch das Schulsystem in den einzelnen Bundesstaaten der USA. Vom Wohnsitz abhängig ist nicht nur die Dauer der Schullaufbahn, sondern auch das Eintrittsalter in die diversen Schulstufen. In der primären Stufe, der sogenannten Elementary School, werden erstmals Zensuren vergeben, doch nicht wie im deutschen System gängig nach Ziffern, sondern nach Buchstaben. Bei den weiterführenden Schulen wird zwischen der „Middle School“ und der „Junior High“ unterschieden. Hier wird nicht nach Leistung differenziert, sondern nach Förderungskonzept. Schülern der „Middle School“ wird ein sozial orientierter Lehrplan geboten und die Arbeit im Team besonders gefördert. In der „Junior High“ hingegen stehen Leistung und akademische Förderung im Vordergrund.
Beide Zweige erhalten einen gleichberechtigten Zugang zur Highschool, die wiederum mit einer deutschen Gesamtschule vergleichbar ist. Sie beginnt mit der Jahrgangsstufe 9 oder 10 (je nach Schule) und endet mit dem 12. Schuljahr.

 

Für Kinder nähen – Anleitung für einen Schmusehasen

Nichts ist so besonders wie selbstgenähte Kinderkleidung oder ein handgemachtes Kuscheltier. Solche Dinge vererbt man auch gerne weiter – für Kinder nähen lohnt sich also! Das Buch „Einfach schnittig“ von Andrea Potocki bietet neben einfachen Anleitungen vor allem auch Modelle, die stilorientierten Eltern sehr gefallen.

Wir zeigen euch aus dem Buch eine Anleitung für ein Stofftier, genauer gesagt für einen 50 cm großen Schmusehasen. Bevor ihr euch ans Werk macht, müsst ihr zunächst das Schnittmuster downloaden.

Pinterest für Kinder nähen

Allgemeine Tipps zum Verarbeiten von Jersey

Buch Einfach Schnttig Download Schnittmuster
Viele weitere ausführliche Tipps und Tricks sowie Problemlösungen findet ihr im Buch „Einfach schnittig“ Andrea Potocki, erschienen im GU Verlag.

1. Die richtige Art von Jersey

Es gibt viele unterschiedliche Varianten der Maschenware. Für Anfänger eignet sich ein eher fester Jersey mit geringem Elastananteil. Auch ein schwerer Sweatjersey mit einer angerauten Innenseite ist mit wenig Erfahrung gut zu verarbeiten. Je dünner und feiner der Jersey also, desto mehr Näherfahrung solltet ihr mitbringen.

2. Die richtige Nadel für Jersey

Jerseynadeln haben eine abgerundete Spitze, und werden deshalb auch Ballpoint-Nadeln genannt. Dadurch stechen sie zwischen die Maschen des Stoffes, ohne ihn zu verletzen. Es gibt sie in den Stärken 70-90 und je dünner der Stoff, desto feiner muss die Nadel sein.

2. Der richtige Stich

Es gibt verschiedene Stiche, die sich für Jersey eignen. Da müsst ihr einfach ausprobieren, welche Stiche eure Maschine beherrscht und welcher für euren Stoff und euer Projekt geeignet ist. Die geeigneten Stiche sind:
– Elastikstich: sehr dehnbar, wunderbar zum Zusammennähen geeignet
– Einfacher Zickzackstich: zum Versäubern von Schnittkanten Nähten, mit kurzer Stichlänge auch zum Zusammennähen geeignet. Allerdings können Lücken in der Naht sichtbar sein.
– 3-geteilter Zickzackstich: eignet sich für Säume und zum Absteppen. Stichlänge und Stichbreite sind variabel.
– Pseudo-Overlookstich: dieser Stich imitiert einen Overlookstich und näht und versäubert in einem Arbeitsgang. Die Nähte bleiben elastisch. Der Stich legt sich um die Kante und ist nur bedingt variabel in der Breite. Unter Umständen müssen Nahtzugaben entsprechend angepasst werden.

Anleitung für einen Schmusehasen

Materialien

  • 2 Knöpfe: Durchmesser 15 mm
  • Füllwatte
  • farblich passendes Garn
  • verschiedene Baumwolljerseys, z.B. grauer Sweatjersey mit einer angerauten Seite und ein doppelseitiger Jersey mit zwei unterschiedlichen Mustern, ein Rest rosa Jersey für die Nase
  • Stoffmenge (der Stoff liegt jeweils 140 cm breit):
    Bauchteile und eine Schwanzseite: linke angeraute Seite des grauen Sweatjerseys plus Mundpartie: grauer Sweatjersey, 50 cm
    Seitenteile, Ohren und andere Schwanzseite: gestreifte Seite des Doubleface-Jerseys plus
    Hinterkopf und Hinterpfoten: gepunktete Seite des Doubleface-Jerseys, <50 cm
    Nase: rosa Sweatjersey, 10 cm

Infos zum Nähen

Wenn nicht anders angegeben,
– ist im Schnitt eine Nahtzugabe von 1 cm enthalten.
– näht ihr mit einem Elastikstich (die richtige Einstellung findet ihr in der Gebrauchsanleitung eurer Nähmaschine) und verwendet eine Jersey-Maschinennadel.
– verriegelt ihr Anfang und Ende der Nähte.
– bügelt ihr alle Nähte nach den einzelnen Steps.

Vorbereitung

Wascht, trocknet und bügelt den Stoff, bevor ihr ihn zuschneidet. Viele Jerseystoffe laufen beim ersten Waschen ein und können sich verziehen. Auch beim Bügeln solltet ihr darauf achten, dass der Stoff glatt liegt und nicht gedehnt wird.  Schneidet alle Stoffteile wie im Schnittmuster angegeben zu. Vergesst nicht, im Schnitt angegebene Knipse zu setzen, sie helfen euch beim Nähen! Halbiert das Nasenteil in der Höhe, sodass es nun links auf links doppelt liegt, und bügelt die Umbruchkante.

Step-by-Step Anleitung

1. Als Erstes verstürzt ihr die Ohren. Dazu klappt ihr die Stoffteile für das rechte und das linke Ohr jeweils rechts auf rechts zusammen und steppt alle Kanten bis auf die untere kurze Kante mit einem Geradstich (Stichlänge 2,5). Schneidet die Ecken in den Ohrspitzen vorsichtig ab, dann wendet ihr die Ohren auf rechts. Legt beide Ohren so vor euch, dass die lange Naht mittig oben liegt. Legt nun je Ohr beide Seiten wie im Bild zu sehen zur Mitte und fixiert die Falten, indem ihr mit 0,5 cm Abstand zur Kante über die kurze Kante steppt.

2. Verstürzt nun wie in Step 1 beschrieben den Puschelschwanz rechts auf rechts, schneidet die Nahtzugabe zurück und dreht ihn auf rechts. Füllt ihn mit Füllwatte. Steppt die offene Kante mit 0,5 cm Abstand zur Kante zusammen. Anschließend faltet ihr die Kante mittig, sodass eine Muschelform entsteht, und näht nochmals entlang der Stepplinie.

3. Nun näht ihr das rosa Nasenteil auf das Hinterkopfteil. Dazu klappt ihr es nach dem Bügeln (s. Vorbereitung) auf und steppt es entlang der vorgebügelten Umbruchkante mit Geradstich (Stichlänge 2,5) auf. Anschließend klappt ihr das Nasenteil wieder links auf links zusammen. Steppt nun die Ohren (die in Step 1 genähten »Falten« in den Ohren weisen nach unten) wie abgebildet bei 0,5 cm Nahtzugabe an ihre Position, die ihr mit Knipsen markiert habt.

4. Näht mit einem Elastikstich die beiden Mundpartien mit der rechten Seite auf die angeraute Seite der Bauchteile. Zwei runde Teile miteinander zu verbinden, ist etwas knifflig. Am besten steckt ihr sie mit mehreren Stecknadeln zusammen. Dann klappt ihr die Mundpartie nach außen und steppt anschließend die Nahtzugabe knappkantig zusammen zum Bauchteil.

5. Legt nun beide Bauchteile rechts auf rechts aufeinander und steppt dann mit einem Elastikstich 10 cm der Bauchnaht ab dem Gesäßpunkt.

6. Befestigt den Puschelschwanz bei 0,5 cm Nahtzugabe an der markierten Position (Knips) eines Rückenteils. Legt dann beide Rückenteile rechts auf rechts aufeinander (der Puschelschwanz liegt dazwischen) und schließt die Rückennaht vom Gesäßpunkt Richtung Kopf auf einer Länge von etwa 10 cm mit Geradstich.

7. Nun näht ihr das Bauch- und Rückenteil zusammen. Dazu legt ihr beide Teile rechts auf rechts. Beginnt mit der Naht an einer Ferse und näht über den Gesäßpunkt bis zur anderen Ferse. Anschließend näht ihr von den Hinterpfotenspitzen über die Vorderpfoten bis zum Kopf. Am besten fixiert ihr die Teile mit vielen Nadeln. Die Knipse müssen übereinanderliegen.

7. Näht nun rechts auf rechts die Sohlen an die Hinterpfoten. Anschließend schneidet ihr die Nahtzugabe rundherum knappkantig zurück.

8. Nun setzt ihr das Hinterkopfteil ein, indem ihr es rechts auf rechts an die offenen Kanten der Rückenteile steckt. Steppt dann die Nähte mit einem Elastikstich. Beginnt damit auf einer Seite an der Nasenspitze und näht bis zum Knips am Rückenteil.

9. Steppt anschließend die ganze Naht vom Rücken entlang des Hinterkopfteils bis zur Nase und dann weiter bis zum Unterbauch. Lasst einige Zentimeter offen, um den Hasen mit Füllwatte füllen zu können. Wendet den Hasen auf rechts. Stopft ihn nun aus, verwendet aber nicht zu viel Füllung, damit der Körper kuschelig bleibt. Die offene Naht schließt ihr per Hand mit dem Matratzenstich, so dass keine sichtbare Naht verbleibt. Dem Schmusehasen fehlen noch Augen: Näht zwei Knöpfe an den im Schnitt markierten Positionen an. Verwendet dafür Puppennadeln. Damit könnt ihr von Auge zu Auge durch den Kopf stechen.

Viel Spaß mit eurem Kuschelhasen!

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

Au Pair: Unterstützung bei der Kinderbetreuung

Au Pair als Alternative zum Babysitter? Wer außerhalb von Kindergarten und Schule eine regelmässige Kinderbetreuung sucht, für den ist vielleicht ein Au Pair eine Möglichkeit. Alle Fakten dazu findet ihr hier.

Fast alle Eltern übertragen heutzutage einen Teil der Kinderbetreuung an Leute, die nicht zum Familienkreis gehören. Gerade in Großstädten wohnen viele Familien weit weg von den Großeltern. Die regelmässige Betreuung außerhalb von Kindergarten oder Schule kann dann nicht von Oma und Opa übernommen werden. Aber auf genau diese Hilfe sind viele Eltern angewiesen. Eine alternative Lösung zum üblichen Babysitter ist sicherlich ein Au Pair.

Was ist ein Au Pair?

Ein Au Pair ist ein Junge oder Mädchen im Alter von 17 bis 30 Jahren, die eine Erfahrung im Ausland machen wollen. Nach der Schule oder während des Studiums entscheiden sich Anwärter auf eine Au Pair Stelle 6 bis maximal 18 Monate für einen Aufenthalt bei einer Familie im Ausland bei einer Familie.  Diese Reise dient vor allem dazu, Traditionen, Kulturen und insbesondere die Sprache eines fremden Landes kennenzulernen. Das Au Pair lebt und arbeitet im Haus der Gastfamilie und übernimmt einige Aufgaben im Austausch für Unterkunft und Verpflegung sowie ein wöchentliches oder monatliches Taschengeld. Zu ihren Aufgaben gehören in der Regel die Betreuung und der Kinder und kleine, mit der Gastfamilie vereinbarte Aufgaben im Haushalt.

Die Aufgaben eines Au Pairs

Wichtig zu wissen ist, das der Job eines Au Pairs ein echter Job mit Vertrag ist. Alle Betreuungsaktivitäten müssen zwischen der Familie und dem Au Pair vereinbart und im Au Pair Vertrag sorgfältig beschrieben werden. Dies ist ein in Europa gültiges und anerkanntes Dokument. Musterverträge für Au Pairs sind für jedes Schengen-Land Standard und in vielen außereuropäischen Ländern spezifisch. Die Unterzeichnung des Vertrages kann jedoch zusätzliche Dokumente erfordern. Es können noch Visa, Aufenthaltstitel, Krankenversicherung, ärztliche Atteste und Sprachverträge nach den im Gastland geltenden Vorschriften benötigt werden.

Die Hauptaufgaben eines Au Pairs sind:

  • Die Kindern in ihrem Tagesablauf unterstützen,  z.B. beim Waschen und Anziehen.
  • Die Kinder zur Schule und zu verschiedenen Freizeit-Aktivitäten wie Sport, Theater- oder Musikunterricht begleiten.
  • Für die Kinder kochen und sie nach dem Essen ins Bett bringen.
  • Hilfe bei den Hausaufgaben
  • Mit den Kindern spielen
  • Durchführung von kleineren Erledigungen und Einkäufen.

Kinderbetreuung: wie wählt man das richtige Au Pair?

Die Welt ist schön, weil sie vielfältig ist! Die richtige Person, die sich um eure Kinder kümmert, ist nicht so einfach zu finden. Es sind jedoch nur wenige Schritte nötig, um herauszufinden, ob das Au Pair die richtige Affinität zu eurem Kind hat. Um heute ein Au Pair zu finden, geht man einfach ins Internet. Es gibt viele Portale, die sowohl Familien als auch jungen Menschen, anstrebenden Au Pairs, Raum für Begegnungen bieten. Zunächst empfehlen wir euch, die Profile, die euch interessieren, sorgfältig zu lesen. Schon aus der kurzen Beschreibung, die die Jugendlichen in ihrem Profil machen, kann man ersehen, ob die Person mehr oder weniger für die eigene Familie geeignet ist. Nach einer Auswahl ist es ratsam, mit einem ersten Kontakt fortzufahren. Ein Skype-Anruf könnte eine gute Möglichkeit sein, Kandidaten zu sehen und mit ihnen zu sprechen. Das Wichtigste ist, dass das Au Pair mit eurem Kind zurechtkommen muss. Freundlichkeit und Geduld sind wichtig, aber auch eine gewisse Autorität.

Was kostet ein Au Pair?

Die Kosten für ein Au Pair können sehr unterschiedlich ausfallen. Dies sind Kostenpunkte an die ihr denken solltet:

Unterkunft und Verpflegung

Die Gastfamilie muss dem Au Pair ein eigenes, möbliertes Zimmer zur Verfügung stellen. Außerdem erhält das Au Pair bei der Familie die volle Verpflegung.

Taschengeld

Neben der Kost und Logis erhält das Au Pair auch noch ein Taschengeld. In Deutschland ist festgelegt, dass ein Au Pair 260€ im Monat erhält, sowie eine Beteiligung von 50€ im Monat für einen Sprachkurs.

Vermittlungskosten

Au Pairs werden über Agenturen vermittelt. Hier sind die Gebühren je nach Serviceleistung sehr unterschiedlich. Informiert euch auf jeden Fall im Voraus und vergleicht die Angebote.

Versicherung

Eine zusätzliche Krankenversicherung kann nötig sein. Das ist abhängig von dem Programm, über das ihr das Au Pair auswählt.

Reisekosten

Die Reisekosten für das Au Pair müssen in der Regel nicht von euch übernommen werden. Aber eine Beteiligung kann eurem Au Pair natürlich eine große Hilfe sein.

Kann man die Kosten für ein Au Pair von der Steuer absetzen?

Ja! Es wird davon ausgegangen, dass von den Kosten eines Au Pairs die Hälfte auf Haushaltsaufgaben entfällt und die andere Hälfte auf die Kinderbetreuung. Man kann also die Hälfte der Kosten für ein Au Pair in der Steuererklärung geltend machen.

Ein Au Pair zu Hause – Die Vorteile

Die Vorteile, ein Au Pair zu Hause zu haben, sind vielfältig. Zuerst lernen eure Kinder, wie man mit einem Fremden umgeht. Dies stärkt seine Sozialkompetenz und macht es extrovertierter. Euer Kind kommt auch mit einer Person in Kontakt, die eine andere Sprache spricht, was somit auch aus pädagogischer Sicht eine prägende Erfahrung ist. Neben der Sprache lernen sie auch Traditionen und Bräuche einer anderen Kultur kennen, die sich manchmal sehr von der eigenen unterscheiden. Die Anwesenheit eines Au Pairs sollte auch die familiäre Atmosphäre entspannter machen, da die Eltern umfangreiche Unterstützung im Alltag erhalten.

Teaser- und Sliderbild: @Unsplash