9 Bücher über Vielfalt und unterschiedliche Kulturen

Vor unserer Haustür passieren die wunderbarsten, aber auch die traurigsten Geschichten. In den folgenden Kinderbüchern geht es um uns Menschen, um Schicksale und um die unterschiedlichsten Kulturen dieser Welt. Lasst uns unsere Kinder für diese Themen ganz explizit sensibilisieren.

Bücher über Vielfalt

Vielfalt kann so vieles bedeuten. Dabei geht es nicht nur um unser Äußerliches, sondern auch darum, woher wir kommen, wo wir aufgewachsen sind, wo und wie wir wohnen, aus welcher Kultur wir stammen, was wir essen und beispielsweise wie wir uns begrüßen. Darüber hinaus geht es in den folgenden Buchbeispielen auch um Flucht und Migration, Verständnis und Entgegenkommen sowie um einige weitere spannende Aspekte.

Die Vielfalt unterschiedlicher Wohnorte

Buchtitel „Die Flucht“, Nord Süd Verlag, erhältlich über Amazon, ca. 18€

In ihrem Buchtitel „Die Flucht“ schreibt die Autorin Francesca Sanna aus der Perspektive eines Kindes von einer Familie, die aus einem kriegsversehrten Land nach Europa flieht. Die Idee zu diesem Buch entstand, nachdem sie Kinder in einem Flüchtlingslager in Italien kennenlernte. Diese und weitere Hintergründe anderer Migrantinnen und Migranten sind Teil dieser Geschichte.

Buchtitel „Wie ist es, wenn man kein Zuhause hat?“, erschienen im Gabriel-Verlag, über Thienemann-Esslinger, ca. 10€

„Wie es ist, wenn man kein Zuhause hat?“ ist ein Sachbuch und beantwortet auf kindgerechte Art Fragen zum Thema Migration und Flucht. Die Autorin spricht ihre Leser direkt an, bezieht sie ein und regt zum Nachdenken an. Auch Fragen wie „Kann mir das auch passieren?“ und „So kannst du helfen!“ werden im letzten Teil des Buches beantwortet.

Buchtitel „Zuhause kann überall sein“ erschienen im Knesebeck Verlag über Amazon, ca. 40€

Ein kleines Mädchen muss aus ihrer Heimat fliehen. Im neuen Land ist alles neu für sie. Es erscheint ihr kalt und sie fühlt sich allein und unsicher. Sie hat Angst.

Der Fokus in diesem Buch liegt auf das Erleben im neuen Land. Es macht klar, wie hilflos und fremd sich ein Mensch fühlen kann. Gleichzeitig ermutigt es, neuen Dingen offen gegenüber zu sein und sich dem Fremden zu öffnen.

Alle drei Bücher erzählen von Verlust, Enttäuschung, Hoffnung und Sehnsüchten und lassen die Leser mitfühlen. Empathie und Mitgefühl werden bei Groß und Klein geweckt.

Buchtitel „Nelly und die Berlinchen“, erschienen im Hawandel Verlag, ca. 10€ (unterschiedliche Geschichten erhältlich)

„Nelly und die Berlinchen“ ist eine Kinderbuchreihe angegeben für Kinder von 2-6 Jahren zum Thema Vielfalt. Es geht um den turbulenten Alltag von Kindergarten-Freunden aus unterschiedlichen Kulturen.

Spannende, unterschiedliche Kulturen

Keine Frage, zusammen ist es schöner und je unterschiedlicher wir sind, desto mehr können wir voneinander lernen. Das zeigen auch die folgenden Buchtitel.

Buchtitel Nasengruß&Wangenkuss – So macht man Dinge anderswo“, erschienen im Sauerländer Verlag, über Fischer Verlage, ca. 15€

Besonders gelungen ist auch der Buchtitel „Nasengruß & Wangenkuss“, der davon erzählt, wie man sich in den unterschiedlichen Ländern begrüßt, was man wo isst, wie man sich kleidet und vieles mehr. Anders ist richtig, niemals falsch.  Auf unterhaltsame und warmherzige Art lernen können hier auch die Erwachsenen noch etwas lernen.

Buchtitel „So bin ich und wie bist du?“, erschienen im Klett-Verlag, erhältlich über Buchkatalog Reloaded, ca. 13€

„So bin ich und wie bist du?“ handelt von unserem Zusammenleben mit Menschen anderer Ansichten und aus anderen Kulturen. Unterhaltsam, witzig, aber dennoch tiefgründig geht es um die Themen Toleranz, Integration und kulturelle Vielfalt.

Buchtitel „Rosa Parks“ aus der Serien-Reihe „Little People Big Dreams“, erschienen im Insel Verlag, erhältlich bei Suhrkamp, ca. 14€

„Little People Big Dreams“ ist eine Kinderbuchreihe, die beeindruckende Lebensgeschichten bekannter Menschen erzählt. Jede Geschichte beginnt damit, dass sie als Kinder große Träume hatten. Neben Rosa Parks, zählen auch Zaha Hadid, Martin Luther King, Muhammad Ali und viele weitere zu den Hauptdarstellern.

Noch mehr Mut, noch mehr Zusammenhalt!

Für die Schwachen da sein, den Mund aufmachen und für das Gute einstehen UND zu sich selbst stehen. Stichwort hier: Mund auf, wenn es um Tabuthemen geht!

Buchtitel „Trau Dich, Sag Was!“, erschienen im Sauerländer Verlag, erhähltlich bei Fischerverlage, ca. 15€

Der Buchtitel „Trau Dich, Sag Was!“ ruft Kinder (und Erwachsende) dazu auf, mutig zu sein und laut zu werden, wenn sie Ungerechtigkeiten mitbekommen. Dieses Buch möchte klar machen, dass jede einzelne Stimme zählt und dass es sowohl für uns als auch für unsere Mitmenschen wichtig ist, selbstbewusst zu handeln.

Buchtitel „Paul und die Puppen“, Gender-Kinderbuch, erschienen im Beltz und Gelberg Verlag, erhältlich über Amazon, ca. 19€

Im Buchtitel „Paul und die Puppen“ werden Rollenbilder aufgehoben. Paul spielt nicht nur gern Fussball, sondern interessiert sich auch für Puppen. Langsam wird er in die Mädchengruppe integriert und auch die anderen Jungen werden neugierig. Ein liebevoll illustriertes Kinderbuch, das dazu anregt, sich mehr für Gender-Themen sensibilieren.

Slider/+Teaserimage: Andrew Ebrahim/Unsplash

Tassel Liebe: Der Fransen-Look für Groß und Klein

Ist auch dieses Jahr bei euch das Tassel – Fieber ausgebrochen? Ein kleines Detail, das für das gewisse Etwas im Sommer sorgt. Accessoires und Mode zeigen sich vielfältig im Tassel-Look. Wir zeigen euch unsere Lieblingsprodukte.

Perfekt für den Sommer: dieser lockere mediterrane Look von Louise Misha

Die Tassel neu interpretiert

Quaste, Troddel, Fransen, Quaddel es gibt zahlreiche Worte unter dem wir dieses Detail-Accessoire kennen. Schon lange bringt man mit diesem Begriff nicht mehr nur noch Tischleuchten oder Vorhänge aus längst vergangener Zeit in Verbindung. Die Quaste wurde neu interpretiert und findet ihren Platz nun in zahlreichen aktuellen Sommer-Mode-Kollektionen.

Tassel als Highlights zu einfachen Looks kombiniert

Zu einem eher simplen Look, wie T-Shirt, Jeans und Sandalen lassen sich Quasten hervorragend kombinieren. Ohrringe mit Quasten oder eine Brillenkette sind hier das perfekte Accessoire. Sofern die Quaste Teil einer Bluse oder eines Kleides ist, lassen sich dazu beispielsweise zarte Goldketten kombinieren oder sommerliche Armbänder kombinieren.

Ein absuluter Hingucker sind Slippers im Tassel – Style.

Der Tassel Look für Groß und Klein

Sommerlicher geht es nicht! Kleider von Lison Paris über Melijoe, ca. 70€ (Hinweis: aktuell vergünstigt im Sale erhältlich)

Zu diesen Kleidern können eure Kids sowohl Sandalen oder Sneakers tragen. Falls es kühler wird, einfach einen Strickjacke überziehen.

Für die Kleinen

Für die Großen

Die tollen Slippers von Tassel Tales zu Rock und T-Shirt kombinieren. Schon braucht das Outfit nicht viel mehr. Auch die anderen Accessoires sind absolute key pieces.

Mit einer lange Tunika, Kleid oder Bluse mit Rock aus leichten Stoffen lassen sich die heissen Sommertage gut überstehen.

So schnell geht es und schon ist der Urlaubslust-machende-Style perfekt.

Noch mehr super stylische Sommerlooks mit Quastenhightlights

Der Quasten-Trend hält quasi jedes Jahr auf’s neue Einzug in unsere Schränke. Alle, die ihren Schmuck oder Mode am liebsten selber machen, kommen bei unseren Pinterest-Pick’s auch ganz sicher auf ihre Kosten. Weiter geht’s mit noch mehr Tassel-Inspiration.

 

Zwei ziemlich großartige Boho-Styles, findet ihr nicht auch? Ein Beispiel dafür, wie man das Motto „mehr ist mehr“ perfekt umsetzen kann.

Tassel-Liebe-Allover! Hier findet sich an jedem Kleidungsstück unser Lieblingsdetail. Dazu die Kombination aus einer schlichten Basisfarbe und farblichen Highlights. Einfach perfekt!

Mit diesem Look durch eine der wunderschönen mediterranen Strassen dieser Welt schlendern? Wir sind auch dabei!

Model und Schauspielerin Elle Macpherson trägt den Tassel-Trend als Accessoire. Diese kombiniert sie zu einem bequemen, coolen Sommerlook bestehend aus einem Leinen-Shirt, weissen Löcher-Jeans und Havaianas. Komplettiert wird das Outfit durch Sonnenbrille und lässigem Goldschmuck.

Zwei Outfits, die sowohl für den Strand als auch den Spaziergang in der Stadt geeignet sind. Bequem, schick und natürlich mit Quasten-Details.

Konntet ihr dem Brillenketten-Trend bisher widerstehen? Gibt es selbstverständlich auch mit Tassel-Detail.

Die Tassel ganz einfach selbstgemacht

Natürlich lassen sich Tassels auch ganz einfach basteln. Wir haben euch auf Pinterest zwei Anleitungen herausgesucht.

Titelbild: Tassel Tales

Teaserimage: Louise Misha

Ein Tag am Meer… 6 sommerliche Outfits

Ein Tag am Strand… herrlich, oder? Umso besser, wenn man diesen mit Freunden und Familie verbringen kann!  Die passenden Outfits mit sommerlicher Kindermode hat Evgenia Karica für uns fotografiert.

 

Urlaub mit der besten Freundin? Ja bitte! Am Strand darf natürlich ein Sonnenhut nicht fehlen. Gerne auch mal etwas dramatischer mit großer Krempe…

Sammie (links): Hut Molo,  Top & shorts Appaman | Malanya (rechts): Hut Appaman, Top Olga Valentine


Tuscheln, lachen, Geheimnisse haben… Dafür sind beste Freundinnen da!
Sammie: Top Molo, sunglasses Sons+Daughters | Malanya: Top & flip flops Molo

Im warmen Sand liegen und sich mal so richtig langweilen – das gehört zu einem richtig guten Strandurlaub dazu…

Sammie (links): Handtuch, Hut & Badeanzug Molo | Malanya (rechts): Hut & Badeanzug Appaman

BFF! Klar, dass beide (fast) die gleiche Sonnenbrille haben!

Malanya (links): Sonnenbrille Molo, T-shirt and Latzhose Appaman, Haarband Forever 21 / Sammie (rechts): Sonnenbrille & Top Molo

Abends noch mal ein bisschen die Gegend erkunden. Was hinter so hohen Zäunen versteckt wird, ist natürlich besonders interessant…

Malanya: Top & Rock Tia Cibani, Socken Little Stocking Co | Sammie: Top Molo, Rock Tia Cibani

Wichtig am Strand: Ein kuscheliges Sweatshirt für den Rückweg… (von Officina)

Fotos:Evgenia Karica,
Styling/Direction: Smiley Kids Photo team
Hair & Make Up: Olena Shapoval
Models: Sammie Rose (New York Models Mgmt) & Malanya

Familienurlaub: Mode und Spielzeug für den Strand

Für viele Familien darf es nun doch noch in den so ersehnten Sommerurlaub gehen. Der Strandurlaub mit Kindern steht euch nun vielleicht gerade bevor. Wir zeigen euch, was dann auf keinen Fall in eurem Koffer fehlen sollte.

Übrigens: Es gibt wirklich tolle Rucksäcke und Koffer für Kinder auf Reisen. Einige praktische Begleiter haben wir euch in einem anderen Onlinebeitrag zusammengefasst. Viel Spaß auch hier beim Stöbern!

Splisch, splash! Die Kids können es kaum erwarten, sich im kühlen Nass auszutoben. ©Janko Ferlic/Unsplash

Strandurlaub mit Kindern, aber nicht ohne das richtige Spielzeug

Ganz klar, dass auch einige Spielzeuge mit in den Koffer müssen. Am besten welche zum aufblasen, dann passt noch mehr rein. Förmchen, Eimer und Co zum Sandburgen bauen kommen auch immer zum Einsatz. Aber es warten noch weitere, ganz besondere Produkte auf euch und eure Kids.

Badelooks für den perfekten Sommertag

Wir raten euch zu UV-Badekleidung für eure Kinder. Diese schützt am besten vor der Sonneneinstrahlung und sieht zudem auch noch toll aus. Wir haben euch einige Beispiele herausgesucht. Dazu dazu die coolste Sonnenbrille für Kinder auf dem Markt und Strandsandalen, die die Füßchen schützen. Viel Spaß beim Stöbern!

Wenn sogar Abtrocknen Spaß machen soll

Auf den Sprung ins Wasser folgt nach unbestimmter Zeit das Abtrocknen. Oft sind die Kids kaum aus dem kühlen Nass heraus zu bekommen. Diese Produkte versprechen aber ein kuscheliges einpacken, um nicht auszukühlen. Wer möchte sich nicht in diese Bademäntel auf die Liege legen und dabei den Geräuschen des Meeres und des Strandgeschehens lauschen. Vielleicht sogar mit einem Eis in der Hand. Schaut mal hier:

Wir wünschen euch einen tollen Sommer!

Sliderimage: XAvier Mouton/Unsplash

Teaserimage: Simon Rae/Unsplash

Hackathon #wirfürschule: So kann die Schule von morgen aussehen

Spätestens die Corona-Krise hat gezeigt, dass anderes Lernen nötig und möglich ist. Über 6.000 Teilnehmer haben beim Wettbewerb #wirfürschule Ideen für die Schule von morgen entwickelt.

Eine Plattform, die Lehrer für digitalen Unterricht fit macht? Ein Tool, mit dem Ehrenamtliche online Schülerfragen beantworten können? Oder Support bei der Anschaffung und Wartung von IT für Schulen, Schüler und Lehrer? Was klingt, wie Szenen aus einer anderen Schulwelt, sind Siegerprojekte des Hackathons #wirfürschule. Über 6.000 Teilnehmer haben im Juni eine Woche lang ihre Ideen ausgearbeitet und 216 Projekte eingereicht.

Anja Karliczek | Bild: Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF / Laurence Chaperon

Organisiert wurde der Wettbewerb vom Verein Digitale Bildung für Alle e.V. und der Lehrer-Community lehrermarktplatz.de. Querdenken war dabei angesagt, erläutert Schirmherrin und Bundesbildungsministerin Anja Karliczek: „Denn neue Ideen können allen für Schule Verantwortlichen dabei helfen, das neue Schuljahr in der Corona-Pandemie besser zu gestalten.“ Die Ministerin zeigte sich begeistert vom Engagement der teilnehmenden Eltern, Schüler und Lehrer: „Sie alle stecken jetzt beim Schul-Hackathon ihre Köpfe zusammen und sammeln gemeinsam mit Programmiererinnen und Programmierern und Kreativen Vorschläge für einen Unterricht von morgen.“

Schulen brauchen eine bessere Technik und neue Lernmethoden

Denn die Corona-Krise und der monatelange Heimunterricht haben offenbart, woran Deutschlands Bildungswesen krankt. Es gibt kaum digitale Lösungen. Online-Unterricht war vielerorts Mangelware. Eltern und Schüler waren bei der Bewältigung des Unterrichtsstoffes meist auf sich allein gestellt. Zudem wurde im Elternhaus oft eine digitale Ausstattung vorausgesetzt, die längst nicht überall vorhanden war. Gründe genug für Verena Pausder vom Verein Digitale Bildung für Alle e.V., den Hackathon #wirfürschule ins Leben zu rufen. „Bei allem Engagement vieler Lehrer/innen, Schulleiter/innen und Eltern in dieser Coronakrise haben die letzten Monate die Schwächen unseres Schulsystems aufgezeigt. Wir brauchen nicht nur eine verbesserte technische Ausstattung, sondern auch schlanke Prozesse, neue pädagogische Ansätze und clevere didaktische Konzepte.“ Sie spricht sich dafür aus, „ aus diesen Erfahrungen zu lernen und die Kräfte zu bündeln für eine gute und zukunftsgewandte Schule von morgen.“ Dafür haben Pausder und ihr Team in kürzester Zeit eine Marathon-Leistung auf die Beine gestellt.

Diese Umfrage zeigt an, wo Eltern sich Verbesserungen wünschen.

Engagierte Teilnehmer schickten 22.000 Nachrichten pro Tag

So entwarfen die Organisatoren neun Themenfelder, zu denen die Teilnehmer Lösungen erarbeiten konnten. Dabei ging es zum Beispiel um die sinnhafte Verzahnung von Präsenzunterricht und Homeschooling, die Aus- und Fortbildung von Lehrern oder um Bildungsgerechtigkeit. Übergeordnete Leitfragen des Wettbewerbs waren unter anderem „Wie kann auch im Homeschooling ein Gemeinschaftsgefühl und Teamarbeit entstehen?“, „Wie können wir sicherstellen, dass Inklusion und Teilhabe immer mitgedacht werden, wenn digitale Lösungen erarbeitet und erprobt werden?“ oder auch „Wie können wir personellen IT-Support an Schulen kurzfristig sicherstellen und langfristig professionalisieren?“. Täglich schickten sich die Teilnehmer rund 22.000 Nachrichten. In den über 300 Kanälen auf der Kommunikationsplattform Slack erarbeiteten sie 216 Lösungen. Diese nahmen anschließend über einhundert Coaches in einer Vorrunde unter die Lupe. In einer zweiten Stufe wählte daraus die Hauptjury, der auch Lehrer und Schüler angehörten, die 15 besten Einreichungen aus.

 

Beim Homeschooling wurden die digitalen Defizite des Schulsystems deutlich | Bild: Gettyimages

Tolle Ideen wie alternative Beurteilungen

Zu den Siegerprojekten gehört unter anderem die Nachhilfe-Plattform naklar.io, die von zehn Studierenden entworfen wurde. Hier haben Schüler die Möglichkeit, ehrenamtlichen Tutoren ihre Schulfragen zu stellen. Diese können dann umgehend per Chat, Audio oder Online-Tafel geklärt werden. Damit soll Schülern unabhängig von den familiären Rahmenbedingungen eine passende Hilfestellung geboten und Eltern bestmöglich entlastet werden.

Melanie Dries ist Vorständin im Verein „Digitale Bildung für alle“. Ihr haben diese drei Siegerprojekte besonders gut gefallen: „Ich bin ein großer Fan von „In Data We Trust?“. Das Projekt vermittelt die komplexen und zukunftsweisenden Themen Big Data und KI mit spielerischen Elementen und macht sie so schon für Schüler*innen greifbar. Großartig finde ich auch Chatbot „Botty“, der Kindern und Jugendlichen in Notsituationen helfen möchte. Und „My Badges“ gefällt mir sehr gut. Das Projekt macht Begabungen und Kompetenzen abseits des regulären Notensystems sichtbar und zeichnet sich aus durch eine neue Denkweise in der Bewertung von Lernerfolg.“

Die ersten Projekte könnten schon in den Sommerferien umgesetzt werden

Ziel ist es, dass die ersten Projekte bereits im kommenden Schuljahr laufen. Dafür erhalten die Sieger sowohl finanzielle Unterstützung als auch den Support von Mentoren. Aber auch der gemeinsame Wille, vor allem auch aus der Politik, ist nötig. Schließlich gilt es, oft jahrzehntelang eingefahrene Strukturen aufzubrechen und mit kreativen Ideen zu optimieren. Melanie Dries: „Das muss einhergehen damit, dass digitale Standards wie WLAN und Geräte sichergestellt sind. Das braucht aber auch den Mut, Bildung neu und zukunftsgerichtet zu denken. Die Lehrpläne auszumisten beispielsweise, damit wir Freiräume schaffen für den Erwerb von Zukunftskompetenzen wie Kreativität und Experimentierfreude, Teamarbeit und Hilfsbereitschaft, für Werte und Haltung. Denn auch das hat die Corona-Krise gezeigt: Bildung umfasst nicht nur Wissen und Können, sondern auch Herz und Charakter. Unterm Strich muss es darum gehen, dass wir unsere Kinder in den mehr als 100.000 Stunden, die sie bis zum Abitur zur Schule gehen, auf die echten Herausforderungen dieser sich so rasch verändernden Welt vorbereiten.“