Noch keine Kekse gebacken? Wir haben ein paar einfache Rezepte, die immer gelingen und bei denen die Kleinen tatkräftig in der Weihnachtsbäckerei mithelfen können.

Einfache Butterplätzchen

Sie sind die Klassiker in der Weihnachtsbäckerei – und gleichzeitig lässt sich der Grundteig für viele andere Kekse verwenden. Er lässt sich gut vorbereiten und man kann ihn im Kühlschrank aufbewahren, was praktisch ist, denn dann können die Kleinen sofort los starten mit dem Ausrollen und Ausstechen. Zum Ausrollen darf der Teig allerdings nicht zu sehr abgekühlt sein, sonst verliert er an Geschmeidigkeit.

Das braucht ihr dazu:

200 g Butter

100 g Zucker

1 Ei (mittlere Größe)

400 g Mehl

1 TL Backpulver

Zunächst das Mehl sieben und mit dem Backpulver gut vermischen. Jetzt die zimmerwarme Butter zusammen mit allen Zutaten vermengen und zu einem geschmeidigen Teig kneten.

Den Teig kalt stellen (mindestens 30 Minuten).

Inzwischen ein Backblech einfetten oder mit Backpapier auslegen.

Jetzt kann der Teig ausgerollt werden auf einer bemehlten Fläche. Mit verschiedenen Formen die Plätzchen ausstechen und vorsichtig auf das Backblech legen.

Die Plätzchen bei ca. 190 Grad (Ober- und Unterhitze), oder 160 Grad bei Umluft für 10-12 Minuten backen. Gut darauf achten, dass sie schön hell bleiben und nicht an den Rändern braun werden.

So könnt ihr die Weihnachtsplätzchen verzieren:

Nach dem Backen solltet ihr die Plätzchen noch ein wenig abkühlen lassen. Inzwischen könnt ihr Zuckerglasur anrühren. Dazu braucht ihr Puderzucker und etwas Zitronensaft. Wer mag kann die Glasur mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben.

Die Glasur glatt rühren und mit einem Pinsel auf die Plätzchen streichen. Jetzt können die Kekse noch mit Streusel verziert werden, ganz nach Lust und Laune.

Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt, so können zum Beispiel kleine ausgestochene Tannenbäumchen eine grüne Glasur kriegen, Schneemänner bleiben weiß und bekommen eine Mütze aus Schokostreusel. Und Nikolausstiefelchen bekommen eine rote Glasur mit einem weißen Rand. Macht fast mehr Spaß als das Ausstechen, oder?!

Wenn ihr die Zuckerglasur in eine Spitztüte füllt und die Spitze vorsichtig abschneidet, könnt ihr Sternen- oder Tannenmuster auf die Plätzchen malen. Das geht natürlich auch mit bunter Zuckerglasur wunderbar und sieht sehr dekorativ aus.

Vanillekipferl

Der mürbe Teig schmilzt fast auf der Zunge. Und das Ausrollen der Kipferl macht großen Spaß. Vanillekipferl müssen gleich nachdem sie aus dem Ofen kommen in einer Mischung aus Puder- und Vanillezucker getaucht werden. Dann klebt der Zucker schön fest und verleiht ihnen den einzigartigen Geschmack. Wer mag kann auch noch ein bisschen Zimt zufügen.

Das braucht ihr dafür:

200 g Weizenmehl

1 Msp. Backpulver

100 g Zucker

1 Pkch. Vanillinzucker

1 Ei

125 g weiche Butter oder Margerine

100 g gemahlene Mandeln

Wieder sollte das Backpulver mit dem gesiebten Mehl vermischt werden. Dazu kann alles zunächst in einer Rührschüssel mit dem Rührgerät vermischt werden. Dann den Teig auf einer bemehlten Fläche weiter kneten bis sich eine homogene Masse gebildet hat.

Anschließend den Teig in bleistiftdicke Rollen formen und diese in etwa fünf Zentimeter kleine Teile schneiden. Hier sind kleine, helfende Hände gefragt! Diese als kleine, gebogene Hörnchen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Bei 180 Grad Ober- und Unterhitze oder 160 Grad Heißluft ca. 10 Minuten backen. Die Kipferl sollten nicht braun werden sondern schön hell bleiben.

Die Kipferl gleich nach dem Backen mit der Mischung aus Vanillezucker und Puderzucker bestreuen. Wenn sie erkaltet sind dies noch einmal wiederholen.

Schnelle Schokokekse

Nicht einmal an Weihnachten muss man auf die geliebte Schokocreme verzichten. Der Teig lässt sich ganz schnell anrühren und alles was ihr sonst noch braucht ist Schokoglasur.

Das braucht ihr dafür:

200 g Weizenmehl

1 gestr. TL Backpulver

250 g Schokocreme

1 Ei

2 EL Milch

Schokoglasur

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und sieben. Alle weiteren Zutaten hinzufügen und mit einem Mixer mit Knethaken gut durchmengen und zu einem glatten Teig verarbeiten.

Den Teig anschließend auf einer bemehlten Fläche zu zwei in etwa gleich großen Rollen formen und für etwa eine halbe Stunde kühl stellen. Die Rollen danach in etwa 20 gleich große Teile schneiden. Aus den einzelnen Teigteilen werden jetzt zwischen den Händen Kugeln geformt. Diese auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und bei 180 Grad Ober- und Unterhitze auf der mittleren Schiene etwa 10 Minuten backen.

Inzwischen die Schokoglasur in einem heißen Wasserbad (hier müssen die kleineren Kinder Abstand halten) schmelzen lassen.

Die Schokokekse etwas abkühlen lassen und dann mit einer Seite in die flüssige Glasur stippen. Wer mag kann die Schokoseite noch mit ein paar Kokosflocken bestreuen.

Tipps für die Haltbarkeit:

In einem Haushalt mit Kindern überleben frische Plätzchen selten den Heiligen Abend. Trotzdem: Am besten hält sich das Gebäck in Dosen. Zum Verschenken sehen die Plätzchen natürlich besonders schön aus, wenn man sie in kleine, durchsichtige Tütchen packt, die mit einer Schleife zugebunden werden. Die Tüten gibt es in jedem Supermarkt, gerade zur Vorweihnachtszeit sind sie meist vorrätig. Ihr könnt natürlich auch noch ein kleines DIY-Projekt machen und die Tüten selber basteln. Eine schöne Anleitung dafür und für weitere Geschenkverpackungen findet ihr hier.

Mehr Rezepte fürs weihnachtliche Backen:

Weihnachtliche Elchbrownies

5 einfache Plätzchenrezepte

Weihnachtliches Apfel-Zimt-Brot

 

Bilder: Gettyimages