Liest du mir was vor? –
Spannende und märchenhafte Bilderbücher

Gerade jetzt ist die ideale Vorlesezeit. Die Abende sind lang und es ist einfach wundervoll, eingekuschelt auf dem Sofa eine schöne Geschichte zu hören. Dieses Mal haben wir spannende Bilderbücher für Drei- bis Fünfjährige herausgesucht …

Locken, Pony, Pferdeschwanz…

…und jede Menge Firlefanz. Kinder lieben Reime. Sie stärken außerdem das Sprachempfinden und die sprachliche Kompetenz. Und außerdem macht es unglaublichen Spaß, Reime aufzusagen.

Ebenso spannend sind Haare – auch weil sie bei jedem Menschen anders aussehen. Martin sieht aus, als hätte er einen Marshelm auf, dagegen hat Anneliese etwas auf dem Kopf, das aussieht wie Gemüse. Ein Bilderbuch bei dem Reime und Haare vorkommen wird bestimmt schnell zum Liebling bei dem man, kaum ist es „ausgelesen“ sofort hören wird: Nochmal!

Ab 3 Jahren. Von Daniela Kulot, erschienen bei Gerstenberg für 9,95 Euro.

Das Neinhorn und die Schlangeweile

Endlich gibt es Neuigkeiten vom Neinhorn. Der erste Band von Erfolgsautor Marc-Uwe Kling wurde in 20 verschiedene Sprachen übersetzt und in der kleinen Sparte der Kinderbücher damit zum Bestseller.

In der neuen Geschichte geht es um Langeweile. Das NEINhorn und die KönigsDOCHter hatten nämlich einen Streit. Sie wissen zwar nicht mehr worum es genau ging, aber dem NEINhorn reicht es erst mal und es geht. Es landet bei einer Wanderung im Dschungel. Dort trifft es die SchLANGEWEILE, die von einem Assst runterhängt und allesss sssuper schlangweilig findet! Egal, was das NEINhorn vorschlägt, sie hat keine Schlussst darauf. Mal sehen, was jetzt passiert…

Für Kinder ab 3 Jahren. Von Marc-Uwe Kling, erschienen im Carlsen Verlag für 13 Euro.

Wütend

Jeder von uns kennt dieses Gefühl: Wut! Es ist nur schwer zu steuern. Die Heldin in dem Bilderbuch wird mitgerissen von ihrer Wut, sie erlebt sie als wilden Ritt. Ihr Gefühl der Wut entlädt sich wie eine Naturgewalt. Die mehrfach ausgezeichnete Illustratorin Britta Teckentrup stellt in kraftvollen Bildern dar, wie diese Emotion sich anfühlen kann.

Das Buch kann ein Türöffner sein, gerade für Kinder, die nicht gerne über ihre Empfindungen sprechen – oder die einfach noch nicht wissen, wie sie diese in Worte fassen sollen. Die Illustrationen von Teckentrup zeigen, dass Wut ebenso kraftvoll wie beängstigend sein kann. Aber auch, dass diese Emotion durchaus positiv besetzt werden kann, als Kraft der Veränderung.

Ein schönes Bilderbuch, das nicht nur für Kinder die leicht in Wut geraten guter Vorlesestoff ist.

Ab 4 Jahren. Von Britta Teckentrup, Prestel Junior Verlag für 18 Euro.

Lebensretter

Wenn Menschen oder Tiere in Gefahr geraten, brauchen sie wiederum Menschen, die ihnen helfen. In diesem Buch werden uns 12 davon vorgestellt, zum Beispiel die Feuerwehrfrau Leonie, die Tierärztin Tamika oder Andres, der fliegenden Arzt, der in Australien nur mit einem kleinen Flugzeug von Patient zu Patient kommt.

Die Helfer „erzählen“ von ihrem Alltag, ihren Aufgaben und man lernt ihre Ausrüstung kennen. Jeweils auf einer Doppelseite erfahren Kinder so, was eine Katastrophenhelferin oder ein Polizist macht, also Helfer die man jeden Tag sieht oder eben nur ganz selten, weil sie nicht so leicht zugängliche Einsatzorte haben.

Ein spannendes Sachbuch zum Vorlesen für Kinder ab 4-5 Jahren.

Von Eryl Nash und Anna Albero, erschienen bei Prestel Junior für 15 Euro.

Die Bank

Kinderbücher zu schreiben ist bei Celebrities seit einiger Zeit wieder in Mode. Jetzt ist das Erstlingswerk Herzogin Meghan in deutscher Sprache erschienen, also ein Bilderbuch mit einem gewissen royalen Flair.

In der kleinen Geschichte dreht sich alles um eine Garten- oder Parkbank, an der sich Vater und Sohn regelmäßig begegnen. Hier teilen sie ihre Erlebnisse, ihre Träume und ihr gemeinsames Glück. Entstanden ist das Bilderbuch aus einem Gedicht zum Vatertag, das Meghan für Ehemann Harry kurz nach der Geburt von Sohn Archie geschrieben haben soll. Die Illustrationen zeigen eine Vater-Sohn-Beziehung voller Innigkeit und mit wirklich süßen Momenten, zum Beispiel wenn Vater und Sohn gemeinsam im Tütü Ballettübungen machen. Für kleine Zuhörer, die noch gar nicht interessiert wer Herzogin Meghan oder Prinz Harry sind, eine Geschichte in der tatsächlich viel Liebe steckt.

Von Meghan Herzogin von Sussex und Christian Robinson, erschienen bei cbj für 15 Euro.

Eine unglaublich sagenhafte Tortengeschichte

Der Küchenjunge Stefan ist im unglaublich sagenhaften Hotel Delaunay in der sagenhaften Stadt Delaunay ein bisschen „Mädchen für alles“.  Das heißt er muss morgens aufstehen und alles vorbereiten, Kaffee kochen, abspülen, Kartoffeln schälen… Doch eines Tages möchte Stefan „Chef de Pâtisserie“ werden und die tollsten Kuchenkreationen backen.

Die Küchenchefin hält davon gar nichts und sagt ihm das auch. Gemein! Stefan will sie eines Besseren belehren und backt abends zuhause einen genialen Kuchen. Und während er backt und kreiert, läuft in der Küche des Hotels gar nichts mehr. Ob da auch den anderen auffällt, wie wichtig Stefans Arbeit ist?

Ein märchenhaftes Kinderbuch mit zauberhaften Illustrationen und einem süßen Happy-End.

Ab 3 Jahren. Von Kate Davies und Isabelle Follath, erschienen im Bohem Verlag für 16,95 Euro.

Spannende Sachbücher für Kinder ab 4 Jahren findet ihr hier.

 

Bilder: Gettyimages

Generation Corona: Kita-Kinder brauchen jetzt extra Unterstützung

Kita-Kinder gehören zu den jüngsten Betroffenen der Corona-Pandemie. Doch sie werden von Politik und Wissenschaftlern viel weniger beachtet als Schulkinder. Dabei sind die Auswirkungen auf ihr Wohlbefinden und ihre familiäre Situation enorm. Experten empfehlen rasche Unterstützung.

Text: Kirsten Hemmerde

Stress, Geldsorgen und Einsamkeit: Diese Erfahrungen mussten viele Familien in der Corona-Pandemie machen. Das bestätigt Yvonne Anders, Professorin für frühkindliche Bildung und Erziehung an der Universität Bamberg. Gemeinsam mit ihren Mitarbeitenden befragte sie über 9.000 Eltern mit Kindern im vorschulischen Alter nach deren Erfahrungen in der Corona-Pandemie.

Ihr Fazit: „Wie die Familien durch den Lockdown gekommen sind, hing in hohem Maße vom Zusammenspiel unterschiedlicher Anforderungen und Voraussetzungen ab. Die Kombination von Home-Office und Kinderbetreuung wurde von den Familien, die es betraf, als herausfordernd erlebt, und genau diese Eltern berichteten auch die größten Erschöpfungszustände. Darüber hinaus wurde auch Stress durch (zusätzliche) finanzielle Engpässe ausgelöst, der die Belastungen weiter verstärkt hat. Der Verzicht auf soziale Kontakte, vor allem auch für die Kleinen, war ebenfalls ein großer Faktor.“

Frühkindliche Bildung muss schnell nachgeholt werden

Ohne diese sozialen Kontakte mussten viele Mädchen und Jungen für einen längeren Zeitraum auskommen. Laut Anders’ Untersuchung gingen durchschnittlich nur rund 13 Prozent aller Kinder, deren Eltern sich an der Befragung beteiligten, während des ersten Lockdowns in ihre Kita. In den meisten Bundesländern gab es strenge Regeln für die Notbetreuung. Daher wurden viele Familien von heute auf morgen vor große Herausforderungen gestellt. Plötzlich mussten Kinder komplett zu Hause betreut werden. Berufstätige Eltern waren besonders gefordert. Viele von ihnen arbeiteten früh morgens, spät abends, in Etappen oder am Wochenende, um auch noch für ihre Kinder da zu sein. Die Kleinen selbst fanden sich ebenfalls in einer ungewohnten Situation wieder. Sie durften plötzlich ihre Spielkameraden in der Kita nicht mehr sehen, auch Besuche bei Freunden oder den Großeltern waren auf einmal tabu. Yvonne Anders berichtet, „dass ein eingeschränktes Wohlbefinden und Gefühle von Einsamkeit vor allem bei Einzelkindern und solchen Kindern auftraten, die nicht in einer Kita betreut werden konnten“. Viele Eltern taten ihr Möglichstes, um diese Situation wieder aufzufangen. So gaben knapp 80 Prozent der befragten Mütter und Väter an, dass sie mehr gemeinsam mit ihren Kindern basteln und malen. Zugleich nahm bei zwei Dritteln der Teilnehmer auch der Fernsehkonsum zu.

@Unsplash

Yvonne Anders und weitere Experten weisen darauf hin, dass zu den sozialen Auswirkungen der Corona-Pandemie auch noch Bildungslücken kommen können. So bemängeln die Deutsche Gesellschaft für Psychologie und die Gesellschaft für empirische Bildungsforschung, dass der Bereich der frühkindlichen Bildung durch die Schließung von Kitas und Kindergärten ersatzlos weggefallen sei. Sie befürchten einen Schereneffekt. Denn wie Kinder beschäftigt und betreut werden, hing im Lockdown einzig und allein vom Elternhaus ab. Vor allem für diejenigen, die Deutsch als Zweitsprache erlernen, kann das den Spracherwerb verzögern und sogar die Integration beeinflussen. Damit würde die Corona-Pandemie die oft kritisierte Ungleichheit in Deutschland sogar noch weiter verschärfen. Daher fordert Anders: „Die Kita sollte auch in Krisenzeiten als Bildungsort ernst genommen werden.“ Dabei helfen kann ein neues Angebot der Bundesregierung. Zwei Milliarden Euro stellt ihr Programm „Aufholen nach Corona für Kinder und Jugendliche“ für dieses und nächstes Jahr zur Verfügung. Davon profitieren auch Kindertagesstätten. So werden bis zu 1.000 neue zusätzliche Fachkräfte für die sprachliche Bildung in Kitas finanziert. Zudem fördert die Bundesstiftung Frühe Hilfen mit einem Teil des Geldes Unterstützungsangebote für belastete Familien mit Kindern bis drei Jahre wie zum Beispiel Familienhebammen, Familienpaten oder digitale Beratungsangebote. Auch Sportvereine, Musikschulen und Familienfreizeitstätten erhalten zusätzliches Geld, um mehr Familien mit Kita-Kindern passgenaue Angebote ermöglichen zu können.

Vorschulkinder brauchen Förderung

Damit vor allem die Kita-Förderungen auch bei denjenigen ankommen, die sie am dringendsten benötigen, empfiehlt Yvonne Anders eine gründliche Bestandsaufnahme. Die Professorin gehört zur Ständigen wissenschaftlichen Kommission der Kultusministerkonferenz, einem Expertenrat der Kultusminister. Deren Mitglieder raten, in Kitas einen besonderen Blick auf die Vorschulkinder zu legen. Denn diese Kinder müssen nach den herausfordernden Corona-Zeiten auf den Übergang zur Schule vorbereitet werden. Ihre vorschulische Förderung sollte daher intensiver als in den Jahren zuvor geschehen. Es gibt bereits zahlreiche Programme und Methoden, die im Kita-Alltag die sprachlich-mathematischen Fähigkeiten und auch die sozio-emotionale Entwicklung stützen. Fachberater und Zusatzkräfte können hier beraten und helfen.

Die Familienzeit auch genießen

Bei aller Sorge um die Kinder der „Generation Corona“ hat Expertin Anders in ihren Befragungen auch Lichtblicke gesehen. Sie berichtet, dass Familien im ersten Lockdown trotz allen Stresses „das Mehr an Zeit mit ihren Familien und Kindern durchaus genießen. Dementsprechend haben gemeinsame Aktivitäten mit den Kindern in dieser Zeit auch zugenommen.“ Zudem seien viele Kitas außerordentlich kreativ geworden, um den Kontakt zu den Familien zu halten. Einige Einrichtungen versendeten digitale Newsletter oder stellten in kürzester Zeit Angebote wie den digitalen Morgenkreis auf die Beine. Andere Kitas wiederum schickten Bastelanregungen und Beschäftigungsideen nach Hause. Die Professorin der Uni Bamberg wünscht sich: „Auch wenn nicht alle Einrichtungen sich gleichermaßen engagiert haben, ist zu hoffen, dass von diesen Ansätzen einigen erhalten bleiben.“

YVONNE ANDERS

Prof. Dr. phil. Yvonne Anders lehrt und forscht zur frühkindlichen Bildung und Erziehung an der Universität Bamberg. Außerdem ist sie Mitglied der Ständigen wissenschaftlichen Kommission der KMK, der deutschen Kultusministerkonferenz.

 

Slider- und Teaserbild: @GettyImages

12 wunderschöne Puzzles für alle Altersstufen

Puzzles sind bei Kindern wie bei Erwachsenen beliebt. Seit dem ersten Lockdown ist in vielen Familien eine Art Puzzle-Hype ausgebrochen. Wir stellen euch unsere Lieblings-Puzzles für jede Altersgruppe vor.

Warum ist es für Kinder wichtig, sich mit puzzeln zu beschäftigen?

Puzzles sind ein Zeitvertreib, der Klein und Groß gleichermaßen fasziniert. Sie sind nicht nur unterhaltsam, sondern beeinflussen auch unsere Fähigkeiten auf positive Weise. Kinderpuzzles haben einige positive Auswirkungen auf die feinmotorischen Fähigkeiten, die kognitive Entwicklung und die visuelle Wahrnehmung. Diese Art von Spiel verbessert die Hand-Augen-Koordination und trainiert die Aufmerksamkeit und Geduld der Kinder. Durch das wiederholte Verteilen von Teilen lernen sie auch, Probleme mit einem strategischen Ansatz zu lösen. Puzzles helfen Kindern zudem, ihre Fähigkeit zu verbessern, Formen und Farben zu erkennen. Schließlich verbessern Puzzles die Konzentration und das Kurzzeitgedächtnis.

Das richtige Alter, um mit den Puzzlen anzufangen

Die Freude am Spielen mit Puzzles kann schon in frühen Jahren beginnen. Mit etwa 12 bis 18 Monaten könnt ihr die ersten Puzzle-Spiele einführen. Aber denkt daran: Das Zusammensetzen von Puzzles kann euer Kind nur dann fördern, wenn ihr ihm ein Puzzle anbietet, das dem Alter und der Entwicklungsphase entspricht. Es ist wichtig, den richtigen Schwierigkeitsgrad zu wählen, damit das Kind Spaß haben kann und sich nicht unter Druck gesetzt fühlt, gut zu spielen.

Bild: Little Dutch

Puzzles: Unsere Lieblinge für langweilige Nachmittage

Erfunden im Jahr 1760 von John Spilsbury, einem Londoner Kartographen und Graveur, ist das Puzzle heute eines der beliebtesten Spiele. Auf dem Markt gibt es viele Modelle: von den komplexen mit vielen Teilen bis hin zu 3D-Modellen. Wie oben erwähnt steht bei eurer Wahl das Alter des Kindes im Vordergrund. Hier helfen wir euch mit unseren Favoriten, sortiert nach Alter. Viel Spaß beim Stöbern!

Von 1 bis 3 Jahre

Wenn es um Puzzles für kleine Kinder geht, sind diese meist mit einer reduzierten Anzahl von Teilen. Die Stücke sind größer, um die Entwicklung der Hand-Augen-Koordination zu unterstützen. Dann gibt es die Steckpuzzles, bei denen das Kind das Teil an die richtige Stelle setzen muss, indem es die Form des Objekts erkennt.

Von 3 bis 6 Jahre

Die Altersphase von 3 bis 6 Jahren ist ein Zeitraum, in dem das Kind sowohl körperlich als auch geistig wächst. Der Besuch von Kindergartens und Schule bringt sicherlich eine große Anzahl von Entwicklungsschüben mit sich, deshalb es ist keine schlechte Idee, das Kind auch zu Hause clever zu beschäftigen. Die Puzzles, die für diese Altersgruppe geeignet sind, enthalten allmählich eine höhere Anzahl von Teilen und die zu bildenden Figuren haben zusätzliche Details, die das Zusammensetzen anspruchsvoller machen.

Von 6 bis 9 Jahre

Mit zunehmendem Alter steigt der Schwierigkeitsgrad des Spiels. Die zu gestaltenden Figuren werden immer realistischer und neigen dazu, kleinere und ähnliche Teile zu haben, so dass das Finden der richtigen Kombination ein zusätzlicher Ansporn zur Konzentration ist.

Von 9 bis 12 Jahre

An diesem Punkt sind die Kinder zu echten Spielprofis geworden. Wir schlagen vor, sie mit Puzzles ab 1000 Teilen auf die Probe zu stellen, die auch von Erwachsenen gelöst werden können. So habt ihr eine zusätzliche gemeinsame Beschäftigung!

 

Bilder: @Unsplash, Aufmacher: Puzzle 299 Hunde von Laurence King Verlag

Studio Ghibli – das sind die 11 schönsten Filme

1985 in Japan gegründet, ist das Studio wird das Studio oft mit Walt Disney verglichen und besticht durch seine kreativen und bildgewaltigen Fantasy-Epen. Das besondere an Ghibli: Anstatt mit dem Computer zu arbeiten, greifen die Macher der Animationsfilme hauptsächlich auf klassische Animations-Techniken zurück. Damit ist jeder Ghibli-Film ein einzigartiges Erlebnis, das sowohl mit Kindern aber auch als Erwachsener absolut sehenswert ist.

Mit welchem Film am besten einsteigen?

Wer sich bisher noch nicht mit Ghibli auskennt, wird von der Vielfalt der Filme wahrscheinlich erschlagen. Wer also einen kurzen Überblick braucht, wer oder was Ghibli Filme überhaupt sind  und was ihren Charme ausmacht,  der sollte einen Blick in die absoluten Klassiker von Ghibli werfen.

Prinzessin Mononoke

Faktisch ist Prinzessin Mononoke der erfolgreichste japanische Film aller Zeiten und markierte 1998 den internationalen Durchbruch für das Studio Ghibli. Der Plot ist eine Fabel über den Konflikt zwischen Mensch und Natur. Angelegt in einer fiktiven Version des japanischen Mittelalters gerät der junge Prinz Ashitaka zwischen die Fronten eines gewaltigen Krieges. Auf der einen Seite die von Fortschritt getriebenen Menschen und auf der anderen Tiergötter aus dem Wald, die den Raubbau an der Natur stoppen wollen.
Aber Achtung! Wer hier einen Familienfilm denkt, bei dem niedliche Tiere sprechen können, sollte besser aufpassen. Der Film richtet sich ganz gezielt an ein älteres Publikum und ist nicht für Kinder unter 12 geeignet.

Chihiros Reise ins Zauberland

Auf dem Weg in ihr neues Heim findet eine Familie einen verlassenen Vergnügungspark, in dem noch warmes – und offensichtlich sehr leckeres – Essen steht. Der zehnjährigen Chihiro ist der Park allerdings nicht geheuer und sie warnt ihre Eltern davor, von dem Essen zu probieren. Aber natürlich hört niemand auf ein kleines Mädchen. So verwandeln sich die Eltern kurzerhand in gefrässige Schweine. Um sie von dem Fluch zu befreien, soll Chihiro von nun an in dem Badehaus der Hexe Yubaba arbeiten.

Was klingt wie ein echter Kinder- oder Märchenfilm, ist eher für ein älteres Publikum geeignet. 2003 wurde der Anime für seinen visuellen Reichtum und das Repertoire an skurrilen Figuren mit dem Oscar ausgezeichnet. Kleinere Kinder können sich jedoch erschrecken und viele der Handlungsstränge erschließen sich eher Kindern im Schulalter.

Das wandelnde Schloss

Das Mädchen Sophie lebt als Hutmacherin in einer elsässisch anmutenden Stadt, wo sie auch den Zauberer Hauro kennenlernt und sich in ihn verliebt. Eine eifersüchtige Hexe bemerkt das und verwandelt Sophie in eine alte Frau. Auf der Suche, den Fluch zu brechen, findet Sophie schließlich eine Anstellung in Hauros wandelndem Schloss. Hier wirkt der strahlender junge Zauberer plötzlich gar nicht mehr so makellos und es wird immer deutlicher, dass er mit einer „dunklen Seite“ kämpft.

Als dann auch noch Krieg über das Land hereinbricht, muss er lernen, sich zwischen Gut und Böse zu entscheiden. „Das wandelnde Schloss“ ist inhaltlich etwas zwiespältig. Zwar strotzt der Film vor Einfallsreichtum und Fantasie, aber gerade Hauros Kampf mit sich selbst und ein drohender Krieg zwischen den Menschen sind für kleinere Kinder nicht gerade geeignete Themen. Die Empfehlung richtet sich also vor allem an Schulkinder.

Studio Ghibli Filme für kleine Kinder

Auch speziell für jüngere Kinder hat Studio Ghibli einiges im Programm. Die fantastischen Geschichten und detailverliebten Bilder können bereits das junge Publikum begeistern und auch als Erwachsener schaut man gerne mit. Folgende drei Filme machen der ganzen Familie Spaß.

Mein Nachbar Totoro

Die Geschichte erzählt von den zwei Schwestern Satsuki und Mei, die in ein altes Haus auf dem Land ziehen. Die Natur bietet eine willkommene Spiellandschaft für die beiden Mädchen. Hier lernen sie den Waldgeist Totoro kennen, der mit seinen übernatürlichen Fähigkeiten Bäume wachsen oder einen Katzenbus herbeirufen kann. Überschattet wird dieses malerische Idyll nur von den Sorgen über die kranke Mutter. Doch auch hier kann Totoro dem Geschwisterpaar schließlich helfen.

Die relativ simple Geschichte zeigt die Welt noch einmal mit Kinderaugen.  Ob Totoro am Ende wirklich existiert oder nur der Fantasie der Schwestern entspringt, bleibt offen. Damit ist der Film eine Hommage an die Kindheit und all jene, die längst vergessen haben mit wie viel Fantasie sie sich damals selbst Geschichten ausgedacht haben.

Kikis kleiner Lieferservice

„Kikis kleiner Lieferservice“ basiert auf einem Kinderbuch der Autorin Eiko Kadono und besteht aus einem Plot, der bereits in vielen Hexenfilmen variiert wurde: die Lehrjahre einer jungen Hexe. Hier muss eine Hexe sobald sie 13 Jahre alt wird ein ganzes Jahr lang ohne die Hilfe der Eltern in einer fremden Stadt leben.

Damit beginnt für Kiki und ihrem schwarzen Kater Jiji eine aufregende Zeit. Da Kikis Abenteuer schrittweise in Tagesabschnitten erzählt werden, dürften auch die kleinsten Zuschauer kein Problem haben, der Geschichte zu folgen und alle Ereignisse einzuordnen. Das ist auch wichtig, denn ähnlich wie Kiki, ist es auch für Kinder manchmal ganz schön schwierig nach und nach selbständiger zu werden.

Ponyo – Das große Abenteuer am Meer

Das kleine Goldfischmädchen Ponyo lebt mit ihren vielen Geschwistern und ihrem Vater in einer  farbenfrohen und lebhaften Wasserwelt. Diese wirkt auf den zweiten Blick gar nicht mehr so fröhlich. Denn immer mehr Menschen werfen ihre Abfälle ins Meer und verunreinigen dadurch den Lebensraum. Trotzdem wünscht sich Ponyo nichts sehnlicher als ein Mensch zu werden. Sie freundet sich mit dem Menschenjungen Sosuke an und gemeinsam versuchen sie, die Unterwasserwelt zu retten und den Menschen zu erklären, das man besser auf die Natur aufpassen muss.
Auch wenn die Erzählperspektive von „Ponyo“ sehr kindlich ist und Ghibli damit nicht an ihre größten Erfolge anknüpfen konnte, ist der Film mit seiner Botschaft heute sehenswerter denn je.

Studio Ghibli Filme für ältere Kinder

Anstatt von  immer action- und fantasiegeladene Epen wie „Prinzessin Mononoke“ sind es es vor allem die „leisen“ Filme von Ghibli , die Erwachsenen viel Spaß machen können. Folgende Filme von Ghibli sind mit ihren politischen Botschaften und komplexen Handlungssträngen eher für ältere Zuschauer interessant.

Tränen der Erinnerung – Only Yesterday

Taeko ist 27 und fristet ihr Dasein als Büroangestellte in Tokio. Bis sie während eines Urlaubs in ihre alte Heimat fährt, um bei der Färberdistel-Ernte zu helfen. Hier erinnert sie sich an ihre Kindheit. An den Moment, indem sie ihre erste Ananas kostete, ihre ersten Schulaufführungen, Probleme mit Freunden und vieles mehr. Damit wird ihre Zeit auf dem Land zu einem Dialog zwischen der Vergangenheit und dem Jetzt.

Viel passiert nicht in „Tränen der Erinnerung“, dafür sind Taekos Gedanken umso interessanter. Aus ihren Erfahrungen als Zehnjährige schöpft sie neue Erkenntnisse, die für sie als erwachsene Frau wichtig sind.

Wie der Wind sich hebt

Im Zentrum der Handlung steht diesmal keine Heldin, sondern ein Junge, der davon träumt Pilot zu werden. Doch seine Augen sind zu schlecht dafür und so verwirklicht er seinen Wunsch, indem er Flugzeugkonstrukteur wird. Der Name dieses Jungen ist Jiro Horikoshi, ein – auch in Japan – sehr umstrittener Held des Zweiten Weltkriegs. Als Chef-Konstrukteur war er damals maßgeblich verantwortlich für die Entwicklung von Kampffliegern und Jagdflugzeugen für die kaiserliche Armee.

Der Film inszeniert Jiros Kindheitstraum vom Fliegen anfangs noch als unschuldig. Den Jungen fasziniert einfach die Magie, die aus dem Zusammenspiel von Natur und Technik entsteht. Erst als er älter wird, erkennt er, wie aus seiner Faszination und der Unbeirrtheit mit der er an seinem Traum festhält, die zerstörerische Kraft des Krieges entfacht. Als überzeugter Pazifist hat Regiesseur Hayao Miyazaki hier eine poetische Warnung vor dem erstarkenden Nationalismus  in Japan unter Abe Shinzo hinterlassen.

Stimme des Herzens

Die 14-jährige Shizuku ist ein echter Bücherwurm und sie träumt sehnlichst davon Schriftstellerin zu werden. Durch die Begegnung mit einer magischen Katze lernt sie den gleichaltrigen Seiji kennen und verliebt sich in ihn. Der Junge möchte Geigenbauer in Italien werden. Angetrieben durch die klaren Zukunftsträume von Seiji beginnt die verträumte Shizuku so endlich ihre eigenen Geschichte zu schreiben.

Der melancholische Film erzählt die Geschichte von zwei Jugendlichen die lernen müssen, dass Kompromisse nicht immer möglich sind. Am Ende steht die Entscheidung, ob das persönliche Glück immer das Wichtigste ist.

Besondere Ghibli Filme

Das Besondere an Animationsfilmen ist natürlich die visuelle Freiheit. Anders als Realfilme können hier ganz eigene Welten entstehen und Handlungen, aber auch Emotionen visuell umgesetzt werden. Diese zwei Filme von Ghibli erzählen alte Legenden und einfache Alltagssituationen auf ganz besondere Weise und sind einfach nur schön anzusehen.

Meine Nachbarn die Yamadas

In kurzen Episoden wird hier von dem klassischen Alltag einer japanischen Familie erzählt. Dabei  werden verschiedene Themen und Alltagssituationen aufgegriffen. Das ist manchmal unterhaltsam und manchmal auch etwas traurig. Aber der besondere Charme des Films liegt in seiner Optik. Die handgefertigten Zeichnungen sehen aus, als wären sie komplett mit Buntstiften entstanden. Das verleiht dem Anime einen ganz anderen Look, als man ihn sonst aus dem Haus Ghibli kennt.

Die Legende der Prinzessin Kaguya

Die Geschichte rund um Prinzessin Kaguya, die eigentlich ein ganz normales Mädchen ist und ein bürgerliches Leben führen will, basiert auf einer alten japanischen Volkssage und wurde schon oft auf antiken Holzschnitten verewigt.

Und genau diese Holzschnitte waren auch die Inspiration für die Animationskünstler, die über acht Jahre damit verbrachten „Die Legende der Prinzessin Kaguya“ filmisch umzusetzen. Heraus kam ein  Meisterwerk, das mit den heute meist kunterbunten und actiongeladenden Zeichentrickfilmen bewusst bricht. Die tuscheähnlichen Bildkompositionen legen ihren Schwerpunkt ganz klar auf Harmonie und Zurückhaltung. Dadurch strahlen die  Zeichnungen eine ungewohnte Ruhe und Sanftheit aus. Ein Film den man sich, obwohl er sehr lang ist, durchaus mehrmals ansehen kann und dabei jedes Mal neue Details entdeckt.

 

Titelbild: netflix/Studio Ghibli

DIY Meisenknödel: Vogelfutter selber machen

Meisenknödel sind ganz einfach herzustellen und eine schöne Bastelei für das ganze Jahr, aber natürlich besonders jetzt im Winter. Die Vorfreude darauf, die kleinen Piepmätze vorm Fenster beim Futtern zu beobachten, steigert den Bastelspass ungemein.

Tatsächlich sollte man die Vögel in den Wintermonaten füttern, wie gewohnt. Doch das Insektensterben macht eine zusätzliche Fütterung auch im übrigen Jahr notwendig. Der Vogelkundler Peter Berthold erklärt im Interview mit der Zeit, dass es gerade in den arbeitsreichen Zeiten im Frühling und Sommer nötig sein kann, die heimischen Vögel mit Futterstellen zu unterstützen.

Sie finden immer weniger Nahrung, da der Bestand an Insekten so stark zurückgegangen ist. Er empfiehlt vor allem Meisenknödel, da sie besonders fettreich sind, aber auch Streufutter mit Getreideflocken. So hat man zwei unterschiedliche Arten von Futterstellen und deckt damit die Bedürfnisse vieler verschiedener Vogelarten.

Doch gerade jetzt wo es kälter wird, brauchen die Vögel unsere Hilfe. Aus Samen, Nüssen und Kokosfett kann man Meisenknödel ganz leicht selber machen.  Als Formen eignen sich Becher, Tassen oder auch große Ausstechformen.

Die folgende Anleitung stammt aus dem Buch „Lass uns was pflanzen“, erschienen im Kleine Gestalten Verlag. Das Buch bietet Anregungen zum Selbermachen für’s ganze Jahr – alles rund um den Garten und die Natur.

Welches Futter eignet sich als Vogelfutter?

Bei den Vögeln unterscheidet man zwischen zwei Gruppen: Weichfutterfresser und Körnerfresser. Die Weichfutterfresser suchen sich ihr Futter in erster Linie am Boden. Sie fressen tierische Nahrung oder sehr feine Samen. Bietet ihnen am besten Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen oder Obst an. Im Zoofachhandel sind auch fertige Mischungen erhältlich. Körnerfresser dagegen nehmen auch härtere Körner oder Sonnenblumenkerne in der Schale an. Sie lassen sich mit losen Mischungen gut zufüttern.
Um mehreren Vogelarten zu helfen, ist es also ratsam verschiedenes Futter im Garten oder auf dem Balkon anzubieten.

Welche Vögel sind Weichfutterfresser?

Unter unseren heimischen Vögeln, die als Weichfutterfresser bezeichnet werden, sind Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Amsel und Star.
Meisen, Spechte und Kleiber sind auch Weichfresser, aber viel flexibler. Sie stellen im Winter auf Körner um und nehmen dann z.B. auch Sonnenblumenkerne, Hanf oder Mohn an. Für Weichfresser und Allesfresser sind Meisenknödel ideal. Das darin erhaltene Fett ersetzt die tierischen Bestandteile ihrer Nahrung.

Welche Vögel sind Körnerfresser?

Finken, Sperlinge und Ammern haben einen kräftigen Schnabel und fressen auch Sonnenblumenkerne, Hanf oder andere Kerne aus den im Handel erhältlichen Körnermischungen. Diese lassen sich einfach in einem Vogelhäuschen oder einer ähnlichen geeigneten Futterstelle anbieten.

Achtung: Alle gewürzten oder gesalzenen Speisen sind als Vogelfutter ungeeignet. Auch trockenes Brot sollte man den Vögeln nicht anbieten, denn es quillt im Magen der Tiere auf.

 

Meisenknoedel selber machen

Meisenknödel selber machen – so geht’s

Du brauchst:
500 Gramm Kokosfett
Kochtopf
Formen (Plastikbecher, Kaffeetassen, Muffinformen, Keksformen etc.)
650 Gramm unterschiedliche Samen und Nüsse ohne harte Schale
Messer
Schere
Schnur
Stifte

Meisenknödel selber machen – die Anleitung

So geht es:

1. Das Kokosfett im Topf auf kleiner Flamme schmelzen. Achtung, es genügt ganz wenig Hitze. Bei zuviel Hitze kann das Fett spritzen!

2. Gieß das flüssige Fett in die Tassen, aber lass genug Platz für die Nüsse.

3. Hacke die größeren Nüsse mit einem großen Messer klein.

4. Vermische die Nüsse mit den kleinen Samen und gib sie in das Kokosfett

5. Nimm Schere und Schnur und schneide für jede Form ein ca. 30 cm langes Stück Schnur ab.

6. Knote die Schnüre jeweils um einen Stift. Hänge dann die Stifte über die Formen. Achte darauf, dass die Schnur richtig im Kokosfett hängt und dass sie ungefähr in der Mitte ist. Je nach Form kannst Du auch nach dem Aushärten ein Loch in das Fett bohren und die Schnur durchziehen.

7. Stell die Formen mit dem Vogelfutter nun in den Kühlschrank und lasse sie dort mindestens eine Stunde auskühlen.

8. Nimm dann die Fettklumpen aus den Formen und hänge sie an einen Baum oder Strauch.

DIY Meisenknoedel
So in etwa sehen die selbstgemachten Meisenknödel dann am Ende aus!

Apfelkranz als Vogelfutter

Als schnelle Alternative zu den Meisenknödeln könnt ihr auch einen Apfelkranz basteln. Einige ganze Äpfel auf einen Draht gespießt und zu einem Kranz gelegt, sind ein ganz einfach und schnell gemachtes Futter für Vögel.

Auch Nusskränze sind bei einigen Vögeln sehr beliebt und sehen zudem schön aus im Garten oder auf dem Balkon.

Mehr tolle Anleitungen für DIYs findet ihr in dem Buch „Lass uns was pflanzen“ von Clara Lidström und Annakarin Nyberg, mit Illustrationen von Katy Kimbell und Li Söderberg, erschienen im Kleinen Gestalten Verlag.

 

 

 

 

Bilder: Gettyimages, PR

Schönes Spielzeug aus Holz

Holz ist ein wunderbarer Werkstoff. Es fühlt sich gut an, kann nachhaltig erzeugt werden und ist lange haltbar. Ideal für Kinderspielzeug also. Wir haben uns auf die Suche gemacht und schönes Holzspielzeug fürs Kinderzimmer entdeckt für Kinder von zwei bis fünf Jahren.

 

design fuer kinderzimmer holzspielzeug

Kiko Holzkugel-Kaugummi-Automat

Wir Eltern sind mit Süßigkeiten zu Recht immer etwas geizig! Alternativ empfehlen wir einfach den Kaugummiautomaten von Kiko. Der wird quasi nie alle und kann immer wieder aufgefüllt werden. Mit den lustig bunten Kugeln lassen sich außerdem tausend andere Dinge anstellen, sie verschwinden in Hosentaschen, werden als Geldmittel benutzt oder schlicht in die Murmelbahn gesteckt.
ca. 38 Euro, über cosyville.de

Twig Fotoapparat

Wenn es für die echte Technik noch nicht ganz reicht, aber die ersten Schritte schon getan werden wollen, dann ist diese wunderschöne Holzkamera in vielen Farben eine wunderbare Alternative für Jungfotografen. Die kann so oft runterfallen wie sie will, die Linse bleibt unversehrt.
34 Euro, über little Hipstar

Kukkia Kiko Usagi Klanghasen

Hasen gehen ja eigentlich immer. Diese hier kommen zu zweit und geben Klänge ab, die beruhigen sollen. Und später, wenn die Hasen bereits ein, zwei Jahre in der Ecke des Kinderzimmers liegen, dann ziehen sie einfach um: Ins Wohnzimmer zur Osterdeko.
38 Euro, über rimini

Baby Greifling Kugelball

Für die Allerkleinsten: Es darf gerasselt werden und so kommt Bewegung ins frühkindliche Spiel. Der handschmeichelnde Ball aus heimischem Eschenholz mit den kleinen Löchern lädt zum Hineingreifen ein und liegt dank seiner Form immer gut in der kleinen Hand.
22 Euro, über echtkind

done by Deer – Rocking Rino

Für Kids ab 12 Monaten heißt es ab sofort: Rock das Rino! Einfach aufsteigen und losschaukeln. Stundenlang! Und das kleine, recht anspruchslose Haustier sieht einfach gut aus, egal in welchem Raum es gerade steht.
160 Euro, über kleinefabriek

Regenbogenbausteine von Wooden Story

Bausteine sind Bausteine, könnte man meinen. Aber diese hier sehen einfach besonders hübsch aus und zukünftige Architekten und Häuselbauer können schon mal ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Häuser, Kirchen, Brücken, Mauern oder….? 63 Steine in Regenbogenfarben bringen gute Laune in jedes Kinderzimmer.
49 Euro, über kyddo.de

Kinderherd aus Erlenholz

Für zukünftige Sterneköche haben wir hier noch einen schicken Herd aus Holz. Kids können hier alles kochen, backen oder braten, was sie wollen! Und wenn der Ofen mal frei ist, kann auch wunderbar „Geheimkram“ drin verstaut werden.
135 Euro, über naturehome

Klangkugelbahn

Okay, wir geben es zu: Wir mussten ihn im Spielzeuggeschäft direkt einmal anfassen und die Kugeln klingen lassen. Mehrmals. Klingt toll und murmelt. Ein wunderbarer Zeitvertreib für kleine und größere Kids, aber auch für Eltern.
50 Euro, über Holzfarm

Matroschka Black & White

Handbemalte Steckpuppen aus chinesischem Hartholz in schlichtem Design: Wem die wohl besser gefallen? Mutter und Kind? Jedenfalls lassen sich Kombinationsfähigkeit und Feinmotorik mit diesem klassischen Spielzeug wunderbar trainieren.
20 Euro, über design-update.de

Villa Sibis – Sirch

Puppenhaus mal anders: Die moderne Wohnung ist von zwei Seiten mit bewegbaren Plexiglas- und Holzgitterfronten ausgestattet und voll möbliert. Highlight des Außenbereichs ist der überdachte Pool. Hergestellt wird das moderne Haus von der Allgäuer Firma Sirch.
155 Euro, über skandic.de

Kindsgut – Bausteineset

Holzspielzeug

Ja, ja, ja! Holzbausteine in schönen Pantone-Tönen! Das einzige was für die Klassiker in Blau, Grün und Rot spricht ist doch ihre schnelle Sichtbarkeit auf dem Boden, die Unfälle im Haushalt verhindern hilft. Aber es war höchste Zeit hier einmal ein neues Design-Statement zu setzen.
ca 30 Euro über kindsgut.de

Minimalistischer Holzkinderwagen

Wer damit Spazierengefahren wird, kann sich glücklich schätzen – egal ob Teddybär oder Puppe. Der Kinderwagen des dänischen Labels Sebra ist in vielen Farben erhältlich und macht so einiges mit. Jedenfalls hält er einigen Generationen von Puppen ohne Probleme stand.
ca. 150 Euro, über emilundpaulakids.de

Spielebus von PlanToys

HolzspielzeugSteckspiele fördern die Motorik und die Kombinationsgabe von Kindern. Perfekt ist natürlich, wenn sie gleich mehrere Funktionen erfüllen und wie hier auch noch als Nachziehauto verwendet werden können. Das heißt doppelter Spielspaß.
ca. 34 Euro über cosyville.de

 

 

Bilder: PR

Winterschuhe – Diese 18 Stiefel & Boots können wir empfehlen

Eine der wichtigsten Anschaffungen für die Herbst/Winter Saison sind warme Schuhe für die Kids!
Diese Stiefel müssen vor allem bequem sein, damit Kinder frei spielen und sich gut darin bewegen können. Wir haben für euch eine schöne Auswahl an Winterstiefeln für Kinder zusammengestellt.

Gummistiefel für Kinder – Farbtupfer für Regentage

Das erste, worauf man bei der Auswahl eines guten Gummistiefels achten sollte, ist definitiv das Material. Es sollte nicht zu steif sein, damit Kinder gut darin laufen können.

Die Verbindung von Sohle und Schaft sollte hochwertig und robust sein. Denn an dieser Stelle entstehen am schnellsten Löcher oder Risse. Das Obermaterial Gummi ist wasserdicht, aber nicht besonders wärmend. Optimal ist deshalb im Winter ein Futter in den Stiefeln, oder ihr besorgt wärmende Einlagen oder Socken, am besten Stiefelsocken.

Gummistiefel sind vor allem deshalb sehr beliebt, weil es sie in vielen Farben und Mustern gibt. Schließlich sollen die Schuhe die grauen und regnerischen Tage aufheitern. Bunt, mit coolen Prints und Details machen diese Modelle Lust, damit in die nächste Pfütze zu hüpfen!

Lederstiefel für den Herbst – wetterfest und kleidsam

Perfekt für jeden Anlass, von der Schule bis zum Spielplatz: Lederstiefel sind ein Muss bei der Ausstattung. Sie müssen bestimmte Eigenschaften aufweisen, damit sie bequem und für die Entwicklung des Kinderfußes geeignet sind. Vor allem sollten sie atmungsaktiv sein, damit der Fuß nicht  schwitzt und sich das Kind unwohl fühlt. Die Sohle sollte leicht und flexibel sein. Wichtig ist auch, dass die Stiefel eine gute Fersenunterstützung und einen guten Verschluss haben, um Stabilität und Halt zu gewährleisten.

Es gibt Modelle mit oder ohne Futter. Für jene mit Futter empfehlen wir, sie eine Nummer größer zu wählen, damit sie auch noch mit Strümpfen oder Wintersohlen passen.

Egal ob klassische Chelsea Boots oder Boots mit Schnürsenkeln, als Hommage an Wanderschuhe – es ist wichtig, dass die Winterstiefel für Kinder robust sind und dem Kind auch bei längerem Tragen nicht zu „schwer“ an den Füssen sind.

Schneestiefel für trockene, warme Füße

Richtige Schneestiefel werden bei Schnee oder im Winterurlaub benötigt. Trockene, warme Füße sind dann besonders wichtig. Um das richtige Paar Schneestiefel für Kinder auszuwählen, müsst ihr ein paar Dinge beachten. Wenn das Kind viel laufen muss oder soll, ist es besser, sich für eine gedämpfte Sohle zu entscheiden. Wenn die Stiefel lange am Tag getragen werden, muss die Atmungsaktivität berücksichtigt werden. Last but not least darf die Abdichtung durch schneefestes technisches Gewebe nicht fehlen.

Auch bei den Schneestiefeln für Kinder reicht das Angebot von klassischen, monochromen und sehr funktionellen Modellen bis hin zu Paaren mit fantasievollen und lustigen Prints.

Sliderbild/Teaser: @Na Wak

Warum schwindeln Kinder? Eine Psychologin erklärt

Lüge oder nur blühende Fantasie. Bei Kindern verlaufen die Grenzen oft fließend. Wir haben uns von einer Psychologin erklären lassen, was hinter den Flunkereien steckt und warum sie für die Entwicklung so wichtig sind.

Liebe Frau Meier-Batrakow, Kinder haben eine große Fantasie, die bereits im Kleinkindalter in Rollenspielen ausgelebt wird. Würden Sie sagen, dass das Schwindeln zur Fantasie der Kinder dazu gehört?

Katharina Meier-Batrakow: Bei Kleinkindern (unter drei bis vier Jahren) vermischen sich häufig noch Wahrnehmung, Fantasie und Realität, demnach kann man in diesem Alter auch noch gar nicht so recht vom „Schwindeln“ oder absichtlichen Lügen sprechen. Vieles, was Kinder erzählen (und was wir für eine Lüge halten), ist für sie wahr und real.

Zudem sind die Gedächtnisleistungen noch nicht ausgereift, sodass ein Kleinkind auf die Frage „Hast du deine Zähne schon geputzt?“ aus Überzeugung und fehlendem Erinnerungsvermögen mit „Ja“ antworten könnte, obwohl es die Zähne tatsächlich gar nicht geputzt hat. „Lügen“ in diesem Alter sind also in der Regel keine absichtlichen Täuschungsversuche. Auch das Erfinden von surrealen Geschichten und Fantasiefreunden („magisches Denken“) ist ein normaler Entwicklungsprozess, den ich aber nicht als Lügen in unserem Verständnis bezeichnen würde.

In welchem Alter fangen Kinder tendenziell zu schwindeln an und lügen bewusst?

Zum Lügen braucht es eine Vielzahl an unterschiedlichen Fähigkeiten, etwa sprachliches Ausdrucksvermögen, die Fähigkeit, nachvollziehbare Erzählungen zu produzieren, den zuvor erwähnten Unterschied zwischen Realität und Fantasie ziehen zu können, das Wissen darüber, was überhaupt als glaubwürdig angenommen wird, und Inhalte im Gedächtnis behalten zu können.

Sehr wichtig ist auch die Fähigkeit, über die Gedanken und Gefühle anderer Menschen nachzudenken, also was denkt mein Gegenüber womöglich, was weiß diese Person und was fühlt sie. In dieser Zeit lernen Kinder oder machen die Erfahrung, dass man mit Lügen oder Flunkern eben diese Gedanken, Gefühle und Handlungen anderer Menschen beeinflussen kann.Man merkt, ich könnte noch weiter aufzählen … Es wird aber schon deutlich, dass Kinder dies alles zu unterschiedlichen Zeitpunkten erlernen oder beherrschen. Die Entwicklung ist auf jeden Fall individuell. Grob gesagt trifft dies für Kinder von vier bis sechs Jahren zu, wenn es darum geht, bewusst zu lügen.

Kinder Lügen
Schwindeln erfordert Empathie und Kreativität, sagt die Psychologin.

Gibt es eine Veranlagung zum Lügen?

Nein, eine direkte Veranlagung zum Lügen gibt es nicht, dies ist ein Entwicklungs- und Lernprozess. Indirekt können Merkmale wie Intelligenz, verbale Fähigkeiten und Kreativität, die es zum Lügen braucht, über die Erbanlagen weitergegeben werden – aber auch dies nur in Teilen.

Warum und wann schwindeln Kinder, was steckt dahinter?

Es kann ganz verschiedene Gründe geben. Kern ist die zuvor erwähnte Erfahrung, dass man selbst die Gedanken, Gefühle, Handlungen und Reaktionen anderer Personen verändern oder beeinflussen kann. Anfangs schwindeln kleine Kinder, um negative Konsequenzen, also Ärger oder Strafen, zu vermeiden oder um etwas geheim zu halten, und später im Schulalter auch, um etwa einen persönlichen Vorteil zu erlangen oder Anerkennung zu bekommen. Auch können Kinder lügen oder täuschen aus Rücksicht auf die Gefühle anderer. Des Weiteren werden Lügen in Situationen genutzt, wo Kinder sich für etwas schämen oder überfordert sind.

Natürlich gibt es bei Kindern auch die beliebten Lügen, um jemanden zu ärgern oder zu „veräppeln“. In welchen Situationen Kinder zu Lügen greifen, hängt zudem von ihren Lernerfahrungen, besonders im frühen familiären Rahmen, und den kulturellen Normen ab. Gehört es sich in der Familie zu flunkern, um beispielsweise ein ungeliebtes Geschenk wertzuschätzen? Ist es in der Kultur üblich zu lügen, um die Gefühle anderer nicht zu verletzen? Lügen die Eltern häufig ihre Kinder an, um Konflikten aus dem Weg zu gehen? Welche Beobachtungen in Bezug auf Lügen und Geheimniswahrung machen die Kinder bei ihren engen Bezugspersonen?

Wie können Eltern eine Grundlage schaffen, die den Kindern klar vermittelt, dass sie nicht lügen müssen?

Vermutlich ist es ein zu hoch gestecktes Ziel zu meinen, Kinder würden niemals (ihre Eltern an-)lügen, wenn gewisse Punkte erfüllt sind. Lügen und ihre Konsequenzen sind (Lern-)Erfahrungen, die Kinder in ihrer Entwicklung durchleben. Grundsätzlich ist es jedoch hilfreich, ein vertrauensvolles Miteinander und Ehrlichkeit zu fördern und vorzuleben. Das heißt zunächst, seinen eigenen Umgang mit der (Un-)Wahrheit zu reflektieren und das vielleicht auch mal im Beisein des Kindes: Wenn Sie gelogen haben, entschuldigen Sie sich bei Ihrem Kind und erklären Sie, warum Sie es gemacht haben und wie Sie es anders hätten lösen können. Da Kinder sehr viel am Modell lernen, sind Eltern quasi die Vorbilder in puncto lügen. Zudem sollte man Kinder auch nicht dazu anstiften, für einen selbst zu lügen à la „Sag Papa bitte nicht, dass …“. Generell trägt auch eine friedliche, gewaltfreie Erziehung zu weniger Lügen bei, denn Kinder, die bei „Fehlverhalten“ Angst vor Strafen oder Ärger haben, lügen häufiger.

Wie reagiert man als Eltern richtig, wenn man das Kind beim Schwindeln ertappt?

Hat das Kind gelogen und Sie haben es herausgefunden, sehen Sie von Ärger, Strafen und Drohungen ab. Kinder, die für ein falsches Verhalten bestraft werden und Angst vor negativen Konsequenzen haben, lügen mehr. Sprechen Sie in diesem Fall mit Ihrem Kind darüber, warum es gelogen hat, oder fragen Sie noch mal genauer nach: „Sagst du das jetzt, weil du wirklich die Zähne geputzt hast oder meinst du, Mama wird sauer, wenn du nicht die Wahrheit sagst?“, „Was würdest du sagen, wenn ich dir verspreche, nicht sauer zu sein?“

Heimlich unter der Bettdecke noch chatten… Würde euer Kind das ehrlich zugeben?

Prinzipiell lohnt es sich, gemeinsam zu überlegen, wie man in Zukunft mit ähnlichen Situationen umgehen kann, etwa: „Du hast gelogen, weil du keine Lust hattest, die Hausaufgaben zu machen und lieber rausgehen wolltest, richtig?“ – „Ja.“ – „Wie wäre es, wenn du mir beim nächsten Mal Bescheid gibst, dass du eine Pause brauchst? Dann schauen wir gemeinsam, wie wir deine Schulaufgaben besser oder anders aufteilen können.“

Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Kind sich nicht traut, die Wahrheit zu sagen, könnten Sie auch erfragen, was es befürchtet, wenn die Wahrheit ans Licht kommt. Auch hier bedingt die Fantasie der Kinder manchmal, dass eine übertriebene Konsequenz erwartet wird, die dann von uns als Eltern relativiert werden kann. Wichtig: dem Kind Hilfe anbieten, um aus einer Lüge herauszukommen, Unterstützung bei der Klärung anbieten, immer auf der Seite des Kindes bleiben.

Welche Reaktion ist falsch?

Quasi der Umkehrschluss aus dem vorherigen Ansatz: Strafen, Schimpfen und Drohen bestätigen das Kind in seiner Angst, die Wahrheit zu sagen. Auch sollte man Konflikte rund um das Lügen nicht im Beisein von Freunden oder fremden Personen besprechen, sondern besser in einer vertrauensvollen Umgebung.

Ich finde es zudem wichtig, die Kinder nicht abzuwerten aufgrund des gezeigten Verhaltens („immer machst du / nie kannst du / ich bin enttäuscht von dir …“), darunter könnte der Selbstwert leiden. Wenn man sich wünscht, dass das Kind die Wahrheit sagt und einem vertraut, sollte natürlich auf ein nicht gewünschtes Verhalten kein Wutanfall oder Emotionsausbruch folgen, denn dann fällt es schwer, die Wahrheit zu sagen.

Jeder erwachsene Mensch lügt mehrmals am Tag. Natürlich nicht immer vorsätzlich. Ab wann müssen sich Eltern Sorgen machen und klare Grenzen bei ihren Kindern setzen?

In der Regel ist es ja so, dass Kinder die Erfahrung machen, dass Lügen zwar in irgendeiner Weise einen Vorteil verschaffen, aber genauso auch Nachteile mit sich bringen können. Dazu gehören beispielsweise Vertrauensverlust und (negative) Konsequenzen, die eben die Vorteile der Lüge aufheben. So reguliert sich in der Regel das Ausmaß der Lügen durch das soziale Miteinander.

Daher sollten wir als Eltern zunächst cool bleiben und das Lügen nicht als Zeichen einer schlechten Erziehung oder als negative Charaktereigenschaft werten, sondern uns vielmehr fragen, weshalb unser Kind die Nachteile der Täuschung auf sich nimmt. Strafen, Drohen oder anderweitige negative Konsequenzen sind an dieser Stelle nicht angebracht. Die Konsequenzen sollten sich nicht auf das Lügen an sich beziehen, sondern auf die Ursache für das Lügen. Beispiel: Kleinkinder, die ständig lügen, wenn es ums Zähneputzen oder Haarewaschen geht, brauchen womöglich mehr elterliche Führung und Unterstützung bei diesen Tätigkeiten. Genauso könnte es sein, dass Schulkinder mit ihren Hausaufgaben überfordert sind und auch hier Hilfe benötigen.

Wenn ein Kind trotz vertrauensvoller Beziehungen und offener Kommunikationsmöglichkeiten immer wieder lügt oder Lügen genutzt werden, um anderen Menschen zu schaden, Straftaten zu begehen und/oder zusätzlich andere Verhaltensweisen beobachtet werden, die für das Kind untypisch sind, sollten Eltern dies als Signal werten und sich mit Erziehern, Lehrern oder Beratungsstellen sowie mit einem Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten austauschen.

Katharina Meier-Batrakow 

ist M. Sc. Psychologin und Schlafberaterin und hat sich darauf spezialisiert, das Erleben und Verhalten von Kindern und Jugendlichen zu verstehen. Darüber schreibt sie auch in ihrem Blog „Kinderpsychologie“.

 

 

 

Bilder: Gettyimages, Privat (1)

Pyjama-Party: Tipps für die erste Übernachtung

Das erste Mal bei der Freundin oder dem Freund schlafen ist ganz schon aufregend… Mit tollen Spielen, dem richtigen Kuscheltier und einigen Tipps wird es ein Riesenspaß!

Das erste Mal woanders schlafen: Der erste Übernachtungsbesuch kann eine Herausforderung sein, für die Kinder, aber auch für die Gasteltern. Ob bei den Großeltern oder zum ersten Mal bei Schulfreunden – natürlich machen sich die Großen Gedanken, ob alles gut klappt. Es gibt Kinder, denen es leicht fällt, über Nacht woanders zu bleiben, andere wollen nur ungern auf ihre gewohnte Umgebung verzichten. Das Wichtigste vorab: Das Kind sollte auf keinen Fall gezwungen werden. Mit lustigen Spielen und hilfreichen Tipps können sie die Trennung von Mama und Papa für eine Nacht aber um einiges leichter gestalten. Und auch für die Gastgeber haben wir ein paar Ideen gesammelt, wie sie sich die Zeit mit ihrem Übernachtungsbesuch vertreiben können. Die Party kann beginnen …

Die richtige Vorbereitung

Verwöhnung erlaubt

Je nach Absprache mit den Eltern dürfen Kinder beim Besuch mehr Freiheiten erleben. Ablenkung für das Kind, um ihm/ihr die Sehnsucht von Mama und Papa zu nehmen. Bei den Großeltern ist vielleicht eine Reise auf dem Dachboden interessant oder das Stöbern in alten Kisten und Boxen, nach altem Spielzeug. Auch Süßigkeiten oder besondere Getränke können erlaubt werden, die es zu Hause normalerweise nicht gibt.

Dem Kind viel Sicherheit mit auf den Weg geben

Beim Abschied ist es ganz wichtig, dass die Eltern fröhlich und selbstsicher bleiben und eventuelle Bedenken für sich behalten. Das Kind soll nicht glauben, es wäre eine schwierige Sache, wenn es jetzt geht.

Einschlafrituale beibehalten

Der Kuss am Abend von Mama und Papa, die liebste Gute-Nacht-Geschichte oder ein Einschlaflied, das zu Hause immer gesungen wird, bevor geschlafen wird. Auch hier sind klare Absprachen mit den Großeltern oder den Freunden hilfreich und erleichtern das Einschlafen.

Und last but not least: Es ist okay, wenn das Heimweh die Kids von Zeit zu Zeit packt und sie doch zurück nach Hause wollen. Klar lieben sie ihre Eltern und ihr vertrautes Zuhause, und besonders abends fällt eine Trennung noch etwas schwer. Hier hilft es, mit Geduld die Ängste zu nehmen.

@GettyImages

Hier schläft der Gast

Vom Spielplatz zum Schlafplatz

Ein Tagesbett kann optisch einiges hermachen, ist tagsüber ein Sitzplatz und kann nachts zum Bett umfunktioniert werden.

Spielmatratzen

Wenn der Platz für ein Tagesbett nicht reicht und auch kein Hochbett vorhanden ist, kann eine Spielmatratze gemütlich als Bett hergerichtet werden. Tagsüber als Unterlage zum Spielen und Toben, nachts wird’s zum kuscheligen Schlafplatz.

Ein Kuschelnest zum Entspannen

Es braucht das Kuschelkissen von zu Haus oder das liebste Kuscheltier und dann wird mithilfe von weiteren Kissen und gemütlichen Decken ein schönes Nest zum Entspannen und Runterkommen gebaut.

Yummy – Snackideen für Übernachtungsgäste

  • Steht ganz oben auf der Liste: Zum coolen Film darf das Popcorn nicht fehlen. Hier gibt es mittlerweile so viele Varianten wie Geschmäcker.
  • Eine Snackbox mit unterschiedlichen Riegeln, Chipstütchen und Gummitieren, die man entweder selbst zusammenstellen oder auch fertig kaufen kann.
  • Eis – geht immer und auch hier gibt es zahlreiche Varianten für Toppings wie Streusel, Früchte, Sahne, Soßen und Co.!
  • Auch ein selbst gemachter Flammkuchen oder Pizza lassen sich schnell vorbereiten, snacken sich easy weg und werden von den meisten gemocht.
  • Zum Frühstück Cornflakes, Crêpes oder Pancakes, die ebenfalls schnell gezaubert und individuell vernascht werden können.

Unsere Snackstipp

Das einfachste Crêpes-Rezept, ohne Zucker, das sich je nach Vorlieben und Appetit herzhaft oder süß aufpeppen lässt:

  • 280 g Mehl
  • 250 ml Milch
  • 250 ml Wasser
  • 2 Eier
  • Eine Prise Salz
  • Ggfl. 1 kleiner Löffel Olivenöl

Abends zur Ruhe kommen

Tagsüber aktiv und kreativ sein gehört zum Alltag mit Kindern dazu, aber wenn es dann zur Ruhe geht, sind Hörspiele und Geschichten gefragt. Für alle, die nach alten Klassikern oder neuen Alternativen suchen, haben wir hier ein paar Tipps!

Hörspiele zum Einschlafen

Bekannte Musik und Hörspiele im Gepäck helfen als Ablenkungsmanöver. Die Toniebox oder das Tablet lassen vertraute Stimmen in den Ohren klingen. Die Geschichten, die die Kinder an zu Hause erinnern, helfen durch einen langen Abend, an dem es vielleicht schwerfällt einzuschlafen.

In der ARD-Audiothek lassen sich zahlreiche Hörspiele finden. Hier gibt es zum Beispiel den Klassiker „Pumuckl“ kostenlos zum Reinhören! Auch der WDR mit seinem Kanal KiRaKa bietet ein kinderfreundliches Hörspielprogramm, ganz neue Geschichten, aber auch Abenteuer aus der „Sendung mit der Maus“ findet man dort. Alternativ gibt es natürlich ein großes Angebot an Hörbüchern bei Streamingdiensten oder über Anbieter für kommerzielle Hörbuch-Downloads. Die Auswahl ist riesig!

Erste Hilfe bei Heimweh

Das hilft über kleine Sehnsuchtsattacken hinweg:

  • Vertraute Gegenstände wie Schmusekissen, das Lieblingskuscheltier oder auch Familienfotos können bei plötzlichen Heimwehmomenten Trost spenden.
  • Eine Kussdose: Hier werden Mamas Küsse auf Papierstreifen in eine kleine Dose gepackt und können herausgeholt und an die Wange gedrückt wer- den.
  • Selbst gemachtes Pillowspray aus beruhigendem Lavendel und Mandarine, das man sich gemeinsam mit Mama zusammenmischt und sich dann vor dem Schlafen aufs Kissen und ins Zimmer sprüht. Am besten auch schon zu Hause ein paarmal machen, dann ist der Duft direkt vertraut und wird zum Ritual, das auch beim Auswärtsschlafen seine Wirkung tut. Bei kleineren Kindern kann man es auch in Anti- Monster-Spray umbenennen.
  • Ein Schlaf-Shirt von Mama oder Papa mit einpacken!
  • Überlebensfutter wie ein paar besondere Süßigkeiten, eine Stange Smarties oder Ähnliches sorgt für gute Laune und neuen Mut.
  • Sogenannte Heimwehpillen – gibt es in der Apotheke zu kaufen. Hierbei handelt es sich lediglich um Fruchtbonbons, mit denen die Welt sicher ganz schnell wie- der in Ordnung ist.
  • Ein Reisetagebuch hilft dabei, Erlebnisse und Eindrücke zu verarbeiten. Malen und Schreiben schenken Ablenkung.
  • Bei einem längeren Aufenthalt woanders sind Heimwehbriefe eine schöne Idee. Vorab für jeden Tag einen Brief vorbereiten, den das Kind durchlesen und/ oder anschauen kann.

 

Slider- und Teaserbild:@GettyImages

Weihnachtsdeko aus Papier: 3 Anleitungen für einfachen Baumschmuck

Ob im Topf, selbst geschlagen  oder selbst gekauft – ein Weihnachtsbaum gehört in jedes Wohnzimmer! Und so ein Baum der will geschmückt werden… Je nach Größe merkt man schnell: da muss einiges an Baumschmuck zusammen kommen, damit es wirkt – selbst bei einem minimalistisch geschmückten Tannenbaum.

Weihnachtsbaumschmuck selber aus Papier zu basteln, ist eine gute Alternative zu gekauftem Schmuck – schließlich ist es eine schöne Beschäftigung für einen gemütlichen Bastelnachmittag im Advent. Und basteln mit Kindern ist ja immer total entspannt und sooo gemütlich, oder? 😉

Falls ihr noch Tischdeko für Weihnachten sucht, probiert doch mal unsere Weihnachtsbäumchen aus Kreppapier.

Unsere Anleitungen für Weihnachtsbaumschmuck aus Papier sind auf jeden Fall auch mit Kindern ganz einfach zu machen. Zumindest theoretisch. Natürlich haben wir auch für die Sterne und die Rauten für den Diamanten die passende Vorlage zum Download für euch.

DOWNLOAD VORLAGE RAUTEN
DOWNLOAD VORLAGE STERNE

3D Sterne falten aus Papier

Mit ein paar Handgriffen bekommen diese Sterne eine dreidimensionale Form. Dazu benötigt ihr nur Tonpapier  – wir haben goldfarbenes verwendet. Je kleiner ihr die Sterne machen wollt, umso dünner sollte das Papier sein. Für unsere Größe reicht Tonpapier oder normales Kopierpapier.

Schritt 1: Vorlage (oben) ausdrucken und auf etwas festeres Papier übertragen,  oder direkt auf etwas festeres Papier drucken. So habt ihr eine Schablone, die ihr mehrmals verwenden könnt.

Schritt 2: Übertragt die Sterne auf euer Papier und schneidet sie aus.

Schritt 3: Nun geht es ans Falten. Erst faltet ihr mittig von Spitze zu Spitze. Wenn ihr das dreimal gemacht habt, dann dreht ihr den Stern um. Nun faltet ihr mittig von Tal zu Tal. Jetzt ist euer Stern auch schon fertig! Eventuell müsst ihr die Falten noch gleichmässig nachziehen.

Zweifarbige Sterne

Diese Sterne sind ganz einfach zu machen und eignen sich auch für ganz kleine Kinder, die schon etwas schneiden können. Die zwei verschiedenen Farben machen diese Sterne dann zum Hingucker am Weihnachtsbaum.

Anleitung: Schablonen herstellen wie oben unter Schritt 1 beschrieben, und aus zwei verschieden farbigen Papieren Sterne ausschneiden. Auf einen Stern legt ihr die Schlaufe zum aufhängen, und dann klebt ihr den anderen Stern verdreht darauf –  so dass aus 5 Zacken 10 Zacken werden.

3D Diamanten gefächert

Diese 3D Diamanten sind nach einem sehr einfachen Prinzip gemacht, welches mit jeder symmetrischen Form funktioniert.  Mit Kreisen erhaltet ihr zum Beispiel kleine Kugeln, aber auch ein einfache Schneemannform ist eine hübsche Idee. Wir haben uns hier für eine Raute entschieden.

Schritt 1: Vorlage ausdrucken und auf etwas festeres Papier übertragen (oder direkt auf etwas festeres Papier drucken). So habt ihr eine Schablone, die ihr einfach mehrmals verwenden könnt.

Schritt 2:  Rauten auf Papier übertragen und ausschneiden. Wir haben unsere Anhänger aus jeweils 6 Rauten gefertigt, es funktioniert aber auch schon mit 3 Rauten. Je mehr Teile ihr verwendet, desto fülliger wird der Diamant. Allerdings sollte das Papier nicht dicker als Tonpapier sein.

Schritt 3: Alle Rauten mittig falten und nach und nach aufeinander kleben. Bevor ihr die letzte Lücke schließt, legt ihr einen Faden als Schlaufe ein. Wir haben vorher noch eine kleine Holzkugel vor dem Knoten daran befestigt. Nun die letzten beiden Rautenhälften aneinander kleben. Fertig!

Ihr habt den Baumschmuck nachgebastelt? Markiert uns auf Instagram @Lunamagazin auf den Bildern – wir freuen uns auf Eure Bilder und teilen sie gern!

16 schöne Wintermäntel für Kinder

Kalte Hände, rote Nase … der Winter ist da und wir brauchen die warmen Jacken. Wir stellen euch hier eine Auswahl der coolsten Winterjacken für Kinder vor.

Welcher Wintermantel darf es in diesem Jahr sein?

Natürlich ist es wichtig, dass die Winterjacke bequem und vor allem warm ist, aber bei der Vielzahl an Angeboten muss der Fokus auch auf der Funktionalität liegen. Für sportliche Kinder ist zum Beispiel die Daunenjacke eine tolle Lösung. Leicht, einfach zu verstauen und unglaublich warm. Ob mit oder ohne echter Daune, mit Kapuze oder Stehkragen, die Daunenjacke ist das perfekte Kleidungsstück, um den Winter warm zu überstehen.

Eher auf der Suche nach einer eleganteren Version? Dann ist ein Wollmantel eine gute Alternative. Klassisch und zeitlos ist er ein schöner Begleiter für die Wintersaison. Wir empfehlen Mäntel aus 100-prozentiger Schurwolle, auch wenn sie etwas teurer im Preis sind.

Oder doch cooler unterwegs? Dann sind eine Teddy Jacke oder Fake Fur vielleicht das Richtige. 50% stylisch 50% rockig. Wir haben eine Auswahl an Daunenjacken, Wollmänteln und Plüschjacken für Kids zusammengestellt…

Daunenjacken für Kinder

Wasserdicht, weich und lässig – besser könnte es nicht sein, die Daunenjacken in diesem Winter sind nicht nur knallig bunt sondern auch mit schlichten Cuts, die sie zu echten Timeless-Pieces machen. Ein echter erfreulicher Touch im tristen Winter: das extraweiche Daunenmodell von Il Gufo in Himmelblau mit weiter Kapuze.

Wollmäntel für Kinder

Elegant aber auch bequem: der Wollmantel bietet Kälteschutz ohne den Stil zu vernachlässigen. Besonders praktisch finden wir das Modell von Mango. Es sorgt mit seinem wattierten Innenfutter für zusätzliche Wärme an frostigen Tagen und mit der klassischen Farbe passt zu allem.

Shearling und Teddy Jacken für Kinder

Cooler geht’s nicht: die Teddy Jacken und Kunstpelze sind die heißesten Stücke seit mehreren Saisons und nicht nur bei den Erwachsenen beliebt. Ein bisschen Dandy ein bisschen Rock aber auch chic und bequem. Wir begeben uns zurück in die 70er-Jahre mit Jacken von Stella McCartney und The Marc Jacobs. Die Versionen von Bobo Choses und Molo erfüllen die Wünsche von allen die es schlicht mögen ohne den Kuschelfaktor zu vernachlässigen.

 

Teaser- und Sliderbild: @Il Gufo

Vegan backen: 3 Rezepte für die Weihnachtszeit

Der Dezember ist einer der süßesten Monate des Jahres. Nicht nur, weil sich das Jahr dem Ende zuneigt, sondern auch, weil es zu diesem Anlass verschiedene Festivitäten gibt, bei denen es an Süßigkeiten nicht mangelt. Um den Weihnachtsplätzchen und -kuchen einen anderen Dreh zu geben, bieten wir dieses Mal 3 vegane Rezepte an. Viel Spaß beim Backen!

Vegan sein für die Umwelt

Nach einer Studie der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ist die Viehwirtschaft für etwa 15 % der weltweiten Treibhausgasemissionen verantwortlich. Die Umwelt- und Energiebilanz von pflanzlichen Lebensmitteln ist im Allgemeinen besser als die von Fleisch, Milch und Eiern. Genau aus diesem Grund wollte Stephanie Just, die Autorin des Buches „Vegan backen für Weihnachten – die besten Plätzchen, Kekse und Desserts“ Rezepte mit ausschließlich pflanzlichen Zutaten in die Weihnachtsbäckerei einbringen.

Als sie angefangen hat, die Rezepte auszuprobieren und zu „veganisieren“, war es für sie ganz besonders wichtig, dass die gebackenen Plätzchen und Kuchen in Konsistenz und Geschmack nicht anders sind als die Originale. Bei den vielen Experimenten kamen 30 vegane Rezepte heraus, von denen eines besser war als das andere. Heute stellen wir 3 davon vor, nur für euch.

3, 2, 1, … Zeit, den Ofen einzuschalten!

Vegan backen: 3 Rezepte für die Weihnachtszeit

Weihnachtliche Cupcakes mit alkoholfreien Glühweinkirschen und Zimtbuttercreme

„In Kombination mit Frucht ist Glühwein richtig gut. Daher kommen in meine Cupcakes Glühweinkirschen und eine himmlische Zimtbuttercreme obenauf.“

Zutaten:

Für die Glühwein­kirschen:

  • 1 kleines Glas entsteinte Sauerkirschen (185 g Abtropfgewicht)
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 Beutel Glühweingewürz

Für den Teig:

  • 130 g vegane Butter
  • 140 g Rohrzucker
  • 1 Beutel (5 g) Bio­Orangenschale
  • 1TL gem. Vanille 2
  • 20 g Weizenmehl
  • 2 leicht gehäufte TL Backpulver
  • 6 gestr. EL Sojamehl
  • 6–7 EL Wasser
  • 150 ml Kirschsaft (von den Kirschen)
  • 50 ml Pflanzendrink

Für die Buttercreme:

  • 200 g vegane Butter
  • 250 g Puderzucker
  • 80 g veganer Frischkäse
  • 1 gestr. TL gem. Zimt
  • 1?2–3?4 Päckchen Sanapart

FÜR 12 CUPCAKES

Die Kirschen mit ihrem Saft, Zucker und dem Glühweingewürz in einen Topf geben und aufkochen lassen. Den Herd ausschalten und Kirschen 30 Minuten ziehen lassen. Durch ein Sieb abgießen, dabei den Saft auffangen, 150 ml abmessen, und Kirschen abtropfen lassen.

Backofen auf 180 °C Ober­/Unterhitze vorheizen und ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen.

Für den Teig veganen Butter, Zucker, Orangenschale und Vanillepulver in eine Schüssel geben und mit dem Handrührgerät schaumig rühren. Mehl in einer zweiten Schüssel mit dem Backpulver mischen. Sojamehl in einer Tasse mit dem Wasser verrühren. Mehl­ und Sojamehlmischung mit dem Kirschsaft und dem Pflanzendrink zu der Butter­-Zucker­-Mischung geben und verrühren.

Den Teig gleichmäßig auf die Förmchen verteilen. In jedes Förmchen mittig 3 Kirschen setzen und leicht in den Teig drücken. Muffins 22–25 Minuten im Ofen backen (Stäbchenprobe!), dann komplett auskühlen lassen.

Für die Creme die vegane Butter in einer Schüssel mit dem Handrührgerät cremig aufschlagen. Den Puderzucker dazugeben und unterrühren. Veganen Frischkäse und Zimt untermischen. Zum Schluss San­apart unter Rühren löffelweise zugeben, bis die Creme eine feste Konsistenz hat und mit dem Spritzbeutel verarbeitet werden kann. Creme in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle füllen und auf die abgekühlten Muffins spritzen. Bis zum Servieren im Kühlschrank aufbewahren.

Einfache »Butter«-Plätzchen

„Traditionell gehören zu Weihnachten die herrlich knusprigen Butter-Plätzchen. Die Zubereitung ist ganz unkompliziert, daher können sich schon kleine Bäcker bestens daran versuchen. Außerdem macht das Ausstechen mit unterschiedlichen Formen einfach großen Spaß. Mit meinem Rezept und der richtigen Butteralternative (mehr dazu Seite 5) bekommst du die Plätzchen genauso gut hin wie das Original.“

Zutaten:

Für den Teig:

  • 300 g Weizenmehl plus mehr für die Arbeitsfläche
  • 200 g kalte vegane Butter
  • 100 g Zucker

Aroma nach Belieben:

  • 1TL Vanilleextrakt oder
  • 1?2 Fläschchen Rum­, Butter­Vanille­,
  • Bittermandel­ oder Zitronen­Aroma oder
  • 1TL gem. Zimt, Lebkuchengewürz etc.

Zum Garnieren:

  • 200 g Puderzucker
  • 2–3TL Pflanzendrink oder Saft Lebensmittelfarben
  • bunte Zuckerstreusel

FÜR 3 BACKBLECHE:

3 Backbleche mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 180 °C Ober­/Unterhitze vorheizen

Das Weizenmehl in eine Schüssel sieben. Die vegane Butter in Würfel schneiden, mit den restlichen Teigzutaten dazugeben und mit dem Handrührgerät zu einem glatten Teig verkneten. Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche 5 mm dick ausrollen und mit Ausstechformen nach Belieben Plätzchen ausstechen. Plätzchen auf die Bleche setzen und 8–10 Minuten im Ofen backen, bis die Ränder leicht Farbe annehmen. Aus dem Ofen nehmen, auf dem Blech etwas abkühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter umsetzen und komplett auskühlen lassen.

Für den Guss den Puderzucker in eine Schüssel sieben und nach und nach Pflanzendrink unterrühren, bis ein zäher Guss entsteht. Nach Belieben mit Lebensmittelfarbe einfärben und die Kekse damit streichen. Den Guss mit Zuckerperlen bestreuen und gut austrocknen lassen.

Orangen-Pie

„Wer mit einem neuen Rezept beim Adventssonntag mit Freunden oder Familie Eindruck schinden möchte, der sollte meinen Orangen-Pie servieren. Das Beste an ihm ist, dass er herrlich unkompliziert in der Herstellung ist, dennoch sorgt er garantiert für staunende und anerkennende Augen bei allen Gästen.“

Zutaten:

Für den Teig:

  • 1?2 Rezept Mürbeteig (Seite 46)
  • Fett für die Form
  • Mehl für die Arbeitsfläche

Für die Füllung:

  • 750 ml frisch gepresster Orangensaft (ca. 1 1?2 kg Saftorangen)
  • 30 ml Amaretto
  • 70–100 g Zucker je nach Süße der Orangen
  • 2 Beutel Vanillepudding­pulver

Zum Garnieren:

  • 150 g Zartbitterschokolade mit Orange und Mandel
  • 150 ml Sahneersatz zum Kochen
  • 1 Bio­ Orange

FÜR 1 PIE MIT Ø 24 CM:

Den Mürbeteig wie im Plätzchen-Rezept beschrieben zubereiten. Den Backofen auf 180 °C Ober­/Unterhitze vor­ heizen. Eine Pie­ oder flache, runde Auflaufform einfetten. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 7 mm dick ausrollen. Über das Nudelholz aufrollen und über der Form wieder abrollen. Mit dieser Methode wird ein Reißen des Teiges vermieden. Teig andrücken. So abschneiden, dass er etwas über die Form hinauslappt. Den überstehenden Rand dann so unter den unteren Teil des Randes schieben, dass er bündig mit der Form anschließt.

Aus dem restlichen Teig mit Ausstechformen Plätzchen für die Dekoration des Pies ausstechen, auf ein Blech mit Backpapier legen und ca. 8 Minuten im Ofen backen, bis sie leicht Farbe bekommen. Den Teigboden in der Form mit einer Gabel mehrmals einstechen, mit Backpapier auslegen und mit Hülsenfrüchten oder Backerbsen belegen. Teig 15 Minuten im Ofen blindbacken. Papier und Hülsenfrüchte entfernen und Teig nochmals 10 Minuten backen. Dann aus dem Ofen nehmen und komplett auskühlen lassen.

Orangen auspressen, 750 ml abmessen und in einen Topf gießen. Amaretto und Zucker einrühren, dann 50 ml Saft abnehmen und in eine kleine Schüssel geben. Das Puddingpulver dazugeben und gut verrühren. Saft zum Kochen bringen, die Puddingpulvermischung zugeben und unter Rühren aufkochen und eindicken lassen. Masse auf den vorgebackenen Teig gießen und auskühlen lassen.

Schokolade fein hacken. Sahneersatz in einem kleinen Topf aufkochen. Topf vom Herd nehmen und die Schokolade einrühren. 3 Minuten stehen lassen und dann mit einem Schneebesen cremig rühren. Creme 5 Minuten abkühlen lassen. Währenddessen die Orange heiß abwaschen und in dünne Scheiben schneiden. Creme mittig auf den Pie geben, etwas verstreichen und Kuchen mit Orangen­ scheiben und Plätzchen garnieren.


„Vegan backen für Weihnachten“ von Stephanie Just
Ca. 8 Euro; Softcover, 64 Seiten; (ISBN 978­3­7423­1970­8)
© 2021 by riva Verlag
Fotocredits: ©Stephanie Just

Nikolaus: 18 Geschenkideen, die in jeden Stiefel passen

Seid ihr schon für den Nikolaus vorbereitet und wisst genau, was ihr in die Stiefel Eurer Kinder steckt oder zerbrecht ihr Euch auch noch den Kopf darüber? Der 6. Dezember steht uns bevor und die Kinder sehnen den Abend herbei, an dem sie endlich ihre Schuhe putzen  und vor die Tür stellen dürfen. Hier kommen unsere Geschenkideen für den Nikolaus!

Welch schönes Ritual, oder? Am Abend des 5. Dezembers stellt man seine geputzten Schuhe vor die Tür und findet sie am Morgen mit kleinen Geschenken befüllt. Der Legende nach handelt es sich hierbei um eine Mitgiftspende, mit denen Sankt Nikolaus armen Familien aus der Not half. Früher waren das oft Mandarinen, Nüsse und Süßigkeiten – in der heutigen Zeit findet sich dort aber immer wieder auch kleines Spielzeug, das Kindern das lange Warten auf die große Bescherung am Ende der Adventszeit einfacher macht.

Haarspange, Mütze & Co. zum Nikolaus

Accessoires für Kopf, Haare oder eine kleine Tasche passen ohne Frage in jeden Stiefel hinein. Aber auch Broschen und Kinderschmuck sind eine gute Wahl nicht nur, weil sie zeitlos sind, sondern auch weil sie ausnahmslos jedes Kleidungsstück verschönern.

Sind dies nicht auch Ideen zum Befüllen des Adventskalenders.Was denkt ihr?

Basteln und puzzeln als Beschäftigung für die dunkle Jahreszeit

Kreativ sein wird nicht nur in der Weihnachtszeit ganz hoch geschrieben. Basteln, Puzzlen und Malen sind im Leben mit Kindern das ganze Jahr über ein großes Thema. Da kommt der Nikolaus doch gerade recht und bringt ein bisschen Neues!

Alles, womit den Kinder das Warten auf Weihnachten leichter fällt

Ob Vorlesen, Geschichten hören oder Schoko naschen – so wird die Vorweihnachtszeit nur noch heimeliger. Doch neben gemütlichen Einkuscheln muss in der dunklen, kalten Jahreszeit natürlich auch für aktivere Indoor-Beschäftigung gesorgt werden. Geschicklichkeitsspiel und die Murmeln bespielen bieten da perfekte Möglichkeiten.

 

Teaser- und Sliderbild: @Meri Meri

9 Tipps für gelungene Kinderfotos

Hattet ihr das perfekte Motiv, aber das falsche Licht? Oder sah am Ende alles einfach nicht so gut aus, wie ihr es euch vorgestellt habt? Das Familienalbum voller schöner Kinderbilder ist jedoch nicht unerreichbar. Mit unseren Foto-Tipps vom Profi gelingen eure Schnappschüsse!

Klar – die Möglichkeiten und das Equipment eines Fotografen haben wir nicht, aber es gibt durchaus Kniffe und Tipps, durch die die Kinderfotos nicht aussehen wie Amateur-Schnappschüsse. Wir haben direkt beim Profi nachgefragt: Yvonne Amankwa ist Fotografin – unter anderem auch für den tollen Blog Little Years. Die Arbeiten von Yvonne könnt ihr euch hier ansehen.

1. Das beste Licht

Die stimmungsvollsten Fotos entstehen wenn ihr mit natürlichem Licht fotografiert. Nutzt das Tageslicht als natürliches Fotostudio und fotografiert möglichst in der Nähe eines Fensters (besonders im Winter).

2. Die Motive nehmen wie sie kommen

Es lohnt sich immer, auch die albernsten Momente zu fotografieren und nicht nur die Motive, die man eventuell schon vorher im Kopf hatte. Ruhig mehr Fotos machen und sich nachher mehr Zeit bei der Auswahl nehmen.

Die aussortierten Fotos sofort löschen um wieder Speicherplatz zu haben für spontane Sessions.

3. Motivationshelfer

Manchmal hilft schon der Vorschlag, die Kids in der Verkleidung die sie am liebsten mögen oder mit einem Lieblingsspielzeug zu fotografieren. Falls die Kinder Musikfans sind: lasst sie die Hintergrundmusik aussuchen.

4. Der richtige Fokus

Wollt ihr die Kleinen in ihrer natürlichen Umgebung fotografieren, achtet darauf dass der Hintergrund unscharf ist damit der Fokus auf dem Kind liegt (für Spiegelreflexkameras > dazu wählen die manuelle Einstellung: eine kleine Blende und eine längere Belichtungszeit, z.B. Blende 5.6 und Zeit 1/100)

christian-gertenbach
Lächeln bitte – oder auch nicht….

5. Hintergrund wählen

Wollt ihr Aufnahmen mit einem möglichst neutralen Hintergrund machen, sucht vor der Fotosession eine geeignet Stelle in eurer Wohnung aus. Benutzt Kissen oder Teppiche damit die Kinder sich nach Belieben positionieren können.

6. Licht maximal ausnutzen

Bei Innenaufnahmen mit natürlichem Licht: Gegenlicht vermeiden, d.h. das vorhandene Licht ausnutzen und mit dem Rücken zum Fenster fotografieren. Je weniger vorhandenes Tageslicht, desto näher sollten die Kinder an der Lichtquelle sein

7. Effekte einsetzen

Natürlicher „special effect“ für Portraits: Fotografiert die Kinder durch ein Fensterglas. Die Fensterscheiben sorgen, je nach Lichteinfall, für einen schönen Effekt wie Unschärfe und Spiegelungen.

8. Halbschatten wählen

Bei viel Sonnenlicht wählt lieber ein halbschattiges Plätzchen aus, damit keiner die Augen zusammenkneifen muss.

9. Automatikfunktion nutzen

Wenn ihr unterwegs seid: nutzt bei Spiegelreflexkameras die Automatik Funktion damit ihr die Einstellungen nicht ständig an die Lichtverhältnisse anpassen müsst.

Titelbild: Gettyimages
Bild: Christian Gertenbach/unsplash.com

Backen mit Kindern: 5 einfache Plätzchenrezepte & Tipps

Backen mit Kindern erfordert neben ein wenig Geduld auch eine entsprechende Vorbereitung. Wir haben einige Tipss und 5 besonders einfache Rezepte für Plätzchen.

„In der Weihnachtsbäckerei, gibt es manche Sauerei…!“ Ach – so geht das Lied gar nicht? Erst gestern habe ich mit meinen Kindern gebacken und irgendwie ging mir diese erste Zeile dabei nicht aus dem Kopf.

Jedes Jahr zu Weihnachten ist es eigentlich das gleiche – ich habe diese romantisch-verklärten Erinnerungen an meine Kindheit und den alljährlichen Plätzchen-Backmarathon bei uns zu Hause. Ich habe es sehr geliebt! Und genauso stelle ich es mir dann zu Beginn der Adventszeit vor, wie ich mit meinen Kindern backe. Beide tragen adrette Schürzen, naschen ab und zu vom Teig, stechen brav die Kekse aus und legen sie aufs Blech. Im Hintergrund läuft leise die Weihnachtsmusik und bald duftet es herrlich nach den ersten Plätzchen. Nach 7 Jahren als Mutter sollte ich es eigentlich besser wissen…

Plätzchen backen: Zwischen Wunschvorstellung und Realität

Back to reality: den Teig hatte ich glücklicherweise schon vorbereitet, es musste also nur ausgerollt und ausgestochen werden. Ich gab meiner zweijährigen Tochter ein Stück Teig und eine kleine Rolle – nur um sie zu beschäftigen, schon klar.  Mein Sohn (7 Jahre) bekam ebenfalls Teig und eine Rolle. Aber noch bevor der Tisch anständig bemehlt war, hatte mein Sohn schon den ersten Wutanfall, weil natürlich der Teig am Tisch klebte und von seinem Darth Vader Plätzchen nichts erkennbares übrig blieb.  Ich versuchte derweil zu ignorieren, dass meine Tochter wahlweise den Teig in den Mund steckte, oder ihn über den Boden zerkrümelte. Ich atmete tief durch und summte beharrlich besagtes Kinderlied. Irgendwie haben wir dann doch zwei Bleche voll mit Plätzchen gebacken. Ach ja, Musik lief übrigens ansonsten keine – die moderne Technik hat natürlich versagt, und die Boxen wollten sich partout nicht mit dem Rechner verbinden. Hier sitze ich also nun, wieder um einige Erfahrungen reicher und gebe euch ein paar Tipps mit auf den Weg!

Backen mit Kindern – so bleibt es (einigermaßen) stressfrei

Die richtige Vorbereitung

Noch bevor man die Kinder in die Pläne einweiht, dass heute Plätzchen gebacken werden, sollten die Basics stehen. Die Zutaten stehen bereit oder der Teig ist schon vorbereitet, der Tisch ist frei geräumt und die Backbleche sind mit Backpapier belegt. Sonst verlieren die Kids eventuell schon die Lust, bevor es richtig losgeht. Denn nur wenn sie selber Hand anlegen können, sind sie bei der Sache. Deshalb ist es auch gut, kindgerechte Utensilien zu benutzen.

Backen mit Kindern – die richtige Vorbereitung ist alles!

Weniger ist mehr

Je nach Durchhaltevermögen eures Kindes, ist es vielleicht etwas viel verlangt, vom Teig bis zum fertigen Plätzchen den ganzen Prozess gemeinsam zu machen bzw. an einem Tag. Bei Ausstechplätzchen kann man den Teig schon am Vortag zubereiten, ausgerollt und ausgestochen wird dann am nächsten Tag.  Auf das Verzieren mit Zuckerguß und bunten Perlen haben wir übrigens irgendwann im Laufe der Jahre verzichtet, denn gegessen hat diese Plätzchen bei uns eh keiner. Stattdessen dippen wir die abgekühlten Plätzchen manchmal in Schokolade. Eine andere Möglichkeit ist es ein Rezept zu wählen, bei dem es hauptsächlich um das Mischen der Zutaten geht und die Plätzchen schnell von Hand geformt werden können.

Diese 5 Plätzchenrezepte sind ideal für das Backen mit Kindern

Mürbeteig ohne Ei – Der Klassiker zum Ausstechen

Diese einfachen Mürbeteigplätzchen ohne Ei bestehen nur aus 3 Zutaten und sind vor allem super, wenn kleine Kinder dabei sind, denen das Nicht-Naschen besonders schwer fällt.

Runde Sache: Plätzchen von der Rolle abschneiden

Plätzchen von der Rolle: Schneiden statt ausstechen

Kekse von der Rolle basieren auch auf einem Mürbeteig und werden werden nur in Scheiben geschnitten, nicht ausgestochen. Aus einem Basisteig lassen sich mit verschiedenen Zutaten viele Variationen herstellen.

Lassen sich mit vielen Zutaten abwandeln: Haferflockenkekse

Haferflockenkekse – Gesunde Nascherei

Diese Kekse können mit der Hand oder mit zwei Teelöffeln geformt werden. Dieses Rezept von lecker.de wird mit gerösteten Haferflocken besonders aromatisch.

Bei Schneeflockenkeksen entsteht das Muster durch einen Gabelabdruck

Schneeflockenkekse – Wunderbar zart und ganz einfach

Schneeflockenkekse sind die zartesten Plätzchen überhaupt – dank etwas Stärke im Teig. Außerdem sind sie schnell gemacht und werden per Hand und mit einer Gabel in Form gebracht.

Schokokonfekt – Schön zum Verschenken

Nicht wirklich Plätzchen, aber eine schöne Nascherei sind Schokotrüffel aus Ganache. Sie eignen sich auch wunderbar zum Verschenken! Für eine Ganache schmilzt man dunkle Schokolade und rührt Butter und Sahne unter, zum Beispiel nach diesem Rezept. Statt die halbfeste Masse nach dem Abkühlen zu rollen, fülle ich die noch flüssige Masse in kleine Papierförmchen. Diese können dann mit Nüssen , Cranberries oder Schokolinsen verziert werden

 

Sliderbild: Unsplash.com
Alle anderen Bilder: Gettyimages