Das Essen im Freien ist in letzter Zeit schon zur Gewohnheit geworden. Aber jetzt, wo sich der Sommer langsam nähert und der Wunsch wächst, jeden freien Moment an der frischen Luft zu verbringen, denken wir über intelligente Lösungen nach, um auch draußen gut zu essen. Hier sind drei Rezepte, die sich ideal für ein Familienessen im Freien eignen.

Gesundes Essen zum Mitnehmen

Kochen braucht Zeit – und wer einen Tagesausflug oder nur ein Picknick mit Kindern plant, hat wenig Lust, aufwendige Mahlzeiten zuzubereiten. Aus diesem Grund wird das Angebot reduziert, es werden Snacks oder andere kleine Speisen eingepackt, die die Kleinen während der Fahrt knabbern können, um die Heißhungerattacken zu stillen.

Zum Glück gibt es inzwischen viele Bücher mit Rezeptideen. Eines davon ist von Thomas Hofmann, der in seinem Buch „Gemüse to-go“ mehr als 100 Tipps anbietet, die genau richtig für das Mittagessen im Freien sind. Mit dem Wunsch gesunde Ernährung mit Schwer- punkt Gemüse „auf den Weg“ zu bringen, hat er sein volles Know-how eingebracht. Und die Rezepte halten jedes Versprechen hinsichtlich Optik und Geschmack.

3 perfekte Rezepte für den Tagesausflug

Ob Picknick, Spielplatz, Party oder Mini Trip – mit den folgenden Gerichten in der Lunchbox oder im Glas seid ihr bestens im Alltag ausgestattet. Viel Spaß beim Nachkochen!

Grillkäsefladen mit Sauerkraut + Chilimayonnaise

Zutaten:

  • 1 Schalotte

  • 2 Blätter Lollo rosso

  • 1 Tomate

  • 120 g Sauerkraut

  • 250 g Grillkäse (z.B. Halloumi)

  • Olivenöl

  • 1/2 Fladenbrot

  • Sprossen nach Belieben

  • 6 EL Chilimayonnaise

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C Heißluft vorheizen.

Schalotte schälen und in Ringe schneiden. Salat und Tomate waschen und Tomate ebenfalls in Scheiben schneiden. Sauerkraut in einem Sieb unter fließendem Wasser spülen und anschließend ausdrücken.

Käse in vier Scheiben schneiden. Eine Pfanne erhitzen und den Boden mit reichlich Olivenöl bedecken. Den Käse darin auf beiden Seiten ca. 4 Minuten knusprig anbraten, bis er goldbraun ist.

Währenddessen das Fladenbrot halbieren und für 5 Minuten im Ofen leicht knusprig backen, horizontal durchschneiden und die Brotinnenseiten mit etwas Olivenöl benetzen.

Fladenviertel mit Salat, Sauerkraut, Käse, Tomaten, Schalotten und Sprossen füllen.

Tipps für TO GO

Füllt die Chilimayonnaise in ein Gefäß und gebt diese erst kurz vor dem Verzehr dazu, so bleiben das Brot und die anderen Zutaten frisch und knackig.

Rosengemüse „stir fry“ mit Seitan

Zutaten:

  • 150 g Romanesco 150 g Brokkoli

  • 150 g Blumenkohl

  • 1 Chilischote, frisch 1 Knoblauchzehe

  • 1 Stück Ingwer (3 cm)

  • 2 Frühlingszwiebeln

  • 250 g Seitan

  • 1 Handvoll Koriander oder Petersilie

  • 2 EL Teriyaki Sauce oder dunkle Sojasauce

  • 2 EL Sweet Chilisauce

  • 1 EL Fischsauce oder Austernsauce

  • 2 EL Orangensaft

  • 2 EL Maisstärke Sesamöl

  • 1 EL schwarzer Sesam

Zubereitung:

Das Rosengemüse (Romanesco, Brokkoli, Blumenkohl) waschen und mit einem Gemüsemesser in kleine Röschen teilen. Chilischote der Länge nach halbieren und Kerne und Innenhäute ausschaben. Knoblauch sowie Ingwer schälen und gemeinsam mit der Chilischote fein hacken. Die Frühlingszwiebeln waschen und schräg in nicht zu dünne Ringe schneiden. Seitan in dünne Streifen schneiden. Kräuter waschen und grob hacken.

Alle Saucen mit Orangensaft und Maisstärke in einer Schüssel glattrühren.

Wok oder eine große Pfanne heiß werden lassen, Boden mit Öl bedecken und zuerst Seitan und Zwiebeln darin für ca. 3 Minuten unter Rühren braten. Dann wieder aus dem Wok nehmen.

Erneut etwas Öl in den heißen Wok geben und das gesamte Rosengemüse darin braten, bis stellenweise eine braune Röstung zu sehen ist. Jetzt die Knoblauch-Ingwer-Chili-Mischung zugeben und für ca. 1 Minute mitrösten.

Das Gemüse mit der Saucenmischung übergießen und gut umrühren, bis die Maisstärke bindet. Seitan und Zwiebeln dazugeben. Eventuell etwas Wasser nachgießen und kurz köcheln lassen, bis das Gemüse bissfest ist. Zuletzt die Kräuter sowie den Sesam untermengen.

Tipps für TO GO

Das „stir fry“-Gemüse in ein geeignetes to go-Geschirr füllen und später kalt oder aufgewärmt genießen.

Schokokuchen mit Mangopuree

Zutaten:

  • 40 g Pinienkerne

  • 50 g Schokolade, edelbitter

  • 30 g Butterkekse

  • 2 Eier

  • 1 Prise Salz

  • 1 EL brauner Zucker

  • etwas Butter zum Einfetten

Für das Mangopüree

  • 1 Mango

  • Saft von 1 Limette

  • 2 TL brauner Zucker

Zubereitung:

Eine beschichtete Pfanne erhitzen und Pinienkerne darin ohne Zugabe von Fett bis zur Bräunung unter ständigem Rühren rösten. Ab- kühlen lassen.

Den Backofen auf 180 °C Heißluft vorheizen.

Die Schokolade fein reiben. Pinienkerne und Butterkekse fein mahlen oder hacken. Mit der Schokolade vermischen.

Eier trennen und Eiweiß halbsteif schlagen, eine Prise Salz und die Hälfte des Zuckers zugeben und steifschlagen. Eigelb mit dem übrigen Zucker schaumig schlagen. Schokoladenmasse daruntermengen. Nun Schnee nach und nach mithilfe eines Teigschaber vorsichtig unterheben.

Zwei ofenfeste to go-Gläser (z.B. Einmachgläser) mit etwas Butter aus- fetten und die Masse auf die Gläser aufteilen.

Eine Backform in den Ofen stellen und zu 2/3 mit Wasser füllen. Die Gläser nun in die Mitte des Wasserbades stellen und für ca. 30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen.

Für das Mangopüree

Inzwischen Mango schälen und Fleisch vom Stein schnei- den. In einem Topf mit etwas Wasser, Limettensaft und braunem Zucker 10 Minuten köcheln. Pürieren und mit einem Teigschaber durch ein feines Sieb streichen.

Tipps für TO GO

Erkaltetes Püree auf kalten Kuchen geben und luftdicht verschließen.

Thomas Hofmann: „Gemüse to go“, Löwenzahn Verlag, 19,90 Euro

Slider- und Teaserbild: @GettyImages