Flechten, einen Dutt knoten oder die Haare einfach mal zu einer süßen Schleife formen: Es gibt viele Möglichkeiten, Kindern in wenigen Minuten schöne (und einfache!) Frisuren zu zaubern. Hier kommen fünf Varianten.

Morgens muss es meist schnell gehen, da ist kaum Zeit für komplizierte Haarprojekte, vor allem wenn Kindergarten oder Schule warten. Aber jeden Tag der Pferdeschwanz ist auf Dauer auch langweilig. Darum kommen hier fünf tolle Alternativen. Und alles was man dafür braucht sind Haarbürste, Haargummis und eventuell ein paar Haarspangen.

Der Dutt

hairbun

Der Klassiker  unter den schnellen Frisuren, der auch bei den Mamas hoch im Kurs steht. Einfach einen Pferdeschwanz auf beliebiger Höhe machen (besonders niedlich wird’s, wenn er ein wenig schräg auf einer Seite hängt) und mit einem Haargummi befestigen. Dann das untere Ende des Pferdeschwanzes ebenfalls mit einem Haargummi zusammenbinden. Die Haare jetzt zwischen den beiden Gummis teilen und das untere Ende immer wieder hindurch führen.

Wenn die Haare anfangen, sich aufzuzwirbeln, dreht sie einfach immer weiter bis von ganz allein ein Dutt am Kopf entstanden ist. Das Ganze dann nur noch mit Haarspangen feststecken – und fertig! Eine Schleife oder ein dünnes Tuch verdecken die Klammern und schmückt zusätzlich.

Der Half-Bun

Halfbun

Die Blogger-It-Frisur der letzten Jahre sieht auch bei den Kleinen total süß aus. Und vor allem ist sie super schnell gemacht. Einfach die obere Haarpartie von der unteren trennen und zu einem Dutt zwirbeln (sh. oben). Und schon ist die ebenso praktische wie schöne Frisur fertig!

Der französische Zopf

franzoesischer zopf

Das Tolle an dem französischen Zopf ist, dass er viel einfacher zu machen ist als er aussieht. Trotzdem braucht ihr natürlich etwas Geduld am Anfang. Also besser mal am Wochenende üben 😉

So geht’s:  Zu Beginn teilt man am Oberkopf eine Partie Haare ab und teilt diese in drei gleichmäßige Stränge, die man ganz normal flechtet. Nach ein paar ersten Durchgängen nehmt ihr dann von der rechten Seite weitere Haare von den ungeteilten Haaren mit auf und fügt sie dem rechten Strang hinzu.

Damit wird jetzt ganz normal einige Mal weiter gelfochten bis ihr wieder neue Haare dazu aufnehmt. Das Ganze wiederholt ihr so lange, bis ihr schließlich keine Haare mehr aufnehmen könnt. Dann entweder hier schon einen Zopf machen, oder bis zum Ende weiter flechten.

Hier eine Videoanleitung für den französischen Zopf, besonders für feines Haar.

Die geflochtene Kranzfrisur

kranzfrisur

Für diese Frisur müsst ihr zwei klassische Zöpfe à la Pippi Langstrumpf flechten und diese dann einfach nur um den Kopf des Kindes legen und mit ein paar kleinen Spangen befestigen. Für mehr Volumen können die Zöpfe extra locker geflochten werden. Einziges Manko dieser Frisur: Die Haare müssen schon sehr lang sein, da eben jeder Zopf einmal um die Kopfhälfte gelegt wird.

Kleiner Tipp: Flechten geht übrigens einfacher, wenn die Haare nicht frisch gewaschen sind.

Die Haarschleife

Haarschleife

Extrem niedlich und wirklich einfach ist die Haarschleife. Einzige Voraussetzung: Die Haare eures Kindes sollten relativ dick sein, damit die Schleife am Ende ordentlich Volumen hat.

Zu Beginn macht ihr eurem Kind einfach einen hohen Pferdeschwanz. Nach zwei bis drei Umdrehungen mit dem Gummi zieht ihr beim letzten Mal die Haare nicht mehr ganz hindurch. So entsteht eine Schlaufe und das Zopfende bleibt stehen. Die Schlaufe wird jetzt in zwei Hälften unterteilt, dann legt ihr das Zopfende über die Mitte und steckt sie mit ein paar Haarklammern fest. Et voilà, schon ist die Schleife fertig…

 

Teaser- und Sliderbild: Unsplash