Asthma ist weltweit eine der häufigsten chronischen Erkrankungen, wobei die Diagnose häufig bereits im Kindesalter gestellt wird. Allein in Deutschland erkranken 10 bis 15 Prozent der Kinder und Jugendlichen an Asthma1. Die Eltern stellt die Diagnose vor große Herausforderungen.

Was sind Auslöser für Asthma?

Asthma ist eine chronisch entzündliche Erkrankung der unteren Atemwege. Die Atemwege reagieren überempfindlich auf bestimmte Auslöser und verengen sich zeitweise. Hierdurch treten die Asthma-typischen Symptome wie eine pfeifende Atmung, starker Husten, ein Engegefühl in der Brust und Kurzatmigkeit bis hin zu Atemnot auf.
Kindliches Asthma ist mehrheitlich auf Allergien zurückzuführen. Dabei entsteht die Entzündung in den Bronchien aus einer Überreaktion des Immunsystems auf an sich harmlose Auslöser, wie z. B. Pollen, Hausstaub oder Tierhaare.

Als weiterer Risikofaktor gelten familiäre Vorerkrankungen. Leidet ein Elternteil an Asthma, so besteht beim Kind eine 25-prozentige Wahrscheinlichkeit ebenfalls daran zu erkranken2. Bestimmte Umwelteinflüsse, wie Passivrauchen, können ebenfalls dazu führen, dass Kinder an Asthma erkranken3. Bei 30 Prozent der erkrankten Kinder treten die ersten Symptome bereits im ersten Lebensjahr auf 4.

Vorsorge ist besser als Nachsorge

Eine Asthma-Erkrankung bei ihrem Kind stellt Eltern für gewöhnlich vor viele Fragen. Kann ich mein Kind noch sorgenlos draußen spielen und Sport treiben lassen oder können diese Aktivitäten bereits einen Asthma-Anfall hervorrufen? Muss ich jetzt immer in seiner Nähe sein, um ihm im Notfall die notwendige Medikation verabreichen zu können? Und welche Therapien sind überhaupt sicher und sinnvoll? Diese Fragen sollten Eltern zunächst mit dem betreuenden Lungenfacharzt bzw. der Lungenfachärztin besprechen. Ziel sollte es sein, gemeinsam eine optimale Therapie abzustimmen, die sich je nach Schweregrad des Asthmas individuell anpassen lässt.

Für die Eltern ist es im Alltag jedoch schwer den Schweregrad festzustellen, da die Entzündung bereits voranschreiten kann, bevor erste Symptome wie Husten oder Atemnot auftreten. Häufig wird erst zu diesem Zeitpunkt zu bronchienerweiternden Sprays gegriffen, die jedoch nur die Symptome und nicht die Ursache bekämpfen. Im Optimalfall sollten Kortison-Präparate bereits früher eingesetzt werden, um eine Verschlechterung zu verhindern5. Eine Möglichkeit, mit der Eltern den Verlauf der Atemwegsentzündung überwachen können, ist die sogenannte FeNO-Messung. Hierbei wird im Atem das Stickstoffmonoxid (NO) gemessen, das bei allergischen Atemwegsentzündungen in den Bronchien entsteht. Der FeNO-Wert dient als Indikator für den aktuellen Grad der Entzündung6.

Mit dem Messgerät Vivatmo me kann der aktuelle Entzündungswert zuhause festgestellt werden.

Gemeinsam das Asthma beobachten

Bei chronischen Erkrankungen wie Asthma sind regelmäßige Arztbesuche nötig – auch wenn Sie den Kinder vielleicht keinen Spaß machen und für die Eltern schwer in den Alltag zu intergrieren sind. Mit Vivatmo me können Eltern jetzt zusätzlich zu diesen Arztterminen gemeinsam mit ihrem Kind den aktuellen Entzündungswert zu Hause und unterwegs bestimmen. Hierfür muss das Kind nur einige Sekunden lang in das handliche Messgerät hineinpusten. Der angezeigte FeNO-Wert kann bei der Einschätzung helfen, wieviel Sport und Spaß aktuell in Ordnung sind. Durch die leichte Handhabung kann Vivatmo me bereits von Kindern ab 7 Jahren angewendet werden. Die gemessenen FeNO-Werte verwalten die Eltern ganz einfach im digitalen Asthma-Tagebuch, der Vivatmo app. So können Eltern die Entwicklung des Asthmas im Auge behalten und mit dem Arzt besprechen, während Kinder ihre Krankheit besser kennen und einschätzen lernen.

Vom 26. bis 27.11.2021 kann das Vivatmo me Starter-Paket mit dem Rabattcode SmartDays30 mit 30% Rabatt im Bosch Smart Home Shop erworben werden.

_____

1https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/asthma-bronchiale/haeufigkeit/
2https://www.asthma.de/kinderwelt/asthma-erklaeren
3https://www.asthma.de/alltag/genussmittel
4https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/asthma-bei-kindern/wie-haeufig-ist-asthma-bei-kindern/
5Nationale VersorgungsLeitlinie (NVL) Asthma, 4. Auflage: Asthma — Leitlinien.de
6https://www.asthma.de/diagnose/feno-messung