25 Jahre Harry Potter: Ein Kinderbuch feiert Geburtstag

Uli Morant

Wie die Zeit vergeht: 25 Jahre ist es her, dass der erste Band von Harry Potter erschienen ist. Seitdem hält uns der Zauberer in Atem und entführt uns in eine wunderbare magische Welt.

Harry Potter: Wie alles begann

Wer hätte gedacht, dass eine Fantasy-Geschichte für Kinder zur  erfolgreichsten Buchreihe der Literaturgeschichte werden würde! Dabei klappte es mit dem Erfolg nicht auf Anhieb. Autorin Joanne K. Rowling musste einige Verlage anschreiben und ihr Projekt vorstellen, bis schließlich Bloomsbury zusagte und das Buch veröffentlichen wollte. Verlagschef Nigel Newton hat seine damals achtjährige Tochter Alice als Testleserin eingesetzt, erklärte er erst vor Kurzem dem “Guardian”. “Sie tauchte eine Stunde später in einer Art Trance wieder auf”, erklärte Newton. Klar, dass damit der Weg für den Bestseller geebnet war.

Am 26. Juni 1997 erschien schließlich der erste Harry-Potter-Band in Großbritannien. Doch dabei sollte es nicht bleiben: 500 Millionen verkaufte Bücher und Übersetzungen in etwa 80 Sprachen (darunter auch Latein) machten Harry Potter zur erfolgreichsten Buchserie weltweit.

Die erfolgreichste Buchreihe der Geschichte

Die erste Auflage wurde streng kalkuliert und erschien nur mit 500 Exemplaren: man wollte bei Bloomsbury kein Risiko eingehen. Heute werden die begehrten Erstausgaben als Sammlerstücke zu hohen Preisen gehandelt.

Das Erscheinen der folgenden Bände wurde jeweils von einem großen Marketinghype begleitet. Die “Kammer des Schreckens” zum Beispiel feierte im Londoner Bahnhof King’s Cross mit dem berühmten (nachgebauten) Gleis 9 3/4 sein Debüt. Der dritte Band, “Der Gefangene von Askaban”,  wurde am Erscheinungstag exakt ab 15.45 Uhr verkauft. Das führte zu langen Schlangen vor den Buchläden, die die Wartenden teilweise als Zauberschüler verkleidet geduldig in Kauf nahmen. Ab Band Nummer vier erschienen die Bücher jeweils um Mitternacht und Potter-Fans versammelten sich bereits Stunden vor verschlossenen Türen der Buchhandlungen, um so schnell wie möglich an den “Nachschub” zu kommen.

Harry Potter: Revival während Corona

Am Tag des Verkaufsstarts von “Harry Potter und der Orden des Phönix” in England wurden pro Sekunde 21 Bücher verkauft. Würde man nur aus den Büchern des ersten Verkaufstags einen Turm bauen, wäre dieser zwölf mal höher als der Mount Everest. Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte und der Run auf die Bücher hat es nicht nur einmal weltweit in die Abendnachrichten geschafft.

Harry Potter Buch
Die Bücher wurden bis zur Veröffentlichung streng geheim gehalten, was natürlich den Hype noch steigerte.

Und der Erfolg der Reihe hält weiter an, auch wenn jetzt eine neue Generation Leser “ihren” Harry Potter erst entdeckt. Wie der Verlag Bloomsbury während der Pandemie mitteilen ließ, stieg in dieser Phase der Verkauf der Harry Potter Bände erneut spürbar an.

Immerhin hat die Geschichte alles, was eine gute Abenteuerstory braucht: einen Helden, einen fiesen Bösewicht, einen klugen Ratgeber und eine spannende Handlung, die sich Band für Band weiter aufbaut. Zudem gibt es Harrys treue Freunde, die für viele Fans genug Projektionsfläche bieten um sich in ihnen wiederzufinden: Hermine, die Harry einige Male mit Intelligenz, ihrem außergewöhnlichen Zauberwissen und Mut aus der Patsche hilft und Ron, der liebenswert, etwas ängstlich und auch manchmal tollpatschig, aber immer treu und loyal ist. Und dann ist da natürlich noch Harrys Sehnsucht nach seinen Eltern, die er nie richtig kennen lernen durfte und nach einem Zuhause, in dem man sich geliebt und geborgen fühlt…

Harry Potter Darsteller Daniel Radcliffe übrigens kam mit der Geschichte des jungen Zauberers, als er mit acht Jahren versuchte den ersten Band der Reihe zu lesen, gar nicht zurecht. Erst später las er alle Bücher und hat – wie viele andere Fans mit ihm – Band 3 “Der Gefangene von Askaban” zu seinem Lieblingsband erklärt. Immerhin machte ihn die Rolle zu einem der reichsten Teenager Englands – zusammen mit Prince Harry führte er die Liste lange an. Während er für den ersten Teil noch eine Gage von einer Million US Dollar bekam, waren es für die letzten beiden schon jeweils 20 und 33 Millionen Dollar.

Harry Potter Film
Daniel Radcliffe als Harry Potter (Copyright: Warner Bros.)

Fan-Touren zu den Drehorten von Harry Potter

Ein Trip zu den wichtigsten Drehorten gehört für Harry-Potter-Fans nach wie vor zum größten Erlebnis überhaupt: In Oxford ist es die Bodleian Library, in der verschiedene Hogwarts-Szenen gedreht wurden. In London strömen die Fans in Scharen zum Bahnhof King’s Cross zu dem Fans, natürlich gibt es auch spezielle Sightseeingtouren durch die Stadt und spezielle Harry Potter Adventure Parks.

Selbst wer in Wales wohnt, kann ein Stückchen der Harry Potter Saga besichtigen, denn am Strand Freshwater West in Pembrokeshire findet sich das Filmgrab von Dobby, dem Hauself. Und natürlich legen Fans hier traditionell eine getragene Socke nieder, zu Ehren des kleinen Elf.

Wie uns Harry Potter geprägt hat

Eine ganze Generation ist mit Harry Potter groß geworden, hat mit ihm mitgefiebert und ihm ein Happy-End gewünscht. Und natürlich hat uns das Universum von Harry Potter geprägt. Hier sind einige Begriffe und Dinge, die wir ohne ihn niemals kennen gelernt hätten:

  • Muggel
  • Quidditch
  • Bertie Botts Bohnen
  • Schokofrösche
  • Butterbier
  • Eulenpost
  • Heuler
  • Expecto patronum
  • Vielsafttrank
  • Fahrender Ritter
  • Hogwarts Express
  • Parselmund
  • Squib
  • Karte des Rumtreibers
  • Alraunen

 

Bilder: Warner Bros. (2), Gettyimages