ANZEIGE

Die neuen absorbierenden Ninjamas Pyjama Pants von Pampers bieten einen zuverlässigen und diskreten Auslaufschutz, der beim Bettnässen unterstützt und Kindern so wieder mehr Selbstvertrauen gibt.

Ob auf dem Spielplatz, im Kinder-Café oder beim Abholen von der Kita – Eltern tauschen sich gerne über ihre kleinen Lieblinge aus und erzählen von neu erlernten Meilensteinen, verborgenen Talenten oder lustigen Familienausflügen. Doch es gibt auch vermeintliche Tabuthemen – obwohl sie meist so viel mehr Familien betreffen, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Eines von ihnen ist das Thema Bettnässen. Auch wenn rund 8% der europäischen Kinder (4-12 Jahren) betroffen sind, scheint kaum jemand darüber zu sprechen. Obwohl der Bedarf nach Dialog laut einer Pampers-Studie aus dem Jahr 2021 groß ist. Danach wünschen sich 85 % der Eltern einen offeneren Austausch über das Thema. Genau deshalb möchte Pampers betroffene Kinder und ihre Eltern nun noch mehr unterstützen.

Bettnässen – Die Ursachen sind vielfältig

Das Thema Bettnässen stellt betroffene Kinder und Eltern oft vor große Herausforderungen im Familienalltag. Umso wichtiger: Die Sorgen von betroffenen Kindern und Eltern ernst zu nehmen und sie keiner Hilflosigkeit auszusetzen. Denn Bettnässen kann von einer Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden.

Ärztin der Kindermedizin und Pampers-Expertin Dr. Nikola Klün erklärt uns häufige Ursachen: „Die häufigste Ursache ist die verzögerte Reifung der Blasenkontrolle im Hirn. Das heißt, dass sich der Tag-Nacht-Rhythmus in der Hirnanhangdrüse noch nicht vollständig ausgebildet hat. Somit produzieren Kinder nachts genauso große Urinmengen wie tagsüber. Die Veranlagung zum Bettnässen liegt übrigens häufig in der Familie.“

Umgang im Alltag – Tipps für Eltern

Aber wie reagiert man als Eltern auf diese Situation? Frau Dr. Klün empfiehlt: „Generell sollte dem Kind signalisiert werden, dass es von sich aus das Thema jederzeit ansprechen kann und, dass es vor allem kein „Problemthema“ für die Eltern ist. Das Thema sollte offen, wertfrei und immer dann, wenn es gewünscht ist, besprochen werden.“

Um mit den nächtlichen Störungen umzugehen, helfen laut Klün Gelassenheit und ein paar praktische Maßnahmen. Ein kleines Nachtlicht am Bett, Flur oder Bad bieten den Kleinen Orientierung, um schneller und leichter die Toilette zu erreichen. Aber auch ein kleines Nachttöpfchen in Bettnähe könnte eine Möglichkeit sein, wenn die Eile zu groß ist.

 

Zudem gibt es auch für ältere Kinder Windeln und Windelhöschen, wie die neuen Ninjamas Pyjama Pants, die bis zu 12h Trockenheit bieten. Die absorbierende Technologie der Ninjamas Pyjama Pants nimmt Feuchtigkeit sofort auf und bietet einen zuverlässigen Auslaufschutz für die ganze Nacht. Das 360° FormFit-Bündchen passt sich an den Bauch des Kindes an und sitzt so diskret und bequem wie Unterwäsche.

Abschließend stellt sich die Frage, was Eltern tun können, um die Zeit des Bettnässens gemeinsam mit dem Kind zu meistern. „Geduld zeigen und dem Kind Mut machen. Wichtig ist: An Bettnässen ist niemand „schuld“. Das zu wissen, ist auch für das Kind tröstlich. Wichtig ist auch, dass das Kind versteht, dass es keineswegs ein „Nachzügler“ ist, nur weil es etwas länger braucht, bis es nachts trocken ist. Vielleicht ist es in anderen Dingen genauso gut wie andere Kinder oder ihnen sogar etwas voraus? Darauf hinzuweisen, kann das Selbstbewusstsein des Kindes stärken und ihm den Umgang mit dem Bettnässen erleichtern.“