Träumen, lesen, zur Ruhe kommen – dafür ist eine Kuschelecke im Kinderzimmer der richtige Platz. Wir haben ein paar Inspirationen für euch, wie so eine gemütliche Kuschelecke im Kinderzimmer gestaltet werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten …

Wenn die Kinder von der Kita oder der Tagesmutter nach Hause kommen, brauchen sie nach all dem Trubel oft eine kleine Auszeit in der sie sich zurückziehen und in Ruhe mit ihren Lieblingsspielsachen beschäftigen können. Eine Kuschelecke im Kinderzimmer ist dafür ideal. Sie bietet etwas Privatsphäre und Entspannung. Die Möglichkeiten der Gestaltung sind vielfältig und lassen sich, je nach Alter der Kinder, immer wieder anpassen und variieren. Reicht anfangs noch ein Teppich oder Schaffell am Boden, ein paar Kissen und vielleicht ein Baldachin, so kann man für größere Kinder auch ausgefeiltere Lösungen anstreben. Wir haben hier einige Ideen zur Inspiration gesammelt.

Kuschelecke

Die Rolle ist viel mehr als „nur“ ein Ort zum Kuscheln. Ausgekleidet mit blauen Schaumstoffpolstern ist sie gleichzeitig Raum zum Entspannen und Sich-Zurückziehen und eine Möglichkeit, lustige Gymnastikübungen auszuprobieren und sich im Kinderzimmer so richtig schön auszutoben. Der Lesestoff für gemütliche Schmökerstunden oder die liebsten Stofftiere finden gleich darüber im Regal Platz.

MitMiffi

Warum nicht DIY?! Eine dicke Matratze, ein paar Kissen, eine schöne Wanddeko – schon ist die Kuschelecke im Kinderzimmer fertig. Die im Shabby-Chic gestrichene Gemüsekiste lockert farblich auf und gibt einen schönen Abstelltisch. Weiterer Lesenachschub ist gleich darüber in dem Vintage-Regal zu finden. Dafür lässt sich zum Beispiel ein altes Tellerbord vom Flohmarkt oder eine Bilderleiste umfunktionieren.

Häuschen

Noch ein DIY, das aber etwas handwerkliches Können erfordert: So ein kleines Häuschen lässt sich relativ einfach selber bauen. Den Zuschnitt der Platten kann man im Baumarkt machen lassen. Das Naturholz lässt sich dann individuell gestalten, zum Beispiel könnte man die Rückwand auch tapezieren, je nachdem was gut zur restlichen Kinderzimmereinrichtung passt. Oder ihr streicht das ganze Haus mit einem Lack, der im Innenraum verwendet werden kann und schadstoffgeprüft ist. Mit einem oder mehreren dicken Kissen darin ist das Haus ein toller Kuschelplatz und Dekoobjekt zugleich.

 

RosaBaldachin

Diese Lösung ist einfach zu verwirklichen: Ein Baldachin (z. B. von Fabelab) bringt schnell einen Hauch von Prinzessin ins Zimmer. Ein paar Kissen dazu auf dem Boden, ein kuscheliges Schaffell – schon ist es gemütlich. Und wenn keiner stören soll, geht der Vorhang einfach ein wenig weiter zu. Übrigens: Der zarte Roséton passt wunderbar zu weiß, gold und Naturholztönen.

Mehr Tipps zur Farbgestaltung im Kinderzimmer kannst du hier nachlesen.

Zelt

Eine wandernde Kuschelecke lässt sich mit diesem einfachen Zelt einrichten. Egal ob im Kinderzimmer, im Wohnzimmer, auf dem Flur oder sogar im Garten ist das kleine Zelt mit ein paar wenigen Handgriffen genau da aufzustellen, wo es gerade gebraucht wird. Besonders für kleine Kinder ist es praktisch, weil es so mobil einsetzbar ist. Selbst für ein kleines Mittagsschläfchen schafft es die nötige „Privatsphäre“.

Rautenzelt

Das Spielezelt von Nobodinoz ist inzwischen ein Einrichtungs-Klassiker im Kinderzimmer. Einem Tipi nachempfunden, kann es immer wieder neu platziert werden. Mit Kissen und Fellen innen ausgestattet, wird es zu einem sehr gemütlichen Rückzugsort. Das Zelt gibt es in unterschiedlichen Designs und Farben.

In Bilderbüchern blättern und sich von der Phantasie der Geschichten davon tragen lassen… Das geht natürlich am besten, wenn die Bücher gleich griffbereit stehen. Der Vorhang schirmt die gesamte Spieleecke ab, wenn Privatsphäre gewünscht ist. Eine Lösung, die für Zimmer super geeignet ist die sich zwei Geschwister teilen.

Tropfenkissen

Wer es noch gemütlicher mag, der kann auf ein dickes Bodenkissen ausweichen. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und mit wechselnden Mustern z. B. von Fatboy, Lifetime oder Nobodinoz. Je nach Größe der Kuschelecke sind sie eine tolle Alternative, vor allem auch weil der Bezug oft abwaschbar ist.

BettalsKuschelecke

Auch das Bett lässt sich tagsüber als Kuschellandschaft umfunktionieren. Mit vielen Kissen, Fellen oder Decken gleicht es einer gemütlichen Insel. Bei diesem Modell hier könnte man auch eine Decke oder einen Baldachin darüber spannen, für maximales Kuschelfeeling.

Ikea Hacks für das Kinderbett Kura findest du hier.

Regalkuschelecke

Unser Ikea-Hack: Die beiden Stuva-Truhen eingebaut in die Regale geben einen super Platz zum Lesen. Das Kissen und die farblichen Accessoires lassen sich farblich auf die im Kinderzimmer vorherrschenden Töne abstimmen. Wer mehr Platz braucht und zur Verfügung hat, verlängert das Ganze einfach um eine Truhenlänge.

Der Vorteil an Spielematratzen ist, dass sie sich überall in der Wohnung oder im Haus zu einer Kuschelecke dekorieren lassen. Sie lassen sich zudem leicht selber machen: einfach im Baumarkt dicken Schaumstoff kaufen, dazu den Lieblingsstoff (Deko- oder Vorhangstoff ist etwas dicker und robuster) oder auch bedruckte Bettwäsche als Bezug wählen und damit den Schaumstoff überziehen. Mit einfachen Stichen zunähen (falls keine Nähmaschine vorhanden ist), fertig! Der Vorteil ist, dass die Matratzen farblich perfekt auf das Kinderzimmer abgestimmt werden können. Wer beim Nähen geübter ist, kann zusätzlich noch Zierborten oder Troddeln anbringen.

Augensitzkissen

Und noch ein Sitzsack! Die lustige „Augen“-Ausführung wirkt durch das schöne Rostbraun keinesfalls zu kitschig. Da ist auch noch genügend Platz für Eltern, die zum Vorlesen vorbeischauen wollen.

Kuschelige Kinderbettwäsche gesucht? Wir haben 8 unterschiedliche Sets für besonders schöne Träume zusammen gestellt.

Bild Slider & Teaser Startseite: bloomingville