“Wann kommt die Zahnfee?” und andere Fragen zum Zahnwechsel

Wenn der erste Zahn wackelt, können die meisten Kinder es gar nicht mehr abwarten, bis er ausfällt. Denn dann kommt schließlich die Zahnfee! Was hinter dem Brauch steckt, und was ihr als Eltern rund um den Zahnwechsel noch wissen müsst, erfahrt ihr hier.

Meistens kurz bevor es mit der Schule los geht, kündigt sich auch der erste Wackelzahn an. Es beginnt die “Wackelzahnpubertät” – ein Begriff für die Phase, in der sich zum ersten Mal für das Kind spürbar etwas körperlich verändert. Diese Phase ist nicht selten begleitet von einem Verhalten dem pubertierender Teenager nicht unähnlich – die weitere Abnabelung zu den Eltern findet statt, ein nächster Meilenstein steht bevor: die Einschulung.

6 Fragen rund um den Zahnwechsel

Der Zahn wackelt – Nachhelfen oder nicht?
  1. Wann fällt der erste Zahn aus?
    Die meisten Kinder verlieren den ersten Milchzahn im Alter von 5- 7 Jahren. Der genaue Zeitpunkt kann aber variieren – eine erste Zahnlücke mit 4 Jahren ist ebenso normal, wie mit 8 Jahren.
  2. Welche Zähne fallen zuerst aus?
    Die Zähne, die zuerst gekommen sind, fall in der Regel auch als erstes aus. Meistens also einer der oberen oder unteren Schneidezähne.
  3. Wie lange dauert die Phase des Zahnwechsels?
    Der Zahnwechsel kann unterschiedlich lange dauern, aber mit 12-13 Jahren ist diese Phase in der Regel abgeschlossen.
  4. Warum sehen die nachwachsenden Zähne so anders aus?
    Als erstes fällt auf, dass die nachwachsenden Zähne viel größer sind als die Milchzähne. Sie müssen natürlich zum wachsenden Kiefer passen. Die neuen Zähne bilden außerdem komplexere Formen aus, wie Höcker an den Backenzähnen und Zacken an den Schneidezähnen. Diese nutzen sich mit der Zeit etwas ab, aber insgesamt sind die nachwachsenden Zähne robuster angelegt für die lebenslange Nutzung. Außerdem sind sie etwas gelblicher als die weißen Milchzähne, da sie eine dickere Dentis haben, die nicht mehr so milchig-weiß erscheint.
  5. Soll man beim Wackelzahn nachhelfen?
    Kinder spielen sowieso mit der Zunge oft am Zahn, was ihm ganz natürlich auf die Sprünge hilft. Ansonsten kann man ganz in Ruhe abwarten, bis der Zahn sich von alleine löst. Mit den Fingern am Zahn rumspielen sollten Kinder vermeiden, da sonst nur unnötige Bakterien in die Wunde gelangen können.
  6. Was tun, wenn die Zähne schief nachwachsen?
    Vor allem wenn die neuen Zähne schon hinter den Milchzähnen hervorlugen, können sie sehr schief aus dem Kiefer ragen. Aber das ist erstmal gar kein Grund zur Sorge. Bis alle Milchzähne ausgefallen sind, haben die Zähne auch die Gelegenheit sich einzurichten. Erst nach dem Abschluß des Zahnwechsels in der Pubertät würde man einen Schiefstand eventuell mit einer Zahnspange begradigen.

So könnt ihr die Zähne während des Zahnwechsels pflegen

Eine gründliche Mundhygiene ist immer wichtig, aber in der Zeit des Zahnwechsels gibt es noch ein paar Dinge zu beachten. Die nachwachsenden Zähne sind nämlich zu Anfang besonders kariesgefährdet, da ihr Zahnschmelz noch nicht ausgereift ist, und die Reinigung durch ihre Lage und Größe etwas erschwert ist. Der Zahnwechsel beginnt außerdem nicht unbedingt mit dem Herausfallen des ersten Milchzahns, sondern ganz still und leise schon mit dem Nachwachsen der hinteren Backenzähne. Hier muss also besonders gründlich geputzt werden. Um die lockeren Zähne putzt ihr lieber vorsichtig herum, denn die Stellen sind oft etwas schmerzempfindlich. Eine weiche Zahnbürste ist so oder so das A und O. Es bietet sich jetzt auch an, die Kinder an eine sanfte Mundspülung heranzuführen, um zusätzlich Bakterien zu vertreiben.

Die Zahnfee – Ursprung & Ablauf des Rituals

Die Zahnfee ist eine mythische Figur aus westlichen Kulturen, besonders verbreitet in englischsprachigen Ländern. Der Legende nach besucht die Zahnfee Kinder, die einen Milchzahn verloren haben. Dies soll den Prozess des Zahnwechsels für Kinder weniger beängstigend und sogar aufregend gestalten.

So läuft die Übergabe an die Zahnfee ab

Der herausgefallene Milchzahn wird vorm Schlafengehen unter das Kopfkissen gelegt. Dort soll sich die die Zahnfee diesen dann in der Nacht holen. Im Austausch lässt sie dann ein Geschenk für das Kind zurück.

Geschenk von der Zahnfee: So könnte es aussehen

Zuallererst solltet ihr euch als Eltern darauf einigen, ob die Zahnfee bei jedem Zahn kommen soll, oder vielleicht nur bei dem ersten, oder nur bei den ersten drei. Es ist sowieso nur ein Märchen, also könnt ihr auch eure eigene Version daraus machen 😉
Wenn sie nur beim ersten Zahn kommt, könnte das Geschenk etwas größer sein, und ihr könnt eurem Kind damit vielleicht einen kleinen Wunsch erfüllen.
Wenn ihr immer wieder etwas unters Kissen legen wollt, haltet das Geschenk von Beginn an eher klein, so dass es konsistent bleiben kann. Vielleicht ist es nur eine Münze, oder eine Kleinigkeit wie Sticker, Abziehtattoos oder ein kleines Spielzeug. Ist das Kind schon in der Schule, bieten sich Stifte oder Radiergummis an. Haaraccessoires oder Kinderschmuck sind ebenfalls ein beliebtes Geschenk. Praktisch, wenn ihr manche Dinge in Sets kaufen könnt. So seid ihr direkt auf die nächsten Zähne vorbereitet.

Urkunde oder Brief von der Zahnfee – Vorlage zum Ausdrucken

Wenn ihr mögt, könnt ihr noch eine Urkunde oder einen Brief von der Zahnfee unters Kissen legen. Das erhöht für Kinder noch den Fantasie- und Spaßfaktor.

Zahnfee-Urkunde als Download


Entweder ihr druckt euch unsere Vorlage für die Zahnfee-Urkunde aus, oder gestaltet selber.

Fotos: Gettyimages