Farbgestaltung im Kinderzimmer: Das empfiehlt die Interior-Designerin

Im eigenen kleinen Reich soll sich der kleine Familienzuwachs rundum wohlfühlen. Aber schon bei der Farbgestaltung im Kinderzimmer fängt das Problem an – rosa Prinzessinenzimmer, blaue Ritterfestung oder doch neutral? Und was macht man, wenn sich dann das Geschwisterchen ankündigt: Beide in ein Zimmer oder doch lieber getrennt? Eloise Kordaris, Art Direktorin bei home24 erklärt, welche psychologischen Aspekte die Farbgestaltung im Kinderzimmer hat, wie man das Kinderzimmer funktionell und zugleich ansprechend einrichtet und verrät, dass die Kreativität der Kleinen mit den richtigen Möbeln gefördert wird.

Luna: Rosa oder Babyblau – wie denkst du über die standardisierte, geschlechterspezifische Farbgestaltung vieler Eltern im Baby- und Kinderzimmer?

Eloise: Es gibt so viele Alternativen zu Babyrosa und Himmelblau. Sie sind oft vielfältiger und eignen sich sowohl für ein Baby, können aber später auch noch einem Kleinkind gefallen. Dazu passen hervorragend Möbel aus hellem Holz oder in Weiß, die sich harmonisch ins Ambiente einfügen. Sie sind zeitlos, zurückhaltend und machen später sämtliche farbliche Änderungswünsche problemlos mit. Überhaupt empfiehlt sich, nicht ausschließlich Baby- bzw. Kindermöbel zu kaufen. Oftmals macht es auch das normale Sideboard, aus dem im Handumdrehen mit einer Auflage eine Wickelkommode wird.

Also sollte man das Kinderzimmer eher schlicht gestalten?

Nein, auf keinen Fall. Ein Kinderzimmer braucht Farben. Nur, was die Möbel angeht, würde ich zurückhaltender sein. Ansonsten fördern Farben gerade in den ersten Entwicklungsjahren das Sehvermögen und die Aufmerksamkeit der kleinen Menschen. Wichtig ist generell, dass es weder zu trist noch zu grell ist, da Farben in besonders starkem Maße die Sinne des Babys ansprechen und anregend wirken.

Was sind denn deine persönlichen Farbvorschläge?

Ich bin ein großer Fan von geschlechtsneutralen Farben, deswegen liebe ich Sonnengelb. Es ist so positiv, heiter und energiegeladen. Das kann sich ja nur auf einen optimistischen Gemütszustand der Kleinen übertragen. Außerdem sagt man Gelb ja auch einen positiven Einfluss auf die Kommunikationsfähigkeit und Intelligenz der Kleinen nach. Zudem fördert die Kombination mit kräftigen und kontrastreichen Tönen wie Rot, Grün oder Blau in den ersten Lebensmonaten den Sehsinn.

Was hältst du von einer Einrichtung nach einem bestimmten Thema, zum Beispiel Comic-Helden?

Davon bin ich überhaupt kein Fan, denn sie bremsen die Kreativität vollkommen aus – genauso wie sämtliche andere Möbel in niedlicher Teddyoptik oder Betten, die wie ein Auto aussehen. Sie lassen ja nur eine schmale Bandbreite von Anwendungsmöglichkeiten zu. Wenn es die Kleinen aber ausdrücklich wünschen, würde ich versuchen, einen Kompromiss zu finden. Vielleicht integriert man am besten ein bestimmtes Teil wie eine Decke oder ein Kissen. So sind beide Seiten glücklich.

Und wie lässt sich die Kreativität dann fördern?

Indem ihr keine Grenzen gesetzt werden. Fantasievolles Spielen funktioniert nur, wenn die Materialien auch dazu einladen. Geeignet sind dafür einfache Spielzeuge wie Bausteine, Puppen und Fahrzeuge: Kinder können hier viel hineininterpretieren. Je unfertiger die Dinge sind, desto ansprechender sind sie für Kinder. Aktuell geht der Trend im Kinderzimmer zu Wandmotiven, Wandstickern oder Bildern mit kinderfreundlichen Motiven. Sie dienen an den Wänden als Blickfang und können so in fantasievolle Geschichten eingebunden werden. Die Möbel rücken dabei eher in den Hintergrund, können aber beim Bauen von Höhlen oder Ritterburgen durchaus mit ins Spiel eingebunden werden.

Eine Höhle lässt sich perfekt unter einem Hochbett bauen. Schlafplatz und Spielmöglichkeit in einem – durchaus praktisch, oder?

Wenn man das auch dieser Sicht betrachtet, ja. Außerdem eigenen sich Hochbetten perfekt bei Platzproblemen. Kinder haben oft das kleinste Zimmer. Deswegen ist es umso wichtiger, den vorhandenen Raum optimal zu nutzen. Weswegen ich Hochbetten nicht ganz so optimal finde: Kinder lieben es, wenn Eltern sich bei der Gute-Nacht-Geschichte mit zu ihnen ins Bett legen. Das wird im Hochbett etwas schwieriger. Im Allgemeinen wird das Hochbett auch gerade vom Hausbett abgelöst. Hier haben die Kleinen einen eigenen Rückzugsort, der ihnen die Geborgenheit spendet, die es braucht, um groß und stark zu werden.

Manche Eltern teilen das Kinderzimmer in verschiedene Zonen ein. Ist das sinnvoll?

Wenn man den Platz zur Verfügung hat, finde ich das eine gute Idee. Diese Überlegung kommt aus dem Feng Shui und beschreibt die Aufteilung des Zimmers in einen ruhigen Bereich zum Schlafen, einen aktiven Bereich zum Spielen und einen zum gemütlichen Wohnen. In den meisten Fällen genügt bereits eine unterschiedliche farbliche Gestaltung der Wände in den verschiedenen Bereichen.

Wenn wir von Bereichen sprechen, würdest du ein Geschwisterpaar in einem Zimmer unterbringen oder sollte jeder sein eigenes Reich bekommen?

Das hängt natürlich ganz stark davon ab, wieviel Platz in der Wohnung zur Verfügung steht. Wer nur ein Zimmer zur Verfügung hat, dem empfiehlt sich, mit Farben oder Raumtrennern verschiedene Bereiche zu kreieren: So hat jeder einen zum Schlafen – und gespielt wird dann zusammen.

Das eignet sich doch aber wahrscheinlich nur, wenn die Kinder altersmäßig keinen großen Abstand haben und ihre Bedürfnisse noch ziemlich ähnlich sind, oder?

Gar nicht unbedingt. Auch wer ein Kind im Vorschulalter und ein Baby hat, kann beide in einem Raum vereinen. Deswegen rate ich auch immer, nicht explizit Kindermöbel zu kaufen, sondern auch mal zu improvisieren. So kann ein Sideboard, in dem das große Kind sein Spielzeug findet, wie oben schon beschrieben durch eine Auflage auch gleichzeitig ein Wickelplatz sein.

 

Alle Bilder:@Jotex

 

ELOISE KORDARIS
Art Direktorin

Geboren und aufgewachsen in der Metropole New York City, studierte Eloise Interior Design an der renommierten Parsons School of Design. Was folgte, waren zahlreiche Jahre als Set Designerin für Klienten wie Tom Ford oder Estée Lauder. Seit 2015 ist sie für home24 tätig, wo sie für die komplette Art Direktion zuständig ist. Eloise ist Expertin für ganzheitliche Wohnkonzepte und weiß, wie man einem Raum einen völlig neuen Look verleiht. Durch ihre Präsenz auf Messen und stetigen Blick auf das Marktgeschehen ist sie Expertin in Sachen Trends.

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

Montessori zu Hause – Tipps von der Pädagogin Jutta Bläsius

Kinder zur Selbstständigkeit erziehen, ist für Eltern eine große Erleichterung. Aber auch den Kindern kommt ihre eigene Selbstständigkeit zu Gute – Erfolge im Alltag stärken das Selbstbewusstsein und ganz nebenbei werden bei vielen kleinen Alltagsaufgaben Dinge wie Grob- und Feinmotorik oder die Fähigkeit zur Problemlösung trainiert.

Die Philosophie „Hilf mir, es selbst zu tun“ steht auch hinter der Montessori-Pädagogik.  Wir haben mit der Autorin und Pädagogin Jutta Bläsius darüber gesprochen und um Tipps gebeten, wie man das Montessori-Prinzip zu Hause anwendet.


Luna: Was genau steckt denn hinter der Montessori-Lehre?

Jutta Bläsius: Die Montessori-Pädagogik ist ein Erziehungskonzept, dass bei der Geburt beginnt und Kinder bis ins Jugendalter begleitet. „Hilf mir es selbst zu tun“ ist der grundsätzliche Ansatz.
Mit entsprechenden Angeboten und Materialien werden die Kinder darin unterstützt sich aktiv am Leben ihrer Umgebung zu beteiligen, sich spielerisch Wissen anzueignen, soziale Umgangsformen zu lernen und sich somit Stück für Stück die Welt zu erobern um schließlich selbstständig und unabhängig vom Erwachsenen zu werden.

Dabei spielen einzelne Entwicklungsstufen, die Montessori als sensible Phasen bezeichnet, eine bedeutende Rolle. Es sind Zeitfenster, in denen das Kind von einer bestimmten Sache gefesselt und besonders aufnahmefähig dafür ist. Es fällt ihm dann sehr leicht, entsprechende Dinge zu lernen. Von 0-6 Jahre spricht Montessori z.B. von der sensiblen Phase für Ordnung, Bewegung und Sprache.

Damit ein Kind sich gemäß seiner sensiblen Phasen entwickeln und seine Individualität aufbauen kann, müssen nach Montessori verschiedene Voraussetzungen gegeben sein. Dazu zählt z.B. die vorbereitete Umgebung, die freie Wahl der Tätigkeit und die Unterstützung durch den Erwachsenen. Seine vorrangige Aufgabe ist es, zu erkennen, dass nicht er es ist, der die Persönlichkeit des Kindes aufbaut, sondern das nur das Kind selbst in der aktiven Auseinandersetzung mit seiner Umwelt dazu in der Lage ist.

Niedrige Regale mit Kisten, die Kinder einfach selber aufräumen können, sind ideal für eine Umgebung nach Montessori | Bild: Gettty

Eine wichtige Umgebung für die Kinder ist natürlich ihr eigenes Zimmer. Wie sieht dieses idealerweise nach Montessori aus?

Die vorbereitete Umgebung ist eines der tragenden Prinzipien der Montessori-Pädagogik. Sie ist die Voraussetzung dafür, dass das Kind aktiv sein kann und sich so mehr und mehr Selbstständigkeit und Unabhängigkeit erobert.

Im Kinderzimmer besteht sie z.B. darin, dass alle Möbel und Gebrauchsgegenstände wie Regale, Tische, Stühle, usw. der Größe des Kindes angepasst sind. Das Bett ist so niedrig, dass es alleine ein- und aussteigen kann. Die Türklinke und Schränke haben einen zweiten, tiefer angebrachten Griff oder können mit einer Kordel am Griff vom Kind selbst geöffnet werden. Die Kleidung des Kindes befindet sich in Körben auf Regalen oder in Schubladen im unteren Bereich des Schrankes. Somit kann er oder sie sich selbstständig anziehen und seine Kleidung wegräumen.

Sorgen Sie für abwechslungsreiches, hochwertiges Spielzeug aus Naturmaterialien, dass dem Interesse (Montessori spricht von sensiblen Phasen) des Kindes entspricht. Alles sollte seinen festen Platz haben, denn dies erleichtert es dem Kind, Ordnung zu halten. Körbe oder Holzkisten mit Fotos des jeweiligen Inhalts helfen beim aufräumen. Vermeiden Sie allzu viele Spielsachen und zu grelle Farben. Achten Sie darauf, Bilder nicht zu hoch aufzuhängen! Begeben Sie sich am besten einmal auf Augenhöhe des Kindes und betrachten Sie aus dieser Perspektive das Kinderzimmer.

Diese Produkte machen den Alltag zu Hause kindgerecht:

Spielzeug nach Montessori besteht vorrangig aus Holz und natürlichen Farben | Foto: Getty

Der Alltag eines Kindes findet darüber hinaus ja auch in der gesamten Wohnung statt. Wie können Eltern andere Teile der Wohnung entsprechend gestalten?

Auch hier gilt: alle Gegenstände, die zu täglichen Verrichtungen nötig sind, müssen auf Kindergröße abgestimmt sein und griffbereit in niedrigen Schubladen, auf niedrigen Regalen oder im unteren Bereich von Schränken aufbewahrt werden. So können Kinder sich schon früh aktiv und sehr selbstständig am Familienleben beteiligen und sich in dieser vorbereiteten Umgebung z.B. in der Küche eine kleine Zwischenmahlzeit zubereiten, im Bad alleine die Zähne putzen, im Flur Jacke und Schuhe ohne Hilfe eines Erwachsenen nehmen und anziehen.

MerkenMerken

Homestory: Minimalist trifft auf Französin in Berlin

Eine inspirierende Homestory, die Lust macht, die eigenen Wände neu zu gestalten. Im Prenzlauer Berg in Berlin hat sich Familie Spielberg ihren Traum vom Altbau erfüllt. Wir stellen euch zwei-fach Mama Rebecca und die Wohnung ihrer mittlerweile vier-köpfigen Familie vor.

Rebekka Spielberg, zu dem Zeitpunkt hochschwanger. Vor wenigen Tagen kam Töchterchen Maude Sophie zur Welt.

„Die Wohnung hat uns nicht durch ihre Größe überzeugt, sondern durch ihre Lage und Besonderheiten.“

Die Stühle sind Vintage und stammen von Rebeccas Oma.

Auf 77 Quadratmetern wohnt Rebecca gemeinsam mit ihrem Mann Lars (38) und Sohn Leo (22 Monate). Vor wenigen Wochen wurden sie zum zweiten Mal Eltern.

Rebecca und ihr Mann sind große Kaffeeliebhaber! Eine Siebträgermaschine gehört daher unbedingt zu ihrer Küchenausstattung dazu.

„Unser großer Traum war eine Altbauwohnung mit Charme – und den haben wir uns erfüllt. Die Wohnung hat uns nicht durch ihre Größe überzeugt, sondern durch ihre Lage und Besonderheiten. Lieber verzichten wir auf Wohnraum und haben es ruhiger. Die Suche nach einer großen Wohnung, die gleichzeitig fernab von Straßenlärm gelegen ist, ist in Berlin nicht einfach zu finden.“ So die Halbfranzösin.

Ein offen gestalteter Bereich durch Flügeltüren

Die Altbauwohnung umfasst drei Zimmer, hinzu kommen eine Küche mit Platz für einen kleinen Arbeitsplatz, den sie mit Möbeln ihrer Großmutter ausgestattet hat und das Badezimmer.

Die Besonderheiten der Wohnung sind mitunter die Flügeltüren, die das Kinderzimmer mit dem Wohnzimmer verbinden. Den Eltern fällt auf, dass ihr Sohn durch den offen gestalteten Bereich anfängt gern allein in seinem Zimmer zu spielen und sie sich derweil im Wohnzimmer beschäftigen können.

Ein wahrer Kinderzimmer-Traum, in dem der kleine Leo und bald auch seine kleine Schwester Maude-Sophie aufwachsen.

Im Kinderzimmer haben sich die Eltern für weisse und hellbraune Möbel entschieden, die hervorragend durch bunte Holzspielzeuge in Szene gesetzt werden. „Das Spielzeug verstauen wir neben der Kommode am liebsten in Aufbewahrungskörben, an die Leo leicht rankommt und worin schnell einiges verstaut werden kann“. Der Wickelplatz wurde mit Hilfe illustrierter Deko liebevoll gestaltet.

Rebecca hat den Wickelplatz liebevoll mit einigen Details hergerichtet.

Während der Sommermonate nutzt die Familie täglich ihre zwei Balkone. Der eine an der Küche gelegen, der andere am Wohnzimmer.

„Leo liebt es vom Wohnzimmmerfenster aus die Müllautos zu beobachten. Ich nehme ihn dafür jedes Mal auf meinen Arm, was mir mit dem wachsenden Bauch immer größere Anstrengung abverlangt.“ Die Ankunft des Geschwisterkindes erfüllt Rebecca mit großer Ehrfurcht vor der Herausforderung, die das Leben mit zwei Kindern mit sich bringt. Wenngleich sich die Eltern riesig auf ihr zweites Kind freuen. Diesmal wird es ein Mädchen.

Wenn Puristik auf Vintage trifft

Das schlichte und in weiss gehaltene Schlafzimmer bekommt durch Pflanzen, einer sanften Lichtquelle, Bilder in Holzrahmen und farblichen Dekoelementen einen sehr warmen und persönlichen Charakter.

Beim Einrichten mussten sie erstmal einen Kompromiss finden. Ihr Mann ist der minimalistische Typ, mag es gradlinig, leer, frei von jeglichen Dekoelementen. Sie, geprägt durch ihr Leben in Paris liebt Dekoration, braucht verspielte Elemente und ab und an ein Farbhighlight.

Sie haben einen Mittelweg gefunden und der reicht von puristischen Dekoartikeln im Zusammenspiel mit Möbeln im Vintagestil, die sie auf dem Flohmarkt entdeckt und die sie von Großeltern bekommen haben.

Zu den Highlights in der Wohnung zählen die blaue Wand ebenso wie die gemütliche, große Sofalandschaft.

Die blaue Wand im Wohnzimmer war eine Idee von Rebecca, nachdem sie sich auf Social Media hat inspirieren lassen. „Nach dem ersten Pinselstrich war ich geschockt, aber wir gewöhnten uns schnell an die neue Farbe und sind nun sehr glücklich damit.“ Das große Sofa ist zu einem Herzstück in der Wohnung geworden, das Bequemlichkeit und Design vereint.

Helles Holz ist Ausstattungsmerkmal Nummer eins in der Wohnung und lässt die Räume größer wirken.
Zurückhaltung mit weißen Möbeln und nur kleine Farbakzente im Schlafzimmer. Durch Rahmen aus Holz und Detailverliebtheit kommt Gemütlichkeit ins Spiel.

Auch wenn der Nachwuchs da ist, wollen sie nicht woanders nach einem neuen, größeren Zuhause suchen. „Das Kinderzimmer bietet genug Platz für ein Hochbett und genügend Raum zum Spielen. Ein zusätzliches Zimmer wäre natürlich optimal, aber so wird es einfach noch gemütlicher. Ich selbst habe mir mit meiner Schwester lange ein Zimmer geteilt. Ich fand es schön, dass wir so nah beieinander sein konnten.“

Rebecca selbst hat Hotelmanagement studiert und arbeitet derzeit für Designhotels.com im Sales und Marketingbereich. Ihr Mann kommt aus dem IT-Bereich. Die Elternzeit möchte die 30-jährige weiterhin dafür nutzen sich auszuprobieren. So machte sie sich vor wenigen Wochen unter dem Namen @abricot.coco nebenberuflich selbstständig und möchte damit als Social Media Strategin Labels auf dem digitalen Markt unterstützen.

Seit mittlerweile 5 Jahren teilt sie auf ihrem eigenen Blog (@myrivegauche) Reiseberichte mit ihren Lesern und gibt stilvolle Inspiration rund um Interieur und Design. „Designerhandtaschen oder teure Kleidung interessieren mich nicht, aber für Interieur schlägt mein Herz.“

Lust auf ein Nachstyling?

Ihr wollt wissen, wo ihr diese oder ähnliche Einrichtungsartikel aus der Wohnung von Rebeccas Familie nachkaufen könnt? Wir helfen gern und zeigen eine Auswahl der schönsten Möbel, Dekorationselemente und Spielzeuge.

Das Wohnzimmer

Das Kinderzimmer

Das Schlafzimmer

Alle Bilder: Andrej Dallmann

Schönes Kindergeschirr, Lätzchen und Platzsets: Zu Tisch bitte!

Skandinavisches Geschirr aus Bambus und Melamin am Essplatz der Kleinsten? Oder schlicht aus hochwertigem Porzellan und Edelstahl für die Größeren? Wir zeigen euch eine Auswahl, die den schlichten, dennoch kindlichen Stil auch an euren Familienesstisch bringt. 

Kindergeschirr aus Porzellan und Besteck aus Edelstahl

Hübsches Geschirr aus Porzellan eignet sich für Kinder ab spätestens drei Jahren! Natürlich kann Porzellan auch mal zerbrechen, aber so lernen Kinder auch, vorsichtig mit den Dingen umzugehen. Außerdem ist es natürlich bei weitem die umweltfreundlichste Alternative. Einige haben vielleicht sogar noch ihr eigenes Kindergeschirr von damals in der Schublade, das zu neuen Ehren kommt?

Porzellan-Sets in verspieltem Design

Einzelnes Kindergeschirr aus Porzellan

Zu den hübschen, verspielten Designs fallen den Kindern sicher einige Geschichten ein.

Kinderbesteck aus Edelstahl

Dieses Edelstahlbesteck für Kinder ist liebevoll gestaltet und mit seinen kindlichen Gravuren etwas ganz Besonderes.

Bambus oder Melamin? Auf jeden Fall Geschirr, das zum Phantasieren einlädt!

Nachhaltiges Geschirr aus Bambus oder Melamin bietet sich als ideale Alternative zum Porzellan Geschirr an, insbesondere wenn die Kinder noch etwas kleiner sind. Das Material eignet sich sowohl für heiße als auch für kalte Lebensmittel. Die Kollektion von Filibabba ist in gänzlich schlichten Tönen wie creme, olivgrün, grau sowie rose gehalten. Andere Marken wie Konges Slojd, Cam Cam Copenhagen und Sebra verlassen sich in punkto Design auf nostalgisch, kindliche Illustrationen.

Ob für die Baby Led Weaning Methode, den Babybrei oder für die großen einen kleinen Gemüsesnack zwischendurch – Schüsseln gehören zur Küchenausstattung im Familienhaushalt dazu. Und auch einfache Teller kann man eigentlich nicht genug haben, vor allem dann, wenn auch mal mehr als die eigenen Kinder Zuhause mitessen. Mit dem Bären-Holzbrett macht das Frühstück erst so richtig Spaß.

Lätzchen: So ist kleckern kein Drama mehr!

Lätzchen mit Ärmeln sind gerade am Anfang der beste Tipp! Dank wasserabweisender Beschichtung ist Kleckern aber bei all diesen Lätzchen kein Problem mehr. Auch durch die Länge bleibt die restliche Kleidung weitestgehend verschont, wenn doch einmal etwas daneben geht. Einfach feucht abwischen oder unter fließendem Wasser abwaschen und schon ist es wieder sauber!

 

Platzsets: So bleibt auch der Tisch geschützt!

Platzsets aus nicht-toxischem Silikon sind nicht nur dekorativ, sondern eignen sich hervorragend als Ergänzung auf dem Familienesstisch. Durch ihre rutschfesten, abwaschbaren und schmutzabweisenden Eigenschaften erleichtern sie Eltern und Kindern das Leben ungemein.

Kinderbecher: Bruchsicher aus Melamin oder Bambus

Schnabeltassen mit Henkeln erleichtern vor allem ganz kleinen Kindern das Trinken. Dennoch empfiehlt es sich, so früh wie möglich auch auf normale Becher umzusteigen. So können die Kleinen das Trinken schneller lernen. Wenn ihr die bunten Becher direkt im Set kauft, habt ihr immer genug für Besuch oder ihr könnt beim Kindergeburtstag auf Einwegbecher verzichten!

Die ABC-Trinkbecher aus Melamin der Marke Designletters sind auch mit dem passenden Trinkaufsatz erhältlich und somit auch schon früh zum Trinken lernen geeignet. Die leichten, aber aufgrund ihres Materials robusten Becher sind spülmaschinenfest und können später die Aufgabe als Zahnputzbecher oder als Stiftehalter übernehmen. Dank der Typographie von Arne Jacobsen findet ganz schnell jedes Familienmitglied seinen Platz am Esstisch!

Kinderbesteck aus Melamin und Bambus

Und natürlich darf für die optimale Kombination das Besteck nicht fehlen. Auf die Materialien Bambus und Melamin ist selbstverständlich auch hier Verlass.

Slider/Teaser: Liewood

8 gemütliche Spielmatratzen für Kinderzimmer

Spielen, toben, kuscheln: Mit Spielmatratzen und -kissen bringt ihr Gemütlichkeit ins Kinderzimmer. Wie man eine bequeme Kuschelecke im Kinderzimmer einrichtet, haben wir euch schon verraten. Hier geht es nun um schöne Spielmatratzen, die sich für ganz unterschiedliche Zwecke einsetzen lassen – und das nicht nur im Kinderzimmer.

Spielmatratzen für Kinderzimmer

Die Spielmatratze im Kinderzimmer

Mehrere Matratzen aufeinander bilden ein kleines Sofa, das perfekt zum Entspannen einlädt. Einige der Hersteller bieten ihre Produkte in unterschiedlichen Farben an, so dass man frei und völlig farbenfroh in der Gestaltung wählen kann.

 

Nebeneinander gelegt bilden die Matratzen schnell eine große Spielwiese. Nobodinoz ist einer der Top-Marken, wenn es um die Gestaltung für das Kinderzimmer geht. Das spanische Unternehmen überzeugt mit gedeckten bis kräftigen Farben und unterschiedlichen Produkten von Zelten, Spielmatratzen, Sitzsäcken, großen Sitzkissen und vielen anderen Accessoires.

Kleiner Tipp: Die Matratzen sind ideal dafür, wenn eure Kinder ein Hochbett besitzen und ihr ihnen darunter eine gemütliche Ecke zaubern möchtet.

Das Boho-Label Le Petit Lucas du Tertre sticht definitiv mit seinen Mustern hervor, hier zum Beispiel die großzügigen Blumenmuster… Etwas besonderes zwischen Pastellfarben und Erdtönen.

Eine Matratze zum Toben und Spielen

Auf Sitzkissen lässt sich herrlich herumtollen und spielen. Gleichzeitig lassen sie sich auf dem Balkon oder der Terrasse als Sitzmöglichkeit verwenden. Allerdings raten wir, die Kissen nur dann nach draußen zu verlagern, wenn ein Teppich auslegt ist. Und nachts oder bei Regen unbedingt reinholen, um sie vor Dreck und Nässe zu schützen.

Sofern Eure Kinder Schaukeln oder Ringe im Kinderzimmer haben, lassen sich die Matratzen hervorragend darunter legen und sorgen für eine weiche Landung.

Die meisten kennen und lieben sie: die hochwertigen Möbel von Oliver Furniture. Mit einer Größe von 90 x 90 cm gehört auch das Bodenkissen aus Baumwolle zur Kollektion des dänischen Unternehmens. Die Füllung besteht aus 50% Federn und 50% Schaumstoff, wodurch es gleichzeitig weich und dennoch standhaft ist.

Übrigens:  Die Spielmatratzen eignen sich ideal für Pyjamapartys, zum Herumtollen, Geschichten erzählen und gemeinsamen Filme schauen und können den kleinen Gästen gleichzeitig direkt als Schlafplätze dienen! Wie praktisch!

Auch interessant: Eine Einrichtungsexpertin hat uns Tipps zur Farbgestaltung im Kinderzimmer gegeben.

Titelbild: Vertbaudet

Alles auf pink: Unsere Lieblingsfarbe des Sommers!

Blaues Wasser und übergroße Schwimmtiere sind vermutlich DER Inbegriff für den Sommerurlaub. Vielleicht geht es Euch ähnlich und auch ihr sehnt Euch nach dem nächsten Flieger gen Süden. Komplett in pink und mit reichlich Flamingos im Gepäck präsentiert sich unsere Auswahl an Produkten, die wir für Euch passend zu unserer Lieblingsfarbe herausgesucht haben. Hallo Sommer!

Baden in pink

Dieser bunte Mix schreit förmlich nach Sonne, Strand und Meer. Die Auswahl an Schwimmtieren steigt jedes Jahr weiter an, auch der Hype um den Flamingotrend lässt nicht nach. Wie gut, dass wir davon einfach nicht genug bekommen können!

Outdoor&Party

Wie wäre es mit einer Kindergeburtstagsfeier in pink? Oder einfach einer netten Gartenparty mit Freunden, bei der pink in Kombination mit schlichten Tönen, wie weiss oder beige für eine harmonische Atmosphäre sorgt? Ein paar schöne Outdoorelemente in der knalligen Farbe machen jedem Besucher gute Laune!

Pink im Kinderzimmer

Natürlich darf pink auch im Kinderzimmer nicht fehlen. Eine bunte Mischung aus Möbeleinrichtung, Verstaumöglichkeiten und Spielzeug holt den Trend auch in die vier Wände unserer Kleinsten.

Text: Isabelle Jänchen

Slider/-Teaserimage: Sunnylife

 

 

MerkenMerken

12 Ideen für eine gemütliche Kuschelecke im Kinderzimmer

Träumen, lesen, zur Ruhe kommen – dafür ist eine Kuschelecke im Kinderzimmer der richtige Platz. Wir haben ein paar Inspirationen für euch, wie so eine gemütliche Kuschelecke im Kinderzimmer gestaltet werden kann. Es gibt viele Möglichkeiten …

Kuschelecke

Die Rolle ist viel mehr als „nur“ ein Ort zum Kuscheln. Ausgekleidet mit blauen Schaumstoffpolstern ist sie gleichzeitig Raum zum Entspannen und Sich-Zurückziehen und eine Möglichkeit, lustige Gymnastikübungen auszuprobieren und sich im Kinderzimmer so richtig schön auszutoben. Der Lesestoff für gemütliche Schmökerstunden oder die liebsten Stofftiere finden gleich darüber im Regal Platz.

MitMiffi

Warum nicht DIY?! Eine dicke Matratze, ein paar Kissen, eine schöne Wanddeko – schon ist die Kuschelecke im Kinderzimmer fertig. Die im Shabby-Chic gestrichene Gemüsekiste lockert farblich auf und gibt einen schönen Abstelltisch. Weiterer Lesenachschub ist gleich darüber in dem Vintage-Regal zu finden. Dafür lässt sich zum Beispiel ein altes Tellerbord vom Flohmarkt oder eine Bilderleiste umfunktionieren.

Häuschen

Noch ein DIY, das aber etwas handwerkliches Können erfordert: So ein kleines Häuschen lässt sich relativ einfach selber bauen. Den Zuschnitt der Platten kann man im Baumarkt machen lassen. Das Naturholz lässt sich dann individuell gestalten, zum Beispiel könnte man die Rückwand auch tapezieren, je nachdem was gut zur Kinderzimmereinrichtung passt. Oder ihr streicht das ganze Haus mit einem Lack, der im Innenraum verwendet werden kann und schadstoffgeprüft ist. Mit einem oder mehreren dicken Kissen darin ist das Haus ein toller Kuschelplatz und Dekoobjekt zugleich.

 

RosaBaldachin

Diese Lösung ist einfach zu verwirklichen: Ein Baldachin (z. B. von Fabelab) bringt schnell einen Hauch von Prinzessin ins Zimmer. Ein paar Kissen dazu auf dem Boden, ein kuscheliges Schaffell – schon ist es gemütlich. Und wenn keiner stören soll, geht der Vorhang einfach ein wenig weiter zu. Übrigens: Der zarte Roséton passt wunderbar zu weiß, gold und Naturholztönen.

Mehr Tipps zur Farbgestaltung im Kinderzimmer kannst du hier nachlesen.

Zelt

Eine mobile Kuschelecke lässt sich mit diesem einfachen Zelt einrichten. Egal ob im Kinderzimmer, im Wohnzimmer, auf dem Flur oder sogar im Garten ist das kleine Zelt mit ein paar wenigen Handgriffen genau da aufzustellen, wo es gerade gebraucht wird. Besonders für kleine Kinder ist es praktisch, weil es so mobil einsetzbar ist. Selbst für ein kleines Mittagsschläfchen schafft es die nötige „Privatsphäre“.

Rautenzelt

Das Spielezelt von Nobodinoz ist inzwischen ein Einrichtungs-Klassiker im Kinderzimmer. Einem Tipi nachempfunden kann es immer wieder neu platziert werden. Mit Kissen und Fellen innen ausgestattet wird es zu einem sehr gemütlichen Rückzugsort. Das Zelt gibt es in unterschiedlichen Designs und Farben.

Leseecke

In Bilderbüchern blättern und sich von der Phantasie der Geschichten davon tragen lassen… Das geht auf einem kuscheligen Schaffell und ein paar Kissen, die in der Leseecke drapiert werden wunderbar. Diese Kuschelecke-to-go lässt sich überall im Zimmer schnell einrichten.

Tropfenkissen

Wer es noch gemütlicher mag, der kann auf ein dickes Bodenkissen ausweichen. Diese gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und mit wechselnden Mustern z. Bsp. von Fatboy, Lifetime oder Nobodinoz. Je nach Größe der Kuschelecke sind sie eine tolle Alternative, vor allem auch weil der Bezug oft abwaschbar ist.

BettalsKuschelecke

Auch das Bett lässt sich tagsüber als Kuschellandschaft umfunktionieren. Mit vielen Kissen, Fellen oder Decken gleicht es einer gemütlichen Insel. Bei diesem Modell hier könnte man auch eine Decke oder einen Baldachin darüber spannen, für maximales Kuschelfeeling.

Ikea Hacks für das Kinderbett Kura findest du hier.

Regalkuschelecke

Unser Ikea-Hack: Die beiden Stuva-Truhen eingebaut in die Regale geben einen super Platz zum Lesen. Das Kissen und die farblichen Accessoires lassen sich farblich auf die im Kinderzimmer vorherrschenden Töne abstimmen. Wer mehr Platz braucht und zur Verfügung hat, verlängert das Ganze einfach um eine Truhenlänge.

Punktematratze

Der Vorteil an Hochbetten ist, dass darunter der ideale Platz für eine Kuschelecke entsteht. Der Überzug über eine normale Matratze lässt sich auch ganz schnell selber nähen und kann damit perfekt auf das Zimmer abgestimmt werden. Am besten verwendet man dazu einen Deko- oder Vorhangstoff, der dicker und damit strapazierfähiger ist. Dazu noch ein paar Kissen, fertig.

Augensitzkissen

Und noch ein Sitzsack! Die lustige „Augen“-Ausführung wirkt durch das schöne Rostbraun keinesfalls zu kitschig. Da ist auch noch genügend Platz für Eltern, die zum Vorlesen vorbeischauen wollen.

Kuschelige Kinderbettwäsche gesucht? Wir haben 8 unterschiedliche Sets für besonders schöne Träume zusammen gestellt.

Bild: Katarzyna Bialasiewicz / istock

Green Living: Interview mit Sonja Hagedorn von Babyccino Berlin

Interview: Isabelle Jänchen

 

Sonja Hagedorn, ©Kerstin Müller

Lässt sich ein nachhaltiger Lebensstil, auch Green Living genannt, mit einem Familienalltag vereinen? Sonja Hagedorn von Babyccino Berlin beweist genau das. Auf ihrem Blog schreibt die Zweifach-Mama über Essen, Kosmetik, Fashion und Interiorthemen. Ihr Instagramprofil zeigt Eindrücke aus ihrem grünen Familienalltag, die durch Hashtags wie #greenstuff #lessismore sowie #slowliving genau das untermauern sollen, was Sonja ein Anliegen ist.

Liebe Sonja, zusammen mit Deinem Mann und euren zwei Kindern lebt ihr in Potsdam. Warum Potsdam und wie habt ihr Euch dort eingerichtet?

Nach fast 10 Jahren Berlin, zum zweiten Mal schwanger und genervt von Verkehr und Altbautreppen, wollten wir weg aus unserer damaligen Wohnsituation. Ich konnte die Parks und Spielplätze alle nicht mehr sehen, die meisten Sonntage verbrachten wir sowieso irgendwo außerhalb im Grünen, hauptsache weg aus der Stadt. Ein bisschen runterkommen… Uns wurde immer bewusster, wie wichtig solche grünen Ruhepausen für uns sind.

Viele freie Flächen, kein Chichi. Die Familie verzichtet ganz bewusst auf viel Dekoration.

Natürlich hätte man auch in Berlin selbst umziehen können, in einen ruhigeren Bezirk als Kreuzberg – aber das war es nicht. Wir stellten uns eine übersichtliche, sonnige, naturnahe Kleinstadt im Grünen vor. Mit Freiburg haben wir lange geliebäugelt, bis uns dann nach Besuch von Freunden in Potsdam die Idee kam. Es war so einfach, Arbeitsstelle und soziale Kontakte konnten wir von Potsdam aus behalten, hier hatten wir alles was wir uns wünschten: eine Wohnung im Erdgeschoss, zentral, mit Seen und Parks um die Ecke, perfekter Ausgangspunkt für Radtouren ins Grüne. Wir hatten wohl einfach Glück!

Die Stadt hat uns als Familie sofort entschleunigt, wobei natürlich die Wohnsituation und die Kita eine tragende Rolle gespielt haben. Innerhalb unseres Hofes sind wir dann ein Jahr später noch einmal umgezogen, die Gelegenheit war günstig, auch wenn wir mit den knapp 85m2 (von Berliner 110m2) erstmal zufrieden waren, ist es natürlich jetzt als vierköpfige Familie doch etwas entspannter mit wieder über 100m2. Die Wohnung besitzt wunderschöne Kappendecken, und ist eine alte Meierei. Die Böden im hinteren Teil der Wohnung haben wir mit Kork ausgelegt, mit den Fliesen im Rest der Wohnung habe ich mich immer noch nicht so ganz angefreundet… Mal sehen, was die Zeit noch bringt!

Natur erleben und entdecken. Das beginnt bei Sonja und ihrer Familie direkt vor der Haustür.

Das wichtigste aber ist: wir machen die Türe auf und die Kinder können draußen spielen! Der Gemeinschaftsgarten wird hier ab Nachmittags von einer Horde Kinder regiert.

Auf Instagram bekommt man einen Eindruck von Eurem minimalistischen Lebensstil. Woher bezieht ihr Eure Möbel und welche Kriterien müssen die Marken erfüllen?

Ich bin in meinem Leben schon sehr oft umgezogen. Und bei jedem Umzug habe ich geflucht über den ganzen Kram, den man unausgepackt aus dem Keller holt, wieder uneingesehen in den nächsten Keller räumt, plus die Sachen die für jede Wohnung wieder neu angeschafft wurden.

Wir hatten es so satt, diese ganzen Altlasten zu verstauen, und uns gezwungen vor dem großen Umzug von Berlin nach Potsdam gnadenlos auszumisten. Da wir uns ja zudem auch verkleinert hatten, mussten auch einige Möbel gehen. Es tat so gut! Zu merken, dass man mit weniger Platz auskommt, weniger Kram braucht und wie einfach es sein kann, wenn alles seinen festen Platz hat.

Babyccino Berlin Sonja Hagedorn Homestory living Leben mit Kindern Baby Kleinkind sitzt im Spülbecken
„Endlich in Ruhe kochen – aber wo schütte ich jetzt das Kartoffelwasser ab?“ kommentiert Sonja vor wenigen Tagen auf ihrem Instagramaccount.

Naja, und dann kam der nächste Umzug. Inklusive einer großen Kammer, wo auch unser alter Kleiderschrank drinsteht, und dort kommt alles rein, was nicht täglich gebraucht wird oder auf den nächsten Flohmarkt wartet. Jedes Möbelstück erfüllt bei uns seine Funktion, es gibt wenig Deko, wenig Krimskrams. Wie gut das tut, merke ich je mehr ich mich von Dingen trenne. Platz und freie Flächen bringen Ordnung und Ruhe. Für das Gegenteil sorgen ja sowieso die Kinder…

Unsere Möbel sind eine Mischung aus Erbstücken, Flohmarktschätzen, Selbstgebautem, und wohlüberlegten Anschaffungen. Bei letzteren suchen wir immer eine nachhaltige Lösung. Das geht nicht alles von jetzt auf gleich, denn man muss sich ein wenig mit dem Thema auseinandersetzen, recherchieren und dann sind da noch die höheren Anschaffungskosten. Ganz oft werde ich auch bei ebay-Kleinanzeigen oder auf Flohmärkten fündig, selbst auf dem Sperrmüll haben wir schon schöne Dinge gefunden!

Alles in Allem sollten die Möbel ihre Funktion gut erfüllen, langlebig sein, am besten hochwertig und ökologisch verarbeitet. Und natürlich zeitlos (wie Designklassiker), denn wer nach Trends lebt, ist nach drei Jahren wieder beschäftigt neue Stühle oder Teller zu besorgen. Das hat dann nichts mehr mit Nachhaltigkeit und dem slowliving Gedanken zu tun.

Wie wichtig ist Dir Design?

Ich bin ein sehr visueller Mensch und auch von Berufs wegen natürlich interessiert an Design. Gutes, durchdachtes, funktionales Design – ich liebe es! Mein Mann hat mir nach der Geburt unseres ersten Sohnes einen Schaukelstuhl von Hans J. Wegner geschenkt – eine Anschaffung, die man nur einmal im Leben macht, und auf der ich vielleicht ja irgendwann mal meine Enkelkinder in den Schlaf schaukle.

Das Schlafzimmer. Ein Raum, wo sich auch die Kinder in Ruhe entfalten können.

Wie einfach ist es einen nachhaltigen Lebensstil im Alltag mit Kindern umzusetzen? Funktioniert das bei Euch ohne Ausnahmen in allen Bereichen?

Es ist eigentlich alles eine Frage der Einstellung. Seit der Geburt von Vincent vor 5 Jahren lerne ich immer noch jeden Tag dazu, wäge ab, überlege und rechne natürlich auch! Ein Einkauf bei Lidl ist unglaublich günstig – wenn man aber versucht mit dem gleichen Budget Bio und regional einzukaufen, wird es schon schwieriger und ist auch nur machbar, wenn wir auf bestimmte Dinge verzichten. Es gibt jeden Tag Entscheidungen zu treffen, wieviel davon am Ende nachhaltig sind, kann ich ich gar nicht sagen. Zum Beispiel werden Kleidungsstücke für die Kinder entweder gebraucht besorgt, oder in entsprechender Qualität zum Weitergeben an den kleinen Bruder. Und es gibt auch keine 10 Hosen, sondern nur 3.

Wenn Vincent sich aber unbedingt ein Glitzer-Pailetten-Tshirt wünscht, dass ich so eigentlich nicht kaufen würde, er aber tatsächlich noch ein bis zwei Shirts für den Sommer braucht, dann schaue ich erst bei mamikreisel oder kleinanzeigen. Am Ende haben wir eins bei C&A gefunden – aus Biobaumwolle (immerhin …), und noch eins, dass uns von einer Freundin geliehen wurde. Ich versuche den Kindern vorzuleben und beizubringen, dass jede Art von Anschaffung einen Wert hat. Sei es das Ei, die Socken oder der neue Kuschelpanther. Wir versuchen pfleglich mit den Dingen umzugehen, wenig Lebensmittel wegzuschmeißen, und nicht immer ein totales Über-Angebot zu bieten. Klar gibt es im Winter auch Erdbeeren und Gurken im Supermarkt – dafür freuen wir uns dann aber umso mehr, wenn es beides wieder auf dem „echten“ Markt zu kaufen gibt. Ganz nebenbei lernen die Kinder so auch, welches Obst und welches Gemüse zur jeweiligen Jahreszeit gehört. Ein nachhaltiger Lebensstil ist herausfordernd und kostet auch ein wenig Mühe – aber er macht auch Spaß! Denn es spart unter anderem Zeit und Stress, Beispiel Capsule Wardrobe – der Besitz von wenig Kleidungsstücken und Basics, die dafür aber perfekt miteinander kombinierbar sind. Welche der Klamotten aus unserem Schrank tragen wir wirklich gerne? Das sind genau die Stücke, auf die wir unseren Kleiderschrank reduzieren können. Alles andere kann gnadenlos aussortiert und gespendet werden!

Die Holzfiguren der Marke Ostheimer werden in reiner Handarbeit in Deutschland hergestellt.

Wie reagierst Du, wenn Deine Kinder doch mal an einem Plastikspielzug hängenbleiben?

Dann kommt es auf die Wunschliste. Natürlich gibt es bei uns auch Duplosteine und Playmobil, die Klassiker aus unserer Kindheit. Für jeglichen Kram im Kinderzimmer gibt es einen bestimmten Platz, und sobald der voll ist, ist er voll. Dann kommt auch so lange nichts mehr dazu, bis wir etwas aussortiert haben. Geht es Weihnachten und an Geburtstagen darum, den Kindern etwas zu schenken, einigen wir uns mit der Familie meist auf ein größeres Gemeinschaftsgechenk – statt der ganzen Kleinigkeiten, kann man sich so etwas wirklich schönes besorgen, ganz im Sinne von weniger aber wertvoll.

Worauf achtest Du bei der Gestaltung der Kinderzimmer?

Ich versuche so viel Platz wie möglich für freies Spiel zu lassen. Jedes Spielzeug hat seinen festen Platz und wird am Ende des Tages auch dort wieder eingeräumt. Die Möbel sind aus Massivholz, die Bettwäsche ist gebraucht und somit auch frei von Schadstoffen. Trotzdem ist das Kinderzimmer natürlich der bunteste Ort in unserer Wohnung, da lebe ich mich ein wenig aus und bin nicht so streng wie beim Rest. Es ist ein Kinderzimmer! Und es ist laut und bunt und wild, mit Platz zum Spielen und Toben, robusten und spielbaren Möbeln. Hier hat alles eine Funktion und es gibt keine zerstörbare Deko (ok, bis auf die Bilder an der Wand …).

Die Kinder bekommen ihren Raum zum freien Spielen.

Welche Bedeutung hat slowliving für Dich und für Euch als Familie?

In erster Linie bedeutet es für uns Rituale zu leben, im Moment zu leben aber trotzdem auch an Morgen zu denken. Das zu genießen was wir haben, uns an den kleinen Dingen zu erfreuen, Zeit für einen Schwatz zu haben mit Leuten die uns wichtig sind. Sich generell auf das zu reduzieren, was einen glücklich macht (und nichts mit Konsum zu tun hat – sondern Zeit). Weniger arbeiten, und mehr Zeit für die Familie haben.
Dafür aber auch in Kauf nehmen mit weniger Geld auszukommen, was perfekt zum weniger Konsumieren passt. Durch die Waldorfkita bekommen wir ebenfalls eine Entschleunigung zu spüren, die wir aus Berliner Zeiten noch nicht kannten. Es herrscht einfach ein anderes Tempo. Auch unsere unmittelbare Nachbarschaft lebt hier ohne gehetzte Blicke auf das Handy. Wir versuchen so oft es geht im regionalen Hofladen um die Ecke oder auf dem Markt vor der Haustür einzukaufen, und ersparen uns damit das Supermarktgehetze mit den Kindern.

Liebe Sonja, herzlichen Dank für diesen inspirierenden Austausch!

Apropos Nachhaltigkeit: Das funktioniert auch beim Reisen! Die Spezialistinnen Franziska Diallo und Judith Hehl von goodtravel.de geben Tipps zum nachhaltigen Reisen mit Kindern!

Alle Fotos: Sonja Hagedorn

Geteiltes Kinderzimmer: 10 Beispiele für clevere Lösungen

Text: Isabelle Jänchen

Eure Kinder sollen sich ein Zimmer teilen? Ob ihr diese Entscheidung aus Platzgründen trefft, oder euch ganz bewusst dafür entscheidet – wichtig ist für ein geteiltes Kinderzimmer vor allem die Planung. Eine gut durchdachte Raumunterteilung und die richtige Ausstattung sorgen dafür, dass jedem Kind sein individueller Bereich zur Verfügung steht. Welche Möglichkeiten sich je nach Platzgröße bieten und Hilfe bei der richtigen Lösung zeigen wir in diesem Beitrag.

Geteiltes Kinderzimmer: 10 Beispiele für clevere Lösungen

Individuelle Bettlösungen, und persönliche Details in der Dekoration helfen jedem Kind, sich in seinem eigenen Reich wiederzufinden.

Hochbett

Hochbett mit Extrabett

Hochbetten sind die wohl platzsparendste Möglichkeit für ein geteiltes Kinderzimmer und lassen sich relativ einfach ganz individuell gestalten und je nach Alter verändern.

Kura Bett Ikea HACK

In diesem Beispiel wird gezeigt, wie man das Bett Kura von Ikea umfunktionieren kann. Noch mehr Beispiele, was die Umgestaltung dieses Bettes betrifft, haben wir in einem unserer letzten Beiträge bereits zusammengefasst.

Kinderbetten aneinander

Betten nebeneinander

Ob die Kinderbetten aneinander oder auch nebeneinander gestellt. Wenn die Kinder schon etwas größer sind und sich abends gemeinsam Geschichten anschauen und vorlesen können ist diese Bettlösung eine schöne Idee!

Wenig Platz für zwei Betten

Zusammengerückt wird es doch gleich viel gemütlicher. Wenn man aus schlechten Träumen aufwacht, ist das Geschwisterkind nicht weit und hoffentlich zum Kuscheln bereit!

Hochbett DIY darunter zwei Babybetten

Ihr habt bereits ein älteres Kind und erwartet als nächstes Zwillinge? Hier ist eine Möglichkeit, all Eure Kinder gut unterzubringen! Weitere Möglichkeiten bei bis zu drei Kindern gibt es hier:

Drei Kinder Bettlösung

Bettlösung für drei Kinder

3 Kinder Bettlösung

Schlafunterbringung bei drei Kindern

Vorteile, wenn Kinder sich ein Zimmer teilen:

  • Für zu viel Spielzeug ist schlichtweg kein Platz. Da hilft, sich auf das Minimaliste zu beschränken, ohne dass die Kinder in einem Berg von Spielzeug versinken. Sinnvolle Aufbewahrungssysteme helfen das Spielzeug zu unterteilen und rasch zu verstauen.
  • Die meisten Kinder schlafen nicht gern allein – in dem Fall ist das Geschwisterchen immer direkt da.
  • Kinder lernen früh, dass Kompromisse nötig sind und wie man Konflikte für alle zufriedenstellend lösen kann

Das sind ggfl. Nachteile, die entstehen:

  • Kinder können sich gegenseitig vom Einschlafen ablenken, oft entspannt sich die Situation aber nach einiger Zeit wieder von ganz allein
  • Ist ein Kind krank oder wacht aus anderen Gründen nachts auf, kann es passieren, dass das Geschwisterkind mit wach wird.
  • Rivalitäten sind möglich, lassen sich im Alltag generell aber auch nicht vermeiden

Titelbild:Ikea

Teaserimage: Oliver Furniture

Homestory: So lebt Innenarchitektin Amélie Colombet mit ihrer Familie in Paris

Amélie Colombet ist Innenarchitektin und lebt in Paris. Ihre eigenen vier Wände hat sie für sich und die Familie fantasievoll und mit Mut zur Farbe gestaltet.

Fotos: Anne-Catherine Scoffoni

Wir stellten euch bereits viele farbenfrohe Wohnungen vor, wie etwa die von Julia Ballmaier und ihrer Familie.  Diesmal geht es nach Paris zu Amélie Colombet. Sie ist Gründerin der Architekturagentur „Inhale“ und lebt mit ihrer Familie in einer 85 Quadratmeter großen Wohnung mit atemberaubendem Blick über Paris. Obwohl Amélie passionierte Innenarchitektin ist, wirkt die Wohnung, die sie mit ihrem Mann, dem vierjährigen Sohn Auguste und Hund Jack teilt, alles andere als übermäßig durchdesignt. Mit einfachen Accessoires hat sie ihr Zuhause in eine charmante, warme und freundliche Kulisse für ihr tägliches Leben verwandelt.

Homestory Paris

„Meine oberste Priorität war es, in einem alten Gebäude mit Holzböden und hohen Decken zu leben“, erklärt sie. Die Möbel in der Wohnung sind antik und haben sich im Laufe der Zeit angesammelt. Es ist eine gemütliche Umgebung mit vielen Farbtupfern. Dunklere Farben für die Korridore, helle Farben für die Räume. Farbtöne wie Tiefschwarzund Kakigrün mischt sie mit verschiedenen Materialien – etwas, das sie von ihrer Mutter geerbt hat. Amélie ist in einer Familie von Ästheten aufgewachsen, die sich sehr für Kunst und Kunsthandwerk interessierten. Von schönen Stücken war sie seit ihrer Kindheit umgeben. Amélie besitzt ein gutes Gespür für Räume und deren Flair.

„Wie auch immer ein Raum ist, du musst ihn genießen und darfst nicht versuchen, ihn zu etwas zu machen, das er nicht ist“, sagt sie. „Wir leben in einer kleinen Wohnung. Aber ich spiele nicht mit Minimalismus, um sie größer zu machen.“ Stattdessen schuf sie im ganzen Haus Highlights, zum Beispiel eine von einer Landschaft inspirierte Wandverkleidung in ihrem Wohnzimmer, und setzte überall lebendige Farben ein.

Farbkontraste für mehr Tiefe

„Als wir in die Wohnung zogen, waren alle Wände in Cremetönen gestrichen. Die Wohnung hatte keinen Charme, aber eine unglaubliche Helligkeit und einen herrlichen Blick auf die Dächer von Paris. Ich wollte gerne zwei Atmosphären kreieren: eine helle und eine dunkle. Dieses tiefe Blauschwarz ist letztlich eine sehr klare Farbe und schafft einen interessanten Kontrast zwischen dem Eingangsbereich und dem lichtdurchfluteten Wohnzimmer“, erklärt Amélie.

Im Flur entschied sie sich für eine grüne Tapete, die wie ein Stoff aussieht und einem Kunden vermutlich schwer zu verkaufen gewesen wäre. Doch das Ergebnis ist großartig. „Man muss sich nur trauen!“ Augustes Schlafzimmer wurde exklusiv von ihr gestaltet. Die Hauptmotivation war es, den kleinen Jungen darin träumen zu lassen. „Für Augustes Zimmer habe ich ein Hochbett mit Gittern entworfen, das die Tiere und die Bäume des Waldes auf der Tapete im Zaum hält“, erklärt Amélie.

Ein Raum mit Platz für Fantasie. Der Rest der Wohnung ist eine fröhliche Mischung aus Objekten, die ihr lieb und teuer sind: Keramik, Werke junger Künstler, geerbte Stücke, Art-déco-Objekte und Blumen. Eine Wohnung, die lebt und sich bewegt. Und darauf kommt es an.

Kleiderschrank & Kleiderstange: Unsere Favoriten fürs Kinderzimmer!

Text: Isabelle Jänchen

Wer auf Instagram die aktuellen Trends in puncto Kinderzimmereinrichtung verfolgt, der hat längst bemerkt: Die Kleiderstange ist ein echter Blickfang! Immer mehr Marken nehmen sie mit in ihre Kollektionen auf. Doch auch Kleiderschränke werden immer wieder neu erfunden. Es folgt ein Auswahl unserer Produktlieblinge, die ihren Dienst zur Kleideraufbewahrung im Kinderzimmer gänzlich erfüllen.

Simple und kindlich zugleich

Für den cleanen, gleichzeitig kindgerechten Kinderzimmerlook sorgen diese Kleiderstangen. Die Lieblingsjacken- und täschchen aufgehängt, darunter die Schuhe verstaut. Zugegebenermaßen muss hier sicher immer wieder hinterher/aufgeräumt werden – aber gilt dies nicht letzlich für das gesamte Kinderzimmer?

Gedeckte Farben und klare Linien

Geschlechtsneutrale Kinderzimmer mit einem erwachsenen Vibe sind angesagt. An den aktuellen Einrichtungstrends angelehnt überzeugen uns diese Möbelstücke in puncto Ästhetik in ihrer Farbwahl und Form. Die Größe des Schranks sowie der benötigte Stauraumplatz sind indivuell von jedem Kinderzimmer, Geschmack (und natürlich dem Geldbeutel) abhängig.

Für einen schönen, skandinavisch geprägten Stil sind diese Schränke in unseren Augen genau die richtige Lösung.

 

Übrigens: Die passenden Kleiderbügel und Wandhaken fürs Kinderzimmer haben wir auch schon für euch rausgesucht!

Titelbild: Vertbaudet

Ikea Hacks im Kinderzimmer – DIY Ideen für Kallax und Trofast

Ikea Regal Kallax DIY Kinderzimmer Inspiration IKEA HACKS
Regal Kallax, Ikea

Das Regal Kallax vom schwedischen Möbelriesen ist ein wahres Multitalent. Als Raumteiler oder Wandregal, stehend oder liegend, erfüllt es in jeden Raum seinen individuellen Zweck. Unterschiedliche Farben und Größen, Hochglanzoptik sowie zusätzliche Schubladen und Körbe machen es auf dem Globus verteilt zu einem der Must-have Möbelstück in Wohnungen.

Regalaufbewahrung Trofast,
Ikea

Ebenso die Spielzeugaufbewahrung TROFAST, die sich hervorragend in jedes Zimmer integrieren und umfunktionieren lässt. Der Korpus sowie die einsetzbaren Elemente sind je nach Vorlieben in unterschiedlichen Varianten und Farben erhältlich. In der dritten Ausgabe unserer Lieblinge unter den IKEA HACKS stellen wir euch weitere tolle Ideen für das Kinderzimmer vor und geben Inspiration, wie man diese zwei Möbelstücke gestalterisch verändern und optimieren kann.

Kinderzimmerinspiration

Kaufladen.

Absoluter Favorit: Ein selbstgebauter Kaufladen! Die genaue Anleitung dazu gibt es auf dem Blog von Ariane Brand

Puppenhausidee
Puppenhausidee

In diesen Beispielen wurden zwei unterschiedliche Größen des selben Regaltyps in ein Puppenhaus umgewandelt. Durch das Einsetzen von Washi Tape als Dach mit Schornstein wird der Puppenhauslook komplettiert.

Bankregal
Bankregal

Der Einreiher lässt sich hervorragend als Bank nutzen. Dazu ein paar Sitzkissen, ggf. eine passenden Matratze und etwas Deko, schon hat man eine einfache Art der Umgestaltung geschafft. Sofern man eine ganze Wandreihe nutzen möchte, haben definitiv alle Kinder auf der nächsten Geburtstagsparty einen Platz. Und genügend Stauraum für die Spielsachen bietet das Regal außerdem.

Spielzeugaufbewahrung

Trofast gehört zu einem Meister, wenn es um Spielzeug sortieren und aufbewahren geht. Und sieht zudem noch ziemlich schön aus!

Spielstrassenregal

Eine tolle Idee: Einfach eine Platte in gewünschter Größe auf die Trofastaufbewahrung montieren und eine Spielstraße (als Teppich oder Eisenbahnschienen) drauf. Fertig ist der Spieletisch!

Treppe zum Hochbett

Das Regal als Treppe fürs Hochbett genutzt. Wie das geht, zeigt dieses Beispiel.

Noch mehr Ideen

Wer nach weiteren Umgestaltungsideen bestimmter Möbelstücke sucht, der wird vielleicht in einem unserer letzten Beiträge über die Kinderküche DUKTIG oder das Kinderbett KURA fündig.

Titel- sowie Teaserbild: IKEA

Coole Kinderbetten auf Pinterest: So schlafen die Kids besonders schön

Seid ihr gerade auf der Suche nach einem neuen Kinderbett? Wir haben bei Pinterest einige Inspirationen herausgesucht. Kinderbetten, die viel zu schön sind um nur darin zu schlafen…

 

StockbettKreis

So schön kann ein Stockbett aussehen! Wenn nur ein Kind darin schläft, lässt sich aus dem unteren Bereich eine Kuschel- und Spielhöhle gestalten. In der „Treppe“ nach oben verbirgt sich Stauraum – perfekt um schnell Ordnung zu schaffen. Durch das matte Weiß ist das Bett bei der Raumgestaltung nicht zu sehr im Fokus. Natürlich braucht man eine gewisse Zimmergröße, damit es schön zur Geltung kommt. Außerdem ist eine entsprechende Raumhöhe wichtig.

Hochbettgrau

Die liebste Freizeitbeschäftigung von Geschwistern? Streiten! Bei dieser „Bettenversion“ ist sicher, dass jedes Kind Raum für sich hat. In die kuscheligen Kojen kann man sich auch tagsüber einmal zurückziehen, wenn man Ruhe braucht. Durch das Seilzugsystem oben ist gewährleistet, dass auch bei spannenden Träumen niemand aus dem Bett purzelt. Regale in der Bettkoje geben Platz für Bücher und Kuscheltiere.

HausbettNaturholz

Spielmöbel und Schlafmöbel in einem ist dieses Doppelstockbett. Außerdem verbirgt sich auf jeder Seite ein Kleiderschrank, der darin eingebaut wurde. Aufgeräumter kann man ein Kinderzimmer nicht gestalten. Allerdings braucht diese Variante Platz, ist also für kleine Zimmer weniger geeignet. Die signalgelben Akzente peppen den Weiß-Naturholz-Kubus noch zusätzlich auf und machen klar, wer hier wohnt und spielt.

Hausbettweiß

Ist jemand zuhause? Das kleine Häuschen lässt sich ganz leicht selber zusammenbauen und erfüllt im Kinderzimmer zwei Kriterien: Es macht das Kinderbett zu etwas ganz Besonderem und es gibt den kleinen Bewohnern ein Gefühl von Gemütlichkeit. Durch die reduzierte Farbwahl wirkt das Ganze sehr harmonisch und eignet sich so auch für kleine Räume. Natürlich kann man das Häuschen auch in poppigen Farben streichen und so dem Kinderzimmer einen völlig neuen Look geben. Wichtig ist, die Farbe auf die jeweiligen Tapeten oder auf die anderen Grundtöne im Zimmer abzustimmen.

KinderbettRegenschirm

Eine „Schlafnische“ in ihrer schönsten Form. Durch die Abtrennung am Bettende entsteht ein echter Ruheraum im Zimmer. Die integrierte Beleuchtung in der Decke ist dezent und wirkungsvoll. Die Regale schaffen Platz für Lieblingsbücher, Comics und Dekoration. Die Truhen unter dem Bett geben zudem Stauraum.

Kinderhochbettversetzt

Dieses Stockbett eignet sich auch für kleine Wohnungen. Durch die optimale Nutzung über der Tür schafft es sogar zusätzliche Spielfläche. Unter dem Bett lassen sich Spielsachen und Co. verstauen und die hochgezogenen Seitenwände verhindern, dass nachts jemand ungewollt aus dem Bett kullert. Bei kleinen Räumen sollte man wie hier auf die Naturholz-Variante oder auf Weiß setzen. Beides lässt das Zimmer größer wirken.

IkeaHackKurabett

Unser Lieblings-Ikea Hack: Das Bett Kura lässt sich individuell gestalten. Hier wurden Verkleidungen aus Holzplatten gebaut, in die gleichzeitig eine neue, formschöne Treppe gesägt wurde. Das Ganze lässt sich mit dem Kura-Korpus verschrauben und verleimen. Das strahlende Gelb ist im Wortsinn ein Highlight. Mehr Ikea-Hacks mit dem Kura-Bett findet ihr hier.

Plattformbettblau

Noch ein Ikea Hack: Die Kommode Malm ist hier Teil des Unterbaus für ein cooles Bett geworden. Wer einen speziellen Farbwunsch hat wählt das weiße Modell und überstreicht es in dem passenden Ton. Für kleinere Kinder sollte noch ein Rausfallschutz montiert werden.

Plattformbettrosa

Betten auf Podesten sind für Kinderzimmer ideal, denn sie bieten die Möglichkeit ganz nebenbei Stauraum zu schaffen und helfen, das Zimmer in verschiedenen Bereiche aufzuteilen: Lernen, Spielen, Schlafen. Das Naturholz harmoniert perfekt mit Pastellrosa. Da das Bett unter einer Dachschräge steht, konnte das Podest nicht hier ganz so hoch ausfallen. Doch der Raum wurde perfekt ausgenutzt.

Wollt ihr wissen, wie man Kinderzimmer clever einrichtet? Wir haben hier ein paar Tipps von der Wohnpsychologin.

Aufmacherbild: Rafa-kids

8 x kuschelige Kinderbettwäsche für schöne Träume!

Text: Isabelle Jänchen

Wir alle haben sie im Schrank: diverse „Sorten“ Bettwäsche! Wer noch Nachschub gebrauchen kann und nach neuer Inspiration sucht, der kann sich mal durch unsere Auswahl klicken. Einige der Junior-Bettwäschen eignen sich hervorragend auch für’s Eltern- und Babybett und sind teilweise in unterschiedlichen Maßen der jeweiligen Marke erhältlich. Übrigens: Wer auf schlichte, schnörkelose Kinderzimmermöbel setzt, dem gefällt ganz sicher dieses wunderschöne Kinderbett.

Hier kommen unsere 8 Kinderbettwäsche Favoriten, die ganz sicher für schöne Träume sorgen.

Bettwäsche für Kinder soll kuschelig weich sein

Wie war das gleich mit Bettwäsche, die sich stilistisch sowohl für’s Kinder- als auch für’s Elternbett eignet? Numero74 (1) zeigt wie’s geht und überzeugt uns mit weicher Baumwolle und einer wunderschönen Farbwelt.

Bonét et Bonét (2) aus Kopenhagen und ihre Bio-Junior Bettwäsche in „Toronto Rouge“ dürfen keineswegs in unserer Lieblingsauswahl fehlen. Im Repertoire haben sie exklusive Babyessentials sowie hochwertigen Strick.

Bei H&M (3) ist die Auswahl groß. Von schlicht und gepunktetet bis hin zu dieser Version im Froschlook ist für jeden Geschmack etwas dabei.

OYOY (4) ist uns schon länger ein Begriff wenn es um Spielsachen und Dekoelemente geht. Aber auch ihre Bettwäsche „Happy Summer“ gefällt uns außerordentlich gut!

Konges Sløjd (5) hat sich mit seinem Lemonprint schon länger in unser Herz geschlichen. So ganz schlicht und dennoch kindlich gestaltet. Fühlt sich erfahrungsgemäß ganz weich an!

Bettwäsche für kleine Walfans und Puristen

Fermliving Kids (6) bleiben sich stilistisch auch in ihrer Bettwäsche treu: Es bleibt unverwechselbar, minimalstisch und äußerst ästhetisch.

Die mintfarbene Kinderbettwäsche „Ingeborg“ von Liewood (7) bringt Eleganz, Qualität und Design ins Kinderzimmer.

Amy Hamilton (8) und ihre einzigartigen Illustrationen verschiedenster Motive aus der Tier- und Pflanzenwelt passen in jedes Kinderzimmer. Hier ist was für jeden Tierfan dabei.

Titelbild/Teaser: Numero74

Farbwahl und Einrichtung: Was sind die Interior Trends 2018?

Mode ist saisonabhängig und heutzutage ein schnelles Geschäft. Was gestern noch modern war, kann eine Woche später schon wieder überholt sein. So scheint es zumindest.

Der Farbtrend wird für gewöhnlich von der Pantone Farbe des Jahres 2018 bestimmt. Dieses Jahr ist das Ultraviolett. Ob euch die Farbe gefällt oder nicht, ihr werdet sie dieses Jahr überall sehen. Und ihr könnt damit rechnen, dass die Farbe sowohl in Mainstream Modekollektionen auftaucht als auch die Inneneinrichtung beeinflusst. Die Farbe fördert die Kreativität und wird mit Themen wie Achtsamkeit und tiefer Verbundenheit in Verbindung gebracht. Lila symbolisiert Experimentierfreude und Unkonventionalität in einer reizüberfluteten Gesellschaft.

Und neben violett? Das sind die Top drei Trendfarben für 2018:

Farbtrends 2018

Ganz natürlich

Natürliche, erdige Töne. Rohe, organische Texturen und Materialien. Warm, ruhig und reichhaltig. Üppige Erdtöne, die sich sowohl kultiviert als auch natürlich anfühlen!

Gedeckte Farben

Stellt euch eine Nuance von Altrosa vor, eine sanfte Farbe, die den einfachen Chic von Ecru mit der Power eines klassischen Pinks kombiniert. 2018 wird uns eine sehr viel minimalistischere Farbpalette bieten. Weiche, gewaschene Pastelle wie Mintgrün und ein sandiges Pink werden dieses Jahr sehr stark sein. Gedämpfte Farbtöne wie Blush, Taupe, Apricot und ein zartes Blaugrau werden im großen Stil genutzt. Kombiniert mit neutralen Tönen (siehe Trend 1) ergeben diese eine abgeschwächte und stilistische Ästhetik. Oh, und Millenial Pink bleibt.

Monoton

Schwarz, Weiß und weites Spektrum von Grautönen, die gerne es Kombination mit dynamischen Farbakzenten (wie zum Beispiel Ultraviolett) für Accessoires verwendet werden, wird auch an Beliebtheit gewinnen. Das wird auf ein wunderschönes, elegantes Design hinauslaufen.

Alle diese Trends funktionieren auch gut im Kinderzimmer. Sie sind ein perfekter Hintergrund für farbenfrohe Spielzeuge, Kissen und Wimpel.

Und die Inneneinrichtung? Das sind die Top drei Interior Trends 2018:

Interior Trends 2018

Reifere Kinderzimmer

Pink, Babyblau und superniedlich ist wirklich vorbei. Geschlechtsneutrale Kinderzimmer mit einem erwachsenen Vibe sind angesagt. Der skandinavische Trend hat definitiv die Türen für eine Welt mit mehr Unisex-Heimaccessoires geöffnet. Das bedeutet nicht, dass das Kinderzimmer genau wie euer Wohnzimmer aussehen wird, aber dass es mit eurem Sinn für Ästhetik übereinstimmt.

Goldene Accessoires

Denkt an verrostetes Metalls und raue Texturen. Der metallische Trend hat letztes Jahr angefangen und Gold blüht dieses Jahr auf. Goldene Details wie Türgriffe und goldene Lampenständer setzen tolle Akzente. Ein Sideboard oder ein goldener Spiegel in einem monotonen Raum sind atemberaubend. Goldene Accessoires sind eine kultivierte und trotzdem unterschätzter Ergänzung.

Mehr ist mehr

Mehr Textur, Farbe, Komfort und eklektischer Stil. Der „weniger ist mehr“-Trend wird umgekehrt! Samt kommt zum Beispiel zurück. Bequem, besonders anzufassen und stark. Und Details gewinnen mehr und mehr an Bedeutung. Also fügt ruhig etwas „mehr“ zu eurem Zuhause hinzu. Wir wollen uns ausdrücken und in Zeiten wo alles gleich aussieht (prüft mal euren Instagram-Account) ist das ein guter Trend! Insgesamt sieht es so aus, als würde jeder nach extra Komfort und Bestätigung suchen. Das Zuhause als sicherer Hafen in einer Welt, die politisch und wirtschaftlich so unruhig wirkt.

Unser Fazit zu den Interior Trends 2018: Wir mögen den Mix von Pastell, gedeckten Farben, goldenen Accessoires und besonderen Details! Was ist mit euch?

 

Dieser Artikel ist ursprünglich auf Lunamag.com erschienen.

Slider: Roomin / dfs / domino / swoon editions