Recycelte Kindermode: Manitober bietet Kleidung mit Rücknahmeversprechen

Nachhaltige Kindermode mit schlauem Konzept! Manitober aus Hamburg macht aus Alt Neu und recycelt Kindermode mit Rückgabeprinzip. Wir unterhielten uns mit Papa und Gründer Marcus Kraft über das nachhaltige Label – Made in Germany!

Was steckt hinter dem Namen „Manitober“?

Manitober ist ein Mash-up aus der kanadischen Provinz „Manitoba“ und dem Verb „toben“. Ich sah eine Doku mit meinem Sohn und der Name spukte lange in meinem Kopf rum. Toben finde ich irgendwie ein tolles Wort, es beschreibt ganz gut wie Kinder sind …

Manitober, Recycelte Kindermode

Wie können wir uns das (Rücknahme-) Konzept genau vorstellen?

Unsere Artikel werden regulär gekauft: Beim Händler, im Online-Shop oder in unserem Laden. Sie verfügen allerdings über ein lebenslanges Rücknahmeversprechen: Man kann die Artikel immer wieder an uns zurück geben. Dafür bekommen die Kunden einen Gutschein, je nach Zustand des Kleidungsstückes. Wir reparieren und reinigen die Sachen und bieten sie dann in unserem Online-Shop wieder an – mit 12-monatiger Gewährleistung als „generalüberholt“.

Was grenzt euch von vertikaler Mode für Kinder ab?

Verantwortung für die eigenen Produkte zu übernehmen und sie dem Kreislauf wiederzuzuführen ist kein Konzept für ein Fast-Fashion Unternehmen. Zum anderen positionieren wir uns klar zum Thema Gender-Neutralität: Alle unsere Produkte sollen sowohl für Jungs als auch für Mädchen gedacht sein. Kein Rosa-Hellbau-Schubladendenken und kein Bagger-Prinzessinnen-Glitzer-Quatsch!

Manitober, Recycelte Kindermode

Wie siehst du persönlich die Entwicklung nachhaltiger Mode in den nächsten 10 Jahren?

Schwierige und vielschichtige Frage. Ich sehe eine Spaltung in der Gesellschaft zwischen denen, die nachhaltiger, bewusster leben und denen, die aus Bequemlichkeit in alten Mustern weitermachen wollen. Dabei glaube ich, dass der Anteil der bewusst lebenden Menschen größer werden wird und somit auch der Markt für nachhaltige Mode, der Graben aber wird tiefer werden. Ich würde mir eine genauere Trennung zwischen wirklich guten Sachen und denen wünschen, die eher auf den Green-Washing-Zug aufspringen und „Sustainability“ als Modebegriff sehen. Das erfordert viel Wissen und Auseinandersetzung mit dem Thema, dafür müssen wir noch viel Aufklärungsarbeit leisten!

Manitober, Recycelte Kindermode

Auf was können wir uns bei Manitober im Sommer freuen?

Nur Highlights! Zu unserem Bestseller-Pullover gibt es nun die passend Hose. Wir haben zwei beliebte T-Shirt-Motive von Cleptomanicx in unserer Kollektion: Toast und Zitrone. Unser Europa-Strickpulli kommt auch ziemlich gut an, mal abwarten was jetzt aus dem Brexit wird (lacht). Und wir haben zum ersten Mal ein paar ausgewählte Artikel auch für Erwachsene parat!

Bilder: Manitober

Coole Jungenmode: 24 Modelle, die wir lieben

Schöne, lässige Jungenmode zu finden, ist heutzutage eine richtige Challenge. Man sagt immer, dass die Jungen einfacher anzuziehen sind, denn in der Regel geht es nur um Hose, T-Shirt und Pullover. Aber auch hier steigen bei Eltern die Ansprüche in Sachen Design. Wir zeigen euch ein paar Teile, die eure Kids lieben werden!

Unsere Tipps um coole Mode für Jungen zu finden

Wie alle Kinder haben auch Jungs ganz eigene Vorstellungen von ihrer Kleidung und wollen natürlich mitbestimmen. Die Möglichkeiten um Kindermode zu kaufen sind schier endlos. Läden für coole Kindermode findet man mittlerweile in sehr vielen Städten, und allen anderen helfen natürlich Online-Shops. Diese ermöglichen es uns, Kleidung von Marken aus der ganzen Welt zu kaufen. Dennoch ist es nicht so einfach, wirklich modische Bekleidung für Jungen zu finden. Hier kommen ein paar Tipps um sich die besten Teilen zu sichern.

Jungenmode shoppen: Unsere Empfehlungen

Die erste goldene Regel beim Einkaufen von Kindermode ist, immer auf eure Kinder zu hören. Sie haben schließlich ihren eigenen Geschmack und sind die ersten, die euch helfen können das richtige Teil zu kaufen. Euer Sohn steht auf Kleidung mit Comichelden, aber das meiste gefällt euch selber nicht? Oft finden sich doch ein paar coole Alternativen abseits der gängigen High-Street Shops. Noch eine Empfehlung ist die Webseiten und Geschäfte von bekannten Männermarken oder Streetwearshops zu besuchen. Die meisten haben auch eine Linie für Jungen.  Der Vorteil hierbei ist, dass sie sich auf männliche Schnitte spezialisiert haben, so dass die Stücke definitiv am besten geeigneten sind. Es gibt aber auch Kindermodelabels, die sich auf Jungenmode konzentrieren. Hier findet ihr 5 Marken, die coole Mode für Jungen machen. Last but not least bleibt natürlich immer noch die Suche nach Unisex Mode, die auch viele kleine Labels anbieten.

Jungenmode: 24 Modelle, die wir lieben

Wir haben uns wieder auf die Suche nach den schönsten Teilen für Jungen gemacht. Zwischen Französische, Skandinavische, Italienische, Spanische Modemarken, hier kommen unsere Favoriten dieser Saison…Viel Spaß beim Stöbern!

Teile, die etwas zu sagen haben

Der Trend von Statements, Letterprints und Maxi Logos ist seit einigen Saisons auch in Kindermode richtig angekommen. Ein Gefühl, eine Meinung oder eine Haltung auszudrücken, ist noch nie so einfach gewesen. Stickereien, Prints und Patches bereichern zusammen mit tollen Farben Sweatshirts, Hosen und T-Shirts. Für die kleinen Aufständischen finden wir das Shirt von Noé & Zoë mit dem Slogan „Revolution“ einfach perfekt. Das Motto passt auch ganz gut zum Thema Klimaschutz, mit dem sich unsere  Kinder zunehmend beschäftigen.

Coole Mode mit Fernsehhelden

Jedes Kind liebt seine Helden! Ob sie aus Büchern, Cartoons oder Comics stammen, spielt keine Rolle: Diese Charaktere aus Trickfilmen sind die wahren Protagonisten dieser Kinderkleidung. Und nicht immer muss das übertrieben kitschig sein. Wir sind sicher, dass eure Kinder und ihr mit diesen Teilen glücklich sein werdet! Persönlich freuen wir uns besonders über das T-Shirt von Eleven Paris mit Harry Potter Motiv… Wirklich zauberhaft!

Klassische Jungenmode fürs Familienfest

Im Alltag ist Streetwear völlig okay, aber für einen besonderen Anlass soll es mal was schickeres sein? Diese Modelle sind die Grundlage für jede kleine feine Herrengarderobe. Chino Hose und klassische Bermudas sind mit Polos und Hemden gut zu kombinieren. Hauptsächlich einfarbig, gibt es auch traditionelle und dezente Muster wie kleine Streifen und Karos. Edle Stoffe vervollständigen das Bild und verleihen euren Kleinen eine noch vornehmere Ausstrahlung.

Sliderbild: Woolrich
Teaserbild:Tiny Cottons

Goodordering: Fahrradtaschen für coole Kids

Mit den richtigen Accessoires macht Fahrradfahren gleich noch mehr Spaß! Wir stellen euch hier das Londoner Label Goodordering vor, das besonders coole Fahrradtaschen macht.  Die Gründerin Jacqui Ma hat uns einige Fragen beantwortet…

Liebe Jaqui, wie kam es zur Gründung deiner eigenen Marke?

Im Jahr 2012 arbeitete ich bei WGSN, einem Trend Forecasting Unternehmen. Hier habe ich nach Zubehörmarken aus der ganzen Welt gesucht. Mit meiner Erfahrung als Designerin für Puma und mit vielen Reisen in Fabriken fand ich, dass es endlich der Zeit war, meine eigene kleine Kollektion auf den Markt zu bringen. Ich testete den Markt, indem ich eine Crowd-Finanzierungskampagne (Kickstarter) durchführte, um zu sehen, ob ich genug Geld für die erste Bestellung aufbringen konnte. Ich bin leidenschaftlich daran interessiert, dass Kinder keinen Geschlechterstereotypen ausgesetzt sind, also wollte ich von Anfang an, dass die Farben und Stile Unisex sind und keine Charaktere auf ihnen zu sehen sind. Ich wollte erwachsene Taschen für Kinder entwerfen.

Woher kommt deine Leidenschaft für Fahrräder?

Tatsächlich habe ich erst spät meine Leidenschaft fürs Fahrradfahren entdeckt. Ich komme aus Australien, genauer gesagt aus Sydney, und dort fährt eigentlich jeder nur mit dem Auto. Als ich 2003 nach London zog, verbrachte ich 5 Jahre damit, öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen und darüber frustriert zu sein, wie unzuverlässig sie sein können. Als ich 2006 bei Puma arbeitete, lieh ich mir irgendwann ein Fahrrad aus dem Musterraum und beschloss, nach Hause zu fahren. Ich war etwas besorgt um meine Sicherheit, als ich zum ersten Mal in London fuhr, aber ich schaffte es nach Hause. Danach fing ich an, jeden Arbeitstag hin und zurück mit Fahrrad zu fahren. Da ich Kinder habe, die ich von der Schule und vom Kindergarten zu bestimmten Zeiten abholen muss, ist es viel zuverlässiger, mit dem Fahrrad zu fahren als mit Londoner Verkehrsmitteln.

Kannst du dich noch an deine erste Fahr(rad)-Stunde erinnern?

Ich erinnere mich an mein erstes Fahrrad, es war ein rotes BMX-Rad. Ich versuchte immer, mit meinen Brüdern mitzuhalten, als wir durch die Nachbarschaft in Sydney fuhren. Unsere Straße war sehr ruhig, so konnten wir beruhigt alleine die Umgebung erkunden. Aber ich hasste es, mit dem Fahrrad auf Gras zu fahren, also bin ich immer auf dem Bürgersteig geblieben. Ich weiß nicht mehr, wohin ich zum ersten Mal gefahren bin, aber ich erinnere mich definitiv an das Gefühl, das ich hatte. Es war ein Gefühl von reiner Freude und Freiheit. Für ein Kind auf dem Fahrrad gibt es kein positiveres Symbol für Glück und Abenteuer, als mit seinen Freunden auf dem Fahrrad herumzufahren.

Warum war es dir wichtig, eine Kinderlinie zu entwerfen?

Die Marke ist inspiriert von der Nostalgie und den Erinnerungen an die ersten Fahrräder, daher war es sinnvoll, auch für Kinder Taschen zu entwerfen. Kinder erinnern sich immer an ihre ersten Taschen und sie lieben es, ihr Spielzeug und ihre Snacks darin zu packen. Da ich selbst Kinder habe, wollte ich auch, dass unsere ganze Familie unsere Goodordering-Taschen tragen konnte.

Was sind deine persönlichen Key Pieces aus der Kollektion?

Meine Lieblingstaschen in der Kollektion sind im Moment der Mini-Rolltop-Rucksack und die Gadgets Tasche. Der Mini-Rolltop-Rucksack wurde für das Alter entwickelt, in dem Kinder noch keine Teenager sind, sich aber von etwa 7-12 Jahren „erwachsen“ fühlen. Ich war überrascht, als diese auch bei Teenagern und Erwachsenen populär geworden waren. Die Gadget-Tasche ist auch eine Tasche, die von einem breiten Altersspektrum getragen wird, von kleinen Kindern bis hin zu erwachsenen Männern oder Frauen. Die Idee hinter unseren Taschen ist, dass sie anpassungsfähig sind – für jedes Alter und auch für den Anlass.

Welche Qualitätsanforderungen muss deine Tasche erfüllen?

Da wir viele unserer Taschen nach Südkorea verkaufen, sind die Qualitätsstandards sehr hoch. Es ist wichtig, dass sie sowohl Toxizitäts- als auch Haltbarkeitstests bestehen. Kinder ziehen oft ihre Taschen über den Bürgersteig, treten darauf, lassen Essensreste reinfallen und behandeln sie grundsätzlich sehr schlecht. Aus diesem Grund wählen wir Materialien aus, die besonders an den Ecken sehr stark sind und auch leicht zu reinigen sind.

Hast du Tipps für’s „richtige Packen“ mit einer Fahrradtasche?

Meine Tipps zum Packen von Taschen für jede Art von Reise einschließlich einer Radtour sind:

1) Nicht zu voll packen

2) Schwere Dinge auf den Boden legen

3) Dinge, auf die man öfter zugreifen muss, ganz nach oben packen

4) Kleidung zusammenrollen, so dass sie weniger Platz einnimmt

Welche Fahrradmarken kannst du für Kinder empfehlen?

Tokyobike machen einige wirklich süße Kinderfahrräder, Isla-Bike und Eary Rider sind großartig, weil sie speziell für Kinder entwickelt wurden. Sie sind leicht und die ersten Fahrräder werden mit einer Gummikette geliefert. Sie können auch Laufräder bekommen, die in Pedalbikes umwandeln können. Die Kinder lernen so, mit Selbstbewusstsein zu fahren. Das Schlimmste, was man tun kann, ist, ein Fahrrad zu kaufen, das zu schwer für das Kind ist, um es zu tragen.

Welche Ausflugsziele empfehlen sich für den Frühling mit Kindern und Rad?

Ich denke, dass es im Frühjahr toll ist, mit dem Fahrrad zu fahren, wo immer man auch ist – der lokale Park ist ein großartiger Ausgangspunkt. In London haben wir Victoria Park, Haggeston Park und London Fields, die meine Favoriten sind. Wir stellen die Fahrräder auch manchmal auf einen Autoträger und fahren zum Richmond Park oder Epping Forest, wo die Kleinen mit Hirschen und Elchen herumfahren können! Ich würde empfehlen, ein Picknick zu packen und einen ganzen Tag so zu verbringen. Es wird euren Kindern helfen, eine Leidenschaft für die Natur zu entwickeln und sie werden ein gesundes und glückliches Leben führen!

Vielen Dank für das Gespräch!

Diese Artikel könnten euch auch interessieren:
Das erste Fahrrad: Tipps zum Kauf und die richtige Ausstattung
Euer Kind will Fahrrad fahren lernen? Auf diese Dinge solltet ihr dabei achten!

Alle Bilder: mit freundlicher Genehmigung von Goodordering ( Ph. @minkyphotography, @leoniefreemanphoto)

Unisex Kleidung für Kinder – Darum ist sie wichtig

Was als Trend begonnen hat, soll bleiben. Geschlechtsneutrale Kleidung oder unisex, falls die Bezeichnung passender erscheint. Die Zeiten, in denen Röcke nur für Frauen und Hosen nur für Männer waren, sind vorbei. Das Geschlecht bestimmt schon längst nicht mehr die Art und Weise, wie sich Leute kleiden.

Modedesigner kombinieren Männer- und Frauenkollektionen auf dem Laufsteg, viele Läden haben keine Jungen- und Mädchenabteilungen mehr. Sie haben jetzt eine Modeabteilung. Es gibt keine Gebundenheit zu bestimmten Farben und Stilrichtungen. Immer mehr Modemarken führen geschlechtsneutrale Kollektionen ein. Eine von ihnen ist das in Großbritannien ansässige Modelabel „Totem Kids“. Wir trafen die Gründerin Kate Bonhote zum Gespräch über Unisex Kindermode.

Von der Erwachsenenmode zur Kindermode

Kate Bonhote ist Modedesignerin, die zusammen mit ihrem Mann Ian, einem Filmregisseur, und ihren Kindern Phoenix und Quinn in Stoke Newington Hackney lebt.
„Wir haben uns entschieden hier zu leben, weil es hier genug andere Kreative mit Familien, gute Schulen und hübsche Parks gibt. Das städtische Dalton ist fußläufig erreichbar, sodass wir das Beste aus beiden Welten haben.“ sagt die Designerin über die Wahl ihres Wohnortes.

Kate machte ihren Abschluss in Design an der Hochschule Central St. Martins in London und hat viel Arbeitserfahrung mit verschiedenen bekannten Modehäusern. Weshalb sie enttäuscht von der Fashionindustrie war.
Ihr Handwerk liebt sie, die Industrie aber nicht. Kate entschied sich, mit einem Laden namens „Beyond the Valley“ in Soho, den sie mit zwei anderen Designern betrieb, eine Design-Community zu gründen. Die Idee war, eine Plattform zu schaffen, um Designer zu präsentieren und Zusammenarbeit und Kreativität zu fördern. Es erwies sich als großer Erfolg. Genauso wie die Modemarke für Frauen mit demselben Namen. Kate leitete den Laden begeistert für ein Jahrzehnt bis sie ihre Kinder bekam. Dann entschied sie sich, sich eine Auszeit vom Arbeitsalltag zu nehmen und das Familienleben und Reisen zu genießen. Die Familie lebte für ein Jahr in Mexiko, wo auch ihr Label Totem entstand.

Eine neue kreative Herausforderung, die zu ihrem Familienalltag passt. Und ihr erlaubt, weiterhin mit anderen Künstlern zusammen zu arbeiten. Weil sie wusste, welche Auswirkungen das Produzieren von Kollektionen auf die Umwelt hat und ihr als Mutter die Zukunft am Herzen liegt, war es ihr sehr wichtig, umweltfreundliche Möglichkeiten für ihr neues Projekt zu finden. Und die Entscheidung, geschlechtsneutral zu sein, kam ganz von selbst.

„Ich habe meine Kinder immer als Individuen angesehen. Meine Eltern haben es mir und meinen Geschwistern immer selbst überlassen, was wir anziehen wollten. Ich war ein sehr mädchenhaftes Mädchen, während meine jüngere Schwester lieber Jungenkleidung anzog, weil es darin einfacher war, auf Bäume zu klettern. Wir durften so sein, wie wir wollten.“

unisex kindermode Totem Kids
Bild: Totem Kids


Wir haben uns mit Kate über geschlechtsneutrale Kinderkleidung unterhalten!

Was bedeutet geschlechtsneutrale oder Unisex Kleidung wirklich?

Kate: Für mich als Designerin bedeutet das, Kleidung nicht gezielt für ein Mädchen oder einen Jungen zu entwerfen. Ich achte auch eher auf das Praktische als auf das Dekorative. Deshalb beinhaltet meine Kollektion auch keine Kleider oder Röcke, weil sie für Kinder beim Spielen einfach nicht praktisch sind. Die wirken auf mich eher dekorativ. Das heißt nicht, dass sie falsch sind, ich liebe es selbst, mich schick zu machen und bevor ich durch diesen Prozess gegangen bin, war ich selbst eine sehr feminine Modedesignerin, entwarf viel mit Spitzen und Dramatik. Aber ich habe das Gefühl, dass es so viele schicke Kleidung gibt und ich wollte eine andere Sparte ausfüllen. Eine, an der ich persönlich als Elternteil viel interessierter bin. Totem ist selbstverständlich sehr persönlich.

Sagen wir mal, ein Mädchen oder eine Frau zieht Männerkleidung an – ist das geschlechtsneutral?

Es ist viel einfacher für Mädchen, Jungenkleidung anzuziehen, oder als Frau Männerkleidung. Ich glaube andersherum gibt es viel mehr Tabus. Ich finde Männerkleidung viel praktischer, ich leihe mir oft was von meinem Mann aus. Umgekehrt gibt es das viel weniger, wahrscheinlich weil Frauenkleidung historisch viel beschränkter war oder entworfen wurde, um den Körper der Frau zu zeigen. In den 40er Jahren, während des Krieges, haben viele Frauen die Kleidung ihrer Männer getragen um in Fabriken zu arbeiten – das war die erste Bewegung in Richtung dieses Trends.

Unisex Kleidung ist heutzutage augenscheinlich nicht so, aber tendiert auch eher in Richtung Männerkleidung. Obwohl ich meine Jungs auch in Leggins toll fand und sie sehr praktische Kleidungsstücke waren. Kleider und Röcke eignen sich einfach nicht sehr gut, um einen Handstand zu machen. Farbgrenzen werden mehr und mehr abgebaut – für meine erste Kollektion wollte ich blau und pink für ein bisschen Ironie benutzen.

Lours Paris Unisex Kinderkleidung
Bild: LOURS Paris

Sollte Unisex Kleidung neben Mädchen- und Jungenkleidung existieren?

Ich habe sehr viel über geschlechtsneutrale Kleidung durch transgender, non-binary Freunde gelernt und es ist ein komplexes Problem. Ich finde den Unterschied wichtig, ob man sich anzieht um seinen Stil und sein Geschlecht auszudrücken. Es gibt alles und es soll alles geben. Ich denke Kinder, die mit Geschlechterfragen zu kämpfen haben, sollten durch Unisex Kleidung eine Option bekommen, die mit genderspezifischer Kleidung gleichgestellt und anerkannt ist. Außerdem sollten Tabus gebrochen und Stereotypen angesprochen werden.

Wenn es nur noch geschlechtsneutrale Kleidung gäbe, würden Kinder dann Teile vermissen, die ihrer Identität entsprechen?

Schwere Frage! Ich glaube, würden wir Geschlechtergrenzen aufbrechen, dann gäbe es Unisex Kleidung in allen Umrissen und Formen und sie würde nicht mehr einem Geschlecht zugeschrieben werden. Es ginge mehr um Stil als um Geschlecht. Oder dass Kleidung ihren Zweck erfüllt. Aber als eine kreative Person kann ich nichts Strenges unterstützen, ich neige eher dazu, mehr Optionen als weniger zu haben.

Tobias and the bear Unisex Kinderkleidung
Bild: Tobias and the bear

Eltern wollen nicht auf bestimmt Farben und Stile beschränkt sein, abhängig davon, ob sie für ein Mädchen oder einen Jungen einkaufen. Jeder kann tragen was er möchte. Ist das die Zukunft der Mode?

Ich wünsche es mir sehr, genauso wie mehr Freiheit von dem Druck von Modetrends. Die Zukunft von geschlechtsneutraler Mode ist hoffentlich ein Wachstum in Richtung mehr Offenheit und weiterer Ausdrucksfreiheit.

Ich habe versucht, beim Ankleiden meiner Söhne keine Geschlechterregeln zu befolgen bevor sie nicht ihre eigene Kleidung wählen konnten. Für meine Jungs habe ich besonders in Mädchenabteilungen eingekauft, einfach weil es da mehr Farbauswahl gab. Ich habe auch Jungengrafiken gehasst – Autos oder Trucks haben so gewirkt, als wollte ich ihre Interessen vorherbestimmen. Der Schulanfang hat ihre Entscheidungen definitiv beeinflusst und man kann sie weniger vor Druck von außen zu schützen. Davon einmal abgesehen haben die beiden einen großartigen und besonderen Stil und sind sehr maßgebend darin, wie ihre Kleidung sich anfühlen oder passen soll. Mein einziger Einwand sind Markenklamotten – ich finde nicht, dass sie wandelnde Werbetafeln sein sollten, aber ansonsten haben sie die komplette Entscheidungsfreiheit.

Unisex Kindermode Totem Kids
Bild: Totem Kids

Hast du das Gefühl, dass es einfacher ist, geschlechtsneutrale Kleidung in der Kinderwelt als in der Erwachsenenwelt einzuführen?

<

Ich glaube es ist ein und dasselbe. Erwachsene sind so mächtig in dem Leben ihrer Kinder, deshalb muss man Barrieren von oben nach unten runterbrechen. Ich halte es trotzdem für einen guten Start, Kinder sind gute Lehrmeister. Ich muss zugeben, dass das Designen von Kindermode zu meinen größten Freiheiten gehört- als Erwachsene wachsen wir sogar noch individueller in unsere Formen. Kinder tragen außerdem normalerweise keine enge Kleidung, deshalb haben sie etwas mehr Bewegungsfreiheit. Außerdem haben sie mehr Flexibilität an Stellen, die Wachstum erlauben.

Im Bezug auf Geschlechtsneutralität ist das eine Funktion für Designer, die definitiv einen natürlichen Faktor für weniger Unterschiede zwischen zwei Geschlechtern darstellt. Ich habe absichtlich alle Knöpfe auf die rechte Seite getan, weil die altmodischen Gründe keinen Sinn ergeben, besonders für Kinder. Es gibt wirklich keinen Grund für Unterschiede, es geht vor allem um Geschmack und Stil – solange ein Kind frei experimentieren kann, kann es auch seinen Stil und Spaß daran entwickeln, was es tragen kann.

Über Totem Kids:

Ein neues Label für Unisex Kinderkleidung, das zu jeder Kollektion mit Illustratoren zusammen arbeitet. Für die S/S 2018 Kollektion hat Ruby Taylor die Drucke gestaltet. Totem Kids ist eine Marke aus Großbritannien. 

Dieser Artikel ist im Original erschienen auf Lunamag.com

 Slider-Bild: Organic Zoo