Finaler Trailer: Die Schöne und das Biest

Disney hat es drauf, uns mit einer kleinen Melodie direkt in unsere Kindheit zurück zu versetzen. Gerade wieder mit „Die Schöne und das Biest“ und dem finalen Trailer zur Neuverfilmung.

Die ersten Klaviertöne lassen uns sofort an den Trickfilm von 1991 denken: Gruselig war es, als Belles Vater die falsche Abzweigung nimmt (schon das Pferd wusste, dass der helle Pfad der Bessere sein würde), beeindruckend, als Belle sich für ihren Vater einsetzt und bezaubernd, als sie in ihrem legendären gelben Ballkleid dem Biest näher kommt. Als Kind mochten wir jedoch am allerliebsten die Songs und das verwunschene Schloss mit seinen lustigen Charakteren und Eigenarten. Egal, was nach dem Trickfilm kam, für uns war das die einzig wahre Geschichte von „Die Schöne und das Biest“. Das Disney nun im März dieses Jahres eine sehr originaltreue Real-Verfilmung ins Kino bringt, freut unser kindliches Herz natürlich sehr. Heute kam der finale Trailer raus:

Für die selbstbewusste, emanzipierte und kluge Belle finden wir Emma Watson genial. Im interview freut sie sich „Ich habe den Film als Kind schon geliebt und mich sofort mit Belle identifiziert!“
Das Biest hingegen sah – subjektiv gesprochen – in unserer Zeichentrick-Realität besser aus. Das neu-animierte Biest (gespielt von Dan Stevens) erinnert fern an einen Chewbacca mit Hörnern (gut…Star Wars gehört mittlerweile zur Disney-Familie und der Vergleich zwischen den beiden haarigen Wesen ist deshalb gar nicht so weit hergeholt). Oder was meint ihr:

Das Biest (Dan Stevens)
Das Biest (Dan Stevens)

Den Titelsong schmettert übrigens Schnulz-Expertin Celine Dion. Ehrlich gesagt, ist das bei dieser Verfilmung und dem hohen Kitsch-Faktor ausnahmsweise völlig ok! Da sind wir gerne Gast!

Bilder: (c) 2016 Disney Enterprises inc. All Rights Reserved.

Neuer Lesestoff – Unsere Buchtipps im Januar

Eine Wurst verschwindet, ein geheimnisvoller Koffer taucht auf und Libellen können plötzlich sprechen… Unsere Buchtipps sind diesmal voller kleiner und großer Geheimnisse.

Der geheimnisvolle KofferDer geheimnisvolle Koffer; @Nord Süd Verlag 2017
Herr Benjamin hat immer sehr ungewöhnliche Ideen. Das ist eigentlich etwas Gutes. Doch irgendwann entscheidet man in seinem Land, dass ungewöhnliche Ideen nicht erwünscht sind. Benjamin muss fliehen. Auf seiner unfreiwilligen Reise nimmt er einen schweren Koffer mit auf seinen Weg. Niemand weiß, was eigentlich in dem Koffer ist. Das Traurige: Herrn Benjamin gelingt die Flucht nicht. Er verschwindet spurlos und auch der Koffer ist nicht mehr auffindbar. Aber das Mysterium um den Koffer überlebt ihn. Das Bilderbuchdebüt von Pei-Yu Chang hat ein ernstes Thema, ist Kindern ab sieben Jahren aber durchaus zumutbar weil sich alles vor allem um den verschwundenen Koffer dreht. Die Lebensgeschichte des deutschen Philosophen und Kulturkritikers Walter Benjamin wird hier auf ganz ungewöhnliche Weise neu interpretiert.
Von Pei-Yu Chang, Nord Süd Verlag für ca. 24,90 Euro.

 

 

Wohin verschwindet die Wurst, Tulipan Verlag 2017Wo ist die Wurst?
Wohin verschwinden eigentlich die „Sachen“ im Klo, wollen Eddi und seine Schwester Zoe wissen. Zusammen mit ihrem Nachbarn, Herrn Sperrling, folgen die Kinder der Spur im Rohr, weiter in die Kanalisation und gelangen schließlich bis zur Kläranlage. Dort bekommen sie erklärt, wie aus der ekligen Brühe wieder Trinkwasser „gemacht“ wird.
Das Sachbuch erzählt locker und kindgerecht von einem der wichtigsten Kreisläufe in modernen Industriestädten. Kinder finden das Thema unglaublich spannend und bekommen endlich Antworten.
Von Birgit und Stefan Kippenberger, Tulipan Verlag für 15 Euro.

 

 

Wazn Teez?Wazn_Teez; Nord Süd Verlag 2017
Dem Kind würde man jetzt sagen: Sprich ordentlich! Aber eine sprechende Libelle kritisieren ist ein bisschen unsinnig, oder? Die neugierigen Flügeltiere treffen auf chaotische Käfer und ein zartes Pflänzchen. Wazn teez? Was ist das? Können sie damit vielleicht ein Baumhaus bauen? Die amerikanische Illustratorin Carson Ellis entführt uns in ihrem Buch in eine fantastische Welt. Zudem hat sie extra für diese Geschichte eine Kunstsprache entwickelt. Keine leichte Aufgabe, das ins Deutsche zu übertragen. Der Kabarettist und Autor Jess Jochimsen hat, zusammen mit der Kölner Theaterregisseurin Anja Schöne, den Text mit viel Witz in ein Fantasiedeutsch verwandelt. Kleine Zuhörer finden das beim Vorlesen natürlich zum Kringeln.
Von Carson Ellis, Nord Süd Verlag für ca. 20 Euro. 

 

 

Das Museum der Pflanzen
Haben Sie schon einmal ein Bilderbuch von Katie Scott gekauft? Vorsicht! Man wird süchtig nach ihren Naturillustrationen. Zum Glück ist nach „Das Museum der Tiere“ und „Der Baum des Lebens“ der dritte Band erschienen: „Das Museum der Pflanzen“. Scott zeigt in ihren nostalgisch angehauchten Illustrationen Wildblumen, Obstsorten, Orchideen… Es gibt sehr viel zu entdecken und auch viel zu lernen. Eine Möglichkeit, Kindern ein Stück Natur auf kunstvolle Weise näher zu bringen.
Von Katie Scott und Kathy Willis, Gerstenberg Verlag für 24,99 Euro.

 

Foto: unsplash

Best-of: Wandhaken und Kleiderbügel für Kinder

Im Kleiderschrank der Kinder ist ganz schön was los. Da tummeln sich Hosen und Pullis, Kleider und Röcke. Damit alles seine Ordnung hat, werden die Kleidungsstücke auf Bügel gehängt – passend zur Größe des Kindes auf solche im Miniformat. Wir haben die schönsten Kleiderbügel für Kinder aufgespürt und stellen euch hier eine Auswahl für jeden Geschmack vor.

Für alles, was nicht im Kleiderschrank verschwinden soll, gibt es ganz wunderbare Wandhaken. Diese bieten nicht nur Platz für Jacken & Co., sondern sind auch hübsche Dekoelemente im Kinderzimmer.

 

 

Foto Slider: Sebra

Studie beweist: Harry Potter-Fans sind bessere Menschen

2017 feiert Harry Potter sein 20-jähriges Jubiläum: 1997 erschien der allererste Band, „Harry Potter und der Stein der Weisen“ der britischen Autorin Joanne K. Rowling. Der Beginn einer weltweit einmaligen Erfolgsgeschichte. Millionen kleine und große Leser sind seitdem Fans des Zauberlehrlings Harry Potter und seinen Freunden Ron Weasley und Hermine Granger. Das Tollste: Eine Studie belegt nun, dass Harry Potter-Fans nicht nur Fantasie und Freude an Zaubergeschichten haben, sondern vor allem vorurteilsfreiere und liberalere Menschen sind. Mehr dazu erfahrt ihr hier…

harrypotter
Da war er noch ganz jung: Harry Potter (Daniel Radcliffe) im ersten Film „Harry Potter und der Stein der Weisen“ (Foto: © Warner Bros. )

Lesen bildet – das ist nicht neu, dürfte aber die Harry-Potter-Anhänger unter euch besonders freuen. Denn laut einer Studie des amerikanischen „Journal of Applied Social Psychology“, einer monatlichen Zeitschrift für angewandte Sozialpsychologie, sind Kinder und Jugendliche, die mit den Büchern und Filmen von Joanne K. Rowling aufgewachsen sind, im späteren Leben offenere Menschen. Sie bringen Minderheiten wie Flüchtlingen oder Homosexuellen mehr Toleranz entgegen und haben generell weniger Vorurteile als Nicht-Harry-Potter-Fans.

Woher kommt die größere Toleranz? 

Harry-Potter-Leser kommen von Anfang an mit Außenseitern und Minderheiten in Kontakt und entwickeln so Sympathien für die „Underdogs“. Harry selbst landet als Waisenjunge bei seiner Tante Petunia Dorsley und ihrem Mann Vernon, seinen einzigen noch lebenden Verwandten. Doch er wird von den Dorsleys schlecht behandelt, sie verschweigen ihm, wie seine Eltern zu Tode gekommen sind und dass er magische Kräfte hat. Natürlich schließen die Fans ihren Harry direkt ins Herz – hier wird schon der Grundstein für mehr Toleranz gelegt.

hermine-ron
Die besten Freunde von Harry Potter: Hermine Granger (Emma Watson) und Ron Weasley (Rupert Grint) Foto: © Warner Bros.

Als Harry mit elf Jahren auf das Internat Hogwarts kommt, schließt er Freundschaft mit zwei Mitschülern, die ebenfalls Außenseiter sind: der rothaarige Ron Weasley hat fünf ältere Brüder und steht im Schatten seiner Geschwister. Er ist linkisch, tapsig und fürchtet sich vor Spinnen. Aber er hat ein gutes Herz.

Hermine Granger stammt aus einer „Muggle“-Familie, sprich ihre Eltern sind keine Zauberer. Deshalb wird sie von den anderen Schülern gehänselt und gibt sich besonders große Mühe – was ihr den Ruf als Streberin einträgt. Die drei Außenseiter Harry, Ron und Hermine werden beste Freunde. Zusammen stehen sie zahlreiche Abenteuer durch und schlagen sich wacker im Kampf gegen den bösen schwarzen Magier Lord Valdemort.

harryhermine
Außenseiter halten zusammen: Harry (Daniel Radcliffe) und Hermine (Emma Watson) Foto: © Warner Bros.

Das Bündnis der drei Freunde gegen den Bösewicht wirkt ebenfalls als gutes Beispiel auf Kinder und Jugendliche. Schließlich beweisen Harry, Hermine und Ron, dass Freundschaft zu den wichtigsten Dingen im Leben gehört und Vertrauen, Zuverlässigkeit, Mut, Ehrlichkeit und Hilfsbereitschaft sehr erstrebenswerte Tugenden sind.

Grund genug also, anlässlich des 20. Jubiläums von Harry Potter endlich mal wieder einen Blick in die Bücher zu werfen oder sich die Filme noch einmal in aller Ruhe zuhause auf DVD anzuschauen. Denn Harry Potter macht euch zu einem besseren Menschen…

 Slider-Foto:  © Warner Bros. 

„Aber ich bin noch gar nicht müde!“ –
5 Profi-Tipps für einfacheres zu Bett bringen

Die Kids wissen selbstverständlich am besten, wann sie ins Bett gehören und wollen ihre Eltern voller Inbrunst davon überzeugen. Das Ergebnis: Endlose Diskussionen oder viel Ärger. Wir glauben: Das geht auch anders und haben wertvolle Tipps für euch.

Grundlegend halten wir schon mal fest: Wer zu viel Energie hat, will sich nicht ausruhen, sondern seine Energie wieder loswerden. Das kennen wir auch von uns selbst, wenn wir etwa unsere übliche Runde Joggen nicht wahrnehmen konnten. Genauso ist es auch bei den Kids, daher gilt: Gut ausgepowert ist nicht nur die nächtliche Ruhe nahe, sondern auch für die Fitness und Gesundheit eures Sprosses gesorgt! Also: raus auf den Spielplatz! Ab zum Sport! Los zum Waldspaziergang!
Darüber hinaus solltet ihr darauf achten, dass die Kids nicht durch übermäßigen Medienkonsum aufgekratzt sind. Wir sind absolut nicht der Meinung, dass Medieneinfluss per se etwas Schlechtes ist, dennoch ist der unkontrollierte Überfluss keine Option (wie mit so ziemlich allem im Leben).
Aber was ist zu viel? Welche Faktoren wirken sich hier auf die Kleinen aus? Wir haben uns zu dem Thema mit Regina Keller unterhalten. Mit ihrem Verlag „cleverkids“ beschäftigt sie sich gezielt mit der Produktion von geeignetem Medieninput für Kinder. Ihre Hörspiele beinhalten Traumsequenzen und sind gezielt auf die kognitiven Möglichkeiten von Kindern zugeschnitten. Sie hat uns fünf Tipps gegeben, wie das Zu Bett Gehen reibungsloser klappt.

hoerbuch
Unsere aktuellen Hörbuchtipps: „Turlututu“ aus dem cleverkidsverlag; „Erzähl mir ein Märchen, kleiner Mondbär“ aus dem Coppenrath Verlag; „Wie kleine Tiere schlafen gehen“ aus dem Oetinger Verlag

Entspannung heißt Ruhemodus
Grundsätzlich gilt, dass Lärm, Hektik und auch potentiell Angsteinflößendes zu vermeiden sind, wenn Kinder körperlich und mental abschalten sollen. Dies setzt voraus, dass sich die Eltern mit dem konkreten Medienkonsum ihrer Tochter oder ihres Sohnes auseinandersetzen. Was das eine Kind unberührt lässt, kann das sensible, ängstliche Kind verschrecken. Gezielt auswählen, was das Kind anschaut oder anhört kann hier helfen.

Sanft und ruhig statt grell und hell
Das LED-Licht von Handy, Computer oder Tablet ist nachgewiesen schlafstörend. Weil LED-Bildschirme einen zu hohen Anteil an blauem Licht ausstrahlen, interpretiert das Gehirn die Strahlen als Tageslicht – so erhält Selbiges den Hinweis, aktiv zu bleiben. Die abendliche Medienwahl sollte daher bei Kindern ohne die digitalen Geräte stattfinden: Das Vorlesen von Büchern mit ruhiger Stimme oder ein passendes Hörbuch sind eine gute Möglichkeit, die Ruhephase eures Sprosses einzuleiten.

Das richtige Umfeld schaffen
Eine kleine Fernseheinheit vor dem Zubettgehen ist nicht grundsätzlich falsch, sondern kann oft ein Abendritual für Kinder bedeuten und den bevorstehenden Schlaf mental vorbereiten. Die Dauer des Konsums und die konkrete Auswahl der Kindersendung sollten vorab bestimmt sein. Wichtig ist dabei, dass der Fernseher nicht im Kinderzimmer steht: Das Kinderbett sollte mit dem alleinigen Modus „Schlafen“ in Verbindung gebracht werden. Wird im Bett hingegen im Fernsehen gezappt oder das Tablet als Abspielmedium genutzt, wird das Kind keine Grenzen mehr für sich finden, wo Entspannung örtlich anfängt und aufhört.

Abendrituale: Und täglich grüßt das Murmeltier

Credit: Privat
Credit: Privat

Schön ist es, wenn ihr zusammen mit euren Kindern ein gemeinsames Abendritual kreiert. Vor allem am Abend befinden sich viele Kinder im Gedankenkarussel der Eindrücke, die über den Tag gesammelt wurden. Auch Sorgen oder Ängste können beim Einschlafen aufkommen und sich in Grübeleien verfestigen. Daher sind Bettgespräche mit einem Elternteil förderlich, um mögliche Konflikte zu besänftigen und den Tag zu beenden. Mit Aufmerksamkeit und Geduld funktionieren solche Gespräche natürlich am besten. Zusammen mit einer Kuscheleinheit und einer schönen Geschichte werden die Augenlider von alleine schwer und Spaß macht es auch noch!

Best Sleeping Buddy
Ob mit drei oder zehn Jahren: Ein Kuscheltier kann beim Einschlafen wahre Wunder bewirken. Die abendliche Trennung von den Eltern wird erleichtert, indem eine Art „Ersatzfigur“ erschaffen wird.

Na dann mal ab ins Bett, oder? Wir haben unserem Kuscheltier bereits den Schlanfanzug angezogen und das richtige Hörspiel ausgesucht. Und ihr?

Titelbild: istock.com/ peopleimages