Kinder und Handy – Unser Leitfaden für das erste Smartphone

Ob man es will oder nicht, immer mehr Kinder kommen mit ihrem Handy in Kontakt. Und es ist kein Geheimnis, dass selbst die jüngsten Kinder mit diesen Gereten sehr vertraut sind. Aber in welchem Alter wäre es richtiger, sie sie problemlos nutzen zu lassen? Und welche sind die richte Modelle? Folgend findet ihr alles, was ihr rund um das Thema wissen braucht.

Ab welchem Alter ist ein Handy für Kinder geeignet?

Das Handy ist ein Gerät, das einfach ein Teil unserer Zeit ist. Es ist daher schwierig, seine Verwendung einem Kind zu verweigern, das dieses Objekt immer in den Händen der Eltern sieht. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass Technologien, die mit Kleinkindern in Kontakt kommen, nicht immer zu positiven Ergebnissen führen können. Eltern müssen daher in der Lage sein, das Smartphone mit Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit in das Leben ihres Kindes zu bringen. Ausgehend von der Annahme, dass Kinder bereits in jungen Jahren mit eurem Handy in Kontakt kommen, entsteht später eine erhöhte Nachfrage nach dem eigenen Smartphone. Sobald euer Kind anfängt, selbstständiger zu sein, stellt sich die schicksalhafte Frage: „Wann kann ich mein eigenes Handy haben?“.

Kein Handy für Grundschulkinder

Sicherlich wird die Frage von Kindern zu früh gestellt, denn ehrlich gesagt –  Grundschüler brauchen in der Regel kein Handy. Das Smartphone kann in der Tat eine riesige Ablenkung sein, nicht nur beim Lernen, sondern auch beim Wachstum. Wenn man zu viele Stunden mit dem Handy in der Hand verbringt, verliert man die Verbindung zur Realität und lebt nicht vollständig die Erfahrungen, die die Kindheit so schön machen. Wenn Eltern sich sicherer fühlen, wenn sie ihr Kind im Notfall erreichen können, ist ein „Notfallhandy“ sinnvoll.

Was ist ein Notfallhandy?

Diese Art von Mobiltelefon ist perfekt für kleine Kinder, da es robust mit großen Tasten und mit wenigen Funktionen ist. Notfallhandys können via GPS geortet werden, und sind mit einer Notfalltaste ausgestattet. Anrufen kann man diese Handys wie jedes andere aber für die Kinder stehen nur die von den Eltern gespeicherten Rufnummern zum Wählen zur Verfügung.

Handy für Kinder ab 10 Jahren

Wenn Kinder im Alter von 10, 11 oder 12 Jahren sind, kann man sich ein Handy ganz für sie allein vorstellen. Das Smartphone kann, wie das Tablett und der Computer, dank der speziell für Kinder entwickelten Apps ein hervorragendes Lernprogramm sein. Wichtig ist, dass man versucht, die Nutzungsdauer dieses Geräts zu begrenzen. Tatsächlich unterstreichen viele Studien, dass der verlängerte Gebrauch von elektronischen Geräten bei Kindern zu Konzentrationsschwächen, Gedächtnisverlust, Schlafstörungen und Aggressivität führen kann.

@Unsplash

Kindersicherung Apps

Sobald man einem Kind ein Handy gibt, entstehen tausend Zweifel und Fragen von den Eltern. Wie kann ich kontrollieren, was es tut? Welche Seiten wird es besuchen? Mit wem wird es online spielen? Die Welt der Technik ist spannend und beängstigend zugleich.  Um sicherzustellen, dass auch die kleinsten Kinder sie ohne Gefahr genießen können, sind Apps und Sicherheitssystemen eine gute Lösung. Hier sind einige von ihnen.

Spyzie

Spyzie hilft euch, auf eure Kinder aufzupassen und sie vor Pornografie, Online-Verbrechern, Cybermobbing und anderen Bedrohungen zu schützen. Ihr könnt iOS-Geräte überwachen und Anrufprotokolle, Nachrichten, soziale Aktivitäten und mehr speichern.

spyzie.com

Famisafe

Mit dieser App war die Überwachung des Smartphones eures Kindes noch nie so einfach. Ein einfacher Download reicht aus, um eine Echtzeit-Ortungsverfolgung, einen Web-Content-Filter, und eine Bildschirmzeitsteuerung zu erhalten.

famisafe.com

Salfeld

Dieses Betriebssystem ist sowohl für PC als auch für Handys erhältlich und ermöglicht es Ihnen, die Kleinsten mit Leichtigkeit zu schützen. Mit der Salfeld Android Kindersicherung könnt ihr euren Kindern eine sichere Surfumgebung innerhalb bekannter Browser Apps bieten. Ihr seid auch in der Lage ferner Zeitlimits und Sperrzeiten für das Gerät, für Apps oder Gruppen von Apps zu definieren.

salfeld.de

Apps zum Lernen

@the Good Evil GmbH (Squirrel&Bär)

 

Wer hat gesagt, dass Lernen kein Spaß macht? Mit dem Smartphone könnt ihr Kindern in der Lernphase mit Hilfe von bunten Anwendungen helfen, die einfach zu bedienen und auf die Bedürfnisse von Kindern zugeschnitten sind. Hier ein paar Beispiele.

Slice Fractions

Ein kleines Mammut spaziert durch die Welt, doch sein Weg wird immer wieder von Eis- und Lavablöcken versperrt. Aufgabe ist es, dem Tier den Weg frei zu machen. Dieses Problemlösungsspiel bietet eine spaßige Form zum Erlernen von Bruchrechnung. Dank der wissenschaftlich belegten Wirksamkeit des Spiels entwickeln Kinder Spaß an grundlegenden Mathekonzepten.

Die kleine Waldfibel

Diese App ist ein kostenloses Angebot des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL). Die Kinder können hier Spannendes und Wissenswertes über den Wald erfahren. Sie können auch dann Tiere und Pflanzen anhand gezeichneter Illustrationen bestimmen, Tierstimmen anhören und Baumhöhen messen.

Squirrel & Bär

Ist es Zeit, eine neue Sprache zu lernen? Kein Problem! Verpackt in eine liebevolle Abenteuergeschichte bietet Squirrel & Bär eine erste spielerische Kontaktaufnahme mit der englischen Sprache.

Außerdem haben uns die Autorinnen des Blogs Ene Mene Mobile noch 4 Lernapps für Kinder von Kleinkind bis Schulkind empfohlen.

Slider- und Teaserbild: @Unsplash

10 Gruselfilme für Kinder

Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden ist die richtige Zeit für Gruselfilme. Wir haben für euch unsere Lieblinge zusammengesucht, die auch für Kinder geeignet sind.

Hotel Transsilvanien

Das Hotel Transsilvanien ist die erste Adresse für Monster aller Art und wird von Graf Dracula höchstpersönlich geführt. Die Gäste sind Untote, Werwölfe, Schleimer, Unsichtbare und alles, was die Unterwelt so an Kreaturen hervorbringt.

Gruselfilme für Kinder
Im Hotel Transsilvanien können einem wirklich die Haare zu Berge stehen. @Sony Pictures

Anlässlich des Geburtstages seiner Tochter Mavis, hat Dracula alle Monster zu einer großen Geburtstagsparty eingeladen. Doch mitten in die Vorbereitungen stolpert plötzlich der Mensch Jonathan. Dabei hat Dracula doch hoch und heilig versprochen, seine Gäste seinen bei ihm vor den bösen Menschen sicher. Als sich Jonathan dann noch in Mavis verguckt, bleiben Schwierigkeiten und Verwirrungen nicht aus.

Ein furioser Film, der für viele Lacher bei Groß und Klein und für durchweg gute Laune sorgt. Durch das Comichafte der Figuren ist es in keinem Moment wirklich gruselig. Auch Teil 2 und Teil 3 stehen dem Original in nichts nach. Unbedingt gucken!

FSK 6, USA 2012, Regie: Genndy Tartakovsky

Hui Buh – Das Schloßgespenst

Als einziges behördlich zugelassenes Gespenst hat Hui Buh ein wunderschönes Geisterdasein auf Schloss Burgeck: Er kann völlig ungestört durch das alte Gemäuer geistern und allem und jedem das Fürchten lehren. Doch meist nervt er damit nur seinen treuen Gefährten, den Kastellan, der als einziger Sterblicher und Schlossverwalter mit Hui Buh zu tun hat.

Gruselfilme für Kinder, Hui Buh
Hui Buh muss die Geisterprüfung noch einmal ablegen um wieder spuken zu können. @Constantin Film

Doch eines schönen Tages ist es vorbei mit der Ruhe: König Julius der 111. taucht auf und richtet sich als Erbe der Liegenschaften in Burgeck häuslich ein. Außerdem will er Leonora Gräfin zu Etepetete zur Frau nehmen – doch die ziert sich. Hui Buh versucht mit allen Mitteln die Störenfriede aus dem Schloss zu vertreiben, doch da hat er nicht mit der Findigkeit von Julius gerechnet. Dieser verbrennt kurzerhand die behördliche Geisterlizenz des Gespenstes. Dass das beide, König und Geist, in erhebliche Schwierigkeiten bringt, kann er da noch nicht ahnen.

Netter, etwas bieder geratener Klamaukfilm mit deutscher Starbesetzung. Die Erwachsenen werden sich zwischendurch langweilen, die kleineren Kinder jedoch werden Hui Buh gut finden und vor allem seine (harmlosen) Gruselspäße.

FSK 0 Jahre. D 2006, Regie: Sebastian Niemann, mit Christoph Maria Herbst, Bully Herwig, Heike Makatsch, Hans Clarin.

Die Monster AG

Die Fabrik der Monster-AG ist die größte Schrei-Verarbeitungsfabrik in der Monsterwelt. In ihr sind Monster aller Arten nur damit beschäftigt, die Angstschreie von Kindern auf der ganzen Welt zu sammeln. Aus diesen

Gruselfilme für Kinder
Wer sollte denn vor diesen süßen Monstern Angst haben? @Disney

Über Schranktüren gelangen die Monster in die Zimmer der Kinder, wenn diese schlafen. Aus den Schreien der Kleinen wird der Strom für ganz Monstropolis gewonnen. Sulley und sein Schreckensassistent Mike Glotzkowski sind ein erfolgreiches Team beim Erschrecken. Doch eines Tages hat sich ein kleines Mädchen im Fell von Sulley verkrallt und kehrt mit ihm in die Monsterwelt zurück. Da alle Monster davon überzeugt sind, dass Kinder sehr gefährlich sind, geraten sie in Panik. Mike und Sulley sollen das Mädchen wieder zurück bringen. Doch die Kleine wächst den beiden ans Herz und sie merken, dass Kinder doch eigentlich ganz lieb sind. Alles könnte ein Happy-End finden, wäre da nicht das Chamäleon Randall, der Erzrivale von Sulley und Mike. Er führt Böses im Schilde…

Ein gut gemachter Animationsfilm mit einer herzergreifenden Geschichte. Die Kleinen (und Großen) werden ein wenig weinen. Allerdings nicht vor Angst, sondern vor Rührung.

FSK 6 Jahre. USA 2001. Regie: Pete Docter, David Silverman, Lee Unkrich

Jumanji

Gruselfilme für Kinder, Jumanji
Was tun, wenn der Boden plötzlich lebendig wird. Robin Williams in Jumanji. @Columbia TriStar

Was als Fantasy-Abenteuer-Film beschrieben ist, ruft mindestens soviel Gänsehaut hervor, wie ein waschechter Horrorfilm. Jumanji beginnt im Jahr 1869 als zwei Kinder im Wald eine Holzkiste begraben. Nach einer Zeitblende von rund 100 Jahren stößt Alan in einer Baugrube auf die ominöse Kiste und findet darin ein uraltes Würfelspiel. Alan beginnt das Würfelspiel mit seiner Freundin Sarah – ein großer Fehler, wie sich bald herausstellen soll.

Für Erwachsene und mutige Kinder ein besonders spannender und stellenweise recht gruseliger Film. Wie in einer Zeitreise wird man als Zuschauer beinahe selbst ins Würfelspiel gezogen. Die Special Effects sind manchmal etwas in die Jahre gekommen, das einfallsreiche Drehbuch macht das aber wieder wett.

FSK 12 Jahre. USA 1995, Regie: Joe Johnston, mit Robin Williams, Kirsten Dunst

Gänsehaut

Die Jugendbuchreihe „Gänsehaut“ hat Millionen Fans weltweit in ihren Bann gezogen. Der Film lässt den Grusel auf der Leinwand weiterleben.

Gruselfilme für Kinder
Wenn die Phantasie plötzlich Wirklichkeit wird… @Sony Pictures Releasing GmbH

Teenager Zach Cooper zieht mit seiner Familie von New York in einen kleinen Ort namens Greendale. Er langweilt sich, denn in dem Kaff gibt es kaum etwas das ihn nach der Großstadt reizen könnte. Doch dann  lernt er Hannah kennen, die gleich nebenan wohnt. Sie ist die Tochter des sonderbaren Autors R.L. Stine (Jack Black), dessen „Gänsehaut“-Romane sich erfolgreich verkaufen.

Der Autor hütet ein dunkles Geheimnis: Die gespenstischen Kreaturen aus seinen Büchern sind real und nicht nur Ausgeburten seiner Fantasie. Stine kann die Monster nur in Schach halten, wenn er sie zwischen zwei Buchdeckeln bannt. Als Zach eines Tages aus Versehen einige Ungeheuer befreit, sorgen diese für Aufruhr in dem kleinen Ort. Jetzt ist es an Stine, Hannah und Zach, die Gespenster die sie riefen wieder einzufangen.

Ein Gruselabenteuer mit Witz und Tempo. Allerdings gibt es wirklich Momente zum Fürchten, was die Einhaltung der FSK empfiehlt.

FSK 12 Jahre. USA 2015, Regie: Rob Letterman, mit Jack Black, Dylan Minnette

Casper

Diesen kleinen Geist wünscht sich jeder als Freund. Casper verzaubert im Original die junge Christina Ricci und erobert im gleichen Atemzug auch unsere Herzen.

Gruselfilme für Kinder
Der kleine Casper sucht dringend nach Freunden. Ob er sie gefunden hat? @D. R.

Kat (Christina Ricci), Tochter des Spuktherapeuten Dr. James Harvey, begegnet in der Villa, die ihr Vater von kurz zuvor ergattert hat, das recht scheue und doch sehr liebenswerte Gespenst Casper. Der kleine Geist sucht schon lange nach wahren Freunden, hat allerdings mit seiner ersten sterblichen Freundin und Hausbewohnerin Kat noch so seine Schwierigkeiten.

Das Geistertrio, bestehend aus Onkel Stretch, Stinkie und Fatso, raten Casper dringend ab, sich mit den „Neuen“ anzufreunden und versuchen alles, Kat und ihren Vater wieder aus dem Haus zu vertreiben.

 

Eine besonders herzerwärmende Geschichte um Freundschaft und Vertrauen beginnt. Selbst für die kleinsten Gruselfreunde geeignet, auch weil Casper wirklich niedlich ist.

FSK 6 Jahre. USA 1995, Regie: Brad Silberling, mit Bill Pullman, Christina Ricci, Dan Aykroyd.

 

E.T.

Stephen Spielbergs Meisterwerk der 80er-Jahre: Für manch einen ist der kleine Außerirdische eine der liebenswerteren Gruselfiguren, für andere ist er ganz schön spooky, trotz der großen Glubschaugen. Und natürlich fällt der Film eigentlich in das Genre der Science Fiction, doch wir wollen mal nicht so sein…

Gruselfilme für Kinder, E.T.
Beim Abschied gibt es große Tränen – bestimmt auch bei den Zuschauern. @UIP

In einem Wald in Kalifornien landen Außerirdische und sammeln Pflanzen. Als plötzlich Menschen auftauchen flüchten die Fremdlinge und lassen versehentlich einen Artgenossen zurück. Der Außerirdische findet Unterschlupf bei dem 10-jährigen Elliott, der mit seiner Mutter und seinen beiden Geschwistern in einem Vorort von L.A. lebt. Die beiden freunden sich an. Doch E.T. kann und will nicht auf der Erde bleiben. Er will „nach Hause telefonieren“, damit von seinen Artgenossen abgeholt wird. Doch die falschen Leute kriegen spitz, dass ein Außerirdischer gelandet ist und E.T. ist in höchster Gefahr. Elliott hilft ihm zusammen mit seinen Freunden, zu fliehen.

Spielberg versteht es meisterhaft kindliche Emotionen mit einer spannenden Handlung zu verbinden. Eine der schönsten Szenen des Films ist die, als die Kids getragen von den telekinetischen Kräften E.T.s mit ihren BMX-Rädern durch die Nacht fliegen. Achtung: Es werden Tränen fließen.

FSK 6 Jahre. USA 1982, Regie: Steven Spielberg, mit Henry Thomas, Drew Barrymore.

Diese Filmklassiker sollten eure Kinder gesehen haben.

Ghostbusters

Die Geisterjäger sind auch nach über 30 Jahren noch absoluter Kult. Das Original aus den 80er-Jahren begeistert mit coolen Sprüchen, verwegenen Looks und einer hochkarätigen Besetzung inklusive Bill Murray und Dan Aykroyd. Pflichtprogramm für alle Gruselfans. Bei einigen schlüpfrigen Sprüchen kann man im Stillen hoffen, dass die Kids es (noch) nicht verstehen und sie machen auch die Freigabe ab 12 Jahren erforderlich.

Gruselfilme für Kinder, Ghostbbusters
Die Geisterjäger im Einsatz. @Black Rhino Productions, Columbia Pictures Corporation, Delphi Films

Die drei semi-erfolgreichen Parawissenschaftler Peter, Ray und Egon tun sich zusammen und gründen nach ihrem Rauswurf aus der Universität ihre eigene Geisterjäger-Agentur. Aufgrund seltsamer und immer häufiger werdenden Phänomene in der Stadt New York werden iohre Dienste immer häufiger nachgefragt. Das gipfelt darin, als sie den Supergeist Zuul zur Strecke bringen müssen auf dem Dach eines Art Deco-Hochhauses. Einige der gespenstischen Figuren sind wirklich gruselig, nicht jedoch der „Vernichter“, der riesengroße Marshmallowmann. Die Sprüche der Geisterjäger („Hör mal, ich glaub ich riech was!“) jedoch haben nichts an Witz verloren, selbst wenn die erwachsenen Zuschauer sie auswendig mitsprechen können.

FSK 12 Jahre. USA 1984, Regie: Ivan Reitman, mit Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis, Sigourney Weaver.

Coraline

Eigentlich als Kinderfilm angedacht, ist der Film um einiges gruseliger, als man es vermuten würde. Die elfjährige Coraline zieht mit ihren Eltern in ein uraltes Haus auf dem Land. Bei einer ihrer Erkundungstouren findet sie eine geheimnisvolle Tür, die sie in eine traumhafte Welt entführt. Hier erscheint alles viel schöner als die Realität. Es gibt eine nettere Mutter, einen „anderen“ Vater und überhaupt es hier viel bunter und aufregender.

Gruselfilme für Kinder, Coraline
In der „anderen“ Welt ist doch nicht alles so schön, wie Coraline es sich gewünscht hat. @UIP France

Doch die Stimmung schlägt um, als Coraline erkennt, dass die Wesen aus der „anderen“ Welt sie für immer dort behalten wollen. Gerade dieser Teil kann für jüngere Zuschauer verstörend sein, zum Beispiel wenn die „andere“ Mutter Coralines Freund Wybie den Mund zu einem dauerhaften Lächeln umnäht.

Für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren trotzdem ein toller, grusliger Film rund um Themen Selbstfindung, unausgesprochene Wünsche und und das erste Abkoppeln von den Eltern.

FSK 6 Jahre. USA 2009, Regie: Henry Selick

Kakurenbo: Hide and Seek

Kakurenbo ist ein Anime, der für Kinder ab 12 Jahre geeignet ist und bei dem sich sicher auch der ein oder andere Erwachsene erschrecken wird.

In knapp 25 Minuten wird hier eine Geschichte erzählt, die bei anderen Horrorfilmen der Höhepunkt ist: Eine Gruppe von Menschen muss in einem fest eingegrenzten Raum vor einem Monster fliehen und ums Überleben kämpfen. In diesem Fall sind es Hikora und seine Freunde, die sich in einer menschenleeren Stadt auf der Suche nach seiner verschwunden Schwester befinden.

Dazu spielen sie „Otokyo“, ein altes japanisches Versteckspiel mit Dämonen, die der Legende nach bei Dunkelheit Kinder entführen. Nach und nach müssen sich die Kinder so vor fünf unterschiedlichen Dämonen schützen, die – obwohl wirklich nichts Verstörendes in dem Film passiert – ordentlich Spannung erzeugen können.

Das könnte euch auch interessieren: 5 wunderschöne Animes für Kinder.

Titelbild: Hotel Transsilvanien, @Sony Pictures

Kinderbücher zum Thema Umweltschutz

Bücher können die Welt verändern! Und diese hier ganz besonders. Es geht um Plastikmüll in den Weltmeeren, die Klimaveränderung und natürlich darum, was man selber für die Natur tun kann. Unsere Auswahl an Kinderbüchern zum Thema Umweltschutz.

Weniger ins Meer

Für unsere Konsumgesellschaft ist vor allem eines wichtig: Rohstoffe. Doch woher kommen diese und was wird aus ihnen gemacht? Hannah Wilson erklärt in ihrem Kindersachbuch, wie Rohstoffe gewonnen werden und welche Konsequenzen das für die Umwelt hat. Dazu nimmt sie sich Kapitel für Kapitel einen bestimmten Stoff vor: Plastik, Glas, Papier, Metall, Kleidung, Lebensmittel.

Anschaulich werden komplexe Zusammenhänge mit Grafiken und Bildern erklärt. Dazu gibt es Tipps fürs Recycling, zur Müllvermeidung und Ideen zum Basteln mit Müll, Stichwort „Upcycling“. Ein Buch, das Grundschülern das Thema Wertstoffkreislauf, Entsorgung und Recycling nahebringt ohne sie zu überfordern oder zu langweilen. Und auch Erwachsene werden es (vielleicht beim Vorlesen für die Kleineren) spannend finden und noch so manchen Wissensbaustein „aufschnappen“.
Ab 8 Jahren. Hannah Wilson: Weniger ins Meer, ars Edition für 15 Euro.

Wie viel wärmer ist ein Grad

Kindern die Zusammenhänge des Klimawandels zu erklären ist nicht einfach. Denn wie soll man verdeutlichen, warum ein Grad mehr an Temperatur so entscheidend für das Weltklima ist. Ein Grad ist doch eigentlich nicht viel, oder?

Die Autorinnen Kristina Scharmacher-Schreiber und Stephanie Marian erklären in einfachen Texten und mit anschaulichen Bildern, was Klima überhaupt ist, welchen Einflüssen das Klima ausgesetzt ist und was eine Zunahme der Temperatur weltweit für Folgen hat. Es werden Themen wie Müll, Mobilität und ökologischer Fußabdruck behandelt. Angenehm ist, dass in dem Buch zwar eine gewisse Haltung transportiert wird, die Autorinnen aber auf den moralisch erhobenen Zeigefinger verzichten. Stattdessen wird durch die Informationen das Bewusstsein der Kinder geschärft, sie lernen Zusammenhänge zu verstehen und bekommen Tipps, was sie selbst im Kleinen für das Weltklima tun können.
Ab 7 Jahren. Kristina Scharmacher-Schreiber, Stephanie Marian: Wie viel wärmer ist 1 Grad, Beltz & Gelberg Verlag für 14,95 Euro.

Das könnte euch auch interessieren: Wir haben Tipps gesammelt, wie ihr mit euren Kindern etwas gegen das Artensterben tun könnt.

So viel Müll

Wie viele Jahre braucht eine Plastikflasche, bis sie komplett verrottet ist? Und ist sie dann wirklich weg? Oder ist das Mikroplastik weiter irgendwo in der Umwelt? Wie setzt sich unser Haushaltsmüll zusammen und was landet alles in der Toilette (und wie kommen die Abfälle da wieder raus?!)?

Zahlen, Fakten und viele, viele Infografiken führen Kinder an Umweltthemen wie Müllvermeidung, Müllverwertung, Luftverschmutzung, Ausrottung seltener Tierarten, fossile Brennstoffe… heran. Die Tierärztin und Autorin Dr. Jess French ist übrigens unter den Top 50 der „BBC Wildlife Conservation Heroes“ gelistet. Sie zeigt jungen Lesern Tipps und Tricks, wie sie im Alltag zum Umweltschutz beitragen können zum Beispiel indem sie auf bestimmte Produkte aus Einwegplastik verzichten.

Ein Kindersachbuch, das das Thema Umweltschutz umfassend, spannend und global beleuchtet und auch erklärt, welche Rolle die Industrie beim Müllaufkommen spielt oder warum noch immer so viele Lebensmittel weggeworfen werden, ohne dass sie jemals in den Handel kommen.
Ab 8 Jahren. Jess French: So viel Müll, Dorling Kindersley, 12,95 Euro.

Alles auf Grün

Es gibt viele kleine Dinge, die man tun kann um die Umwelt zu schützen oder nachhaltiger zu leben. Und vieles ist wirklich kinderleicht. In dem Buch von Liz Gogerly und Miguel Sanchez finden kleine Leser eine Vielzahl an Tipps zum Thema Umweltschutz. Sie erfahren wie man Müll wieder verwerten kann, warum es besser ist zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule zu kommen, wie man mit einfachen Mitteln den Schulhof begrünen kann oder wie man zuhause Wasser und Strom spart.

Die Illustrationen sind kindgerecht, wenn auch nicht besonders kreativ oder kunstvoll. Einige der sich wiederholenden Infokästen tragen den Titel „Bedenkenswert!“, da kann man sich als Erwachsener mehr Inspiration wünschen und weniger erhobenen Zeigefinger. Überhaupt hätte so manchem Text eine sprachliche Überarbeitung gut getan. Doch Kinder im Schulalter werden aus dem Buch viele Informationen und Anregungen bekommen und die Aufbereitung in kleine Texthäppchen ist schon von Drittklässlern gut zu bewältigen.
Ab 7 Jahren. Liz Gogerly, Miguel Snachez: Alles auf Grün! Gabriel Verlag für 13 Euro.

Klimahelden

Inzwischen setzen sich viele Menschen für die Umwelt und das Klima ein. In dem Buch „Klimahelden“ stellt Hanna Schott Kinder aus aller Welt vor, die Aktionen für die Natur und für mehr Nachhaltigkeit ins Leben gerufen haben. Zum Beispiel Isabel und Melati aus Bali, die erreicht haben, dass auf der Insel Plastiktüten verboten wurden und zudem die Aktion „Beach Clean-Up“ ins Leben gerufen haben. Im Februar 2017 sind 12.000 Leute auf Bali und den Nachbarinseln losgezogen und sammelten insgesamt 43 Tonnen Müll an einem einzigen Tag ein (byebyeplasticbags.org). Vorgestellt wird auch Felix Finkbeiner, der plant-for-the-planet.org gegründet hat und weltweit 1000 Milliarden Bäume pflanzen will. Das, so sagt er, sei laut Biologen die Anzahl an Bäumen, die auf der Erde Platz haben und gleichzeitig das Klima ungemein verbessern.

Es gibt Interviews mit einigen der Klimahelden und spannende Geschichten rund um ihre außergewöhnlichenAktionen. Außerdem erfahren Leser wie man durch das eigene Einkaufsverhalten im Supermarkt das Weltklima positiv oder negativ beeinflussen kann, warum ein kleines Handy eine schwere Umweltlast mit sich trägt, wie unser Fleischkonsum mit der Erderwärmung zusammen hängt und andere wichtige Fakten.  Für Schüler ab der vierten Klasse eine tolle Ergänzung zum Sachkundeunterricht, aber auch ein informativer Lesestoff für alle, die sich für Umweltthemen interessieren oder vielleicht selber die eine oder andere große Aktion planen.
Ab 9 Jahren. Hanna Schott: Klimahelden, Neufeld Verlag für 12,90 Euro.

So ein Mist

Kann das Thema Müll wirklich spannend sein? Ja, es kann! Im Abfall der Jahrhunderte zu stöbern sagt viel aus über unsere Gesellschaft und wie sie sich im Lauf der Zeit verändert hat. Mit „Abfallwörtern“ kann man aber auch prima Gedichte kreieren, was der sprachverliebten Autorin Melanie Laibl offensichtlich Freude bereitet.

Müll ist, so erfahren die Leser, nicht nur einfach Müll: Es gibt sehr unterschiedliche Arten von Abfall. Nur im Naturkreislauf entsteht kein Müll, denn hier wird alles abgebaut und wiederverwertet. Doch der Mensch hat dieses System längst durchbrochen und so erklärt Melanie Laibl vom Weltraummüll bis zu den menschlichen Ausscheidungen so ziemlich alles, was als Abfall oder Recyclingmaterial gelten kann. Ein Sachbuch das nicht nur informativ ist, sondern auch unglaublich witzig und unterhaltsam. Unbedingt empfehlenswert!
Ab 9 Jahren. Melanie Laibl: So ein Mist, Tyrola Verlag für 19,95 Euro.

Müll: Alles über die lästigste Sache der Welt

Und noch ein Buch über Müll! Schließlich umgibt er uns Tag für Tag, man kann also gar nicht genug darüber wissen. Gerda Raidt stellt kluge Überlegungen dazu an, warum etwas überhaupt als Müll gilt. Schließlich ist es auch Definitionssache, denn was für den einen Abfall sein mag ist für den anderen ein wichtiger Rohstoff oder etwas, das man noch gut weiter verwenden kann.

Vorgestellt werden in dem Buch unter anderem Organisationen wie die Tafel, die essbaren „Müll“ aus Supermärkten etc. weitergibt an Bedürftige, Bea Johnson, die seit 2008 mit ihrer Familie so gut wie müllfrei lebt und darüber ein Buch geschrieben hat, Charles Moore, der die Müllinsel im Pazifik entdeckt hat und sich seitdem ihrer Erforschung widmet und für Umweltschutz einsetzt oder Michael Reynolds, der Häuser aus Müll baut.

Interessante Details aus dem Alltag, gut recherchierte Fakten und ansprechende Illustrationen werden junge Leser begeistern.
Ab 7 Jahren. Gerda Raidt: Müll. Alles über die lästigste Sache der Welt, Beltz & Gelberg für 14,95 Euro

Dünnes Eis

Wie sieht die Erde von oben aus? Auf 60 beeindruckenden Satellitenbildern und Fotos des bekannten Fotografen Yann Arthus-Bertrand sieht man, wie schön unser Planet ist – aber auch wie bedroht manche Gegenden sind, zum Beispiel die Regenwälder, die Korallenriffe oder die Gletscher. In kurzen Texten wird erklärt, warum Städte wie New York oder Venedig bei ansteigendem Meeresspiegel in Gefahr sind, was passiert wenn Regenwald für Ölpalmplantagen oder Viehzucht gerodet wird oder weshalb der Aralsee zwischen Kasachstan und Usbekistan beinahe verschwunden ist.

Dazu gibt es interessante Fakten zum Beispiel, dass für einen Hamburger 6 qm Regenwald vernichtet werden, dass man 30 Liter Wasser braucht um die Teeblätter für eine einzige Tasse Tee zu bekommen, dass 70 % unserer Trinkwasserbestände zur Bewässerung in der Landwirtschaft  benutzt oder 50 % des Sauerstoffs in der Erdatmosphäre von Bäumen produziert werden.

Das Buch gewährt faszinierende Einblicke in unsere Welt aus einer ganz anderen Perspektive, führt aber auch knallhart vor Augen wie weit der Klimawandel bereits vorangeschritten ist und welche Opfer die Zivilisation der Natur täglich abfordert.
Für Leser ab 10 Jahren. Yann Arthus-Bertrand: Dünnes Eis. Was braucht die Welt, damit sie hält? Gabriel Verlag für 15 Euro.

Schöne Naturbücher für Kinder findet ihr hier.

Bild: Gettyimages

Müsliriegel selber machen – 3 schnelle Rezepte

Es geht schnell, es ist einfach und es ist eine gesunde kleine Süßigkeit für die Brotbox: Wir zeigen euch drei Rezepte für Müsliriegel zum Selbermachen – dabei können auch die Kinder helfen.

Nussriegel für Power

½ Tasse/n Kokosraspel
4 Tasse/n Haferflocken
1 Tasse/n Sonnenblumenkerne
¼ Tasse/n Sesam
1 Tasse/n Erdnüsse oder Walnüsse
½ Tasse/n Honig
½ Tasse/n Öl
1 EL Zimt

Die Haferflocken könnt ihr im Backofen kurz anrösten, dann haben sie einen wunderbaren Geschmack. Erdnüsse und Walnüsse im Mörser zerkleinern oder in eine Plastiktüte geben und auf einem Backbrett mit dem Nudelholz vorsichtig klein „schlagen“. Wenn eure Kinder keine Walnüsse mögen, weil sie leicht bitter schmecken, könnt ihr auch Mandeln nehmen.

Honig, Öl und Zimt erwärmen bis alles flüssig ist.

Flache Form oder tiefes Backblech mit Backpapier auslegen. Die Zutaten miteinander vermischen und auf das Blech oder in die Form verteilen.Falls die Masse zu trocken ist, etwas Wasser hinzugeben. Mit einem zweiten Bogen Backpapier die Masse glatt streichen.

Jetzt im Ofen bei 100-120 Grad ca. 60 Minuten trocknen lassen. Wenn die Masse eine schöne Farbe hat ist sie fertig.

Mit einem Messer in Riegel schneiden.

Fruchtriegel für Leckermäuler

180 gr kernige Haferflocken
2 EL Mandeln
75 gr getrocknete Aprikosen
75 gr getrocknete Pflaumen
1 Prise Vanille
5 EL Honig oder Ahornsirup
7 EL neutrales Öl
1 Prise Zimt

Auch hier könnt ihr die Haferflocken wieder im Backofen kurz anrösten um ihnen einen guten Geschmack zu geben. Den Honig und das Öl langsam erhitzen bei niedriger Temperatur.

Die Mandeln im Mörser oder in einer Tüte mit einem Teigroller zerkleinern. Die Trockenfrüchte in kleine Stücke schneiden. Natürlich könnt ihr auch andere Fruchtvarianten wählen, je nachdem was eure Kinder lieber mögen.

Die Zutaten miteinander vermischen und gut durchrühren. Anschließend ein Backblech oder eine tiefe Auflaufform mit Backpapier auslegen. Die Masse auf Blech oder Form verstreichen und gut festdrücken. Falls die Masse zu trocken ist, etwas Wasser hinzugeben.

Zum Festwerden ca. 45 Minuten in den Kühlschrank stellen. Anschließend die Masse aus der Form heben und in Riegel schneiden.

Schokoriegel für Knabberfreunde

180 gr Haferflocken
4 EL Mandeln
2 EL Haselnüsse
4 EL Rosinen
100 gr Schokolade
½ Tasse/n Honig oder Ahornsirup
½ Tasse/n Öl
1 Packung Kuvertüre Schoko

Die Haferflocken im Backofen leicht anrösten. Inzwischen die Nüsse zerkleinern, entweder im Mörser oder (s.o.) in eine Tüte geben und mit dem Nudelholz klein schlagen.

Die Schokolade raspeln oder ebenfalls in einer Tüte mit dem Nudelholz in Stücke schlagen.

Den Honig mit dem Öl vorsichtig erwärmen. Die Zutaten miteinander vermischen und gut durchrühren. Falls die Masse zu trocken ist, etwas Wasser hinzugeben. Ein Backblech oder eine hohe Backform mit Backpapier auslegen, die Masse darauf verteilen und gut festdrücken. Im Kühlschrank ca. 45 Minuten erkalten lassen.

Die Kuvertüre im Wasserbad langsam erhitzen. Entweder nur in Fäden über der Müslimasse verteilen oder großflächig darauf verstreichen (das ist Geschmackssache). Ihr könnt natürlich auch weiße Kuvertüre verwenden und habt außerdem die Wahl zwischen Vollmilch- oder Zartbittergeschmack.

Weiter Tipps für Müsliriegel-Bäcker

Die Müsliriegel halten sich in einer luftdichten Box ungefähr zwei Wochen. Am besten legt ihr Butterbrotpapier zwischen die einzelnen Schichten, denn die Riegel kleben leicht aneinander.

Ihr könnt selbst experimentieren mit den Zutaten. Wer bestimmte Sorten Nüsse oder Trockenobst nicht mag, der ersetzt sie einfach durch andere oder lässt sie weg. Gut geeignet für Kinder sind auch Sesam, Erdnüsse, Cashewnüsse da sie leicht süß schmecken und nicht wie Walnüsse etwas bitter. Ihr könnt auch Quinoa oder Dinkelflocken untermischen, ganz nach Geschmack.

Auch getrocknete Cranberries schmecken gut, für Erwachsene kann man bei einem Teil der Masse und des Blechs noch kleine Ingwerstückchen zugeben, die von Kindern meist nicht so gemocht werden.

Bei den Rezepten ohne Backen ist es wichtig, dass die Masse wirklich gut in der Form festgedrückt wird, sonst fallen die Riegel später auseinander. Auch die Zutaten müssen möglichst klein geschnitten werden, da die Riegel sonst leicht bröseln oder brechen.

Rezepte für kinderleichte Pizza findet ihr hier

Bilder: Gettyimages, Taylor Kiser

Anleitung zum Zopf flechten – Haare machen als Papa-Kind-Zeit

Während Mama häufig selbst durch jahrelanges Stylen der Mähne geübt ist, sieht es bei Männern meist etwas anders aus. Lange, unbändige Kinderhaare stellen viele Väter vor ein großes Fragezeichen. Immer mehr Friseursalons erkennen nun die Nische und bieten spezielle Haar-Seminare für Väter und Kinder an. Wir fassen für euch die wichtigsten Tipps der Experten kurz zusammen.

Väter Töchter Frisuren
Bild: Getty Images/filadendron

Kämmen ohne Ziepen

Nach dem morgendlichen Anziehen der Kinder, die wohl schwierigste Prozedur für Eltern: das Haarekämmen. Doch das muss nicht so laufen. Spezielle Bürsten – beispielsweise aus Wildschweinborsten – sind sanft zur sensiblen Kinderkopfhaut und entwirren das Haar schonend. Auch neue Anti-Ziep-Bürsten wie der Detangler (übrigens auch für Erwachsene ganz großartig) in Kombination mit einem Kämmspray können wahre Wunder bewirken. Bei langen Kinderhaaren ist es recht praktisch, das Haar am Vorabend vorzukämmen und die Kinder mit einem Zopf  ins Bett zu schicken. Das Ganze am Besten mit einem weichen Scrunchie, damit es beim Liegen nicht unschön drückt. Hörspiele oder Kinderlieder sorgen beim Kämmen zusätzlich für gute Ablenkung!

Vater Tochter Frisur
Bild: Getty Images / The Good Brigade

Zopf flechten – Anleitung für einfachen Flechtzopf

Es muss ja nicht direkt der komplizierte Fischgrät-Zopf sein. Stattdessen könnt ihr mit einer einfach Version anfangen.

  • Das gekämmte Kinderhaar in drei gleich breite Strähnen teilen.
  • Nun mit einem Strang beginnen und ihn über den mittleren legen. Nun die andere seitliche Strähne über die Mitte legen und jeweils mit dem Daumen festhalten.
  • So legt ihr immer abwechselnd die rechte und die linke seitliche Strähne über die Mitte, bis das gesamte Haar eingeflochten ist.
  • Abschließend mit einem kleinen Haargummi (Scrunchies sind hier leider ungeeignet) festbinden.

    Wem das zu kompliziert klang, findet auf YouTube zahlreiche Haartuturials – zum Beispiel gesehen bei Hair Dad.

Väter Töchter Frisuren
Bild: Getty Images / Westend61

Haarseminare für Väter und Kinder

Nichts hilft weiter? Statt zu verzweifeln, lieber Gleichgesinnte finden. Viele Friseurläden bieten heute spezielle Haarseminare für Väter. Dort lernen Sie in kleinen Gruppen, wie man richtig flechtet und vielleicht sogar die ein oder andere Hochsteckfrisur. Doch das Schönste daran, ganz abgesehen von der neuen Frisur: die gemeinsame Papa-Kind-Zeit!

Foto: Getty images

Marvel wird 80 Jahre alt! Das große Comic Jubiläum

Wir feiern 80 Jahre Marvel mit einem Rückblick auf die beliebtesten Figuren und deren außergewöhnliche Geschichten, die bis heute Eltern und Kinder in ihren Bann ziehen. Von Spiderman über Captain America bis hin zu den Fantastic Four – diese Accessoires, Mode und Spiele feiern die letzten acht Dekaden der Superhelden.

via GIPHY

Wie alles begann

1939 gründete Martin Goodman den Verlag „Timely Publications“ in New York. Ein Verlagshaus, das sich im Laufe der Jahre auf Comics spezialisierte und zu Zeiten des Zweiten Weltkrieges über die Abenteuer fiktiver Kriegshelden berichtete. Nach dem großen Erfolg, die Comics in den USA in den 30er und 40ern feierten, folgten Jahre der Zensur. Erst in den 60er Jahren erlebten die Superhelden-Geschichten – inspiriert von DC Comics – einen regelrechten Aufschwung. „Die Fantastischen Vier“ wurde zum Riesen-Hit und der Beginn für zahlreiche Fortsetzungen. 2009 wurde Marvel schließlich von Disney aufgekauft. Noch heute sind uns die Geschichten von Helden wie Spiderman, Captain America oder Iron Man durch Film- und Fernsehen bekannt. Erst in diesem Jahr durften wir uns über neue Kinoversionen der X-Men-Reihe (Dark Phoenix) und Avengers (Endgame) freuen!

Diese Helden gehören u.a. zum Marvel Universum:

  • Captain America
  • Der unglaubliche Hulk
  • Fantastic Four
  • Blade
  • X-Men
  • Spiderman
  • Daredevil
  • Elektra
  • Thor
  • The Avengers
  • Iron Man
  • Antman
  • Doctor Strange
  • Venom

Mode für Marvel Fans

Für eine Marvel inspirierte Kollektion schloss sich das Modelabel Uniqlo mit dem US-amerikanischen Künstler Jason Polan zusammen (bekannt durch seine Arbeiten für renommierte Magazine wie „The New York Times“ oder „The New Yorker“ ) und entwarf eine Kollektion mit coolen Sprüchen und Motiven der Superhelden-Reihen.

Coole Accessoires für große Fans

Wer sich vollkommen mit seinen Lieblingssuperhelden eingedecken möchten, findet im Fan-Merchandise zu jeder Figur das passende Produkt. Wir haben unsere Favoriten für euch zusammengestellt.

 

Die Geschichten und Abenteuer der bekanntesten Marvel-Helden finden sich außerdem in den Büchern und limitierten Edition des deutschen Taschen Verlags.

Fotos: PR

Editorial: Game on – Farbenfrohe Looks für den Herbst

Wenn der Herbst schon grau ist, muss wenigstens die Kindermode bunt sein! Unser neues Editorial zeigt humorvolle und bequeme Looks für Kinder.

Aber was ist der richtige Look, für einen Sonntagnachmittag im Herbst? Wie bei den Großen ist das Stichwort hier: Layering! Wenn getobt wird, sind bequeme Hosen und Sweater die richtige Wahl. Als wärmende und letzte Schicht sind Westen, Teddyjacken oder Regenjacken genau das richtige. Die Fotografin Alexandra Phillips zeigt uns die besten Herbstlooks

Farbenfrohe Kindermode mit viel Humor

Auf die Plätze, fertig – Go! Die Latzhose mit schwarz-weiß Karo passt perfekt auf die Rennstrecke. Mit hängendem Latz und oversized Sweater wird der Look besonders cool.

Amaya (@thekendallgirls) trägt ein Sweatshirt von Cooiii und eine Latzhose von Ammehoela, über Leo&Bella

Ein bisschen Abhängen mit Freunden – genau das richtige Programm fürs Wochenende! Mit Socken in den Sandalen verlängern wir den Sommer noch ein wenig. Farbige Caps, Mützen oder eine auffällige Tasche geben dem Outfit den letzten Schliff. Wichtig ist hier: Mit Kontrasten arbeiten – es muss nicht auf den ersten Blick zusammenpassen.

Links: 

Ben (@haus_of_boys) trägt ein Sweatshirt von Fresh Dinosaurs, eine Weste von CooiiiHose von Mondey in CopenhagenSocken von Wander & Wonder und Sandalen von Maison Mangostan.

Harley (@haus_of_boys) trägt ein T-Shirt von Zara, eine Weste von Wander & Wonder und eine Hose von Cooiii . Hut und Sneaker von privat.

Rechts:

Amaya (@thekendallgirls) trägt ein Sweatshirt von Cooiii und eine Latzhose von Ammehoela, über Leo&Bella.

Sofia (@princesa_sofiajade) trägt einen Hut von Zara, einen Pullover von Cooiii, ein Kleid von Zara und Sneaker von Maison Mangostan.

Stillvolle und farbenfröhliche Looks

Dieser Look ist eindeutig inspiriert vom lässigen Stil der amerikanischen Westküste. Ein offenes, gemustertes Hemd zu Shorts und knalligen Socken in Sandalen mit Leopardenmuster – klingt nach Touristenoutfit, sieht aber in dieser Kombination absolut lässig aus.

Harley (@haus_of_boys) trägt einen Hut von Zara, ein T-Shirt von A Monday in Copenhagen, ein Hemd von Cooiii, Coulotte von A Monday in Copenhagen und Schlappen von Freedom Moses über Leo&Bella. Socken von privat

Auch Kleider und Röcke sind besonders bequem, wenn sie aus Sweatshirtstoff gemacht sind. Kombiniert mit Truckercap, Kniestrümpfen und Sneakern – fertig ist der Streetwearstyle für die Mädels. Und Mustermix geht natürlich immer! Rechts zum Beispiel Streifenhose zu Letterprint auf dem Pullover.

Links: Models -Lulani @thekendallgirls, Sofia @ princesa_sofiajade

Lulani (@thekendallgirls) trägt ein Hoodie von Monday in Copenhagen, einen Rock von Fresh Dinosaurs, Socken und Sandalen von privat.

Sofia (@princesa_sofiajade) trägt einen Hut von Mini Rodini über Leo&Bella, ein Kleid von Fresh Dinosaurs, und Schuhe von Veja. Socken von privat.

Rechts:

Noah (@haus_of_boys) trägt eine Mütze von Wander & Wonder, ein Sweatshirt von Wander & Wonder, Jogginghose von Fresh Dinosaurs  und Sneakers von Novesta. (Socken – Privat)

Styling & Art Direction:@whoisyou_creative
Photography: @alexandraphillipsphotography
Models: @haus_of_boys@thekendallgirls, @princesa_sofiajade
Location: @timezoneaustralia

Teaser- und Sliderbild:

Lulani (@thekendallgirls) trägt einen Schal von Monday in Copenhagen und ein T-Shirt von Ammehoela, über Leo&Bella.

Noah (@haus_of_boys) trägt eine Mütze von Monday in Copenhagen, eine Jacke von Fresh Dinosaurs, Hose von Monday in Copenhagen und Sneakers von Chuchuna.

Partyspiele für Halloween für Kinder von 5-10

Wenn die Tage kürzer und die Nächte länger werden ist Halloween nicht weit. Und wir haben die besten und gruseligsten Partyspiele für die Halloween für euch. Geeignet sind sie für Kinder von 5-10 Jahren. Viel Spaß!

 

Augäpfel-Rennen

Das braucht ihr:

  • Zwei Pingpong-Bälle
  • Zwei Suppenlöffel
  • Wasserfeste Stifte in Schwarz, Rot und Blau

So geht’s:

Bemalt die Pingpongbälle mit den Stiften, so dass sie wie herausgenommene Augäpfel aussehen (Uaaaahhhh!). Jetzt werden zwei Mannschaften gebildet aus den Partygästen. Wer anfängt bekommt einen Löffel in die Hand und muss über einen bestimmten Parcours zusehen dass er schnell ist und dabei das Auge nicht vom Löffel plumpst. Gewonnen hat die Mannschaft die schneller ohne Pannen ins Ziel kommt.

Tipp: Wenn ihr die Augen nicht selber malen wollt gibt es im Süßigkeitenladen auch welche zu kaufen. Sehen noch gruseliger aus, können nach dem Spiel aber gegessen werden!

Die schönsten Dekoideen für Halloween findet ihr hier.

Spinnenlauf

Ihr bildet wieder zwei Mannschaften.

Jetzt geht es darum, dass die Teilnehmer im Spinnenlauf eine bestimmte Strecke bewältigen. Das ist ganz schön anstrengend und Schummeln gilt nicht.

Die Mannschaft, die als erste den Parcours im Spinnenschritt absolviert hat, hat gewonnen.

Mumienwickeln

Das kennt ihr bestimmt schon von anderen Partys, aber zu Halloween passt es besonders gut. Ihr braucht genügend Klopapier und je einen Freiwilligen. Am besten wird in Zweier- oder Dreierteams gearbeitet – und zwar gegen die Uhr.

Wer innerhalb von 3-6 Minuten (die Zeit könnt ihr festlegen), die schönste Mumie gewickelt hat, ist Sieger in dem Spiel.

Am besten macht ein Elternteil den Schiedsrichter, damit es gerecht zugeht.

Hexenhut-Werfen

Dieses Spiel macht am meisten Spaß bei schummriger Beleuchtung, vielleicht sogar im Hof oder im Garten.

Ihr braucht einen Hexenhut wie aus Harry-Potter und stopft die Spitze mit Zeitungspapier aus, damit sie hält. Dann legt ihr den Hexenhut auf den Boden. Jetzt wird mit Leuchtringen (gibt’s im Partyshop oder im Bastelladen) geworfen bis der Hut getroffen ist.

Auch hier bringt es mehr Reiz, wenn man Mannschaften aufstellt und gegeneinander antritt.

Schlangenschnappen

Ein klassisches Partyspiel, das aber an Halloween mit Schlangen den besonderen Gruseleffekt bekommt.

Ihr spannt ein Seil auf (so dass ihr ein bisschen hüpfen müsst um ranzukommen) und hängt daran die essbaren Gummischlangen. Jetzt geht es darum, wer am schnellsten seine Schlange abgeknabbert hat. Natürlich der, der am besten gleichzeitig hüpfen, schnappen und kauen kann.

Gruselbox

Gerade an Halloween muss es auch ein bisschen eklig zugehen, oder? Für dieses Spiel braucht ihr einen großen Schuhkarton in den ihr für eure Hände zwei Löcher reinschneidet. Das geht am besten mit einem Cutter. Kleinere sollen sich bitte von den Eltern helfen lassen.

Jetzt geht die Kiste nacheinander im Kreis rum. Darin liegen Sachen, die sich gruselig oder total eklig anfühlen. Einer muss fühlen, die anderen raten was es wirklich ist.

Hier sind ein paar Beispiele für gruselige Fühlerlebnisse:

  • Hexenwarzen (Rosinen)
  • Monsterzähne (Popcornmais)
  • Drachenkacke (Dörrpflaumen
  • Stroh (Hexenhaare)
  • Fell (tote Maus)
  • Würstchen (abgeschnittene Finger)
  • Gummihandschuh mit Wasser gefüllt (Monsterhand)

Der kopflose Nick

Das braucht ihr:

  • Luftballons
  • Wasserfeste Stifte
  • Pappteller

So geht’s:

Malt auf die Luftballons (am schönsten sehen weiße aus) einen gruseligen Kopf. Der gehört dem armen, kopflosen Nick. Und er will ihn schnellstmöglich wieder zurückhaben.

Stellt zwei Mannschaften auf. Jeder Läufer bekommt einen Pappteller in die Hand und darauf liegt Nicks Kopf. Jetzt geht es darum, den Kopf so schnell wie möglich ins Ziel zu bringen ohne dass er davonschwebt. Gar nicht so einfach!

Die Mannschaft, die den Durchlauf am schnellsten schafft, hat gewonnen.

Flüsterpost mit Gruseleffekt

Ihr kennt bestimmt die klassische Flüsterpost von verschiedenen Partys. Zu Halloween wird das Spiel abgewandelt: Verwendet werden dürfen nur gruselige Wörter. Ab 5 Mitspielern macht es richtig Spaß.

So geht’s:

Ihr setzt euch in einen Kreis. Der erste Spieler überlegt sich einen gruseligen Ausdruck oder einen Satz und flüstert ihn dem Nachbarn leise ins Ohr und zwar nur ein Mal. Der gibt den Begriff jetzt wiederum an seinen Nachbarn flüsternd weiter und der wieder an den nächsten.

Der letzte Mitspieler spricht das was er glaubt gehört zu haben laut aus. Ihr könnt mit einem einfachen Wort beginnen, zum Beispiel Gespenster, Hexentrank oder Monsterparade. Später könnt ihr euch dadurch steigern, dass ihr ganze Sätze sprecht oder schwierigere Begriffe wählt.

Tipp:
Hier sind ein paar Ideen für Wörter, die ihr verwenden könnt: Mumifizieren, Hexenkessel, Fledermausflügel, Grabkammer, Geisterhaus, Spinnendreck, Zombiemädchen, Skeletthand, Frankenstein, Geisterstunde, Rabengekrächze, Schneckenschleim, schauderhaft, Monsterkacke.

Versteinerungstanz

Auch ein Partyklassiker, der aber immer Spaß macht. Statt Stopptanz heißt er jetzt an Halloween Versteinerungstanz.

Alle Kinder tanzen zu Musik. Sobald sie gestoppt wird, bleiben alle Tänzer versteinert stehen. Läuft die Musik wieder, geht der Tanz weiter. Um das Spiel schwerer zu machen, muss derjenige, der noch wackelt oder nicht komplett versteinert sich ausscheiden.

Das wiederholt ihr so lang, bis nur noch ein Kind übrig bleibt und der Gewinner des Gruseltanzwettbewerbs feststeht.

Ihr sucht noch nach Ideen für ein Halloweenkostüm. Hier findet ihr jede Menge Ideen.

Bild: Gettyimages

 

 

 

Laterne für St. Martin: 4 schnelle Bastelideen

Ich geh mit meiner Laterne… Aber erst mal darf diese gebastelt werden. Wir haben vier schnelle Bastelideen für Laternen, die auch noch Spaß machen.

St. Martin – das steckt hinter dem Brauch

Der St.-Martins-Umzug ist in vielen Orten ein fester Brauch. Gefeiert wird an diesem Termin der Heilige St. Martin, der hoch zu Pferde durch die Menge reitet, dann aber absteigt, seinen Mantel teilt um einem frierenden Armen zu helfen. So der Hintergrund.

In anderen Gemeinden taucht nicht zwingend St. Martin auf einem Pferd auf, aber es werden Lichterumzüge organisiert. Für die Kinder ist es ein tolles Erlebnis, singend durch die Straßen zu ziehen.

Laterne für St. Martin selber basteln – 4 Upcycling Ideen

Meist werden die Laternen ja gemeinsam im Kindergarten oder in der Schule gebastelt. Doch auch  Kinder, die (noch) nicht in die Kita gehen, haben Spaß ihre eigenen Laterne zu gestalten. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt und es muss nicht immer die klassische weiße St.-Martins-Gans sein – auch wenn die schön aussieht im Lichterzug. Verschiedene Tiere, Raketen, bunt gestaltete Laternen… Wer sich nicht entscheiden kann, darf selbstverständlich auch mehrere Modelle basteln.

Wir haben hier einige Last-Minute-DIYs  zusammen gestellt, mit denen ihr ganz schnell eine Laterne basteln könnt. Das einzige was ihr bereit haben solltet, ist ein elektrischer Laternenstab. Ihr habt noch einen zuhause? Dann unbedingt prüfen, ob ihr noch die passenden Batterien dafür habt. Sonst ist die Enttäuschung groß – wir sprechen aus erfahrung! Einen Laternenstab gibt es in jedem Schreibwaren- oder Bastelgeschäft, aber auch in verschiedenen Drogeriemärkten oder gut ausgestatteten Supermärkten. Alternativ könnt ihr einen Holzstab verwenden und ein LED-Teelicht. Dies funktioniert aber selbstverständlich nur mit Laternen, die einen Boden haben. Echte Teelichter oder Kerzen in Laternen sind für kleine Kinder eher ungeeignet. Sie gehen einfach zu leicht aus, sobald die Laterne mal unsanfter behandelt wird. Bei kleinen Kerzen besteht natürlich auch noch die Gefahr, dass die Laterne Feuer fängt.

 

Tierlaterne aus Toilettenpapierrollen

Eule

Diese kleinen Eulen wurden aus Toilettenpapierrollen gemacht. Aber eurer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!

Das brauchst du dazu:

  • 1 leere Toilettenpapierrolle
  • Pappe in bunten Farben
  • Farbe und Pinsel
  • Schere
  • Wackelaugen
  • Glitzersteine, Flitterglitzer und ähnliches
  • Wollfäden oder Pfeifenreiniger
  • Transparentpapier
  • Draht
  • Leuchtstab & Batterien dafür

So geht’s:

Die Laterne ist auch für kleine Kinder schnell zu basteln und überfordert weder ihr Können noch ihre Geduld. Zunächst bemalen die Kleinen die Rolle mit einer Farbe: zum Beispiel in schwarz für eine kleine Katze, oder in schwarz-weiß, rosa für ein kleines Schweinchen, grün für einen Papagei, grau für ein Mäuschen… Der Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die Farbe kurz trocknen lassen. Dann können entweder Augen ausgeschnitten oder aufgeklebt werden. Wenn die Augen ausgeschnitten werden, klebt dahinter Transparentpapier. Wenn ihr Augen aufklebt, überlegt euch eine andere Stelle, an der ihr ein passendes Fenster ausschneiden könnt. Ein Kreis auf dem Bauch des Tieres geht zum Beispiel immer. Ohne Fenster leuchtet die Laterne nur halb so schön! Anschließend die Pfeifenreiniger als Schnurrbarthaare für Katze oder Maus anbringen. Du kannst aber auch die Öffnung oben an der Rolle vorsichtig eindrücken, was dann aussieht wie kleine Katzen- oder Mauseohren. Aus Pappe kannst du einen Schnabel für einen Papagei oder Vogel ausschneiden (hier brauchen die Kleinsten etwas Hilfe beim Vorzeichnen und Ausschneiden).

Nun wird die Öffnung oben vorsichtig mit einem Locher links und rechts gelocht. Das Loch kann jeweils vorher noch mit etwas Tape verstärkt werden, damit es nicht so schnell reißt. Hier vorsichtig den Draht durchfädeln und je Loch schön verknoten.

Jetzt den Leuchtstab anbringen, einschalten und los geht’s.

Fantasie Laterne aus Milchkarton

Vogellaterne

Mit Federn und Schnabel wird aus dem Milchkarton ein bunter Fantasievogel.

Das brauchst du dazu:

  • Milchkarton
  • Cutter oder Nagelschere (bitte nur zusammen mit Mama oder Papa verwenden)
  • buntes Kartonpapier
  • Masking-Tape, Wackelaugen, Glitzer, Federn…
  • Klebstoff
  • Draht
  • Leuchtstab & Batterien

So geht’s:

Zunächst den Milchkarton auswaschen und trocknen lassen. Dann mit buntem Kartonpapier bekleben, so dass der unruhige Hintergrund bedeckt ist.
Ihr könnt den Karton jetzt entweder mit lustigen Augen bekleben und ihm Ohren oder einen Schnabel aus Karton zurechtschneiden, so dass ein Tier entsteht.
Oder – gut für die ganz Kleinen – ihr beklebt ihn rundherum mit buntem Maskingtape oder ihr verziert ihn mit Glitzer.

Wenn ihr ein Leuchthäuschen gestalten möchtet, beklebt ihr den Karton mit schwarzem oder weißem Kartonpapier. Anschließend schneidet ihr Fenster rein. Bei weißen Häuschen könnt ihr diese noch mit schwarzem Edding umranden. Bei einem schwarzen Karton könnt ihr das mit einem Weißstift machen (gibt’s in fast jedem Schreibwarengeschäft).

Jetzt noch ob Löcher reinschneiden (hier helfen die Eltern, denn Cutter und Schere können leicht abrutschen) und den Draht befestigen. Leuchtstab anbringen und fertig.

 

Raketenlaterne aus Tetrapack

Rakete

Die Spitze bei dieser Rakete wurde zusätzlich aus einem Eierkarton hinzugefügt. Die Anleitung findet ihr über Pinterest.

Das brauchst du dazu:

  • Einen leeren Milchkarton
  • Kartonpapier in der Farbe deiner Wahl
  • Cutter
  • Farben zum Bemalen
  • Klebstoff
  • Laternenstab und Batterien

So geht’s:

Den Milchkarton auswaschen und trocknen lassen. Anschließend mit Kartonpapier in der Lieblingsfarbe umkleben. Die Spitze des Milchkartons soll die Spitze der Rakete sein. Das muss aber oft noch mit etwas Kartonpapier besser ausgearbeitet werden. Jetzt runde Bullaugenlöcher für die Fenster ausschneiden. Ein „Raketenhinterteil“ zurechtschneiden und hinten an die Rakete kleben. Wer mag, kann auch noch einen Flammenschweif malen, entsprechend ausschneiden und ankleben.

Jetzt vorsichtig an der Längsseite der Milchtüte Löcher anbringen, durch die der Draht gefädelt werden kann. Außerdem ein Loch für die Laterne. Laternenstab an den Draht fädeln, und schon ist die Raketenlaterne fertig.

Last Minute Pappteller-Laterne

Pappteller-Laterne

In diesem Beispiel wurde aus zwei Papptellern ein Fuchs oder Frosch. Die genaue Anleitung findest Du über Pinterest.

Das brauchst du dazu:

  • Zwei weiße Partypappteller
  • Klebstoff der Klebeband
  • Draht
  • Cutter
  • Laternenstab und Batterien
  • optional: farbiges Transparentpapier

So geht’s:

In den einen Pappteller kannst du mit Cutter Sterne, schöne Muster oder ähnliches ausschneiden. Dann klebst du den ganzen Pappteller und den zerschnittenen mit Tape zusammen, so dass der Hohlraum in der Mitte entsteht. Natürlich kann die Laterne noch bemalt werden oder mit Glitter beklebt. Hinter die ausgeschnittenen Formen kannst du auch farbiges Transparentpapier kleben, so dass die Laterne bunt leuchtet.
Jetzt oben mit dem Bürolocher zwei Löcher stanzen. Draht durchfädeln, Laternenstab anbringen, schon fertig.

Lust auf noch mehr Bastelideen? Hier erfahrt ihr, wie man Knete einfach selber machen kann.

Bilder: Gettyimages

5 einfache Montessori-Übungen für 2-Jährige

Mit einfachen Übungen könnt ihr eure Kleinen zuhause nach Montessori fördern. Wobei immer der Grundsatz von Maria Montessori gelten sollte: Hilf mir, es selbst zu tun.

Also auch wenn es euch in den Fingern juckt, euer Kind bei den Tätigkeiten zu unterstützen und anzuleiten, solltet ihr es allein „arbeiten“ und ausprobieren lassen. Natürlich zeigt ihr eurem Kind am Anfang, wie die Montessori-Übungen funktionieren, aber anschließend dürfen sie ganz allein ihren Weg finden.

Mit den Fingern malen

Bevor Kinder zu Hilfsmittel wie Stift oder Pinsel greifen, lernen sie mit Händen und Fingern zu malen.

Dafür könnt ihr auf gekaufte Fingerfarben zurückgreifen (Achtung: Prüft vor dem Kauf die Inhaltsstoffe. Besser Fingerfarben wählen, die keine Schwermetalle und andere schädliche Stoffe enthalten.). Ihr könnt Fingerfarben aber auch ganz leicht selber herstellen.

Dazu mischt ihr 3 EL Zucker mit 1/2 TL Salz, 1/2 Glas Maisstärke und 2 Gläsern Wasser. Die Masse so lange bei niedriger Temperatur erhitzen, bis sie eindickt. Jetzt die Mischung auf kleine Gefäße verteilen und Lebensmittelfarben zugeben. Die selbstgemachte Fingerfarbe hält abgedeckt und gekühlt ca. eine Woche.

Jetzt kann es losgehen mit dem Malen: Ein großes Zeichenblatt (oder Karton) auf den Boden legen oder mit Klebestreifen an einem Fenster befestigen. Die ersten Farbkleckse könnt ihr noch zusammen anbringen. Dann aber darf dein Kind nach Herzenslust mit den Fingern, der ganzen Hand oder (auch lustig) mit dem nackten Fuß malen.

Das lernt dein Kind dabei: Während des Malens entwickelt das Kind seine Konzentrationsfähigkeit, seine visuelle Wahrnehmung und seinen Tastsinn. Dazu natürlich auch seine Kreativität. Außerdem bekommt es einen kleinen Einblick in die Farbenlehre.

Montessori Übungen für 2-Jährige
Bevor Kinder zu Stift und Pinsel greifen, sollen sie mit den Fingern malen. Das fördert nicht nur ihre Kreativität.

Zeigt her eure Händchen…

Unsere Kinder lernen aus Alltagsdingen und durch Nachahmung. Vielleicht hat dein Kind jetzt schon großen Spaß am Händewaschen. Nach dem Malen mit Fingerfarben jedenfalls, ist es bitternötig.

Bei Montessori werden Alltagsdinge wie diese zelebriert und nach einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt. Darum brauchst du für diese Übung einen kleinen Tisch, ein Seifenstück, eine Schüssel, einen Krug mit lauwarmen Wasser, einen kleinen und einen großen Schwamm, ein Handtuch, einen Eimer, eine kleine Bürste.

1. Du erklärst deinem Kind, worum es jetzt geht: Hände waschen. Zuerst willst du es ihm zeigen, dann soll es alles nachmachen

2. Zuerst soll es sich die Ärmel hochkrempeln (und du auch)

3. Du schüttest lauwarmes Wasser aus dem Krug in die Schüssel. Wenn etwas daneben geht, tupfst du es mit dem großen Schwamm auf.

4. Jetzt nimmst du das Seifenstück und seifst dir langsam die Hände ein. Dabei reibst du jeden Finger ab und benennst ihn. Dann bürstest du die Fingernägel sanft mit einer Nagelbürste.

5. Jetzt spülst du deine Hände in der Schüssel ab bis alle Seife abgewaschen ist. Dann lässt du die Hände abtropfen und trocknest dir Finger für Finger die Hände mit dem Handtuch ab. Sag dabei ruhig immer, was du machst.

6. Danach schüttest du das Wasser in dem bereitstehenden Eimer und wischst die Schüssel mit dem großen Schwamm sauber. Dann stellst du den Wasserkrug wieder in die Schüssel.

7. Jetzt ist dein Kind an der Reihe, sich die Hände zu waschen. Es darf diese Übung so oft wiederholen, wie es will, aber es sollte immer die Reihenfolge einhalten.

Das lernt dein Kind dabei: Konzentrationsvermögen, Reihenfolgen einhalten, Selbständigkeit, Sauberkeit.

Montessori-Übungen für 2-Jährige
Bei Alltagsdingen lernen Kinder ihre Fähigkeiten zu trainieren. Auch das Händewaschen lässt sich dazu Ritualisieren.

Zangengreifer

Etwas mit der Zange greifen gehört zum Standard der Montessori-Übungen. Die Kleinen bereiten sich dabei ganz nebenbei auf das Schreiben vor, denn dafür ist der sogenannte Pinzettengriff eine Grundvoraussetzung.

Ob dein Kind schon mit zwei Jahren so weit ist oder erst mit etwa 2,5 ist ganz individuell. Du wirst schnell merken, ob es an der Übung Spaß hat oder nicht. Wenn es nicht klappt, einfach ein paar Wochen abwarten und es dann noch einmal probieren.

Das brauchst du:

  • Eine einfache Zange.
    Für kleine Händchen ist eine Zuckerzange perfekt; oder aber du investierst in eine Holzzange.
  • Eine Muffinform
  • Walnüsse, Haselnüsse, aber auch Nudeln gehen für die Übung.

So geht’s:

1. Grundsätzlich ist es für Anfänger besser, größere Objekte auszuwählen. Diese lassen sich leichter greifen. Eine Haselnuss ist für die Kleinen schon eine Herausforderung.

2. Zeig dem Kind, wie man mit der Zange die Dinge greifen kann.

3. Die Aufgabe ist, mit der Pinzette in jede Muffinvertiefung eine Nuss, Nudel etc. zu legen.

4. Wenn dein Kind verstanden hat, lässt du es alleine üben, so lange es will. Nach und nach kannst du die Objekte immer kleiner werden lassen.

Das lernt dein Kind dabei: Vorbereitung für den Pinzettengriff, Feinmotorik, Konzentrationsfähigkeit, Feinmotorik der Handmuskeln und Finger.

Das Wäscheklammerspiel

Kinder lieben Haushaltsdinge. Und gerade mit Wäscheklammern kann man die schönsten Dinge spielen. Zum Beispiel kannst du weiter an dem Farbenverständnis arbeiten und deinem Kind die Aufgabe geben, alle roten Wäscheklammern aus einem bunten Haufen herauszusuchen und in ein extra Körbchen zu legen.

Etwas anspruchsvoller wird es für 2,5-Jährige. Sie bekommen eine Postkarte oder ein Stück festen Karton, fünf Wäscheklammern, einen Korb oder ein Tablett, in oder auf dem alles liegt.

So geht’s:

1. Zeig deinem Kind den Korb mit den Klammern und die Postkarte. Jetzt machst du ihm vor, wie man mit einer Wäscheklammer hantiert, ohne sich dabei die Fingerchen zu klemmen.

2. Klammere eine Wäscheklammer an den Rand der Postkarte.

3. Jetzt ist dein Kind an der Reihe und darf die Wäscheklammern an die Postkarte klemmen.

Das lernt dein Kind dabei: Konzentrationsfähigkeit, Übung des Pinzettengriffs, Unabhängigkeit, Farbenverständnis, Feinmotorik

Sortieren lernen

Für uns Erwachsene klingt das ganz einfach, für Kinder von 2 Jahren sind Sortierarbeiten eine große Herausforderung. Doch wenn man ihnen den Spaß dabei vermittelt, sind sie eine sinnvolle Vorbereitung auf logisches Denken und somit auf Mathematik.

Das brauchst du:

Nudeln in drei verschiedenen Farben

Vier identische Schalen

So geht’s:

1. Zeig deinem Kind die Schale mit den bunt vermischten Nudeln.

2. Jetzt schlägst du deinem Kind vor, die Nudeln nach der jeweiligen Farbe in die einzelnen Schalen zu sortieren.

3. Wieder kann dein Kind die Übung so lange wiederholen, wie es Lust und Freud daran hat.

Das lernt dein Kind dabei: Betrachten und Vergleichen von Unterschieden, Farben erkennen und zuordnen, sortieren, Konzentration, Feinmotorik, Aufgaben eigenständig lösen.

Mehr Übungen nach Montessori findest du in dem Buch „Montessori-Pädagogik für zu Hause“ von Céline Santini und Vendula Kachel, erschienen bei Anaconda.

Das könnte dich auch noch interessieren: Mit diesen 24 Spielzeugen fördert ihr die Kreativität eurer Kinder!

Bilder: Gettyimages

Natur erkunden – Was Kinder im Wald erleben können

Der Wald als Spielplatz: Zwischen Blättern, duftendem Moos und lustigen Tieren lernen Kinder ihre Umwelt kennen und entdecken die Natur.

Der Wald ist für Kinder zu jeder Jahreszeit ein aufregender Abenteuerspielplatz. Ob täglich im Waldkindergarten oder beim sonntäglichen Spaziergang durch die bunten Blätter – im Wald gibt es allerhand zu entdecken. Der Wald regt durch seine ursprüngliche, unberührte Welt die Fantasie der Kinder an. „Kinder interessieren sich generell für alles in der Natur und sind sehr offen. Sie lieben es, Kleinlebewesen zu beobachten und anzufassen wie Eidechsen, Frösche, Käfer, Ameisen “, so Joachim Steinborn. Der Förster bietet zusammen mit seiner Frau Anneliese Steinborn, einer Gymnasiallehrerin, geführte Wanderungen für Kinder rund um den Klietzer See in Sachsen-Anhalt an. Auf der knapp 7,5 Kilometer langen Strecke versucht das Ehepaar hier, Groß und Klein die einheimische Flora und Fauna wieder näherzubringen. Im Sommer gibt es zudem auch Nachtwanderungen, auf denen Kinder einheimische Fledermäuse hautnah erleben können.

Kinder im Wald: Lernen durch die Natur

Insbesondere die Kleineren lernen viel über ihre Sinne und durch ein unmittelbares Erleben und das beste Material dafür findet sich in der Natur und im Wald. „Die aktive Auseinandersetzung mit der Natur fasziniert Kinder“, so Joachim Steinborn. „So sind viele Kinder immer wieder erstaunt über die Zersetzung von festem Holz bis zum Mulm durch Pilze und Kleinlebewesen.“
Dabei ist das kindliche Interesse an der Umwelt ganz natürlich vorhanden. „Um Kindern Interesse an der Natur zu vermitteln, muss man sie nur selbst tätig werden lassen und sie anhalten, Fragen zu stellen und Ursachen selbst zu finden“, sagt Joachim Steinborn.

Zurück zum Ursprung

Und tatsächlich: Führt man sich die menschliche Evolution vor Augen, verbrachte Homo sapiens die meiste Zeit seines Daseins in der Natur. Als Jäger und Sammler waren die Menschen darauf angewiesen, die Rhythmen und Phänomene der Natur zu erkennen und mit ihnen zu leben. Natürlich bedeutet das nicht, dass man sich wieder zurück in die Vergangenheit bewegen soll, sondern einfach nur, dass durch dieses ursprüngliche Leben und die dazugehörigen Fertigkeiten Kinder sich auch heute ganz automatisch mit der Natur zurechtfinden.

Was wächst da eigentlich?

Und Kinder wären nicht Kinder, wenn sie auf solchen Erkundungstouren durch den Wald nicht tausend Fragen stellen würden. Wer nicht gerade Biologe oder ausgesprochener Naturforscher ist, kann hier schnell ins Straucheln geraten. Insbesondere wenn man den Kleinen erklären will, warum Wildschweine nur an ganz bestimmten Plätzen wühlen oder warum das Moos hier auf einmal blau schimmert. „Auf einem Naturlehrpfad wird die Umgebung anhand einzelner Stationen erklärt und in vielen Fällen auch kindgerecht aufgearbeitet. Viele Lehrtafeln informieren über Artenvielfalt und nachhaltige Nutzung der Natur durch den Menschen“, erklärt Joachim Steinborn.

Vorbereitung ist alles

Aber natürlich kann jeder in den Wald gehen und die Natur genießen. Wer keinen Naturlehrpfad besucht, für den gibt es überall Bestimmungsbücher zu kaufen. Vor allem für Kinder, die eher städtisch aufwachsen, macht es oft Sinn, sie mit Bilderbüchern und Geschichten auf das Thema ‚Wald‘ vorzubereiten.

Immer mit Ruhe und Bedacht

Für einen Ausflug mit Kindern in den Wald empfiehlt es sich, genug Essen, Wasser und vor allem lange und geschlossene Kleidung sowie eine entsprechende Kopfbedeckung mitzunehmen. Kinder krabbeln gerne durch Dickicht und Unterholz, wobei sie sich schnell mal eine Zecke einfangen können. Hilfreich sind zudem ein Insektenspray und eine kleine Trillerpfeife für jedes Kind. Falls eines verloren geht oder in Gefahr ist, kann es so weit hörbar auf sich aufmerksam machen. „Das Wichtigste jedoch ist“, betont Joachim Steinborn, „ein Bewusstsein dafür zu entwickeln, dass Menschen nur Gäste im Lebensraum Wald sind.“
Mehr Informationen gibt es auf der Webseite von Klietz am See.

Ausflugstipps: Mit Kindern den Wald erkunden

Abenteuer auf dem Löwenzahn-Erlebnispfad

Der Wanderweg ist mit einer Strecke von rund fünf Kilometern recht kurz – aber es ist ein unvergessliches Erlebnis für Klein und Groß. Auf den Spuren der alten Römer findet man hier mit etwas Glück sogar 380 Millionen Jahre alte Fossilien.
Unterwegs gibt es 20 verschiedene Stationen, an denen es viel zu entdecken und auszuprobieren gibt. Unter anderem kann man das Leben von Honigbienen aus nächster Nähe erleben, Nüsse sammeln und knacken wie die Eichhörnchen und über Stock und Stein durch das Unterholz pirschen.
2014 wurden die unterschiedlichen Mitmachstationen sogar von der ZDF-Kindersendung „Löwenzahn“ und dem Verband Deutscher Naturparke e. V. als Löwenzahn-Erlebnispfad ausgezeichnet. Aber auch für die Großen bietet das idyllische Urfttal mit seinen naturbelassenen Auenlandschaften Erholung und Entspannung vom stressigen Alltag. Start und Zielpunkt des Naturlehrpfads ist der kleine Ort Nettersheim in Nordrhein-Westfalen.
Mehr Informationen gibt es auf der Webseite des Naturzentrums Eifel.

Den Eisvogel an der Elbe entdecken

Die Urlaubsregion Altes Land am Elbstrom liegt bei Buxtehude und damit ganz nah an Hamburg. Hier, im größten Obstanbaugebiet Nordeuropas, lohnt sich ein Besuch im Spätsommer zur Erntezeit natürlich ganz besonders. Aber auch außerhalb der Hochsaison kann man auf abgelegenen Pfaden wandern.
Die Naturlehrpfade in der Region bauen dabei stets thematisch aufeinander auf, sodass man bei jeder Wanderung etwas Neues über Flora, Fauna, Bodenkunde und Kulturgeschichte lernen kann, mit großen Schildern und Beschreibungen der unterschiedlichsten Landschaftstypen. Während einer Wanderung durch das Auetal begegnet man mit ein wenig Glück sogar dem seltenen Eisvogel. Viele öffentliche Führungen werden das ganze Jahr über und speziell für Kinder angeboten.
Mehr Informationen gibt es auf der Webseite der Urlaubsregion Altes Land.

 

Fotos: Getty Images

Kochbücher für Kinder – Unsere Favoriten

Kochbücher für Kinder zu finden ist eine Herausforderung. Schließlich sollen die Rezepte gemeinsam leicht und schnell nachzukochen sein. Gesund und grün wäre natürlich auch schön. Und Spaß soll das Essen den Kindern natürlich auch machen. Denn sonst gibt es Gemecker oder man landet doch wieder bei Spaghetti Bolognese. Wir haben Kochbücher für Kinder gefunden, die alles unter einen Hut bringen.

Heute pflanz‘ ich, morgen koch‘ ich

Die Illustratorin Felicita Scala hat ein ganz besonderes Kochbuch für Kinder gestaltet. Darin finden sich nicht nur einfache, leckere Rezepte. Die jungen Leser erfahren in dem schön gestalteten Bilderbuch auch gleich, wie man die Pflanzen die auf dem Teller landen anbaut und welche Arbeiten man wann und wie im Garten verrichtet. Da gibt es Kräuterfalafel mit Sesamsoße, deren Zutaten zum Teil sogar auf der kleinen Fensterbank gezogen werden können. Oder eine Spargelquiche, für die man schon etwas mehr Geschick braucht – sowohl was den Gemüseanbau als auch was die Zubereitung angeht.

Besonders gelungen ist die zeichnerische Auflistung aller Rezeptzutaten. Das dürfte vor allem den kleinsten „Küchenhelfern“, die vielleicht noch gar nicht selber lesen können, gefallen. Denn sie sehen ganz genau, was für das jeweilige Gericht vorbereitet werden muss und dürfen natürlich mit anpacken.

Felicita Scala, Heute pflanz ich, morgen koch ich, erschienen im Prestel Verlag für 14 Euro.

 

Superlecker! Selbst gemacht Kinder Kochen

Genau das richtige Buch für Schulkinder, die sich selbst am Herd ausprobieren wollen. Die detaillierten und gut beschriebenen Schritt-für-Schritt-Anleitungen machen es möglich, dass die Eltern eben nicht ständig dabei stehen und erklären oder beraten müssen. Ein Rezept kann von Anfang bis zum leckeren Endprodukt ganz allein bewältigt werden – und das gibt Selbstvertrauen. 50 Möglichkeiten haben junge Köche zur Verfügung, mit ausführlichen Zutatenlisten. Außerdem gibt es eine Übersicht über die wichtigsten Küchengeräte, ein wenig Ernährungskunde und ein paar Sicherheitshinweise.

Alles in allem ein Klassiker, der an Handhabbarkeit und Rezeptauswahl kaum übertroffen werden kann.

Annabel Karmel, Superlecker! Selbst gemacht, DK Verlag für 12,95 Euro.

 

Die grüne Familienküche

Die Grüne Familienküche von David Frenkiel & Luise Vindahl ist definitiv eines unserer Lieblingsbücher! Die beiden Blogger von Green Kitchen Stories sind Eltern von drei Kindern und wissen einfach, wie man gesunde, vegetarische Gerichte lecker und fantasievoll zubereitet. Von Dino-Burgern über Regenbogen-Pfannkuchen bis hin zu Sushi-Burrito-Rollen oder Süßkartoffelschiffchen ist für jeden Geschmack etwas dabei. Alle Rezepte sind vegetarisch und einfach zuzubereiten. Ob Alltagsküche, Party-Food, Leckeres für die Lunchbox oder kleine Snacks für zwischendurch – hier werden Groß und Klein auf gesunde Weise satt. Zudem sind die Fotos ein wahrer Augenschmaus.

Die grüne Familienküche – Das vegetarische Familienkochbuch für jeden Tag, Knesebeck Verlag, 35,00 Euro 

Kochen für Kinder

Kochen für Kinder von Dagmar von Cramm ist ein Klassiker unter den Kinderkochbüchern. Die Ernährungsexpertin zeigt in diesem Buch, wie man Kinder in jedem Alter satt und glücklich machen kann. Die Rezepte sind alltagserprobt, schnell und unkompliziert. Zudem legt Dagmar von Cramm sehr viel Wert auf saisonale und regionale Zutaten und gesunde, vollwertige Lebensmittel. Von Frühstück bis Abendessen, vom Pausenbrot bis zum Kindergartensnack  ist alles dabei. Auch für kranke Kinder gibt es leckere Gerichte, die beim Gesundwerden helfen. Wer sich dieses Buch zulegt, ist bestens gerüstet und findet vom Kleinkind bis zum Teenager gesunde und köstliche Rezeptideen. Ein Muss für jede Familie.

Kochen für Kinder von Dagmar von Cramm, GU Verlag, 19,99 Euro 

Yummy – Lieblingsrezepte für die ganze Familie

Bunter Kartoffelstampf mit Sellerieschnitzel, Lachsfilet vom Grill, Zitronenrisotto oder Erdbeer-Tiramisu: Die Rezepte im Buch von Susanne Klug sind einfach yummy! Schon beim Anschauen läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Mit saisonalen, frische Zutaten gibt die Autorin bekannten Klassikern einen neuen Twist und begeistert damit nicht nur Kinder, sondern auch die Eltern. Alles schmeckt einfach wahnsinnig lecker, Gemecker hat bei diesen Gerichten keine Chance! Auch Überempfindlichkeiten und Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden berücksichtigt. Ein wunderbares Buch, das Lust auf gemeinsames Kochen macht.

Yummy! Lieblingsrezepte für die ganze Familie von Susanne Klug, ZS Verlag, 19,99 Euro 

Kochen für Kinder von A -Z

In diesem Buch ist für alle was dabei: Von A wie Arme Ritter bis Z wie Zimtjoghurt. Beliebte Kinderklassiker werden liebevoll und raffiniert abgewandelt und kommen mit neuem Pepp auf den Teller. Ob mit Fleisch oder ohne, ob superschnell zubereitet oder mit etwas mehr Aufwand: Hungrig bleiben muss am Familientisch mit diesem Standardwerk nun wirklich keiner. Makkaroni-Schinken-Auflauf oder doch lieber Gemüsegratin? Gerichte, die garantiert schmecken und gesund, abwechslungsreich und einfach zuzubereiten sind. Top!

Kochen für Kinder von A bis Z von Dr. Oetker, Dr. Oetker Verlag, 12,99 Euro 

Ihr seid auf der Suche nach leckeren, schnellen und gesunden Frühstücksgerichten? 5 Kreative Rezeptideen fürs Familienfrühstück findet ihr hier!

Fotos: PR

5 einfache Pizza Rezepte

Alle Kinder lieben Pizza! Es ist sicherlich nicht falsch zu behaupten, dass Pizza eines der beliebtesten Gerichte der Welt ist. Die Kinder sind verrückt danach, weil Pizza bunt, sättigend und voller Geschmack ist. Was Eltern sich wünschen? Etwas mehr Abwechslung! Nachfolgend findest du 5 fantastische Pizza Rezepte, die du deinen Kindern zuhause anbieten kannst.

Pizza mit Kindern zusammen backen

Du willst ein Kind glücklich machen? Dann nimm es mit in die Küche. Man braucht nur wenig, um den Kindern einen Moment des Spielens und Lernens zu bieten. Und wenn die Gelegenheit besteht, eine leckere Pizza in den Ofen zu schieben, macht alles noch mehr Spaß. Aber warum kann Kochen als Bildungsaktivität betrachtet werden? Beim Kochen hat das Kind die Möglichkeit, seine manuellen und sensorischen Fähigkeiten zu entwickeln. Diese Aktivität ist aber auch deshalb wichtig, weil sie mit Hilfe der Eltern durchgeführt wird und so die Gelegenheit zum Austausch bietet. Es trainiert also auch das Sozialverhalten.

Die Basis für die Pizza: der Teig

Jede anständige Pizza braucht einen guten Teig. Der klassische Teig benötigt nicht viele Zutaten, sondern besteht aus Wasser, Mehl, Hefe, Öl und Salz.

@Unsplash

Teig für 2 Pizzas:

  • Mehl 00 400 g
  • Hefe 15 g
  • Wasser nach Belieben
  • Natives Olivenöl 50 g
  • Salz 1 TL

Vorbereitung:

1 Das Mehl auf ein Backbrett legen, die in zwei Esslöffeln lauwarmes Wasser gelöste Hefe in die Mitte gießen.

2 Mit dem Kneten beginnen, dabei das Salz und nach und nach das Wasser hinzugeben.  Er sollte gerade eben nicht mehr kleben.

3 Den Teig so lange bearbeiten, bis er weich und elastisch wird. Dann eine Kugel formen, mit Mehl bestreuen, und mit einem feuchten Tuch abdecken. Den Teig  an einem warmen Ort ca. 2-3 Stunden gehen lassen.

4 Nach dieser Zeit den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz kneten.  Dann den Teig in die Anzahl der Pizzen aufteilen, die man herstellen will.

5 Die Teigstücke dünn ausrollen zu einem runden oder eckigen Fladen. Die Zutaten nach Belieben hinzufügen und im Backofen bei 200 ° C für ca. 20 Minuten backen.

Dies ist das Verfahren zur Zubereitung des klassischen Teigs, aber wie wir in den nächsten Rezepten sehen werden, kann dies auf viele andere Arten geschehen. Durch die Verwendung eines anderen Mehls oder verschiedenem Belag wie Gemüse, könnt ihr die Pizza immer wieder variieren.

5 Pizza Rezepte für Kinder

Pizza mit Räucherlachs und Spinat

Pizza mit Räucherlachs

Diese Pizza ist besonders einfach zuzubereiten. Geschmackvoll und nährstoffreich, ist es ideal für Kinder, die bereits Fisch lieben. Die Zutaten, die du brauchst, sind:

  • Pizzateig
  • 1 Becher Schmand
  • Salz, Pfeffer
  • 100 g Räucherlachs
  • 2 Hand voll Babyspinat
  • Sonnenblumenkerne

Die beiden Hauptzutaten (Spinat und Lachs) können vor oder nach dem Backen über den Teig gelegt werden. Es hängt alles davon ab, welchen Geschmack du ihm geben willst!

Pizza mit getrocknetem Schinken, Rucola und Beeren

Pizza mit getrocknetem Schinken

Diese sommerliche Pizza kombiniert herzhaften Schinken und Rucola mit süßen roten Früchten – eine sehr frische Geschmackskombination!

Zutaten:

  • Pizzateig
  • Mozzarella
  • Getrockneten Schinken
  • Rucola
  • Erdbeeren
  • Himbeeren
  • Parmesan
  • Olivenöl

Auch hier ist die Vorbereitung recht einfach. Den Teig mit dem Mozzarella im Ofen backen und 10 Minuten backen. Dann den Ofen öffnen und die Himbeeren und Erdbeeren auf den Mozzarella legen. Wenn die Backzeit vorbei ist, Rucola, Schinken und Parmesankäse hinzufügen. Mit einem Schuss Öl servieren.

Pizza mit Dinkel-Teig

Pizza mit Dinkel-Teig

Dies ist das erste Beispiel dafür, wie der Pizzateig beliebig verändert werden kann. Durch den Zusatz von Dinkelmehl wird er dunkler, aber auch kompakter und knackiger.

Hier die Zutaten:

  • 150 g Dinkelvollkornmehl
  • 50 g Dinkelmehl Typ 630
  • ½ TL Trockenbackhefe
  • 1 TL Honig
  • ½ – 1 TL Salz
  • 140 ml Wasser (kalt bis lauwarm)

Außerdem:

  • 1 EL Polenta (Maisgrieß)

Das Verfahren zur Zubereitung des Teigs ist praktisch identisch mit demjenigen des klassischen Teigs. Als Würze kannst du deiner Fantasie wirklich Raum geben, indem du hinzufügst, was deinem Kind am besten gefällt. In diesem Fall wurden Mais und Hühnchen über die Mozzarellaschicht gegeben. Du kannst dich aber auch für Thunfisch- oder Tomatensauce und Wurst entscheiden.

Pizza mit Blumenkohl-Teig

Pizza mit Blumenkohl-Teig

Diesmal wird die Pizza zu einem echten vegetarischen Gericht mit Basis aus Blumenkohl. Ideal für Kinder, die kein Gemüse mögen! Mit einer Blumenkohlpizza kann man ihnen ein paar zusätzliche Vitamine und Mineralien unterjubeln. Hier folgen die Zutaten und der Ablauf.

Zutaten:

  • 1 großer (500 g) Blumenkohlkopf
  • 100 g Mandelmehl
  • 1 Teelöffel getrockneter Oregano
  • 1 Teelöffel Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 4 Eier

Für die Kartoffelauflage

  • 3 mittelgroße feste Kartoffeln
  • 1 kleine
  • 2 Esslöffel Meersalz
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • 100 g Feta, zerbröckelt
  • 1 kleine rote Zwiebel, geschält und dünn geschnitten
  • 2 EL Thymianblätter, grob gehackt
  • Meersalz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Ablauf:

Den Ofen auf 200°C vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.

Für die Herstellung des Blumenkohlbodens den Blumenkohl grob hacken (auch den helleren Teil des Stiels verwenden). In eine Küchenmaschine geben und mixen, bis eine feine, reisähnliche Textur entsteht. Einen Liter von dem Gemüse-Reis abmessen und in eine Rührschüssel geben. Mandelmehl, Oregano, Salz und Pfeffer zugeben und mit den Händen vermischen. In der Mitte eine Mulde machen und die Eier dazugeben. Die Eier mit einer Gabel verquirlen. Die trockenen Zutaten mit den Händen in die Mitte ziehen, bis alles vermischt ist und du sie zu einer Kugel formen kannst. Der Teig sollte lockerer und feuchter sein als ein herkömmlicher Brotteig. 10 Minuten ruhen lassen. Auf das vorbereitete Backblech geben und zu einer großen Pizza formen, indem man den Teig mit den Händen flachdrückt und die Kanten etwas höher macht. In der Mitte des Ofens 15 Minuten backen, oder bis sie leicht goldbraun und fest ist.

In der Zwischenzeit den Kartoffelbelag zubereiten. Kartoffeln und Zucchini mit einem Messer sehr dünn schneiden. Die Scheiben in einen tiefen Teller legen, mit Salz bestreuen und 20 Minuten lang mit kaltem Wasser bedecken. Das Wasser abtropfen lassen, abspülen und die Kartoffeln und Zucchini auf einem Geschirrtuch trocken tupfen.

Den gebackenen Blumenkohlboden mit einer dünnen Schicht des Olivenöls bestreichen. Mit der Hälfte des Fetas bedecken, dann die Kartoffel- und Zucchinischeiben, Zwiebel, Thymian und schließlich den restlichen Feta hinzufügen. Dazu Salz und schwarzem Pfeffer.

Mit mehr Olivenöl beträufeln und ca. 15 Minuten backen, bis die Kartoffeln goldfarben sind und die Ränder gebräunt sind.

(House&Garden)

Süße Pizza

Süße Pizza

Zu jedem anständigen Essen gehört auch ein Dessert! Alle Kinder lieben Süßigkeiten und werden begeistert sein von dieser süßen Pizza aus Hefeteig.

Zutaten:

  • 400 g süßer Hefeteig
  • 10 Esslöffel Nuss-Nougat-Creme
  • 2 reife Bananen
  • 1 Handvoll gesalzene Erdnüsse
  • 1 Handvoll gehackte Pistazien
  • 20 g weiße Schokolade
  • 20 g Zartbitterschokolade

In diesem Fall wurde ein Hefeteig für die Basis verwendet. Der Boden wird ohne Zutaten gebacken und danach belegt. Erst bestreicht ihr den fertigen Boden mit der Haselnusscreme und dann belegt ihr ihn mit dem Obst. Zum Schluß bestreut ihr das ganze mit gehackten Nüssen und Schokolade.

 

Teaser- und Sliderbild: @Unsplash

20 Dinge für die Puppen-Teeparty

Teeparty im Kinderzimmer: Nostalgisches Geschirr, leckerer Kuchen und ein wenig Deko – so lassen es sich nicht nur die Großen gutgehen. Auch die Kleinen haben Lust auf ein Kaffeekränzchen mit ihren Puppen und Kuscheltieren. Wie das aussehen kann zeigen wir euch hier! Das lässt ganz sicher nicht nur kleine Herzen höher schlagen.

Rollenspiele: Das Leben der Erwachsenen nachahmen

Ab dem Kindergartenalter werden Rollenspiele für Kinder enorm wichtig. Sie lernen dadurch soziales Verhalten, indem sie andere Standpunkte einnehmen und die Welt durch andere Augen sehen. Erlebnisse werden verarbeitet und ganz nebenbei trainieren Kinder ihre Sprachfähigkeit.

Auch eine Kuchenparty im Kinderzimmer bietet dafür das richtige Szenario. Es ist für Kinder ein großer Lernmoment, wenn sie alleine darüber entscheiden, wie der ganze Ablauf funktioniert, wer eingeladen wird und wer wo sitzen darf.

So ein Kaffeekränzchen im Kinderzimmer ist ganz einfach umzusetzen. Wir zeigen eine Auswahl schöner Produkte, mit denen einer lustigen Kuchenparty nichts mehr im Weg steht.

©Maileg zeigt im verträumten, nostalgischen Stil wie die Puppenparty gelingt!

Auf geht es an die Vorbereitung für die Party

Bevor die Gäste kommen, muss natürlich erst einmal Wasser gekocht und der Kaffee zubereitet werden. Hier kommen die Kleinen in ihrer Nachahmung ebenfalls nicht zu kurz!

Übrigens: All diese Dinge finden Platz in der Kinderküche. Wir haben euch vor einiger Zeit einige tolle Modelle für kleine Meisterköche vorgestellt.

Hiermit wird der Tisch gedeckt

Ob das nostalgische Geschirrdesign, lieber schön bunt oder eher im skandinavischen Design mit zurückhaltenden Farben und aus Holz. Wir lieben die lieevolle Gestaltung jedes dieser Geschirrservices.

 

Kuchen und noch mehr Leckereien für die Puppen – Gäste

An einem Kaffeetisch mit solch herrlichen Leckereien nehmen ganz sicher auch die Groß- und Urgroßeltern teil. Die werden staunen über diese tolle Auswahl. Hier ist für jeden Geschmack etwas dabei und für fantasievolle Rollenspiele bleibt reichlich Raum.

Spielen eure Kinder gern mit Puppenhäusern? Wir haben für euch die schönsten Einrichtungsideen zusammengefasst.

Slider image: Maileg

Teaser image:

Filmtipp: 5 wunderschöne Animes für Kinder

Einen guten Anime zu finden, den man auch schon mit Kindern ansehen kann, ist oft gar nicht so leicht. Und überhaupt: Muss immer alles Ghibli sein? Wir haben uns auf die Suche gemacht und  Animes gefunden, die der ganzen Familie Spaß machen.

Mirai – Das Mädchen aus der Zukunft

Worum geht es?
Der Anime ist für 2019 für den Oscar nominiert und erzählt die Geschichte des vierjährige Kun für den sich seit der Geburt seiner kleinen Schwester Mirai alles ändert. Seine Eltern scheinen nur noch Augen für den neuen Nachwuchs zu haben und Kun wird eifersüchtig.
Doch dann begegnet er im Hinterhof einem mysteriösen Mädchen, das  tatsächlich behauptet, seine Schwester Mirai aus der Zukunft zu sein. Die beiden werden schnell Freunde und Kun wird in eine fantastische Welt katapultiert, in der Vergangenheit und Gegenwart zusammenlaufen. Hier trifft er seine Mutter als kleines Mädchen und seinen Urgroßvater als jungen Mann. So lernt Kun nicht nur viel über seine Familie sondern  erkennt auch, was es heißt, ein großer Bruder zu sein.

Ab wie viel Jahren ist er geeignet?
Die offizielle Altersangabe für den Anime beträgt FSK 6. In  kindgerechten Abenteuern sammelt Kun lehrreiche Erfahrungen, die ihm helfen, seine Eifersucht zu überwinden. Dabei vermittelt der Film aus der Perspektive eines Kindes, wie turbulent und kräftezehrend so ein Alltag für junge Familien sein kann.

Das Mädchen mit dem Zauberhaar

Worum geht es?
Japan in den 50er Jahren: Die neunjährige Shinko lebt in einem kleinen Dorf, indem den Bewohnern  nach dem Krieg nicht viel geblieben ist. Doch die Armut stört Shinko nicht im Geringsten, denn sie hat eine blühende Fantasie. Immer wenn sich ihr Haar kräuselt kann sie, dank ihrer Vorstellungskraft, in die Vergangenheit zurückreisen.
In der Schule trifft sie auf die schüchterne Kiiko, die leider selber nicht so viel Fantasie hat. Doch sie hört den Gedanken von Shinko so lange zu, bis es auch ihr möglich wird, in die Vergangenheit zu reisen. Damit beginnt für die Beiden ein aufregendes Abenteuer.

Ab wie viel Jahren ist er geeignet?
Die offizielle Altersangabe ist FSK 6. Der Anime ist nicht gruselig und die fantastischen Welten von Shinko werden insbesondere die kleinen Kinder begeistern. Ungeachtet dessen werden in dem Film aber auch ernstere Themen wie Verlust, Tod und Abschied behandelt. Zwar ist alles kindgerecht verpackt, aber um wirklich alles zu verstehen, muss man schon eine gewisse Reife mitbringen.

Der Junge und das Biest

Worum geht es?
Der Waisenjunge Kyuta streunt ziellos durch Tokio, als er auf ein Portal stößt, das ihn in das fantastische Bakemono-Reich Jutengai führt. Hier trifft er auf eine Welt voller übernatürlicher Tiermonster, inklusive Kumatetsu, einem bärenartigen Schwertkämpfer. Dieser hat das Ziel, der nächste Herrscher von Jutengai zu werden und dafür benötigt er einen Schüler – der nun Kyuta sein soll. Anfangs ist Kyuta davon wenig begeistert, doch nach anfänglichen Streiteren entwickelt sich schon bald eine tiefe Freundschaft zwischen dem ungleichen Paar. Um ein guter Schwertkämpfer zu werden, muss nicht nur Kyuta seiner eigenen Schwäche begegnen auch Kumatetsu entwickelt sich mit Kyutas Hilfe weiter und wird erwachsen.

Ab wie viel Jahren ist er geeignet?
Der Anime ist die klassische  Coming-of-age Geschichte eines Kindes das seine Selbstzweifel überwindet und damit eher für ältere Kinder gedacht, die sich damit bereits identifizieren können.  Zwar gibt es viele lustige Wortgefechte zwischen Kyuta und Kumatetsu, die sich auch an ein jüngere Publikum richten, doch insbesondere die Kampfszenen und auch die Monster in Jutengai selbst, können kleinen Kinder noch einen ordentlichen Schreck einjagen. Die offizielle Altersangabe ist FSK 12.

Laputa – Das Schloss im Himmel

Worum geht es?
Ganz ohne Hayao Miyazaki geht es dann doch nicht. Er wird nicht umsonst als „Walt Disney von Japan“ bezeichnet und hat mit „Chihiros Reise ins Zauberland“ oder „Prinzessin Mononoke“  internationalen Kultstatus. Was hierzulande allerdings nur wenige kennen, sind seine ersten Werke. Dabei sind die nicht minder schön anzusehen. Allen voran: „Laputa – Das Schloss im Himmel“.
Die Geschichte handelt von dem Waisenmädchen Sheeta, das einen magischen Kristall besitzt, der in Verbindung zum legendären Himmelskönigreich Laputa steht. Und genau diesen wollen Luftpiraten stehlen. Um den Stein zu schützen befindet sich Sheeta gemeinsam mit einem Jungen namens Pazu auf der Flucht und muss viele Abenteuer überstehen, bis sie schließlich den Weg zu den Ruinen von Laputa finden. Beeinflusst von Jonathan Swifts „Gullivers Reisen“ besticht der Film durch seine traumhafte Steampunk Welt, die sowohl Klein als Groß begeistern wird. Und auch das Alter sieht man dem Film kaum an. Im Gegenteil: Fast alle Bilder sind damals noch in akribischer Handarbeit entstanden, was dem Ganzen eine extra Portion Charme verleiht.

Ab wie viel Jahren ist er geeignet?
Der Film hat den FSK 6 und grundsätzlich so Miyazaki selbst, macht er „Filme für alle Altersklassen“. Für die Jüngeren ist „Laputa“ eine bezaubernde Welt voller Fantasie, während die Älteren sich in den Problemen der Charaktere einfinden können. Einige besonders spannende Szenen können für jüngere Zuschauer eventuell aufwühlend sein. Allerdings, so gruselig wie das Ohngesicht in „Chihiros Reise ins Zauberland“ wird Laputa nie.

Ein Brief an Momo

Worum geht es?
Nach dem Tod ihres Vaters zieht die elfjährige Momo mit ihrer Mutter auf die kleine Insel Shio. Hier gewöhnt sie sich, trotz anfänglicher Schwierigkeiten, schnell an ihre neue Heimat. Nur eine Sache lässt ihr keine Ruhe: Ein unvollendeter Brief ihres Vater an sie. Eines Tages klettert sie schließlich auf den Dachboden des Hauses und entdeckt hier ein altes Buch aus dem drei Geister erscheinen, die das Rätsel um den unvollendeten Brief lösen könnten.

Ab wie viel Jahren ist er geeignet?
Auch wenn die Haupthandlung  – der Verlust des Vaters – ein schwieriges Thema ist, hat der Film eine Altersfreigabe von FSK 6.  Gerade die drei Geister geben der Geschichte viel Humor und und verleihen dem Thema eine gewisse Leichtigkeit. Der Verlust eines Menschen wird hier kindgerecht erklärt und man sieht dabei zu, wie Momo immer selbstbewusster wird und lernt, ihre Trauer zu verarbeiten.