Auf die Stulle, fertig, los: Mit Nabio den Familienalltag leichter machen!

ANZEIGE

Jeder kennt es: im stressigen Familienalltag hat man oft keine Zeit, sich richtig um das Essen zu kümmern und am Ende schmiert man das immer gleiche Pausenbrot oder sitzt mit einem schlechten Gewissen vor der Tiefkühlpizza.

Tagtäglich entscheidest Du Dich für das, was Du isst, die Zutaten und die Art der Zubereitung. Aber nicht jeder kann ständig in der Küche stehen, Kräuter, Obst, Gemüse schnippeln. Klar, Selberkochen wäre ideal, frische Zutaten sind die Besten, in Ruhe essen ist am gesündesten. Aber manchmal reicht die Zeit einfach nicht – im Alltag, auf der Arbeit, unterwegs. Außerdem: nicht jeder ist ein Held am Herd.

Macht nix, sagen wir …

… denn Nabio hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Wunsch nach bewusster Ernährung und nachhaltigem Lifestyle mit der Alltagsrealität vieler Menschen zu verbinden.

Wie das geht? Mit einfallsreichen und kreativen Produkten, die blitzschnell zubereitet werden können und das Leben leichter machen. Ob Suppen, Eintöpfe, Saucen, Bowls oder Aufstriche – alle vegetarischen und veganen Produkte werden vom Familienunternehmen liebevoll selbst entwickelt und in der eigenen Produktion in Thüringen hergestellt.

Alles aus einer Hand

Von der ersten Idee beim gemeinsamen Essen bis zum fertigen Produkt im Regal und Onlineshop liegen alle Handgriffe in der Hand des Nabio Teams.

„Mit großer Leidenschaft entwickeln wir all unsere Produkte selber und lieben es, dabei unserer Kreativität freien Lauf zu lassen. Mit neuen Zutaten, unbekannten Gewürzen und einfallsreichen Kombinationen probieren wir das aus, was sich andere nicht trauen und entwickeln laufend neue Rezepte oder erfinden ganz neue Produktkategorien. Inspiriert werden wir dabei von den Küchen ferner Länder, der Vielfalt der Natur und den einfallsreichen Ideen unserer Community“.

Vom Abwiegen der Zutaten bis hin zum Mischen, Abfüllen und Etikettieren: bis ein Produkt vom Hof rollt, durchläuft es viele einzelne Stationen und viele zuverlässige Hände.

100 % Bio aus eigener Herstellung

Ein möglichst regionaler Bezug der Zutaten ist für Nabio selbstverständlich. Deshalb werden sie sorgfältig ausgesucht und auf ganz natürlichem Wege durch Temperatur und pH-Methoden schonend verarbeitet. Alle Produkte sind 100 % Bio, ohne Palmöl und frei von künstlichen Zusätzen wie Geschmacksverstärkern und Konservierungsstoffen. Und auch mit Zucker und Salz wird sparsam umgegangen, damit der volle Geschmack der natürlichen Zutaten zur Geltung kommt.

Um noch regionaler sein zu können, baut Nabio einige Rohstoffe, wie beispielsweise Sonnenblumen, Kichererbsen und Sojabohnen, sogar selbst an. Mit diesem Schritt möchte der Familienbetrieb ein Zeichen für kurze Wertschöpfungsketten und regionalen Bio-Anbau setzen. Zwischen den Feldern und der Produktion in Thüringen liegen nämlich gerade einmal 100 km. Somit haben sie von der Saat bis zum fertigen Produkt alles in einer Hand und sparen eine Menge CO2 ein.

Entspannung, Freiheit, Spontaneität – einfach ein gutes Gefühl

Gründerin und Geschäftsführerin Felicitas von Heinz. Foto: Janina Steinmetz

Gründerin und Geschäftsführerin Felicitas von Heinz ist nicht nur das Herz von Nabio, sondern auch Mama von zwei kleinen Kindern. Sie empfindet es als großes Geschenk, ihr Leben möglichst so frei gestalten zu können, wie man es sich wünscht.

„In meinem Fall bedeutet das, Unternehmerin und gleichzeitig Mutter zu sein. Diese Rahmenbedingungen möchte ich auch für mein Team schaffen und brenne deshalb auch so für unsere Produkte, weil sie helfen, verschiedene Wünsche und Ziele im Leben unter einen Hut zu bekommen. Es ist wichtig, sich auch mal mit einem guten Gewissen eine Auszeit zu nehmen und das Kochen jemand anderem zu überlassen.“

Und für alle, die gerne frühstücken und am liebsten direkt das ganze Aufstrichglas auslöffeln würden, hat Nabio jetzt den perfekten Aufstrich entwickelt mit 60% weniger Fett und sogar 70% weniger Zucker, als vergleichbare fettbasierte süße Cremes. Die Aufstriche basieren auf eiweißreichen Hülsenfrüchten, wodurch sie nicht nur wunderbar cremig sind, sondern auch einen tollen Geschmack haben. Wer sich jetzt wundert, ob Hülsenfrüchte in süße Aufstriche passen, sollte sie unbedingt probieren und sich selbst davon überzeugen.

Leckere Rezeptideen findest Du auf nabio.de, ebenso wie die Nabio Produkte im hauseigenen Onlineshop. Mit dem Gutscheincode* NABIO10 erhältst Du 10% Rabatt bei Deiner Online-Bestellung bis zum 30.09.2022. Darüber hinaus sind die Produkte u.a. bei Rewe, Edeka, Budni, denn’s und Bio Company erhältlich.

*Nicht mit anderen Gutscheinen kombinierbar und nur einmal pro Benutzer anwendbar.

Auslöffeln erwünscht!

Fotos: Nabio

Bettnässen – Umgang & Tipps für den Alltag

ANZEIGE

Die neuen absorbierenden Ninjamas Pyjama Pants von Pampers bieten einen zuverlässigen und diskreten Auslaufschutz, der beim Bettnässen unterstützt und Kindern so wieder mehr Selbstvertrauen gibt.

Ob auf dem Spielplatz, im Kinder-Café oder beim Abholen von der Kita – Eltern tauschen sich gerne über ihre kleinen Lieblinge aus und erzählen von neu erlernten Meilensteinen, verborgenen Talenten oder lustigen Familienausflügen. Doch es gibt auch vermeintliche Tabuthemen – obwohl sie meist so viel mehr Familien betreffen, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Eines von ihnen ist das Thema Bettnässen. Auch wenn rund 8% der europäischen Kinder (4-12 Jahren) betroffen sind, scheint kaum jemand darüber zu sprechen. Obwohl der Bedarf nach Dialog laut einer Pampers-Studie aus dem Jahr 2021 groß ist. Danach wünschen sich 85 % der Eltern einen offeneren Austausch über das Thema. Genau deshalb möchte Pampers betroffene Kinder und ihre Eltern nun noch mehr unterstützen.

Bettnässen – Die Ursachen sind vielfältig

Das Thema Bettnässen stellt betroffene Kinder und Eltern oft vor große Herausforderungen im Familienalltag. Umso wichtiger: Die Sorgen von betroffenen Kindern und Eltern ernst zu nehmen und sie keiner Hilflosigkeit auszusetzen. Denn Bettnässen kann von einer Vielzahl von Faktoren ausgelöst werden.

Ärztin der Kindermedizin und Pampers-Expertin Dr. Nikola Klün erklärt uns häufige Ursachen: „Die häufigste Ursache ist die verzögerte Reifung der Blasenkontrolle im Hirn. Das heißt, dass sich der Tag-Nacht-Rhythmus in der Hirnanhangdrüse noch nicht vollständig ausgebildet hat. Somit produzieren Kinder nachts genauso große Urinmengen wie tagsüber. Die Veranlagung zum Bettnässen liegt übrigens häufig in der Familie.“

Umgang im Alltag – Tipps für Eltern

Aber wie reagiert man als Eltern auf diese Situation? Frau Dr. Klün empfiehlt: „Generell sollte dem Kind signalisiert werden, dass es von sich aus das Thema jederzeit ansprechen kann und, dass es vor allem kein „Problemthema“ für die Eltern ist. Das Thema sollte offen, wertfrei und immer dann, wenn es gewünscht ist, besprochen werden.“

Um mit den nächtlichen Störungen umzugehen, helfen laut Klün Gelassenheit und ein paar praktische Maßnahmen. Ein kleines Nachtlicht am Bett, Flur oder Bad bieten den Kleinen Orientierung, um schneller und leichter die Toilette zu erreichen. Aber auch ein kleines Nachttöpfchen in Bettnähe könnte eine Möglichkeit sein, wenn die Eile zu groß ist.

 

Zudem gibt es auch für ältere Kinder Windeln und Windelhöschen, wie die neuen Ninjamas Pyjama Pants, die bis zu 12h Trockenheit bieten. Die absorbierende Technologie der Ninjamas Pyjama Pants nimmt Feuchtigkeit sofort auf und bietet einen zuverlässigen Auslaufschutz für die ganze Nacht. Das 360° FormFit-Bündchen passt sich an den Bauch des Kindes an und sitzt so diskret und bequem wie Unterwäsche.

Abschließend stellt sich die Frage, was Eltern tun können, um die Zeit des Bettnässens gemeinsam mit dem Kind zu meistern. „Geduld zeigen und dem Kind Mut machen. Wichtig ist: An Bettnässen ist niemand „schuld“. Das zu wissen, ist auch für das Kind tröstlich. Wichtig ist auch, dass das Kind versteht, dass es keineswegs ein „Nachzügler“ ist, nur weil es etwas länger braucht, bis es nachts trocken ist. Vielleicht ist es in anderen Dingen genauso gut wie andere Kinder oder ihnen sogar etwas voraus? Darauf hinzuweisen, kann das Selbstbewusstsein des Kindes stärken und ihm den Umgang mit dem Bettnässen erleichtern.“

Nachhilfe mit Youtube – Diese Kanäle sind geeignet

Homeschooling ist zwar gerade kein Thema, aber oft genug brauchen Schüler auch zuhause zusätzliche Erklärungen. Warum also nicht mal bei YouTube reinschauen? Folgende Kanäle und Videoportale helfen beim Lernen und Üben und ersetzen so manche Nachhilfestunde.

Sich informieren und sich neues Wissen aneignen ging noch nie schneller und einfacher als im Internet. Insbesondere auf Youtube gibt es inzwischen viele tolle Video-Kanäle, die selbst den kompliziertesten Lernstoff altersgerecht aufarbeiten und Sachverhalte erklären.

Folgende Video-Kanäle unterstützen Kinder beim Schulstoff.

Simple Club

Welche Fächer? Informatik, Geschichte, Geografie, Wirtschaft, Physik, Chemie, Biologie, Mathe, Deutsch, Englisch

Mit gerade einmal 16 Jahren haben Alexander Giesecke und Nicolai Schorck ihren Account gestartet, mit der Idee die coolsten Mathevideos in Deutschland zu kreieren. Mittlerweile findet man bei „Simple Club“ jedoch weitaus mehr als Mathematik und auch das Team hat sich vergrößert.

Die Inhalte der Videos liefern Studierende, unter anderem von der LMU München oder der Universität Heidelberg. Dabei führt das Team für fast jedes Fach einen separaten Unterkanal, dadurch bleibt es besonders übersichtlich. Und um Schulen während der Corona-Krise zu unterstützen, bietet „Simple Club“ auf Anfrage von Lehrern einen kostenlosen Zugang zum Premium-Material.

Lehrer Schmidt

Welche Fächer? Mathe, Physik, Deutsch

Der Schulleiter und Mathelehrer Kai Schmidt aus Niedersachsen ist mit seinen Erklärvideos rund um Mathematik, Physik und Deutsch ein echter Youtube-Star geworden. Und das völlig zu Recht, denn er kann auch komplizierten Stoff anschaulich darstellen. Außerdem gibt er wertvolle Tipps für angehende YouTuber und praktische Hinweise zur Erstellung von schulischen Lernvideos für Lehrkräfte. Mehr als 1,24 Millionen Abonnenten folgen Schmidt. In mehr als 1500 Videos erklärt er zum Beispiel Trigonometrie oder Bruchrechnen. Kurz: Wir lieben Lehrer Schmidt!

DorFuchs

Welche Fächer? Mathematik

Johann Carl Beurich aka „DorFuchs“ hat seine beiden größten Leidenschaft einfach kombiniert: Mathematik und Musik.
Auf YouTube veröffentlich er regelmäßig Mathe-Songs, die man sich anhören kann, bis einem Text und Melodie nicht mehr aus dem Kopf gehen. Keiner hat binomische Formeln melodischer erklärt!

Natürlich gibt es die Songs auch auf Spotify und iTunes. Aber auch ganz ohne Musik gibt es auf „DorFuchs“ jede Menge Erklärungen und Beispiele rund um das Thema Matheformeln.

School’s Easy

Welche Fächer?: Mathe, Englisch, Geschichte, Politik, Deutsch

Das Ziel von Miriam Müllers Youtube Kanal: leichte, verständliche Videos, die man immer wieder ansehen, zurückspulen oder aber überspringen kann. Insbesondere ihre Erklärvideos der englischen Grammatik sind hilfreich. In kurzen Lektionen werden hier Regeln erklärt inklusive vieler Beispiele zur korrekten Anwendung. Dabei steht Müller manchmal wie eine Lehrerin vor der Tafel, manchmal gibt es Animationen in denen sie nur zu hören ist. Zudem gibt sie auch viele allgemeine Tipps zum Beispiel wie man richtig lernt, was man tun kann, wenn man sich vom Lehrer unfair behandelt fühlt oder wie man seine mündlichen Noten verbessern kann.

Die Merkhilfe

Welche Fächer?: Biologie, Deutsch, Englisch, Geografie, Mathe, Chemie, Physik, Informatik

Auf dem Youtube Kanal „Die Merkhilfe“ erstellen Fachleute jede Woche mehrere Lernvideos zu den verschiedensten Schülfächern und geben Tipps, wie man sich zum Lernen motivieren kann. In Playlists findet man die Fächer. Zudem gibt es unter jedem Video nochmal eine ausführliche Zusammenfassung und Buchtipps zum Weiterlernen. Auf dem Tochterkanal „Merkhilfe Wuiz“ gibt es zudem verschiedene Rätsel mit denen man das Gelernte nochmal testen kann bis es wirklich sitzt.

Dinge erklärt – Kurzgesagt

Welche Fächer? Physik, Weltraumforschung, Biologie, Politik, Philosophie, Technik

Auf dem Youtube Kanal „Dinge erklärt – Kurzgesagt“ werden circa alle zwei Wochen Erklärvideos hochgeladen, die Sachverhalte mit farbenfrohen Animationen veranschaulichen. Der Gründer des Kanals, Philipp Dettmer, hat nach dem Kommunikationsdesign-Studium begonnen, diese Videos zu erstellen. Inzwischen bietet er auch Videos in anderen Sprachen an.

Werde Musiker

Welche Fächer?: Musik

Auf „Werde Musiker“ wird Anfängern erklärt, wie man Schritt für Schritt ein neues Instrument erlernt. Vom Notenlesen bis hin zu ganz speziellen Tipps zum Beispiel: Was man bei zusammenklebenden Fingern beim Klavierspielen machen kann.

Sommers Weltliteratur

Welche Fächer? Deutsch, Literatur

Michael Sommer ist Literaturwissenschaftler und erklärt auf seinem Kanal „Sommers Weltliteratur“ die wichtigsten Romane und Stücke, die vielfach auch als Schullektüre drankommen. Mit einem witzigen Playmobil-Ensemble führt er in wenigen Minuten die Werke von Schiller oder Goethe vor – aber auch neuere Autoren wie Paulo Coehlo oder J. K. Rowling werden neu erzählt.

Lernen Daheim

Welche Fächer? Mathe, Deutsch, Sprachen, Geografie, Geschichte, Technik

Der Bayrische Rundfunk bietet verschiedenste Videoangebote nach Schulfächern unterteilt an. Inhalte zu allen gängigen Schulfächern wie Deutsch, Englisch, Mathe, Physik werden hier anschaulich und altersgerecht erklärt. Manche der Inhalte sind sehr in die Jahre gekommen (das merkt man nicht nur an den Frisuren und Klamotten der Referenten, sondern auch an der Vortragsweise, die recht angestaubt ist), andere sind dagegen wirklich sehenswert.

Virtuelles Klassenzimmer

Welche Fächer? Mathe, Deutsch, Sprachen, Geografie, Geschichte, Technik

Das Videoangebot des ZDF ist besonders übersichtlich, da es nach Altersstufen aufgeteilt ist. Von der Vorschule bis hin zur Mittel- und Oberstufe gibt es hier ein tolles Angebot für alle Schülerinnen und Schüler. Natürlich ist die Auswahl noch begrenzt, man kann nur hoffen, dass immer wieder neuer „Stoff“ nachkommt.

Planet Schule

Welche Fächer? Mathe, Deutsch, Sprachen, Geografie, Geschichte, Technik

Auf der Plattform bieten SWR und WDR verschiedene Filme, Lernspiele und Apps an. Besonders interessant ist hier ihr Angebot für Schüler der Grundschule.

 

 

Titelbild: istock; Gettyimages

 

 

 

 

 

Montessori-Übungen für Kinder von 6-8 Jahren

In der Schule wird Wissen oft so vermittelt, dass es nur bis zur nächsten Prüfung „sitzt“. Doch es gibt auch alternative Möglichkeiten, den Kindern Wissen zu vermitteln. Wir haben einige Projekte nach Montessori …

Montessori-Übungen für 6 Jährige:

Blattadern betrachten

Das braucht ihr dazu: Ein Mikroskop oder eine gute Lupe, schöne grüne Blätter, ein paar Blatt weißes Papier, Buntstifte und Bleistifte

So wird’s gemacht:
1. Zunächst wird ein schönes Blatt ausgesucht bei dem man die Blattadern gut sehen kann. Blätter von Laubbäumen eigenen sich zum Beispiel sehr gut dafür.

2. Es gibt mehrere Arten, das Blatt genau zu betrachten: Mit dem bloßen Auge, gegen das Licht, mit der Lupe, mit einem Mikroskop. Aber die Blattadern können auch erfühlt werden, konzentriert mit geschlossenen Augen.

3. Damit man die Verästelungen des Blattes gut nachvollziehen kann, kann man zusätzlich noch einen Abdruck des Blattes machen. Dazu legt man es unter ein Blatt weißes Papier und paust die Konturen der Blattadern ab.

Das lernt man dabei:
Wie sind Blätter aufgebaut und wie werden Nährstoffe durch die einzelnen Blattadern geleitet. Die Übung fördert die Beobachtungsgabe, außerdem die Beherrschung einzelner Handgriffe, Kenntnisse von physikalischen Phänomenen. Außerdem lernen Kinder Respekt vor der Natur.

Zum Erfinder werden

Das braucht ihr dazu: Ein Heft, einen Bleistift, Filzstifte, Buntstifte

So wird’s gemacht:
1. Zunächst erklärst du, was ein Erfindungsbuch ist oder was es alles sein kann. Man schreibt darin einen Einfall nieder, egal zu welchem Thema: Verbesserung der Luft, das Kreieren eines neuen Spielzeugs, ein intelligentes Möbelstück, eine coole Müllsammelmaschine, eine neue Süßigkeit… Es kann und darf alles sein!

2.  Wenn ihr Inspiration braucht könnt ihr euch die Hefte und Notizbücher des genialen Erfinders Leonardo da Vinci ansehen, die in der British Library archiviert wurden.

3. Je nach Alter werden die tollen Einfälle Mama oder Papa in die Feder diktiert oder selbst aufgeschrieben oder aufgemalt. So ein Buch kann immer weiter fortgeschrieben werden, schließlich gehen auch die Ideen nie aus. Korrekturen gibt es übrigens keine – weder in der Rechtschreibung noch dahingehend ob die Ideen umsetzbar wären oder nicht.

Das lernt man dabei:
Entwicklung von logischem und mathematischem Denken, Kreativität, Selbständigkeit des Denkens, Fantasie.

Montessoriübungen für 6-8-Jährige
Einen Stammbaum der Familie anfertigen ist ein spannendes Projekt. @gettyimages

Montessori-Übungen für 7-Jährige:

Wer bin ich?

Das braucht ihr dazu: ein Blatt oder einen dünnen Karton im Format A3, Buntstifte, bestenfalls Fotos der Familienmitglieder

So wird’s gemacht:
1. So viele Fotos von Familienmitglieder sammeln, wie möglich. Am schönsten ist es, wenn der Stammbaum mehrere Generationen greift. Alternativ könnten die Personen auch nochmal gezeichnet werden.

2. Erkläre, was ein Stammbaum ist und wie er aussehen kann. Im Internet findet man dazu viele Bilder als Anregung.

3. Je nach Geschicklichkeit des Kindes kann man ein Stammbaumgerüst vorzeichnen mit dem weitergearbeitet werden kann.

4. Jetzt müssen die Fotos in die richtige Position gebracht werden. Bei Familienmitgliedern, die dem Kind wohlbekannt sind, ist das nicht so schwer. Bei entfernten Verwandten oder denen, die man nicht so oft trifft, ist natürlich die Hilfe der Eltern gefragt.

5. Zur Aufgabe gehört, den vollen Namen und die Lebensdaten jedes Familienmitgliedes dazu zu schreiben. Bei Patchworkfamilien werden die Familienmitglieder natürlich entsprechend ergänzt.

Das lernt man dabei:
Die eigene Herkunft zu kennen gibt Sicherheit. Zudem lernen die Kinder bei der Gestaltung, Dinge mit Abstand zu betrachten, außerdem Zuhören, Einordnen und das Begreifen von Zeit. Außerdem die Einsicht, dass Familien ganz weitläufig sein können.

Wo bin ich?

Das braucht ihr dazu: Eine Karte der Stadt, des Stadtteils oder des Ortes in dem ihr lebt

So wird’s gemacht:
1. Nur weil in jedem Auto ein Navi ist und man sich von Google Maps leiten lässt, sollte man trotzdem Karten lesen und verstehen können. Zunächst erklärt man dem Kind das Grundprinzip einer Landkarte.

2. Im nächsten Schritt kann es signifikante Punkte wie Plätze, Flüsse, Hauptstraßen ausfindig machen. Und dann natürlich die Straße, in der man wohnt. Oder die in der die Schule liegt.

3. Auch die Sehenswürdigkeiten, die es schon kennt, kann es identifizieren und dann den Weg von der eigenen Wohnung/Haus dahin mit dem Finger nachfahren.

Das lernt man dabei:
Begreifen von Zusammenhängen, Begreifen von Zwei- und Dreidimensionalität, sich in einer Gegend zurechtfinden, Abstrahieren.

Montessori-Übungen für 8-Jährige:

Schoko-Brüche

Das braucht ihr dazu: Drei Tafeln Schokolade, vier Teller.

So wird’s gemacht:
1. Mathematik kann so lecker sein, vor allen Dingen beim Bruchrechnen! Zunächst betrachtet ihr die ausgepackte Schokolade und es werden die Stücke einzeln abgezählt, dann die Riegel, dann alle Stücke in einer Reihe und schließlich alle insgesamt.

2. Jetzt werden die Brüche erklärt: die Hälfte 1/2, ein Drittel 1/3, ein Viertel 1/4.

3. Ist das Prinzip verstanden worden, dann wird die erste Tafel in zwei gleiche Teile gebrochen und die Hälften werden auf zwei Teller gelegt. Dann wird weitergeübt mit einem Drittel und mit dem Viertel. Dazwischen wird natürlich auch mal verkostet!

Das lernt man dabei:
Mathematisches Denken, Vergleichen von Unterschieden, Genauigkeit, Messen.

Montessori-Übungen für 6-8 Jährige
So werden in der Schule nach Montessori Brüche gelehrt. Doch mit Schokolade funktioniert es auch. @gettyimages

Wahrheitsfinder

Das braucht ihr dazu: einen Computer, eine Suchmaschine

So wird’s gemacht:
1. Zunächst erklärst du deinem Kind, was eine Suchmaschine ist und wie sie funktioniert. Welche Informationen zuerst angezeigt werden, welche vielleicht versteckt sind.

2. Wichtig ist auch zu erklären, was natürliche Links sind und welche von Unternehmen extra gekauft wurden, um so klar zu machen, was verdeckte Werbung ist.

3. Quellenüberprüfung ist wichtig. Auch wenn für Hausarbeiten Informationen gesucht werden reicht es nicht, einfach copy and paste zu machen. Jede Info muss noch einmal gegen gecheckt werden. Zudem muss die Quelle angegeben werden, aus der man zitiert.

4. Was kann im Internet gepostet werden und was ist privat? Es gehört mit zur Medienerziehung, die Kinder früh über ihre eigene Privatsphäre aufzuklären und auch darüber, dass das Netz nichts vergisst.

5. Geht anschließend auf verschiedene kommerzielle Seiten und dann wieder auf eine „allgemeine“ Suche. Jetzt lässt sich vergleichen, welche Werbung nach dem Besuch der Webshops in den Bannern vorgeschlagen wird.

Das lernt man dabei:
Umgang mit Medien, kritisches Denken und Hinterfragen, Selbständigkeit.

Kostenlose Arbeitsblätter zum Ausdrucken mit weiteren Übungen findet ihr zum Beispiel hier.

5 einfache Übungen für 2-Jährige nach Montessori haben wir hier für euch zusammen gestellt.

Noch mehr tolle Übungen für Kinder aller Altersstufen findet ihr in dem Buch „Montessori – Pädagogik für zu Hause“, erschienen im Anaconda Verlag.

Bilder: Gettyimages

Spätsommer in der City: 4 Looks für Kids

Sommerferien! Erst werden sie herbeigesehnt, und dann scheinen sich manche Tage wie Kaugummi zu ziehen. Besonders wenn es tagsüber zu warm für jegliche Art von Aktivitäten ist… Da bleibt nur der Abend für einen kurzen Ausflug. Diese Stimmung hat unsere Fotografin Hannah Lipowsky für uns eingefangen. Vier Looks für heiße Tage in der City.

Bluse: Maed for Mini, Shorts: The New Society, Socken: Mini Rodini

Federleichte Blusen

Blusen in diesem Sommer zeigen sich verspielt, romantisch und nostalgisch – wie zum Beispiel die Bandana-Bluse von The New Society…

Visor: Models own, Dress: Bobo Choses, Weste: Little Hedonist, Sneakers: Converse

Freizeitkleider

Kleider sind die beste Art, sich bei Hitze zu kleiden – hauptsache weit und luftig. Lange Ärmel schützen vor der Sonne, wenn sie locker fallen wird es nicht zu warm.


Bluse: A Monday, Haarband: Mingokids

 

Top: The New Society, Denim: Tiny Cottons

Pulli: Molo, Rock: Repose AMS, Cap: Vintage

Coole Caps

Kein Sommerlook ohne Kopfbedeckung. Bei älteren Kindern sind Mützen mit Nackenschutz meist nicht mehr besonders beliebt, sie tragen lieber coole Caps wie diese drei!

CREDITS
Photography & Styling / Hannah Lipowsky @lahannahlipowsky / Hannahlipowsky.com
Model: ANNA LISA @Jackielee / jackie-lee.com
Special thanks to Orange Mayonnaise @orangemayonnaise / Orangemayonnaise.com

Einschulung: Das sollten Schulanfänger können

Jetzt steht für zahlreiche Kinder ein großes Abenteuer ihres Lebens bevor: der Schulstart. Eine Grundschullehrerin erklärt, wie man die Kinder optimal auf die neuen Erfahrungen vorbereiten kann und was Schulanfänger vor der Einschulung können sollten.

Von Marion Brugger

„Hilf mir, es selbst zu tun. Tue es nicht für mich. Hab Geduld, meine Wege zu begreifen. Mute mir Fehler und Anstrengung zu, denn daraus kann ich lernen“, formulierte vor etwa hundert Jahren die Italienerin Maria Montessori die wesentlichen Kernziele ihrer Pädagogik. Sie war damit Vorreiterin für eine Erziehung, die sich den Bedürfnissen des Kindes zuwendet und das Kind in seiner Entwicklung als einzigartig und als schöpferischen Gestalter seiner eigenen Zukunft versteht.

Was sollen die Kinder lernen?

Im Wesentlichen sind das auch jene Ziele, die sich im Lehrplan wiederfinden. Unter den allgemeinen Bildungszielen definiert man die „Entfaltung und Förderung der Lernfreude“, die „Stärkung und Entwicklung des Vertrauens der Schüler in die eigene Leistungsfähigkeit“, den „Aufbau einer sozialen Handlungsfähigkeit“ sowie die „Entwicklung einer entsprechenden Lern- und Arbeitshaltung“. Das sind riesige Entwicklungsschritte und ein Meer an neuen Herausforderungen für unsere Kleinen.

Der wichtigste Lehrer: die Eltern!

Oftmals befürchten Eltern, ihr Kind wieder ein Stück weit ziehen lassen zu müssen. Viel zu schnell werden die Sprösslinge erwachsen, stehen mit ihren Schultüten vor dem großen Schultor und grinsen breit in die Kamera. Aber hier kommt die gute Nachricht: Dein Kind braucht dich! Du bist für einen guten Schulstart mindestens ebenso wichtig, wie die Lehrer deines Kindes. Dabei ist es besonders bedeutsam, dass du mögliche negative Erfahrungen der eigenen Schulzeit und vermeintliche Lebensweisheiten, wie das Philosophieren über den „Ernst des Lebens“ der ab nun beginnen soll, für dich behältst. Schließlich sollen die Schulanfänger nicht schon vor dem Schulstart verschreckt werden.

Hier gibt es noch mehr Tipps für einen entspannten Schulstart.

Selbstvertrauen vor der Einschulung üben

Sinnvoller ist es, das Kind in seinem Selbstvertrauen zu stärken und ihm bereits jetzt kleine Aufgaben zuzuteilen, die es verantwortungsbewusst übernehmen soll. Das können die Mitarbeit im Haushalt, das Versorgen einer Pflanze im Kinderzimmer oder kleine Suchaufgaben im Supermarkt („Bring mir bitte 5 Karotten“) sein. Räume mit deinem Kind gemeinsam die Schultasche aus und ein und zeige ihm, wie es darin Ordnung halten kann. Es wird nach und nach selbstständig diese Aufgabe übernehmen müssen.

Kleine Aufgaben im Haushalt übernehmen stärkt das Selbstvertrauen | Bild: Getty

A little toddler in the garden, watering plants with can.[/caption]

So lernen Kinder Ordnung halten

Öffne das Federmäppchen und übe mehrmals den Unterschied zwischen Bleistift, Buntstift und Filzstift zu erkennen. Lass dein Kind dabei die verschiedenen Stifte hochhalten und wieder an den richtigen Platz im Federmäppchen einsortieren. Vergiss nicht, dass auch der Umgang mit dem Spitzer gelernt sein will. Die Ordnung und Organisation der eigenen Schulutensilien und des Arbeitsplatzes ist eine der wesentlichsten Kompetenzen, die sich dein Kind im Laufe des ersten Schuljahres mit deiner Hilfe aneignet. Diese unterscheidet es ganz klar von einem Kindergartenkind.

Lernziel zum Schulstart: Körperwahrnehmung

Eine weitere grundlegende Fähigkeit, die vom Schulanfänger erwartet wird, ist die Körperwahrnehmung. Dein Kind wurde vielleicht schon bei der Schuleinschreibung gebeten, ein Bild von sich selbst zu zeichnen. Bei diesem klassischen Test achtet die zukünftige Lehrerin/der zukünftige Lehrer oder die Direktorin/Direktor des Kindes nicht nur auf die Stiftführung. Sie prüfen auch, ob der zukünftige Schüler bereits Schultern, Arme, Hände, Finger, Beine und das Gesicht zeichnen kann. Auch das lässt sich vorab üben.

Mach es dabei auf die einzelnen Körperteile aufmerksam und lass diese von deinem Kind benennen. Spielerische Aufgaben schulen dabei gleichzeitig die Grob- und Feinmotorik. Du kannst dein Kind zum Beispiel bitten, ein Taschentuch mit den Zehen vom Boden aufzuheben, ein Stück Zeitungspapier mit der Fußsohle zu einem Ball zu rollen oder ohne Hilfe der Hände ein Kuscheltier von einer Box in die andere zu räumen.

Bewegung ist wichtig für Kinder

Baue Bewegungsübungen auch immer wieder in den Alltag ein. Lass dein Kind auf den Zehenspitzen, auf allen Vieren oder rückwärts gehen, schnell wie ein Gepard laufen und auf ein Signal hin plötzlich stehen bleiben. Spaß kann es auch machen, die Bewegungen von Mama oder Papa zu spiegeln oder Rhythmen nach zu klatschen. Dabei schult dein Kind ganz nebenbei seine Beobachtungsgabe und Konzentration, beides ganz bedeutsame Fähigkeiten, die beim Erlernen der ersten Buchstaben und Zahlen gefragt sein werden.

Bewegung ist wichtig für Kinder, denn sie fördert die Motorik | Bild: Getty

Aufmerksam bleiben

Apropos Konzentration: Höchstens 20 Minuten können sich Schulanfänger im Durchschnitt laut einer Kölner Studie konzentrieren. Gefordert wird hingegen vor allem in der Schule in diesem Alter bereits eine viel längere Aufmerksamkeitsspanne. Auch wenn Lehrerinnen und Lehrer die Schulstunden durch Entspannungsübungen und vielfältiges Programm aufzulockern versuchen, so ist doch ein vier- bis fünfstündiger Schulvormittag, den das Kind bald schon bewältigen muss, eine enorme Herausforderung. Es zahlt sich daher aus, wenn du schon jetzt versuchst, dein Kind auf diese Zeit vorzubereiten.

Konzentration fördern funktioniert schon mit einfachen Malübungen | Bild: Getty

Kleine Übungen für die Konzentration

Lass es den Weg durch ein Labyrinth nachzeichnen oder ein Muster fortführen. Achte dabei darauf, dass das Kind während der gesamten Arbeitszeit am Tisch sitzen bleibt und versuche Ablenkungen von ihm fernzuhalten. Lobe es, wenn es sich dabei besonders bemüht und es geschafft hat, sich eine gewisse Zeitspanne lang zu konzentrieren. Sei aber auch geduldig und nachsichtig, wenn es mit der Aufmerksamkeit einmal nicht so läuft, wie geplant. Meide dabei Sätze wie „Du musst in der Schule auch stillsitzen können“ oder „Jetzt zappel doch nicht so herum“, um den Erwartungsdruck von den Schultern deines Sprösslings zu nehmen. Positive Verstärkung trägt um ein Vielfaches mehr Früchte, von denen jedes Kind später profitieren wird.

Wenn du mehr darüber wissen willst, wie Gespräche mit Kindern klappen, findest du hier einige Tipps dazu.

Das kann ich alles schon alleine!

Bevor dein Kind in die Schule kommt, sollte es sich allein an- und ausziehen können. Beschrifte möglichst alle Kleidungsstücke mit dem Vor- und Nachnamen. Denn oftmals erkennen die Kleinen im Gewusel der Turnsaalgarderobe ihre eigene Hose nicht wieder. Das Schleifenbinden wird im Laufe der ersten Klasse von vielen Pädagogen eingefordert. Allerdings reicht die Zeit im Schulalltag für das Erlernen oft nicht aus. Übe daher jetzt schon immer wieder diese Fertigkeit mit deinem Kind.

Ganz wichtig ist, dass ihr all der Aufregung und Begeisterung aber auch den Ängsten des Nachwuchses mit Verständnis begegnet. Lass dein Kind davon erzählen, wie es sich die Schule vorstellt. Und vor allem: freue dich gemeinsam mit deinem Kind auf diesen wunderbaren neuen Lebensabschnitt!

Zur Person: Marion Brugger arbeitet als Grundschullehrerin in Österreich.

Seid ihr noch auf der Suche nach einer Schultüte? Hier haben wir noch ein paar Tipps – auch Last Minute!

Bild: Aaron Burden 

Aufbewahrung fürs Kinderzimmer: Kisten, Körbe & Co

Stifte, Bücher und Spielsachen liegen rum, Bausteine und kleinere Spielsachen sind überall verteilt. Schnell kann sich ein Kinderzimmer in ein ziemliches Schlachtfeld verwandeln. Doch das muss es auch. Hier wird sich ausgelebt, GELEBT, gespielt und getobt. Mit Hilfe von geeigneten Aufbewahrungselementen lässt sich am Ende des Tages allerdings zügig wieder Ordnung im Kinderzimmer schaffen.

Stauraum schaffen mit Körben und Kisten

Stauraum ist ALLES! In jedem Zimmer eines Hauses braucht man Platz zum Verstauen. Die Möbel, die für Spielzeugaufbewahrung helfen, sind eine gute Basis für genug Platz im Kinderzimmer. Aus kaum einem Kinderzimmer wegzudenken sind Spielzeugkisten aus Holz. Ob in unserem Beispiel mit lustigem Aufdruck oder auch ganz simple Ausführungen. So oder so eine praktische Sache und auch zum Verstecken spielen bestens geeignet. Körbe sind für so ziemlich alles gut und eine praktische Möglichkeit um Schweres und Leichtes unterzubringen.

Aufbewahrung zum Aufhängen

Hängeaufbewahrungen bieten Stauraum und nehmen lediglich Platz an der Wand in Anspruch. Am besten für Stofftiere und leichtes Spielzeug geeignet, da sie sonst ausleiern oder gar reißen können. Kleinere Hängeaufbewahrungen helfen beim Verstauen kleinerer Spielzeugutensilien oder auch Accessoires der Kinder.

Aufbewahrungssäcke und Ordnung für Bücher

Spielsäcke bieten eine tolle Möglichkeit, viel Spielzeug unterzubringen und den Boden schnell wieder leer zu räumen. Besonders praktisch: Sie müssen nicht irgendwo rumliegen, sondern man kann auch sie an Wandhalterungen oder Türklinken anhängen. Erhältlich in unterschiedlichen Farben und Motiven von unterschiedlichen Marken. Natürlich gibt es für Bilderbücher die typischen Bücherregale zur schnellen Unterbringung.

Unsere Aufräumtipps mit Kindern

Es gibt sie, diese seltene Art Spezies von Kindern, die gerne aufräumt. Wenn Eure Kinder nicht dazu gehören, dann helfen beim nächsten Mal vielleicht unsere Tipps:

1. Einfache, klare Anweisungen formulieren wie „Zuerst die Puppen ins Bett bringen“ und wenn das geschafft ist „Alle Bauklötze in die Kiste einräumen“, anstatt „Räum jetzt bitte endlich auf!“. Auch schon die ganz Kleinen sind stolz, wenn sie etwas mithelfen dürfen und freuen sich, wenn man sie früh mit einbezieht anstatt raushält.

2. Die Spielsachen sortieren: Puppen ins Puppenbett, Bausteine in die Kiste, Bälle in den Korb, …

3. Das Aufräumen in den Alltag als Routine mit aufnehmen und jeden Abend auf’s Neue damit beginnen.

4. Die Aufräumarbeit aufteilen. „Ich mache das und Du machst das“ und einen kleinen Wettbewerb führen, wer schneller ist.

5. Versucht es mit Musik. Das macht einem selbst vielleicht auch noch mehr Spaß und gemeinsam tanzend ist es sowieso lustiger!

6. Loben nicht vergessen und nicht so schnell aufgeben, wenn die Kids sich wehren!

Tipp für die Erwachsenen: Immer mal wieder Spielzeug aussortieren, um wieder für Platz zu sorgen. Ab und zu bestimmte Dinge wegräumen und zu einem späteren Zeitpunkt wieder hervorholen. So werden sie auf einmal wieder attraktiv!

Ordnung nach Marie Kondo – wie funktioniert es?

Hinter der KonMari Methode steckt der Wunsch nach mehr Klarheit im Leben. Das Ziel ist es eine Grundordnung zu schaffen, so dass man kaum noch aufräumen muss. Das Prinzip ist ganz simpel: Wir behalten nur das, was uns wirklich glücklich macht und Freude bereitet. Der Rest wird aussortiert. Der gesamte Prozess sollte dabei für einen Familienhaushalt maximal ein halbes Jahr andauern und nach einer bestimmten Reihenfolge bzw. bestimmten Kategorien erfolgen:

Kleidung – Bücher – Papierkram – Sonstiges – Erinnerungsstücke

Die sechs Regeln der KonMari Methode

  1. Motiviere dich selbst dazu, aufzuräumen
  2. Stelle dir deinen idealen Lebensstil vor
  3. Sortiere erst einmal alles aus, was du nicht behalten willst
  4. Räume innerhalb verschiedener Kategorien auf, nicht innerhalb der Räume
  5. Folge der richtigen Reihenfolge
  6. Frage dich immer, ob dich das Besitzstück glücklich macht

 

Alle Bilder: @Montana

MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken MerkenMerken

MerkenMerken

MerkenMerkenMerkenMerken

MerkenMerken

Familienspaß mit TikTok: So wird die Nutzung kindersicher

Von der Generation Z heissgeliebt, ist TikTok zu einer der meist heruntergeladenen Apps aller Zeiten geworden. Inzwischen findet man Content für viele Alterstufen auf der Plattform, offiziell ist die Nutzung ab 13 Jahren erlaubt. Es empfiehlt sich aber, vor allem zum Einstieg die App gemeinsam zu verwenden. Hier unsere Tipps für einen kindersicheren Umgang und familienfreundliche Inhalte auf TikTok.

Was ist TikTok und wie funktioniert es?

TikTok ist die neue Version einer alten Plattform: Musical.ly. Im Jahr 2017 von einem chinesischen Unternehmen gekauft, wurde es im August 2018 unter dem neuen Namen neu gelauncht. Kurz gesagt ist TikTok eine App zum Teilen von Videos, mit der man außerdem selbstgefilmte kurze Videos mit einer Länge von 15 bis 60 Sekunden aufnehmen und teilen kann. Der Content ist extrem vielfältig. Neben coolen Tanzvideos werden alle möglichen Trickshots gezeigt, Comedyvideos, Lifehacks oder auch Rezepte. Auch viele Firmen haben TikTok schon für sich entdeckt, so dass es auch (teilweise versteckte) Werbung auf TikTok zu sehen gibt. Was die App so beliebt macht, ist die Tatsache dass auch User ohne eine große Reichweite mit einem Video viral gehen können. User können außerdem die Inhalte anderer verwenden –  sei es Ton oder Video – und daraus eine Antwort oder ein eigenes Video erstellen. Dadurch erhöht sich das Gefühl einer Community.

Videobearbeitung sehr beliebt

Natürlich kann man die Videos auch in der App selber bearbeiten und schneiden, verschiedene Effekte verwenden oder die Filter in der App zu nutzen, um ein gutes Ergebnis zu erhalten. Schon alleine für die Funktionen der Videobarbeitung lohnt sich für viele das TikTok Konto.

@Unsplash

Kinderfreundliche Anwendung von TikTok – Praktische Tipps

Bevor ihr eure Kinder auf die App „loslasst“, solltet ihr euch selbst davon ein Bild machen. Das hilft, die Funktionsweise besser zu verstehen und sicherer im Umgang mit der App zu werden. Es ist sinnvoll, sich etwas Zeit zu nehmen, um die Sicherheitsvideos von TikTok mit den Kindern zu schauen, damit sie auch eigenständig die Funktionen und Einstellungen besser kennen lernen.

Der Algorithmus bestimmt, was im Feed erscheint

Anders als bei Instagram seht ihr in eurem Feed auf  TikTok nicht nur die Inhalte der Accounts, denen ihr schon folgt, sondern ihr habt mit der Option „Für dich“ auch die Möglichkeit ausschließlich Videos anzusehen, die der Algorithmus vorschlägt. Gerade das birgt für die Nutzung durch Kinder ein gewisses Risiko, denn so erscheinen auch hin und wieder nicht unbedingt jugendfreie Videos in deinem Feed – trotz der entsprechenden Einstellungen. Deshalb ist es sinnvoll, den Algorithmus zu trainieren – und das am besten bevor ihr die App mit eurem Kind nutzt. Folgt Accounts, die ihr unbedenklich findet, und vergebt eure Likes ausdrücklich an Videos, die ihr auch mit Kindern anschauen würdet. So werden euch dann in der Regel ähnliche Inhalte vorgschlagen. Es gibt dann noch die Option „Folge ich“, in der nur Videos erscheinen von den Accounts, denen ihr folgst.

 

Vater und Sohn TikTok
Peinlich oder sinnvoll? Nutzt die App doch gemeinsam mit euren Kindern! Bild: Getty

Begleitender Modus

Wenn euer Kind ein eigenes Smartphone hat, auf dem ihr TikTok installieren wollt, dann empfiehlt sich der „Begleitende Modus“. Dazu müsst ihr auch auf eurem eigene Handy die App installieren. Dann könnt ihr vom Elternaccount die entsprechenden Sicherheitseinstellungen vornehmen. Es lässt sich zum Beispiel steuern, wie lange euer Kind die App nutzen darf und welche User ihm Nachrichten schicken dürfen.

Selber Videos drehen und hochladen?

Klar, dass manche Kinder irgendwann Lust bekommen, auch selber Videos zu drehen und lustige Filter zu testen. Es gibt die Möglichkeit, die fertig gestellten Videos nur herunterzuladen, und sie gar nicht zu veröffentlichen – dies ist wohl der kinderfreundlichste Weg. Wer auf jeden Fall vermeiden will, dass Videos der eigenen Kinder ungeprüft im World Wide Web zirkulieren, sollte das Konto auf „privat“ stellen. Standardmäßig wird ein TikTok-Konto bei der Anmeldung als öffentlich geführt, aber man kann über die Datenschutz- und Sicherheitseinstellungen leicht zu einem privaten Konto wechseln. Ein privates Konto zu haben bedeutet, dass man eingehende Anfragen von Followern genehmigen oder ablehnen kann und dass nur Benutzer, die als Follower genehmigt wurden, den Inhalt des Profils sehen können. Auch hierzu gibt es spezielle Einstellungen im Begleiter Modus.

Wichtig ist auch, Kindern zu erklären, was in einem Video geteilt werden darf und was nicht. Informationen wie vollständiger Name, genauer Wohnort, Straßennamen oder gar Telefonnummern sollten auf keinen Fall auftauchen.

Schutz vor Cybermobbing

Auch wenn euer Profil auf „privat“ gestellt wurde, können negative oder sogar verletzende Kommentare unter den Videos erscheinen. Wie bewahrt man die Kinder vor Cybermobbing? Überlegt gemeinsam mit euren Kids, warum die Kommentare verfasst wurden, was wirklich dahintersteckt und wie man mit Kritik am besten umgeht.

Trügerische Werbung erkennen

Wie oben beschrieben, gibt es mittlerweile viel Werbung auf TikTok. Viele der großen Nutzer mit hoher Reichweite werden von Firmen gesponsert und präsentieren Produkte wie Kleidung oder Spielwaren, die eine bestimmte Zielgruppe auf TikTok erreichen soll, um zum Kauf anzuregen. Sprecht mit eurem Kind über den Einsatz von Werbeprodukten und schafft damit gemeinsam ein Bewusstsein für gesponserten und nicht gesponserten Content.

Familienspaß mit TikTok: Diese Accounts sind empfehlenswert

Da TikTok eine App ist, die auf der ganzen Welt genutzt wird, haben die Nutzer und Tiktoker unterschiedliche Nationalitäten. Die berühmtesten, aufgrund von Followern und Views, sind in Amerika beheimatet, aber auch in Deutschland haben sich schon richtige TikTok-Stars etabliert. Hier findet ihr unsere Favoriten, die ihr euch mit euren Kindern anschauen könnt.

@fabundphil

@fabiundphil Lasst mal wieder paar Rezepte aus dem letzten Jahr zurückbringen???? #gitterkartoffeln #einfacherezepte #potatoes #foodtrend #snack ? Tarantella napoletana – Andrea Colombari

Bei Fabi und Phil geht es ums Essen! Sie filmen Rezepte, testen sich durch Zimtschnecken in Berlin oder zeigen kleine Hacks mit denen ihr Fertigprodukte pimpen könnt – wie zum Beispiel Minicroissants aus Blätterteig. Das weckt vielleicht auch bei eurem Kind, die Lust zu kochen?

@youneszarou

@youneszarouTomorrow comes the 30M special Video ##yzfamily ##tutorial ##fürdich ##fyp? Originalton – YZ

Der 22-Jährige hat im August 2019 angefangen mit TikTok und seitdem ist seine Popularität sprunghaft gestiegen. Zarou ist vor allem über seine Tutorial-Videos bekannt geworden, in denen er dokumentiert, wie er mit einfachen Mitteln Videos mit speziellen visuellen Effekten produziert hat.

@condsty

@condsty? Cradles – Fin Draper

Zeichnen war noch nie so einfach und spaßig! Christoph AKA condsty nutzt einfache Techniken, um echte Meisterwerke auf Papier zu bringen. Die Videos sind fesselnd und man kann sich nicht sattsehen.

@insecthaus_adi

@insecthaus_adiWalking flowers? SugarCrash! – ElyOtto

Eine Leidenschaft für die Tierwelt zeichnet Adrian Kozakiewicz aus. Der Junge ist besonders von Insekten fasziniert! Ja, ihr habt richtig verstanden, in seinen Videos zeigt er seltene und seltsame Kreaturen, bei denen so mancher ausflippen wird!

@avemoves

@avemoveshabibi ? fire song by @realrickyrich @dardynextdoor @official_kmn_zuna ? ##avemoves ##werbung? Habibi – Ricky Rich & Dardan & Zuna

Wolltet ihr immer schon ein echter Tanzprofi werden? Dann ist dieser Account das Richtige für euch. Trotz der fast gruseligen Maske verzaubert der Junge in den Videos mit perfekten Bewegungen.

@zachking

@zachkingSorry @marshmellomusic , I’ll get you a new helmet! ?? Back In Time – Marshmello & Carnage


Zack King wurde vor einigen Jahren berühmt durch besonders kreative Trickvideos, bei denen man sich immer gefragt hat „Wie macht er das bloss?“ Bei TikTok gibt er ab und zu auch Einblicke in die Entstehung eines Videos.

@taylor_thatdancer

@taylor_thatdancerLong overdue @crissa_ace ?? One Minute Man Showmusik Remix – Showmusik Sounds

Kein Trick, sondern pure Körperbeherrschung – die Tanzvideos von Taylor Pierce sind einfach unglaublich cool.

@khaby.lame

@khaby.lameLet’s eat ? But I don’t like seeing you make your life harder. Mangiamo ? ma non mi piace che ti complichi la vita.##learnfromkhaby ##LearnWithTikTok? suono originale – Khabane lame


Der in Italien lebende TikTok Star Khabane Lame hat eine unverwechselbare Art, sich über Dinge zu amüsieren. Vor allem nimmt er gerne sogenannte Lifehacks aufs Korn und entlarvt sie als völlig unnütz. Es ist genau die Art von Humor, die Kinder um die 10 Jahre lieben.

@family.booms

@family.booms@amanijohnson21 antworten WHAT SHOULD WE DO NEXT? ?? Here’s Your Perfect – Jamie Miller

Bei den Videos von Family Booms wirkt meist die ganze Familie mit. Oft zeigen sie lustige Tricks, die effektvoll nachbearbeitet wurden oder machen gemeinsam eine Challenge.

@lisaandlena

@lisaandlenaWhen we see Rachel and Ross…? ##couplegoals? original sound – Marvel obsessed ?

Zu guter Letzt noch der Account der Zwillinge Lisa und Lena. Die beiden Schwestern haben viel Zeit vor der Kamera mit Tänzen, Witzen, Tutorials und vielem mehr verbracht. Ihr Konto ist vor allem für ältere Kinder geeignet, aber das dynamische Duo kann auch eine gute Unterhaltung für die ganze Familie bieten.

 

Teaser-und Sliderbild: @GettyImages

Ready to race? Der ferngesteuerte Buggy CARSON Speed Warrior macht richtig Spaß

Mit dem Speed Warrior von CARSON ist Action angesagt!

Outdoor-Action, Full Speed und wilde Rennen im Gelände: Mit dem CARSON Speed Warrior können Kinder ab 8 Jahren und RC-Einsteiger ihre Fähigkeiten als Offroad-Rennfahrer unter Beweis stellen.

Der ferngesteuerte Buggy im Maßstab 1:10 ist fertig aufgebaut, lackiert und zu 100 Prozent komplett ausgestattet. Handhabung und Steuerung sind einfach und komfortabel, Kinder ab 8 Jahren kommen gut alleine mit dem Speed Warrior zurecht. Da ein gewisses Maß an räumlicher Übersicht und Koordinationsfähigkeit für das Steuern eines ferngesteuerten Fahrzeugs erforderlich ist, sollten kleinere Kinder erste Erfahrungen als Rennfahrer nur sammeln, wenn ein Erwachsener dabei ist.

Bild: Patrick Pchalek

Komplettpaket mit reichlich Power

Zur Ausstattung gehört neben dem Fahrzeug eine 2.4 GHz Fernsteueranlage inklusive Batterien sowie ein leistungsstarker LiION-Fahrakku mit Ladegerät. Nach dem ersten Aufladen des Akkus kann es also sofort losgehen!

Feldwege, Waldboden sandige Flächen: hier ist der Speed Warrior in seinem Element! Dank Vollfederung, Differenzialgetriebe und einem starken Elektromotor, der den Buggy auf bis zu 35 km/h beschleunigt, macht der Speed Warrior auf unebenem Gelände fast alles mit. Die fertig verklebten High-Grip Offroad-Reifen mit Einzelradaufhängung sorgen für die nötige Bodenhaftung, der extra breite Frontbumper schützt die Achsen während der Action im Gelände. Die Fahrzeit liegt mit einer Akku-Ladung bei circa 25 Minuten.

Das modere Design der Karosserie mit Neon-Elementen rundet den starken Auftritt des Buggys ab. Den Speed Warrior gibt es als grüne und orange Version.

Tipp: Der Akku ist leer, aber das Rennen noch nicht beendet? Kein Problem, mit einem Reserve-Akku lässt sich die Fahrzeit des Buggys auf bis zu 50 Minuten verlängern!

CARSON – Der Spezialist für ferngesteuerte Modelle

CARSON ist der Spezialist für Hightech-RC-Modelle. Neben Fahrzeugen für Einsteiger gehören ferngesteuerte Helikopter, Baufahrzeuge und Boote zum Sortiment. Darüber hinaus umfasst das Angebot auch anspruchsvolle Modelle mit Power und zahlreichen Tuning- und Set-up-Möglichkeiten für RC-Profis und Modellbaufans. Ein ausgesuchtes und umfangreiches Zubehörsortiment, das speziell auf TAMIYA-RC-Bausätze abgestimmt ist, rundet das Sortiment zusammen mit einem hochwertigen Truckmodellbau-Zubehörprogramm ab.

Bild: Patrick Pchalek

Alle CARSON-Modelle sind mit Fernsteuerung, Akku und Ladegerät komplett ausgestattet und können direkt nach dem ersten Ladevorgang des Akkus aus der Box heraus in Betrieb genommen werden. Neben einem Top-Preisleistungsverhältnis zeichnen sich CARSON RC-Modelle durch eine kinderleichte Handhabung bei voller Funktionalität und geprüfte Qualität aus. Sollte es doch einmal irgendwo klemmen, hilft unser kompetentes Serviceteam mit qualifizierten Fachleuten in Sonneberg schnell und unkompliziert weiter.

Mehr ferngesteuerte Modelle gibt es auf carson-modelsport.com/carson_de

Teaser und Sliderbild: Patrick Pchalek

Die erste Zahnspange – das gibt es zu beachten

Schöne Zähne? Das bedeutet für Kinder ab 12 Jahren oft, dass sie eine Zahnspange brauchen. Was es dabei zu beachten gibt, von der Anpassung bis zur täglichen Pflege, erfahrt ihr hier.

Text: Lea Becker

Herr Eigenwillig, ab welchem Alter sollten Eltern einen besonderen Blick auf die Zähne ihrer Kinder haben?

Dr. Philipp Eigenwillig: Sobald die ersten Milchzähne durchbrechen, sind regelmäßige Kontrolluntersuchungen beim Zahnarzt anzuraten. Im Rahmen dieser Untersuchungen hat der Hauszahnarzt auch ein Augenmerk auf die Zahn- und Kieferstellung und kann die Eltern beraten und bei Bedarf zu einem Fachzahnarzt für Kieferorthopädie überweisen.

Was erwartet das Kind beim Kieferorthopäden?

Zunächst wird bei der Erstuntersuchung eine Anamnese erhoben, dabei werden gezielte Fragen zur Entwicklung der Kinder und ggf. auch zum Auftreten von Gebissanomalien in der Familie erfragt. Anschließend erfolgt die Beurteilung des Kopf-, Hals- und Gesichtsbereichs. Der Kieferorthopäde achtet vorrangig auf die Gesichtskonfiguration und Symmetrie, die Nase, die Gesichtsproportion, die Lippenmorphologie, die Zahnlippen-Relation und das Funktionsgeschehen.

Bei der Untersuchung der Mundhöhle werden nicht nur schief stehende Zähne begutachtet, sondern auch die generelle Mundgesundheit und Zahnpflege, der Zahnwechsel, die Platzverhältnisse in beiden Kiefern, der Zusammenbiss der Kiefer, die Wachstumsrichtung und die Funktion (z. B. Lippenschluss, Zungenlage, Atmung und Kiefergelenke) betrachtet. Sollte eine Behandlung notwendig sein, so folgen weitere diagnostische Maßnahmen, zum Beispiel das Anfertigen von Fotografien und Röntgenbildern. Außerdem wird durch Abformung oder 3D-Scan ein Modell der Gebisssituation hergestellt, anschließend vermessen und ausgewertet.

Zahnspange Pflege

Nach welchen Kriterien wird entschieden, ob eine lose oder feste Zahnspange besser ist?

Die Auswahl erfolgt immer nach den individuellen Bedürfnissen der Patienten. Dabei spielen sowohl die Art der Zahn- und Kieferfehlstellungen sowie das Alter und die Bereitwilligkeit zur Mitarbeit eine große Rolle. Jedes Therapiemittel – ob nun lose oder feste Zahnspange – bietet für gewisse Behandlungen besondere Vorteile.

Was hilft, dem Kind nahezubringen, die Zahnspange regelmäßig zu tragen?

Die Motivation der Kinder ist der Schlüssel zum Erfolg einer kieferorthopädischen Behandlung. Denn nur durch eine gute Mitarbeit können die Behandlungsziele erreicht und die Fehlstellung schnellstmöglich korrigiert werden. Lose Zahnspangen sind nur wirksam, wenn eine Tragezeit von mindestens 14 Stunden pro Tag erreicht wird. Aber auch bei einer festen Zahnspange ist die Mitarbeit extrem wichtig. Denn hier ist besonders auf die Zahnpflege zu achten. Außerdem funktioniert eine feste Zahnspange auch nicht von allein, denn oft müssen Gummizüge zur Korrektur der Kieferlage getragen werden. Wichtig ist, dass der Fachzahnarzt für Kieferorthopädie den Eltern und den Kindern die Notwendigkeit der Maßnahmen erklärt. Das Ziel sollte sein, die Behandlungsdauer so kurz wie nur irgendwie möglich zu halten.

Wie ist eine Zahnspange zu reinigen? Welche Utensilien sind dafür nötig?

Für die tägliche Reinigung empfehlen sich eine mittelharte Zahnbürste und Zahnpasta. Daneben gibt es auch spezielle Brausetabletten zur Reinigung der Zahnspange. Als Haushaltsmittel kann die Zahnspange aber auch in eine Mischung aus Essig und Wasser eingelegt werden, um hartnäckige Beläge zu entfernen. Anschließend muss sie aber mit einer Zahnbürste gründlich nachgereinigt werden.

Welche Kosten übernimmt die Krankenkasse, wie hoch ist der Anteil, den Eltern selbst tragen müssen?

Die kieferorthopädische Behandlung wird bis zum 18. Lebensjahr bei gesetzlich versicherten Patienten von der Krankenkasse übernommen, wenn eine erhebliche Fehlstellung der Zähne oder des Kiefers vorliegt. Die Leistungspflicht für die Behandlung von Zahnfehlstellungen wird anhand der kieferorthopädischen Indikationsgruppen (KIG) festgelegt. Die Schwere der Anomalie wird hierbei in die Grade 1-5 eingeteilt. Bei KIG-Grad 3-5 werden die Kosten durch die gesetzliche Krankenkasse getragen. Hierbei werden zunächst 80 Prozent der Kosten direkt übernommen. Die Eltern tragen einen Eigenanteil von 20 Prozent für die Behandlung. Diese Kosten werden jedoch nach erfolgreichem Abschluss der Behandlung durch die Krankenkasse zurückerstattet.

Der Fachzahnarzt für Kieferorthopädie ist verpflichtet, die Eltern auch über mögliche Therapiealternativen aufzuklären, auch wenn diese von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen werden. Hierzu zählen beispielsweise kleinere zahnfarbene oder selbstligierende Brackets, superelastische Bögen, 3D-Scans anstelle von konventionellen Abdrucken mit Abformmasse oder auch Spezialapparaturen, um die Entfernung von Zähnen bei besonders starkem Platzmangel zu vermeiden. Bei privat versicherten Patienten ist die Erstattung der Aufwendungen durch den jeweiligen Vertrag mit der privaten Versicherung geregelt.

Zur Person:

Dr. med. dent. Philipp Eigenwillig ist Zahnarzt und Kieferorthopäde. In seiner Praxis in Brandenburg behandelt er viele junge Patienten und berät sie zur ersten Zahnspange.

Bilder: Gettyimages (3)

Kinderfragen: Was sie bedeuten und wie man sie gut beantwortet

Warum ist die Banane krumm? Wieso wachsen uns Haare? Und sehen wir uns im Himmel alle wieder? Kinder haben tausend Fragen. Eltern schwanken zwischen eigener Ahnungslosigkeit und der Herausforderung, die Antworten kindgerecht zu verpacken. Ein Sozialpädagoge erklärt, was Kinderfragen bedeuten und wie man sie gut beantwortet…

Interview: Stefanie Rüggeberg

Herr Krenz, welche Fragen haben Sie selbst als Kind besonders beschäftigt?

Prof. Dr. Armin Krenz: Ich bin in den 1950ern groß geworden. Damals hat mich das Radio sehr fasziniert und ich habe mich gefragt: Wie kommen die Stimmen aus dem Radio? Sitzen im Radiogerät besonders kleine Menschen? Woher erhalten sie Essen und Trinken? Ansonsten haben mich als Kind noch eine Reihe weiterer Fragen interessiert. Zum Beispiel, warum ein Stein im Wasser untergeht und ein riesengroßes Schiff aus Eisen schwimmt. Oder: Gibt es einen guten Gott, und warum müssen dann viele Menschen hungern oder gar an Hunger sterben? Schläft der Wind, wenn er nicht weht, und wo ist er dann? Woher weiß ich, dass ich am nächsten Morgen wieder aufwache? Wieso weiß der Apfelbaum, dass er Äpfel tragen muss und nicht Kirschen oder Pflaumen aus seinen Blüten entstehen lässt?

Kindern fallen den ganzen Tag solche und ähnliche Fragen ein. Warum sind viele davon derart verblüffend gut und faszinierend? Können Sie das erklären?

Kinder haben eine außergewöhnlich große Gedanken- und eine sehr intensive Gefühlswelt. Ihre Erlebniswelt besteht dabei aus realen und irrealen Vorstellungen. So gibt es für viele Kinder tatsächlich den Weihnachtsmann, den Osterhasen, Hexen und Zwerge, sprechende Tiere, unsichtbare Freunde, Gespenster oder Monster, die sich besonders gut verstecken können. Für Kinder wirkt alles um sie herum wie ein Zauber. Und diese „verzauberte Welt“ wollen sie entschlüsseln. Abgesehen von dieser Gabe, magisch zu denken, sind Kinder dabei, ihren Platz in der Welt zu finden. Dazu gehört es, sich die Welt erklärbar zu machen.

Fragen Kinder deshalb oft so viel besser als Erwachsene?

Ja, ihre Neugier und ihre Fragen haben mit ihrem existenziellen Verständnis zu tun: Woher komme ich? Warum bin ich so wie ich bin? Wie geht mein Leben weiter? Wann, wo und wie wird es vielleicht einmal enden? Insofern haben Kinder eine weitaus größere Wahrnehmungsoffenheit und -bereitschaft als Erwachsene.

Eltern wiederum sind mit Kinderfragen nicht selten überfordert. Wie kommt das?

Kinder sind Philosophen, neugierig, an allem interessiert. Diese Suche nach Antworten, auf die dann oft wieder neue Fragen folgen, ist spannend. Sie braucht aber auch Zeit, eigene Neugierde der Eltern und gegenseitiges Interesse. Viele Eltern sehen diese „Fragerei“ ihres Kindes als Zeitfresser an, weil sie zu sehr mit eigenen Dingen beschäftigt sind. Oft ist den Erwachsenen außerdem das Interesse daran verloren gegangen, Dinge zu hinterfragen. Oder sie fühlen sich ertappt, wenn ihnen Faktenwissen fehlt.

Bild: Getty

Egal, ob es gerade nicht passt oder sie die Antwort nicht wissen – wie sollten Eltern auf die Frage eines Kindes möglichst nicht reagieren?

Jede Frage hat für das Kind in dem Moment, in dem es sie stellt, einen ganz persönlichen Bedeutungswert. Wenn Eltern die Frage überhören, sie mit einem „Jetzt nicht!“ abbügeln oder mit einem „Solche Fragen beantworte ich nicht“ zeigen, dass sie das Interesse nicht ernst nehmen, hat das Kind das Gefühl, unwichtig und bedeutungslos zu sein. Man sollte auch nie vermitteln, dass die Frage dumm oder lächerlich ist. Ein Kind, dessen Fragen unbeantwortet bleiben, fühlt sich alleingelassen. Es wird innerlich weiter nach einer Antwort suchen und damit in seiner Wahrnehmungsoffenheit in neuen spannenden Situationen eingeschränkt. Nehmen wir etwa eine verletzte Schnecke am Weg, von der das Kind wissen will, was mit ihr passiert ist. Die Eltern haben es aber gerade eilig und sagen nur: „Komm, lass sie liegen.“ Mit dieser Antwort lernt das Kind: „Neugierde bringt mich nicht weiter.“ Das ist ein Drama.

Welche Fragen beschäftigen Kinder am meisten?

So unterschiedlich wie Kinder aufwachsen und Dinge erleben, so unterschiedlich und individuell sind ihre Fragen, die sich vor allem auf ihr Lebensumfeld und sie selbst beziehen. Doch es gibt einige generellen Themen, die Kinder sehr interessieren: der Tod, die eigene Geburt, die Umwelt, Gott, Sexualität, Krankheiten sowie ihre Folgen und aktuell natürlich alles, was die Pandemie betrifft.

Gibt es Fragen, bei denen Kinder Angst haben, sie zu stellen?

Die gibt es für jedes Kind, weil sehr bedeutsame Fragen immer mit einem tiefen Gefühlserleben verbunden sind. Zum Beispiel, wenn Kinder mit ihren Fragen und Sorgen nicht ernst genommen werden: Können sie dann danach fragen, ob unter dem Bett ein Gespenst ist? Oder wenn sie sehr unangenehme Erfahrungen wie Mobbing erleiden mussten: Können sie ihren Eltern dazu Fragen stellen und sich offenbaren? Und wenn beispielsweise ein Elternteil sehr krank ist oder wenn Großeltern recht alt und gebrechlich sind: Ist es dann erlaubt zu fragen, wie lange sie noch am Leben bleiben?

Der Tod ist ein Thema, bei dem Eltern zögern, weil sie nicht sicher sind, wie viel Wahrheit Kinder vertragen. Wie geht man damit um?

Der Tod war und ist für alle Kinder zu allen Zeiten ein besprechungswürdiges Thema. Es darf, wenn Kinder danach fragen, nicht ausgeklammert werden. Wichtig ist dabei Folgendes: Je intensiver sich Erwachsene selbst mit Tod und Sterben auseinandergesetzt haben, desto weniger hektisch oder aufgeregt gehen sie mit diesen Themen um. Und darum geht es bei der Antwort: um Gelassenheit. Kinder wollen verstehen, was der Tod bedeutet – für andere und später auch für sie, denn sie bekommen durch Unfallberichte oder Kriegsszenen in den Medien mit, dass Menschen sterben. Sie sehen tote Tiere auf der Straße, bekommen den Tod eines Haustiers mit oder stellen Fragen beim Verzehr von Fleisch. Der Tod ist allgegenwärtig – damit ist es ein alltägliches Thema. Für alle.

Sollte man bei den Antworten also immer ehrlich sein?

Ehrlichkeit ist bei Kinderfragen eine Selbstverständlichkeit. Doch an den Stellen, wo wir davon ausgehen können, dass durch eine ehrliche Antwort für Kinder eine Welt zusammenbricht, ist es sicherlich erlaubt, zunächst eine abgeschwächte Antwort zu geben, um dann – nach und nach und je nach Alter des Kindes – das Paket vollends aufzuschnüren.

Ist es gut oder eher kontraproduktiv, Kinder zu Fragen zu ermutigen?

Eltern sollten ihr Kind nicht gezielt zum Fragen auffordern. Viel besser ist es, wenn sie es bei den Fragen unterstützen. Zum Beispiel, wenn sie merken, es traut sich nicht. Da können Erwachsene viel Druck rausnehmen, wenn sie von sich selbst erzählen. Etwa so: „In deinem Kopf geht gerade viel herum, deshalb traust du dich nicht. Das kenne ich sehr gut von mir.“ Wenn Kinder sehen, dass sie nicht alleine sind mit ihren Gefühlen, fangen sie oft an zu erzählen und zu fragen.

Viele Wissensfragen zeigen Eltern zunächst mal, dass sie selbst gar keine Ahnung haben. Kann man das mit einem „Lass’ uns zusammen nachschauen“ lösen?

Vollkommen richtig. Das Selbstverständnis von Eltern sollte sein, dass sie ebenso wie Kinder permanent weiter dazulernen. Sie brechen sich also keinen Zacken aus der Krone, wenn sie deutlich machen, dass sie nicht alles wissen. Und dafür gibt es das Internet oder Bücher, Zeitschriften oder andere Personen, die sich in dem befragten Bereich besser auskennen.

Darf auch das Erklärvideo bei YouTube die Frage beantworten?

Im zweiten Schritt ja, wobei die gewählten Medien immer vielfältig bleiben sollten. Das Internet ist nur ein Teil dieser Vielfalt. Im ersten Schritt sollte man außerdem immer versuchen, mit Kindern ein spannendes Erkenntnis-Gespräch zu führen, um sich an eine mögliche Antwort anzunähern.

Es geht also darum, nicht einfach nur eine Antwort zu liefern. Sondern das Kind in die Suche nach der Antwort einzubeziehen.

Ganz genau. Im Idealfall sollten Eltern bei allen Fragen des Kindes seine Selbstbildung aktivieren. Es braucht keine reinen Fragenbeantworter, sondern Gesprächspartner, um sich zu entwickeln. Jemanden, der ihm hilft, selbst nach Antworten zu suchen. Dazu gehören indirekte Rückfragen wie: „Ich kann mir vorstellen, dass du schon eine erste Idee hast.“ Oder: „Vielleicht hast du schon ganz lange über das, was du wissen möchtest, nachgedacht und vielleicht bist du schon zu einem Ergebnis gekommen?“

Wichtig ist sicher auch, dem Kind zu zeigen, wo es selbst nach Antworten suchen kann. Welche Quellen sind hier gut?

Empfehlenswert ist die Buchreihe „Wieso? Weshalb? Warum?“. Darüber hinaus gehören in jedes Kinderzimmer für Schulkinder ein Kinderlexikon und ein Atlas sowie eine Reihe von informativen (Text-)Bilderbüchern zu unterschiedlichen Themenbereichen.

Woran merken Eltern, ob ihr Kind mit den Antworten wirklich etwas anfangen kann oder ob sie es eher verwirren damit?

Kinder drücken ihr Interesse vor allem über die Mimik und Nachfragen oder Kommentare aus. Dadurch wird jeder Erwachsene sehr leicht ablesen und heraushören, wie verständlich die Informationen ankommen. Kurze Antwortsätze mit fünf bis acht Wörtern sind für kleine Kinder besonders verständlich. Unbedingt vermeiden sollte man immer einen Monolog. Kinderfragen brauchen einen Dialog, um verständlich beantwortet zu werden.

Vielen Erwachsenen ist das Thema Sex gegenüber Kindern unangenehm. Die Folge: Sie weichen aus oder drucksen herum. Warum ist das falsch?

Kinder sind schon im Kleinkindalter sexuelle Wesen und haben mit zunehmendem Alter durch Körperberührungen, Beobachtungen oder Spielhandlungen mit anderen Kindern ein starkes Interesse, sich in ihrer eigenen Geschlechtsidentität zu entdecken und wohlzufühlen. Insofern gehört es zu jedem Kind, die eigene Sexualität wertschätzend und zufriedenstellend anzunehmen. Dabei sind auch Antworten auf alle Fragen rund um diesen bedeutsamen Lebensbereich wichtig.

Wie erklärt man Sex am besten kindgerecht?

Je kleiner das Kind ist, desto mehr reicht es, nur auf die direkte Frage einzugehen: „Woher komme ich?“ – „Aus meinem Bauch.“ – „Woher genau?“ – „Aus meiner Scheide.“ Wird das Kind älter, erzählt man immer ausführlicher. Je zufriedener Erwachsene mit ihrer Sexualität sind und je natürlicher sie damit umgehen, desto leichter fällt es ihnen, Kindern die gewünschten Informationen zu geben. Wichtig ist dabei, nicht nur die rein körperlichen Aspekte zu benennen – genau das machen aber viele Eltern. Ein Kind soll unbedingt wissen, dass Sex nicht nur aus dem Orgasmus besteht. Sondern auch aus Kuscheln, Wärme, Schmusen, Wohlfühlen und Liebe.

Bild: Getty

Bleiben Kinder, deren Fragen man gut und interessant beantwortet, letztlich länger neugierig?

Ja, wobei es nicht um die Beantwortung möglichst vieler Kinderfragen geht, sondern einmal mehr um die gemeinsame Suche nach Antwortmöglichkeiten. Einer der bedeutendsten Pädagogen der vergangenen und gegenwärtigen Zeit war Dr. Janusz Korczak, der einmal sagte: „Die größte Aufgabe der Pädagogik ist es, aus einer gerade gefundenen Antwort eine neue Frage zu stellen.“

Es ist oft nicht leicht, gute Antworten auf Kinderfragen zu liefern. Wie schaffen Eltern es, ihr Kind hier besser zu erreichen?

Sie sollten sich erst einmal von der Idee befreien, dass Bildung vor allem bedeutet, viel zu wissen. Es geht nicht darum, dass ein Kind Fakten zitieren kann. Viel wichtiger ist, dass es Lernfreude und Neugier zeigt. Mit vielen ihrer Fragen versuchen Kinder außerdem herauszufinden, wo ihr eigener Platz in der Welt ist. Wenn sie fragen, warum der Opa tot ist, möchten sie eigentlich auch über das Leben reden. Deshalb sollten Eltern viel mehr die Chance nutzen, mit ihrem Kind zu philosophieren. Leider haben viele Erwachsene genau das verlernt. Dabei müssten sie nur mehr nachlesen, hinterfragen sowie Lust haben, Neues auszuprobieren. Es geht darum, selbst stets ein Lernender und Forschender zu bleiben. Zum Beispiel, indem man dem Kind nicht nur erklärt, wo Norden ist, sondern mit einer Nadel und einem Blatt in einer kleinen Pfütze gemeinsam ausprobiert, wie aus der Nadel ein schwimmender Kompass wird. Wenn Kinder Antworten praktisch erleben, sind sie Feuer und Flamme.

Eigentlich können Eltern von und mit den Fragen ihres Kindes also eine Menge lernen.

Ganz genau. Sie lernen zum Beispiel, dass es sich immer lohnt, Fragen zu stellen, seine Neugier und ein breit gefächertes Interesse an der Welt zu vertiefen. Oder, dass es der Beziehungspflege dient, wenn sie zusammen mit dem Kind nach Antworten suchen. Kinderfragen zeigen uns Erwachsenen außerdem, dass lebensphilosophische Fragen die eigene Lebensqualität und Wahrnehmung ausbauen. Das alles macht das Leben total spannend. Gemeinsam mit Kindern über Fragen nachzudenken ist ein lebenslanger Schatz – für alle Beteiligten.

6 typische Kinderfragen und Ihre Antwortmöglichkeiten

Was ist viel Geld – sind 10 Euro viel Geld?

Für alles, was man kauft, braucht man Geld. Manche Sachen wie ein Fahrrad oder ein guter Pullover kosten mehr als 10 Euro. Da reichen die 10 Euro nicht. Dann gibt es Sachen, die weniger als 10 Euro kosten: z. B. eine Tüte Lakritz oder eine Flasche Sprudelwasser. Für kleinere, preiswerte Sachen sind 10 Euro also viel Geld – für größere Anschaffungen sind 10 Euro wenig Geld. Lass uns mal gemeinsam überlegen, was weniger als 10 Euro und was mehr als 10 Euro kostet.

Wozu bin ich auf der Welt?

Jeder Mensch sollte glücklich und zufrieden sein. Dafür braucht es die Familie oder gute Freunde. Und eine gesunde Umwelt mit wenig Abfall. Für all das müssen die Menschen selber sorgen. Dafür sind wir alle auf der Welt – und du bist auch ein Teil der Welt. Bestimmt hast du ganz viele Ideen, was du alles machen kannst, damit es dir, anderen Menschen und den vielen Tieren gut geht.

Warum ist es nachts dunkel?

Die Erde dreht sich an einem Tag einmal um sich selbst. Deshalb wird immer nur ein bestimmter Teil der Erde von der Sonne beschienen. Früh am Morgen nur ein kleines bisschen, in der Mittagszeit voll und am Nachmittag und Abend immer weniger. Wenn sich der Teil der Erde von der Sonne weggedreht hat, fehlt das Licht und dann wird es dunkel. (Dazu eine praktische Übung: Mama oder Papa halten dem Kind in einem dunklen Raum eine schwach leuchtende Taschenlampe ins Gesicht, dann wendet sich das Kind ab und kann den Unterschied zwischen hell und dunkel erkennen).

Warum muss ich jetzt ins Bett und du nicht?

Alle Menschen und alle Tiere müssen schlafen, um sich von dem, was sie alles am Tag gemacht haben, auszuruhen. Beim Schlafen baut der Körper wieder genügend Kraft für den nächsten Tag auf. Kinder unternehmen tagsüber häufig viel mehr als Erwachsene. Sie bewegen sich auch mehr. Deshalb brauchen sie mehr Schlaf als Erwachsene. Und je älter ein Mensch wird, desto weniger Schlaf braucht er. Du wirst ja auch älter – und dann gehst du auch später ins Bett.

Sehen wir uns im Himmel alle wieder?

Es gibt Menschen, die ganz fest davon überzeugt sind, dass es ein neues, anderes Leben nach dem Tod gibt. Dann gibt es Menschen, die glauben nicht daran, und für die hört alles mit dem Tod auf. Niemand weiß, was wirklich nach dem Tod passiert. Doch es ist sicherlich schön und tröstlich, sich vorzustellen, dass man alle geliebten Menschen nach dem Tod wiedersieht: Oma und Opa, die Eltern, Geschwister, Freundinnnen und Freunde, und auch die Tiere, an denen man hängt.

Hat der dicke Mann ein Baby im Bauch?

Je mehr Menschen essen und trinken, desto dicker werden sie. Und da Männer keine Kinder bekommen können, ist es wohl so, dass der Mann sehr viel isst und vielleicht auch sehr viel trinkt. Dann speichern sich bestimmte Teile aus dem Essen und Trinken als Fett im Körper ab.

Zur Person

Prof. h. c. Dr. h. c. Armin Krenz war Wissenschaftsdozent für Entwicklungspsychologie & Elementarpädagogik mit Lehraufträgen in Deutschland, Bukarest, Moskau und China. Inzwischen ist er im „Un“-Ruhestand. Er ist Autor vieler Fachbücher und Elternratgeber, z. B. „Kinder brauchen Seelenproviant“, „Kinderseelen verstehen“ oder „Ist mein Kind schulfähig?“

 

Bilder: Gettyimages (3), privat (1)

Diese Schulranzen sind ultraleicht und deshalb besonders rückenfreundlich!

Es gibt für Kindergartenkinder wohl kaum etwas Aufregenderes, als wenn es endlich heißt: „Du wirst eingeschult!“ Dann darf man da hin, wo die Großen sind. Das heißt aber auch, Abschied vom Kindergarten zu nehmen und einen neuen Alltag anfangen. Jetzt gilt es den perfekten Schulranzen zu finden!

A wie „Augen auf – ich komme!“

Der Schulranzen sollte den aufgeregten Erstklässlern so gut gefallen, dass sie es kaum erwarten können, endlich in die Schule zu kommen. Doch Eltern haben da noch ganz andere Wünsche. Sie wünschen sich einen Ranzen, der zugleich den zarten Rücken ihrer Kleinsten schont, nicht zu schwer ist und auch sonst mit Funktionen ausgestattet ist, die das Leben leichter machen und den Kindern dabei helfen, Ordnung zu halten. Und da gibt es so einiges, worauf man als Eltern achten sollte.

Das Funktions-ABC

L wie Lieblingsranzen – oder warum das Gewicht so wichtig ist

In aller erster Linie sollte der Schulranzen leicht sein. Allein all die Hefte und Bücher, die Brotbox und die Wasserflasche haben schon ein hohes Eigengewicht. Da ist es umso wichtiger, dass der Ranzen selbst ein möglichst geringes Gewicht besitzt, damit der zarte Rücken geschont und Haltungsschäden vorgebeugt werden kann. GMT for Kids hat sich darauf spezialisiert, Schulranzen zu entwickeln, die Rückenproblemen vorbeugen. Ganz nach dem Motto „Knowledge should be easy to carry“ achtet der Schulranzen-Hersteller darauf, dass die Belastung auf dem Rücken der Kleinen bestmöglich verteilt ist. Der Schulranzen ist mit gerade mal 750 Gramm ultraleicht und hat ein durchgängiges, patentiertes Rückenteil, das die Wirbelsäule stabilisiert und somit Haltungsschäden vorbeugt. Darum wird auch auf jedes Detail verzichtet, das zusätzliches Gewicht bedeutet, aber keine zusätzliche Funktion liefert.

S wie Schlange – oder Schultergurte

Für einen guten Sitz des Schulranzens ist es wichtig, dass die Schultergurte so geformt sind, dass sie weder beim Tragen noch beim Toben und Spielen einschneiden. Am besten dafür geeignet sind S-förmige Schultergurte, die dann auch noch gepolstert sein sollten. Und wer besonders aktive Racker hat, der sollte darauf achten, dass das Material der Schultergurte und des Rückenteils atmungsaktiv ist. So kann unangenehme Feuchtigkeit oder Staunässe vermieden werden.

B wie Baum – oder wie Brustgurt

Kinder toben, rennen, springen, klettern Bäume rauf und rutschen an Mauern runter. Sie schaukeln, sie spielen im Sand oder sie hüpfen vor Freude. Das passiert auf dem Weg zur Schule und auf dem Weg zurück nach Hause. Damit der Ranzen bei all diesen Aktivitäten sicher sitzt, gibt es einen flexibel anpassbaren Brustgurt für besonders sicheren Halt. Idealerweise ist dieser Brustgurt in der Höhe anpassbar, denn dann kann der Ranzen gemeinsam mit dem Kind wachsen. Dank des patentierten Rückenteils passt sich der Ranzen der Form der Wirbelsäule an und garantiert sicheren Halt.

H wie hallo – oder wie Hauptfach

Das Hauptfach des Schulranzens ist bei GMT for Kids dank des Rundum-Reißverschlusses komplett aufklappbar. Das ist vor allem dann praktisch, wenn der Ranzen in der Schule auf dem Boden steht und unser stolzer Erstklässler etwas darin sucht. Alles im Ranzen ist super einfach zu erreichen, da die Klappe offen stehen bleibt.

W wie Wasser – oder wie wasserabweisend

Weitere Features, auf die es zu achten gilt, ist das wasserabweisende Obermaterial. Plötzlich fängt es an zu regnen, vielleicht auch etwas stärker. Wasserabweisendes Material sorgt dafür, dass Hefte und Bücher bei einem kurzen Schauer trocken bleiben. Für besonders regnerische Tage kommt jeder Schulranzen mit einem Regenüberzug mit reflektierenden Elementen, der für zusätzlichen Schutz vor Nässe sorgt. Der Regenschutz ist in einem kleinen, abnehmbaren Täschchen sicher verstaut und wartet dort an den schönen Tagen auf seinen Einsatz.

R wie Rutschen – oder wie Reinigung

Kinder müssen auch mal so richtig toben! Sollte der Ranzen dann doch mal ein bisschen schmutzig werden, kann er aufgrund des hochwertigen und schmutzabweisenden Stoffes schnell gereinigt werden.

U wie Uhu – oder wie Unterboden

Der Unterboden des Ranzens ist besonders stabil, und überhaupt begeistert der Schulranzen mit seiner Strapazierfähigkeit und den geringen Verschleißerscheinungen, sodass die Freude mindestens so lange währt wie eine enge Freundschaft.

N wie Nase – oder wie Nebel

Sicherheit wird grundsätzlich bei GMT großgeschrieben, darum ist auch jeder Schulranzenkorpus mit lichtreflektierenden Elementen versehen. So sind die Kleinsten auch bei Nebel oder aufkommender Dunkelheit sichtbar.

F wie Flitzpiepe – oder wie Federmäppchen und Freizeit-Rucksack

Für den perfekten Gesamtlook gibt es zu dem Schulranzen einen Freizeit-Rucksack und zwei Federmäppchen im passenden Design. Der Rucksack ist etwas kleiner als der Schulranzen und perfekt für die Kleidung für den Sportunterricht oder für die Übernachtung bei der besten Freundin geeignet. Selbstverständlich ist auch dieser ausgestattet mit großflächigen Reflektorstreifen. Zusätzlich besitzt er ein separates Fach, in dem zum Beispiel der nasse Badeanzug und das Handtuch problemlos verstaut werden können. Das Federmäppchen mit stabilem Rücken und stabiler Front ist bestückt mit 13 Stiften, einem Lineal, einem Radiergummi und einem Stundenplan. Das Schlampermäppchen ist leicht zu bedienen, und dank seines umlaufenden Reißverschlusses können Stifte, Schere, Kleber und alles, was Kinder sonst noch brauchen, mit wenigen Handgriffen eingepackt und genauso schnell wieder ausgepackt werden. Genug Platz für alles, was in der Schule gebraucht wird.

D wie Dach – oder wie Dream Team

Mit diesem Dream Team, dem Vierer-Set von GMT for Kids für 219 Euro macht der Start ins Schuljahr Spaß.

P wie Post – oder wie Psst

Natürlich hat GMT for Kids nicht nur großartige Designs für abenteuerlustige Dino-Helden, sondern auch für Feenliebhaber und Einhorn-Prinzessinnen oder coole Weltall-Abenteurer. Bei GMT for Kids findet jeder sein Traumdesign.

Zum Vorlesen und Selberlesen – Buchtipps für die Ferien

Endlich Ferien! Endlich Zeit zum Lesen! Und man muss mal nicht an der spannendsten Stelle das Buch weglegen, weil die Hausaufgaben noch nicht gemacht sind. Außerdem haben die Vorleser unbegrenzt Zeit. Hier sind ein paar Tipps für kleine und große Bücherwürmer…

Unsere Vorlesetipps für die Ferien

Die Zauberflöte

KinderbuchKinder an die Welt der Oper heranführen? Am besten eignet sich dafür die Zauberflöte von Mozart. Prinz Tamino, die Königin der Nacht, Papageno… es wimmelt nur so von märchenhaften Gestalten, die die Phantasie in Schwingung versetzen. Mit dem Bilderbuch zum Hören wird das Abenteuer rundum erlebbar, bildlich und musikalisch.

Illustriert von Jessica Courtney-Tickle, Prestel Verlag für 26 Euro. 

Das kleine Echo

BilderbuchAch, das kleine Echo. Es lebt ganz allein in einer Höhle und kann eigentlich immer nur die lustigen großen Ohren spitzen und Laute nachahmen, die es von anderen hört. Das ändert sich, als Max in die Höhle kommt. Er ist auf der Suche nach einem sagenhaften Schatz, doch was er nicht ahnt ist, dass er sich bei seinem Ausflug ausgerechnet den Rückzugsort eines Bären als Übernachtungslager ausgesucht hat. Das kleine Echo sieht die Gefahr und erhebt zum ersten Mal seine Stimme um Max zu warnen. Die überraschende Geschichte von Al Rodin ist voller Witz, Einfallsreichtum und phantasievoller Wendungen.

Von Al Rodin, NordSüd Verlag für 15 Euro

Die Grube

Kinderbuch BilderbuchDie Grube ist ein wundervoller Ort, denn dort kann man alles spielen was richtig Spaß macht: Einkaufen, Bärenmama, Verstecken, Fangen… Doch die Erwachsenen finden diesen Spielplatz viel zu gefährlich. Typisch! Sie lassen die Grube zuschütten – haben aber nicht mit der Reaktion der Kinder gerechnet. Ein Plädoyer an alle Eltern, die gerne mal in Mode gekommene Mikroabenteuer für ihren Nachwuchs planen: Lasst die Kinder einfach mal in Ruhe spielen und machen! Mit feinsinnigem Humor von der schwedischen Bilderbuchkünstlerin Emma Adbåge.

Von Emma Adbåge, Beltz Verlag für 14 Euro.

Monster Oma

Kinderbuch Bilderbuch

Immer im September wird Papa ein wenig komisch, fängt an zu grummeln und ist auf Streit aus. Woran das liegt? Er will sich vor dem Geburtstagsbesuch bei seiner Mutter drücken. Aber Mütter soll man nun mal am Geburtstag besuchen, selbst wenn Papa meint, dass Monster eigentlich keinen Besuch brauchen. Die Tochter findet es spannend, eine echte Monsteroma hat schließlich nicht jeder! Und das Treffen mit ihr wird eine Überraschung – für alle.

Von Lena Steffinger, Kunstanstifter Verlag für 20 Euro.

Das geheime Leben der Pupse

KinderbuchGibt es überhaupt irgend etwas, das lustiger ist als die ulkigen Geräusche die unser Körper einfach so macht?! Wohl kaum! Dem Leben der Pupse kommt Malin Klingenberg mit witzigen und teils subtiler Poesie auf die Spur und entlarvt Situationen, in denen diese sich „Luft machen“: beim Tanzen, bei den Olympischen Spielen, im Weltraum (Ist ein Pups eigentlich schwerelos?) und sogar während eines Diebstahls.

Von Malin Klingenberg und Sanna Maders, Helvetiq Verlag für 19 Euro

Noch mehr Buchtipps für die Ferien findet ihr hier. Spannende Sachbücher für Kinder ab 4 Jahren gibt es hier.

Unsere Lesetipps für die Ferien

Pik reist nach Amerika

Kinderbuch

Ein Kinderbuchklassiker von dem der Autor Wolfgang Herrndorf sagte: „Das Buch, das ich neben Rot und Schwarz wahrscheinlich am häufigsten in meinem Leben gelesen habe.“ Die Geschichte soll ihn außerdem zu seinem Bestseller „Tschick“ inspiriert haben. Das Abenteuer um das zahme Eichhörnchen Pik und dessen mutigen Besitzer Ben ist 1927 das erste Mal erschienen. In den 1950er Jahren fand man das Buch in so ziemlich jedem Kinderzimmer im Regal und Pik hatte eine große Fangemeinde. Die temporeiche Geschichte ist spannend erzählt und dreht sich um Freundschaft und Vertrauen.

Von Franz Werner Schmidt, Anaconda Verlag für 4,95 Euro.

König der Könige: Alexander der Große

KinderbuchGeschichte kann faszinierend sein, wenn sie richtig erzählt wird. Autor und Historiker Dominic Sandbrook versteht nicht nur etwas von seinem Fach, er weiß die Themen auch spannend und anschaulich darzustellen. Bei Alexander dem Großen mag das noch nachvollziehbar sein, denn das Leben des Eroberers erzählt sich wie ein Abenteuerroman, der den jungen Eroberer über Persien, Ägypten und Zentralasien bis nach Indien führt. Doch Sandbrook zeigt jungen Lesern in der Reihe auch die Zusammenhänge auf, die zu den dunklen Kapiteln der Weltgeschichte gehören, in „Zeit der Finsternis: Der Zweite Weltkrieg“ und dem demnächst erscheinenden Band „Weg in die Dunkelheit: Der Erste Weltkrieg“.

Von Dominic Sandbrook, CBJ Verlag für 14 Euro

Tagebuch eines jungen Naturforschers

Dara McAnulty ist fünf Jahre alt als seine Diagnose feststeht: er leidet am Asperger-Syndrom. Mit sieben merkt er, dass er anders tickt als seine Mitschüler. Er wird ausgegrenzt und gemobbt, sucht Zuflucht in der Natur wo er sich wohl fühlt und ihn niemand bei seinen Betrachtungen stört. Diese zeichnet er in poetischer Sprache und voll Begeisterung auf. Entstanden ist ein anrührendes Buch, in dem Dara eindringlich warnt vor dem unwiderbringlichen Verlust von Pflanzen- und Tierarten.

Von Dara McAnulty, Malik Verlag für 20 Euro.

Völlig meschugge

JugendbuchBücher des Erich Kästner Preisträgers Andreas Steinhöfel kann man uneingeschränkt und immer empfehlen. Auch wenn er sich an schwierige Themen heranwagt, wie in seinem jüngsten Werk. Die Protagonisten sind der syrische Flüchtlingsjunge Hamid, die Umweltschützerin Charlie und Benny, dessen Opa im Sterben liegt. Seit der Krabbelgruppe sind die drei befreundet. Doch als Benny von seinem Opa einen Judenstern zum Abschied geschenkt bekommt, findet sich das Kleeblatt in einem Strudel aus Anfeindungen, Antisemitismus und Mobbing. Die gleichnamige Serie, zu der Andreas Steinhöfel das Drehbuch geschrieben hat, ist ebenfalls sehenswert.

Von Andreas Steinhöfel & Melanie Garanin, Carlsen Verlag für 20 Euro

 

Bild: gettyimages

Kindersitze von Swandoo: Sicher, bequem und einfach zu bedienen

Von der allerersten Fahrt nach Hause über Besuche bei den Großeltern bis hin zu Urlaubsreisen verbringen Kinder im Laufe ihres junges Lebens viel Zeit in ihren Kindersitzen. Dabei ist es wichtig, dass sie in jedem Alter optimal geschützt sind. Dass sicher aber auch bequem bedeuten und noch dazu gut aussehen kann, beweist Swandoo mit ihrer Produktlinie an hochwertigen und intuitiven Kindersitzen.

Von Eltern für Eltern entwickelt

Bei der Wiener Marke Swandoo steht das Wohlbefinden von Familien bei allem, was sie tun, im Mittelpunkt. Im jungen Team aus Ingenieuren, Designern und Branchenexperten, sind großteils selbst Eltern, die mit den unterschiedlichen Herausforderungen des täglichen Familienlebens nur zu gut vertraut sind. Um genau dieses sicherer, einfacher und angenehmer zu gestalten, haben sie begonnen ihre eigenen Produkte zu entwickeln – angefangen mit Kindersitzen.

Swandoos Produkte zeichnen sich durch klare, fließende Linien und einer eleganten Schlichtheit, ohne unnötigen Schnickschnack, aus. Das macht sie nicht nur ästhetisch ansprechend, sondern trägt vor allem zur benutzerfreundlichen Bedienung der Kindersitze bei. Jedes Element ist funktional, und jede Funktion selbsterklärend, so dass die Produkte intuitiv verwendet werden können und Fehlbedienung soweit wie möglich reduziert wird.

Und genau das ist es, was Swandoo in der Branche auszeichnet. Während alle Produkte bei Crashtests hervorragend abschneiden, werden bei Swandoo aber auch die Menschen, die die Kindersitze benutzen werden, in die Produktentwicklung miteinbezogen. Von Indikatoren, die den richtigen Einbau des Sitzes bestätigen, über visuelle Hinweise, die daran erinnern, den Gurt straff zu ziehen, bis hin zu den hochwertigen Stoffbezügen, die den Komfort für Kinder steigern, werden alle Produkte mit dem Ziel entwickelt, Menschen in alltäglichen Situationen zu unterstützen.

„Eltern zu sein ist schwer genug und sollte nicht noch durch übermäßig komplizierte Kindersitze erschwert werden“, erklärt der Swandoos Chefdesigner und Vater von drei Kindern, Nicolás González Garrido (Nico). „Wir geben unser Bestes, Produkte so einfach wie möglich zu gestalten, ohne Abstriche in der Sicherheit und Funktion. Die meisten von uns sind selbst Eltern und benutzen unsere Produkte täglich mit ihren eigenen Kindern. „

Kindersicherheit leicht gemacht

Neben dem preisgekrönten Design der Kindersitze spiegelt sich dieses Streben nach Einfachheit auch in anderen Bereichen der Marke wider. Ein Beispiel dafür ist die Produktlinie selbst. Angesichts der unzähligen Modelle, Funktionen und Preisklassen, kann es schwierig und verwirrend sein, den passenden Kindersitz zu finden. Um in diesem Wirrwarr Ordnung zu schaffen, ist Swandoos Produktlinie mit drei Produkten, die jeweils auf die Bedürfnisse einer bestimmten Entwicklungsphase abgestimmt sind, übersichtlich und einfach zu verstehen. Eine Babyschale, ein drehbarer Kindersitz und nun auch ein Kindersitz für die größeren Kids sorgen dafür, dass Kinder jeden Alters sicher und bequem im Fahrzeug reisen.

Ähnlich unkompliziert sind auch die Namen der Produkte. Anstelle von ausgedachten Wortkombinationen und technischen Abkürzungen, die oft für noch mehr Verwirrung sorgen, sind Swandoos Kindersitze nach Menschen benannt, die einen wichtigen Beitrag zur Gesellschaft geleistet haben. So wurde nach Albert Einstein (Albert) und Marie Curie (Marie) vor kurzem auch Charles Darwin (Charlie) zum Namensgeber.

Wer steckt hinter Swandoo?

Der Hauptsitz von Swandoo befindet sich in Wien, aber das Team ist auf der ganzen Welt zu Hause. Mit ihrer eigenen Produktionsstätte im chinesischen Suzhou ist es der Wiener Marke möglich, den Qualitätsprozess von der ersten Skizze über Prototypen bis hin zum fertigen Produkt zu kontrollieren. Und das merkt man!

Die erst 2017 gegründete Marke ist zwar noch relativ jung, das hielt sie aber nicht davon ab, bereits zahlreiche Preise abzuräumen. Sowohl Albert als auch Marie erhielten eine Reihe der renommiertesten Designpreise (Red Dot und iF Design Award) und erzielten bei den unabhängigen europäischen Verbrauchertests Bestnoten.

Auch für Charlie sind die Erwartungen hoch. Als letzten Sitz, den Kinder im Fahrzeug benötigen, vervollständigt der Kindersitz Swandoos Produktlinie, mit der Autofahren zu einem sicheren und angenehmen Reiseerlebnis wird. Während bereits an Zubehörteilen gearbeitet wird, die die Produkte komplementieren werden, bleibt die Frage, welchen Bereich des Familienlebens die Schwäne als nächstes in Angriff nehmen werden, noch offen. Wir sind gespannt!

Schaut auf swandoo.com vorbei und lernt die Kindersitze in all ihren wunderschönen Farben kennen.

Schülerzimmer: Was jetzt bei der Gestaltung wichtig ist

Das Kind ist kein Kleinkind mehr, sondern wird zum Abc-Schützen. Wow! Ein neuer Lebensabschnitt, viel mehr eine neue Rolle beginnt für die Kinder. Und auch die Eltern müssen sich von nun an auf einen neuen Alltag einstellen. So gestaltet ihr das Zimmer für ein Schulkind!

Die Wünsche des Kindes bei der Gestaltung des Schülerzimmers berücksichtigen

In den vier Wänden ruft es nach Veränderung. Spätestens ab diesem Moment haben die Kinder ihre eigenen Wünsche in Bezug auf die Wandfarbe oder die übrige Gestaltung ihres Zimmers. Auch den Schreibtisch solltet ihr gemeinsam auswählen, vorausgesetzt die Funktionalität ist adäquat.

Je mehr Ideen vom angehenden Schulkind einfließen können, umso eher wird das vormalige Kinderzimmer ein interessanter, neuer Ort. Außerdem ist die gemeinsame Gestaltung auch ein schöner Moment den man innerhalb der Familie positiv gestalten kann. Immerhin ist es auch der nächste große Entwicklungsschritt für euer Kind.

Der Schreibtisch wird zum neuen Mittelpunkt im Schülerzimmer | Bild: Sebra

Der richtige Zeitpunkt für ein Schülerzimmer

Wenn ihr die Umgestaltung schon ein paar Monate vor dem eigentlichen Schulbeginn oder spätestens in den Ferien vor der Einschulung umsetzt, hat euer Kind genug Zeit, sich auch räumlich auf den neuen Lebensabschnitt vorzubereiten. Denn der erste Schultag und die ersten Wochen danach bringen ohnehin genug Veränderung mit sich.

Ansonsten empfiehlt es sich mit der Umgestaltung des Kinderzimmers etwas zu warten, bis euer Kind sich gut in der Schule eingewöhnt hat. Da ihr euer Kind am besten kennt, könnt ihr am besten beurteilen wie viel Umbruch auf einmal gut für es ist.

Das neue Highlight: der Schreibtisch für Schüler!

Der Schreibtisch wird zu einem markanten Highlight im neuen Zimmer des Abc-Schützen.
Bei einem Schreibtisch sollten nicht nur die optischen Merkmale stimmen. Eine gesunde und aufrechte Sitzhaltung kommt nur dann zustande, wenn der Tisch die richtige Höhe hat. Eltern merken hier schnell, dass ihre Kinder nicht nur aus ihrer Kleidung ruckartig herauswachsen.

Höhenverstellbare und ergonomische Schreibtische sind daher die beste und auch nachhaltigste Empfehlung. Wo die Möglichkeit besteht, sollte der Schreibtisch am Fenster platziert werden. Jeder weiß aus Erfahrung, wie wichtig gutes Licht beim Arbeiten ist. Bei Tageslicht lernt es sich einfach am besten, außerdem werden die Augen geschont. Für das Lernen in den Abendstunden ist eine helle und flexibel ausrichtbare Lampe wichtig, von der nur eine geringe Wärmeentwicklung ausgehen sollte.

In unserem Beitrag „Coole Schreibtische für Schulanfänger“ findet ihr noch mehr Inspiration und Infos zum passenden Schreibtisch.

Schreibtisch Schuelerzimmer
Möbel in weiß lassen sich gut kombinieren und vergrößern ein Zimmer optisch | Bild: Rafa-Kids

So findet ihr den optimalen Schreibtischstuhl

Der beste Schreibtischstuhl ist dann gefunden, wenn das Kind beim Sitzen in aufrechter Haltung mit den Füßen den Boden berühren kann. Hierbei lohnt es sich für die Gesundheit  nach einem rückengerechten Modell Ausschau zu halten, das unterschiedlich verstellbar ist. Die Fußsohlen sollten fest auf dem Boden aufgestellt werden können, die Rückenlehne die gerade Sitzhaltung unterstützen.

Wenig Platz? Und was sonst noch wichtig ist!

Dort, wo ein Kinderzimmer nur wenig Platz bietet, besteht die Möglichkeit den Arbeitsbereich unter einem Hochbett einzurichten. Wenn Geschwisterkinder mit im Zimmer wohnen, hilft eine geschickte Anordnung von Regalen oder einem Raumteiler, die Bereiche der Kinder voneinander zu trennen.
Auch Zimmerpflanzen eignen sich als Sichtschutz und besitzen gleichzeitig eine konzentrationsfördernde Wirkung. Obendrein sorgen sie für ein verbessertes Raumklima und wirken schallschluckend.

Tipp: Pflanzen mit großen Blättern sind hier am effektivsten.

Der Arbeitsbereich sollte anfangs ohne viel Dekoration gestaltet werden. Wichtig ist, dass das Kind hier konzentriert lernen kann, ohne abgelenkt zu sein und die Möglichkeit hat, sich ausschließlich auf die Schulaufgaben zu fokussieren.

Was an einem geordneten und organisierten Lernplatz auf keinen Fall fehlen darf sind Aufbewahrungsmöglichkeiten für Hefte, Stifte und Co. Mit Hilfe von unterschiedlichen integrierten Fächern im Schreibtisch oder so genannten Toolboxen, lassen sich unterschiedliche Stiftarten und sonstige Schreibuntensilien übersichtlich verstauen.

Die richtige Lernatmosphäre für das Kind schaffen

Wenn das Schulkind immer wieder Probleme hat die Hausaufgaben zügig zu erledigen, sollet ihr einmal über die Lernatmosphäre nachdenken. Der Küchentisch ist beliebt als Hausaufgabenplatz, doch hier sind die Ablenkungen (besonders wenn es Geschwisterkinder gibt) sehr groß. In seinem eigenen Reich, also am eigenen Schreibtisch, lernt der Schulanfänger eher, selbst die Verantwortung für seine Aufgaben zu übernehmen.

Darum sollte ein Bereich im neu gestalteten Schülerzimmer ausschließlich dem Lernen dienen und auch dafür gestaltet sein.

Das Kleinkindspielzeug wird nicht mehr bespielt und kann weggeräumt werden. Es ist Zeit für interessanteres, altersgerechtes Spielzeug, das neue Herausforderungen bringt, aber auch Spaß macht. Als Eltern wisst ihr am besten, für was sich die Kinder interessieren und die Möglichkeiten sind so bunt wie die Spielewelt. Sie reichen von Experimentierkästen, über Technikspielzeug bis zu neuen Bastelideen.

In welchen Farben soll das Schülerzimmer gestaltet werden?

Produktives Lernen kann mit der passenden Wandgestaltung zusätzlich unterstützt werden, denn gerade Farben beeinflussen unsere Stimmung maßgeblich.

Blau- und Grüntöne fördern die Konzentration und strukturiertes Denken. Die Trendfarben Dunkelblau und Indigo unterstützen beispielsweise diese Eigenschaften. Grün besitzt einen ausbalancierenden Charakter und wirkt nachweislich inspirierend und kreativitätsfördernd.

Rot wirkt aktivierend und belebend. Allerdings kann ein Zuviel dieser Farbe schnell eine unruhige Wirkung zur Folge haben. Im besten Fall sollte Rot, ebenso wie Pink lediglich als Highlight in Form von Dekoelementen oder Farbtupfern an der Wand eingesetzt werden.

Als Wandfarbe machen Kontraste aus schwarz und weiß, ebenso wie verschiedene Grautöne einiges her. Dazu lassen sich dann hervorragend Farbakzente mit Hilfe von Dekoration und Spielsachen einbinden.

Leuchtendes Gelb, Koralle oder Grün harmonieren wunderbar mit Dunkelgrau. Pastelltöne kommen durch ein helles Grau oder durch Beigetöne schön zur Geltung.

Aufbewahrung im Schülerzimmer

Auch die Aufbewahrung darf jetzt etwas lässiger und zeitloser werden. Wählt am besten direkt Möbel und Regale, die noch eine ganze Weile, idealerweise bis in die Teenagerzeit, aktuell bleiben.

Die passende Dekoration für den neu entdeckten Geschmack

Spielzeug wird es auch im Schülerzimmer noch eine ganze Weile geben. Aber wenn ihr schon dabei seid, dem Raum einen neuen Look zu verpassen, können Dekoobjekte aus der Babyzeit durch etwas Cooleres ersetzt werden. Zum Glück gibt es vieles, was sich an der Grenzen zwischen Spielzeug und Dekoration bewegt.

Sucht ihr womöglich noch nach der richtigen Schule für euer Kind? Wir haben Tipps zusammengestellt, wie ihr die richtige Grundschule findet.

Sliderimage: Flexa

Teaserimage: Sebra