Familienküche: 3 vegetarische Rezepte mit 7 Zutaten

Sofia Vittoria Nanni

Jeder weiß, dass das tägliche Familienleben alles andere als einfach ist. Es ist hektisch und bunt und führt oft zu Schnellschüssen und Vereinfachungen, die sich unter anderem auch darauf auswirken, wie wir kochen. Um (trotz des Chaos) eine gesunde und ausgewogene Ernährung für die ganze Familie zu gewährleisten, bieten wir euch 3 spannende Rezepte mit nur 7 Zutaten. Auf die Plätze, fertig, alle in die Küche!

Gesund und schnell: Mit weniger Zutaten kochen

Klar, in einer Familie haben alle ihre Bedürfnisse, Pflichten, Launen und Vorlieben und damit jeder sein Stück vom Glück haben kann, muss es einen echten Managementplan geben. Trotzdem gibt es oft Bereiche des täglichen Lebens, die unter dieser Schnelllebigkeit leiden, wie zum Beispiel die Ernährung.  Zum Glück gibt es diejenigen, die von ihrer Erfahrung profitieren und intelligente und vor allem leckere Lösungen anbieten, wie die Autorin Julia Radtke. In ihrem Buch „Meine vegetarische Familienküche“ zeigt sie wie einfach und gesund die Alltagsküche sein kann. Kein Rezept des Buches besteht aus mehr als sieben Zutaten, und so sind die Gerichte allein schon deshalb leicht und schnell zubereitet. Denn auch mit wenigen Zutaten kann man ganz unkompliziert schnelle und trotzdem gesunde und abwechslungsreiche Mahlzeiten auf den Tisch bringen.

IMMER AUF
DEM NEUSTEN
STAND SEIN!

Familienküche: 3 vegetarische Rezepte mit 7 Zutaten

Alle Rezepte in dem Buch sind vegetarisch, dies aber ohne erhobenen Zeigefinger, denn sie sollen Alternativen zu Fisch und Fleisch aufzeigen und einfach Lust machen, mal etwas Neues auszuprobieren. Neben inspirierenden Gerichten, gibt die Autorin zusätzlich Tipps, wie Eltern kulinarisch auf die verschiedenen Entwicklungsphasen des Kindes eingehen können, um die optimale Nährstoff- und Vitaminzufuhr zu garantieren. Auch macht sie Mut, wenn Mahlzeiten von den Kindern abgelehnt werden. Denn manchmal helfen ein paar Tricks und Kniffe, um Gemüseverweigerern täglich doch ein paar Vitamine mit auf den Weg zu geben.

Pappardelle mit Erbsen & Ricotta

“Erbsen und Kinder – eine Hass-Liebe. Wie häufig diskutiert man um noch einen Löffel Erbsen. Hier garantiert nicht! Die Erbsen kommen nämlich als cremige Pasta-Soße daher – süß und fruchtig! Dazu etwas cremiger Ricotta und ich verspreche: Alle Erbsen werden aufgegessen sein.”

Zubereitungszeit: 15 Minuten

Zutaten für 4 Portionen:

  • 300 g Erbsen (TK oder aus dem Glas)
  • 500 g Pappardelle
  • 500 ml Brühe
  • 1/2 Zitrone
  • 250 g Ricotta

Basis-Zutaten: Salz & Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Erbsen bei Bedarf auftauen lassen.
  2. Einen großen Topf mit ausreichend Salzwasser zum Kochen bringen und die Pasta nach Anleitung al dente kochen.
  3. Die Brühe erwärmen. Die Erbsen mit der Brühe pürieren. Mit Zitronensaft, Salz & Pfeffer abschmecken. Das Erbsenpüree unter die heiße Pasta geben und mit Ricotta servieren.

Blattspinat mit gebratenen Kräutersaitlingen

“Dieses Gericht gehört zu meinen Standardrezepten, die ich immer wieder koche. Es ist nicht nur sehr schnell und einfach zubereitet, sondern auch noch sehr, sehr lecker. Die Kräutersaitlinge sind scharf angebraten, ein wirklich guter Fleischersatz und so wird aus ein paar simplen Zutaten ein richtiges Gericht.”

Zubereitungszeit: 20 Minuten

Zutaten für 2–3 Portionen:

  • 600 g frischer Blattspinat
  • 1 Knoblauchzehe
  • 6 Kräutersaitlinge
  • 30 g Parmesan

Basis-Zutaten: Salz & Pfeffer, 6 EL Olivenöl

Zubereitung:

  1. Den Spinat gut waschen und tropfnass in einen großen Kochtopf geben.
  2. Die Knoblauchzehe schälen, sehr fein hacken und mit in den Topf geben. Den Topf erhitzen und den Spinat bei geschlossenem Deckel 5 Minuten behutsam blanchieren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  3. In der Zwischenzeit die Kräuterseitlinge in Streifen schneiden.
  4. Eine Pfanne erhitzen. 2 EL Olivenöl hineingeben und die Kräutersaitlinge scharf von beiden Seiten anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Den gegarten Spinat abtropfen lassen und auf Teller verteilen. Die Kräutersaitlinge darauf drapieren, etwas geriebenen Parmesan über alles geben und mit dem restlichen Olivenöl beträufeln.

Dattel-Karamell-Tarte ohne Backen

“Dass dieses Karamell komplett ohne raffinierten Zucker auskommt, kann man beim Probieren kaum glauben. So cremig, süß und einfach sündhaft lecker!”

Zubereitungszeit: 10 Minuten + 3 Stunden Einweichzeit + 1 Stunde Ruhezeit

Zutaten für 1 Tarteform (ca. 22 cm Durchmesser):

  • 140 g Mandelmehl
  • 60 g Mandelmus
  • 100 g Dattelsirup
  • 10 Medjool-Datteln
  • 100 g Kokosöl

Basis-Zutaten: Salz

Zubereitung:

  1. Das Mandelmehl, 30 g Mandelmus, 100 g Dattelsirup und 1 Prise Salz in einen Mixer geben und mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  2. Den Teig in eine Tarteform geben und mit den Händen gleichmäßig festdrücken. Den Rand nicht vergessen. Kühl stellen.
  3. Die Datteln entsteinen und für ca. 3 Stunden in Wasser einweichen.
  4. Das Wasser abgießen und die Datteln mit 30 g Mandelmus, dem Kokosöl und 1 Prise Salz in einen Mixer geben und mixen, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  5. Das Karamell in die Tortenform auf den Boden geben und gleichmäßig verteilen. Für mindestens 1 Stunde im Kühlschrank kalt stellen.

Julia Radtke
“Meine vegetarische Familienküche” – Kochen mit 7 Zutaten
19 × 24 cm
200 Seiten
Hardcover mit zahlreichen Fotos
€ 27,– / € 27,80 [A] ISBN 978-3-7995-1575-7
2022 Thorbecke Verlag

Copyright Bilder: Julia Radtke © 2022 Jan Thorbecke Verlag, Ostfildern