Tierreporterin Anna zeigt in ihrer Sendung regelmäßig spannende Stories über Haustiere und wilde Tiere.Wir wollten von ihr als Profi wissen, wie man sich für das richtige Haustier entscheidet und worauf es dabei ankommt.

Liebe Anna, worauf muss man achten, bevor ein Haustier in die Familie kommt?

Anna: Zuallererst sollte man sich sehr genau informieren und gründlich überlegen, ob man die Zeit und die Motivation hat, ein Haustier über mehrere Jahre hinweg zu pflegen und sich gut darum zu kümmern. Das ist die Grundvoraussetzung, bevor man sich für ein Haustier, egal welches, entscheidet.

Gerade jetzt in Coronazeiten wünschen sich viele einen Spielkameraden für zu Hause. Wie findest du das?

Also wenn man sich ganz sicher ist, dass man dem Haustier auch nach dieser Zeit noch genug Aufmerksamkeit geben kann, obwohl die Eltern vielleicht nicht mehr so oft im Homeoffice sind, ist das völlig in Ordnung.

Hast du ein Haustier?

Ich habe schon länger einen Hund, einen Labrador, der Holly heißt.

Hattet ihr zuhause schon immer Tiere?

Ja, ich hätte am liebsten immer schon ganz, ganz viele Tiere gehabt. Doch da sind natürlich meine Eltern eingeschritten. Aber ich hatte Kaninchen, und als ich ungefähr acht Jahre alt war, ging es dann los mit Hunden …

Haustiere
In „Anna und die Haustiere“ zeigt die Tierreporterin auch außergewöhnliche Tiere, wie hier einen Begleithund für behinderte Menschen

Findest du es gut, wenn Kinder mit Haustieren aufwachsen?

Na klar, ein Tier kann ein Freund fürs Leben sein. Wenn man den Platz, die Zeit und die Ausdauer hat, dann können Haustiere einem sehr viel zurückgeben. Allerdings ist es wichtig, ein Haustier für sich zu wählen, das zu den Lebensumständen und zur Familie passt. Viele denken ja zum Beispiel, eine Schildkröte wäre ganz einfach in der Haltung, dabei gibt es da wirklich sehr viele Dinge zu beachten. Gleiches gilt übrigens für Kaninchen, denn die darf man niemals alleine halten, sonst werden sie sehr unglücklich. Sie brauchen immer andere Kaninchen um sich. Viele denken auch, ein Kaninchen und ein Meerschweinchen zusammen im Käfig wäre okay, doch leider fühlen sich beide damit nicht richtig wohl, denn sie brauchen jeweils ihre Artgenossen.

Was war das ungewöhnlichste Haustier, das du bisher in deiner Sendung vorgestellt haben?

Für mich persönlich ungewöhnlich waren Ziegen als Haustiere, weil ich gar nicht den Platz hätte, um welche zu halten, und so auch nicht auf die Idee kommen würde, mir welche anzuschaffen. Außerdem fand ich die Bartagamen, das sind relativ große Echsen, ungewöhnlich. Aber das Chamäleon hat mich am meisten überrascht – ich habe gar nicht damit gerechnet, dass man diese Tiere als Haustiere halten kann und war wirklich erstaunt, was man alles beachten muss, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen.

Gibt es denn ein „Einsteigerhaustier“?

Da fällt mir so schnell gar nichts ein. Ich weiß nur, dass viele denken, ein Hamster wäre ein tolles „Einsteigertier“, dabei ist der für Kinder gar nicht so gut geeignet weil er fast immer nachts aktiv ist. Und wenn man ihn tagsüber aufweckt, dann ist das für ihn ähnlich schlimm, wie wenn man uns nachts einfach so aus dem Schlaf reißt. Wie ich schon sagte: Das Haustier sollte zur Familie passen. Es macht keinen Sinn, sich einen Labrador anzuschaffen, wenn man eigentlich seine Freizeit am liebsten lesend auf dem Sofa verbringt und nicht gern rausgeht, denn der Labrador braucht sehr viel Bewegung.

Hunde sind trotzdem sehr beliebt. Gibt es denn eine Hunderasse, die vielleicht nicht so viel Auslauf braucht?

Grundsätzlich brauchen alle Hunde Bewegung und lieben es, spazieren zu gehen. Zum einen könnte man natürlich eine Hunderasse wählen, die nicht so groß wird – aber keinen Dackel, der ja ein Jagdhund ist und auch viel Auslauf braucht. Ich glaube, ich würde einen kleinen, familienfreundlichen Hund vorschlagen, der nicht so viel Auslauf braucht.

Also doch lieber eine Katze für Couchpotatoes?

Eine Katze ist dann eine gute Alternative, weil sie vielleicht besser zur Familie passt – und wenn sie auch noch Freigang hat, kann sie ja entscheiden, ob sie bei den Menschen sein will zum Kuscheln und Schmusen oder lieber unabhängig ihre eigenen Wege geht.

Anna und die Haustiere
Igel sind natürlich keine Haustiere, brauchen aber manchmal unsere Hilfe.

Du liebst Hunde, das wissen wir ja schon. Aber hast du auch noch ein anderes Lieblingstier?

Nein, ich habe eigentlich kein Lieblingstier, weil ich immer wieder begeistert bin über all die Tiere, die ich in der Sendung kennenlernen kann. Ich mag sie alle.

Gibt es Tiere, die du grundsätzlich nicht als Haustiere halten würdest?

Ja, wilde Tiere. Ein Tiger zum Beispiel ist ein Wildtier und gehört in die freie Natur und nicht in einen Haushalt – auch wenn man sich nichts sehnlicher wünscht, als so ein imposantes Tier als Haustier zu halten.

Anna und die Haustiere“ läuft samstags um 10.05 Uhr bei KIKA. In der Serie geht es um Hund, Schildkröte, Hamster und viele andere Tiere, die mit uns zusammen „wohnen“.

Bilder: BR/TEXT + BILD Medienproduktion GmbH & Co. KG