Ohne Kindersitz im Auto geht nichts: Bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr müssen Kinder, die kleiner als 1,50 Meter sind, in einem Kindersitz mitfahren. Sicherheit hat bei Autositzen natürlich immer oberste Priorität. Doch die Produktdesigner denken weiter und entwickeln stets neue Ideen, um die Autofahrt für Kinder sowohl sicherer als auch komfortabler zu machen.

Nach der Geburt reist das Baby zunächst in einer Babyschale, die rückwärts gerichtet installiert wird. Anschließend kommen immer öfter Reboarder zum Einsatz, das sind Autositze, in denen Kinder weiterhin entgegen der Fahrtrichtung reisen können. Spätestens ab dem Alter von drei oder vier Jahren sind die Beine der Kids aber endgültig zu lang für Reboarder und dann muss ein neuer Autositz her.

Die Sitze der Gruppe II/III sind so konstruiert, dass sie mitwachsen und so bis zum 12. Lebensjahr einsetzbar bleiben.

Das solltet ihr beim Kauf eines Autokindersitzes beachten:

  • Besser neu als gebraucht kaufen
    Auch wenn es verlockend ist: einen Kindersitz gebraucht zu kaufen birgt ein gewisses Risiko, denn man kann nicht wissen, ob er nicht doch schon mal in einen Unfall verwickelt war. Das hätte grundsätzlich negative Auswirkungen auf den in vielen Kindersitzen integrierten Seitenaufprallschutz. Besser also auf Nummer sicher gehen.
  • Die richtige Größe
    Selbst wenn ihr den Kindersitz der ersten Generation gerne ausmustern wollt auch weil ihr das Gefühl habt, euer Kind ist ihm schon entwachsen: Es muss unbedingt so lange damit gewartet werden bis der Nachwuchs entweder die entsprechende Kilozahl oder die entsprechende Größe erreicht hat, die für den Sitz der 2. Generation vorgegeben ist. Nur dann garantieren die Hersteller den optimalen Schutz. Außerdem sitzt bei kleineren Kindern der Sicherheitsgurt meist nicht richtig, oder er stoppt bei einem Aufprall nicht wegen des mangelnden Gewichtes, was bei einem Unfall schlimme Folgen haben kann.
  • Isofix oder nicht? 
    Da raten Experten ganz klar zu einer Isofix-Verankerung. Fast alle Automodelle haben diese Verankerungen bereits als Standard eingebaut. Das Fixieren allein über den Sicherheitsgurt kann immer nur die zweitbeste Lösung sein.
  • Sitzerhöhung oder richtiger Kindersitz?
    Auch hier ist die Expertenmeinung ganz klar für den Kindersitz. Die neu entwickelten Modelle verfügen oft über einen speziell entwickelten Seitenaufprallschutz, manche haben sogar einen integrierten Airbag, zudem spielt die Gurtführung eine besondere Rolle. Kurzum: Bei einem Unfall sind Kinder im Alter zwischen 3 und 12 Jahren in einem Kindersitz sicherer aufgehoben als mit einer bloßen Sitzerhöhung, denn der Sitz kann Verletzungen im Kopf-, Oberkörper- und Beckenbereich verhindern.
  • Immer im eigenen Auto testen
    Für welches Modell ihr euch auch entscheidet: ein vorheriger Test im eigenen Auto ist immer von Vorteil. So könnt ihr genau sehen, ob der Sitz zum Auto passt und – was natürlich noch viel wichtiger ist – ob der Sitz auch zu eurem Kind passt.
Kindersitz
Für größere Kinder sind mitwachsenden Autokindersitze der Gruppe 2 passend. (Bild: Graco)

Wir haben sechs raffinierte Modelle ausgesucht, die für Kinder ab einem Alter von ca. 3 bis 12 Jahren geeignet sind…

ABC Design: Mallow

Kindersitz Gruppe 2Der Kindersitz Mallow ist ein echter Allrounder. Er lässt sich ganz auf die jeweiligen Bedürfnisse des Kindes anpassen, dabei ist er sehr bequem auch wenn die Autofahrt mal etwas länger dauert. Der Sitz kann mit und ohne Isofix befestigt werden, also auch mit dem 3-Punkt-Gurtsystem des Autos, was maximale Flexibilität gibt. Natürlich sorgt das zusätzliche Isofix-System für noch mehr Sicherheit.

Die Rückenlehne mit Kopfstütze ist 4-fach verstellbar, so wächst der Kindersitz lange mit und kann immer wieder an die Größe angepasst werden. Ein besonderes Plus ist auch der Seitenaufprallschutz, dieser verteilt im Falle eines Seitencrashs die Kräfte gleichmäßig, was für mehr Schutz für den Kopf, den Oberkörper und das Becken bedeutet.

Geeignet ist der Mallow für Kinder von 3 – 12 Jahre, ca. 150 Euro; abc-design.de

Nuna: AACE lx

Kindersitze

Elegant und langlebig, perfekt ausgelegt für die Autofahrt mit größeren Kindern ist der AACE lx von Nuna. Der Kindersitz wurde bereits mit dem Red Dot Award und mit dem iF Design Award 2022 ausgezeichnet. Doch nicht nur das Äupere zählt – der AACE lx erfüllt höchste Sicherheitsstandards mit einem aufsteckbaren Seitenaufprallschutzelement.

Die Kopfstütze lässt sich in 16 unterschiedliche Positionen einstellen und die Sitzhöhe kann man optimal auf die Beinlänge des Kindes anpassen. Geeignet ist der Sitz für Kinder von 9 Monaten -12 Jahre, ab ca. 250 Euro; nunababy.com/de

Osann One360

Einen Sitz, der für alle Altersstufen passend ist, hat der deutsche Hersteller Osann im Programm: der One 360. Er ist ab Geburt einsetzbar und wächst mit, bis das Kind ein Gewicht von 36 Kilo hat – also eine ganze Weile. Bei kleineren Kindern ist die 360-Grad-Drehfunktion noch super praktisch, denn sie ermöglicht ein unproblematisches Ein- und Aussteigen aus dem Auto. Die Isofix-Konnektoren sorgen für Sicherheit, auch wenn mal schnell gebremst werden muss. Die Kopfstütze lässt sich 10-fach verstellen, das Gurtsystem lässt sich ebenfalls individuell anpassen. Bei größeren Kinder kann man außerdem die Kopfpolster entfernen, später auch die Schultergurte ersetzen durch den normalen Sicherheitsgurt.

Der Sitz ist für Kinder ab Geburt geeignet bis zu einem Gewicht von 36 Kilo; ab ca. 250 Euro;  osann.de

Cybex Solution Z i-fix

Auch der Solution Z von Cybex wächst mit dem Nachwuchs mit und lässt sich vielfältig verstellen. Die Kopfstütze ist extra so konzipiert, dass das typische „Nach-vorne-Fallen“ beim Einschlafen im Auto verhindert wird, denn die seitlichen Polster verhindern das. Der Sitz lässt sich problemlos mit Isofix anbringen, was natürlich zusätzliche Stabilität und Sicherheit garantiert. Die Kopf- und Schulterprotektoren verhindern, sollte es doch einmal zu einem Unfall kommen, das Schlimmste und reduzieren die Kräfte eines Seitenaufpralls. Außerdem sorgt das spezielle Luftzirkulationssystem, dass die kleinen Mitfahrer auch an heißen Tagen nicht in ihrem Kindersitz „festkleben“.

Geeignet für Kinder von 3-12 Jahren, bzw. 15 bis 50 Kilogramm, ab ca. 240 Euro; cybex-online.com

Maxi-Cosi: Tanza

Kindersitze Gruppe 2Dank seines geringen Gewichts lässt ist ein müheloser Wechsel zwischen mehreren Fahrzeugen möglich. Installiert wird der Tanza mit der Isofix-Vorrichtung, die in den meisten Autos integriert ist. Das bietet die optimale Sicherheit für die Kleinen. Eine Installationsanzeige bestätigt außerdem, dass alles passt bevor es losgeht.

Mit einem Gewicht von bis zu 35 Kilogramm und einer Größe von 150 cm ist dies wahrscheinlich der letzte Sitz, der für die kleinen Mitfahrer gekauft werden muss. Der Bezugsstoff lässt sich leicht abwischen, kann aber auch abgenommen und in die Waschmaschine gesteckt werden. Der Seitenaufprallschutz sorgt für zusätzliche Sicherheit, sollte es im Verkehr doch einmal zu einem Crash kommen.

 Geeignet für Kinder von 3,5 – 12 Jahre, ca. 100 Euro; maxi-cosi.de

Graco EverSure

Safety first, gilt auch beim Graco EverSure. Zum einen durch den Safety Surround Seitenaufprallschutz, zum anderen durch die Trueshield-Elemente, die bei einem seitlichen Crash zusätzliche Sicherheit für Kopf, Brust und Becken der kleinen Mitfahrer garantieren. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass der Kindersitz ein sehr geringes Eigengewicht hat, das nur bei ca. 5 Kilogramm liegt. Auch der Sitzeinbau, das Anschnallen des Kindes und das allgemeine Handling funktionieren ohne groß die Bedienungsanleitung studieren zu müssen. Die Stiftung Warentest und der ADAC haben dem Graco EverSure übrigens im Mai die Testnote 2,1 (gut) verliehen. Die geringe Schadstoffbelastung der verbauten Materialien wurde sogar mit der Testnote 1,0 bewertet.

Geeignet ist der Sitz für Kinder zwischen 3,5 und 12 Jahren; ca. 115 Euro; gracobaby.eu

Fotos: Gettyimages, PR