Einschulung: Schultüten und kleine Geschenke für den großen Tag!

Bald ist es so weit und viele Eltern begleiten ihre Kinder bei der Einschulung wieder ein Stück mehr in die Selbstständigkeit. Was nicht fehlen darf? Eine Schultüte befüllt mit Kleinigkeiten für die Schule. Der Schulranzen steht wahrscheinlich schon fertig gepackt an der Wohnungstür.

Erster Schultag – ein neuer Abschnitt für die ganze Familie

Oft fällt es Klein UND Groß allerdings nicht leicht, gänzlich positiv in den neuen Lebensabschnitt zu gehen. Trennungsängste und Gedanken über die Umstellung im Familienalltag kommen bei einigen auf. Darüber, wie die Eingewöhnung auf beiden Seiten leichter fällt, haben wir bereits vor einiger Zeit einen Beitrag verfasst.

Aber auch die Vorfreude auf die eigene Schultüte ist riesig. Wusstet ihr, dass die Zuckertüte, so lautet der ursprüngliche Begriff, bereits eine 200 Jahre alte Geschichte hat? Damals entstand der Name deswegen, weil den Kindern der Tag versüßt werden sollte. Dementsprechend füllte man sie mit Obst, Nüssen und Keksen. Bei uns in Deutschland ist das Symbol der Schultüte am Tag der Einschulung nicht mehr wegzudenken und sie zeigt dem Kind „Ich bin groß und ab jetzt ein Schulkind!“.

Personalisierbare Schultüte, von tinyday, 70cm, 45€

Wir haben nach den schönsten Varianten gesucht und geben euch Tipps, welche innovativen kleinen Aufmerksamkeiten sich perfekt für die Schultüte der Kleinen eignen.

Schultüten Lieblinge

Es gibt sie in unzähligen Varianten. Fünf davon haben es uns besonders angetan und einige von ihnen sind wiederum in unterschiedlichen Ausführungen erhältlich. Die Marken Reuberkind, lisqa und tinyday überziehen ihre Schultüten mit einem feinen Baumwollstoff und setzen auf Handarbeit. Sie werden zusätzlich bestempelt, durch Häkelteile verziert und durch Namensgebung individualisiert. Übrigens: Das Modell von tinyday kann durch das Herausnehmen des Papprohlings und ein zusätzliches Kissen-Inlett optional als Kissen verwendet werden.

 

Ein großer Auftritt ist mit den Schultüten von „Der kleine Knick“ garantiert. Die Marke, die vor einiger Zeit durch die TV-Show „Die Höhle der Löwen“ bekannt wurde, stellt den Schulanfängern mit ihren Modellen einen starken Begleiter an die Seite. Auch das Model „Einhorn“ ist heiß begehrt! Die gesamte Schultüte kann übrigens nach dem großen Tag als Spielfreund oder als Aufbewahrungsbox weiterverwendet werden. Der Dinokopf allein kann als Wandaufhänger weitere Dienste leisten. Daumen hoch, für diesem nachhaltigen Gedanken!

Geschenke und Kleinigkeiten für die Schultüte

Weil ein kleines Geschenk das Lächeln der Kinder noch größer werden lässt, haben wir hier ein bisschen Inspiration für Euch, was ihr in die Zuckertüte füllen könnt:

Ein cooles Cappy, ein Regenschirm, falls unterwegs der Regen aus Wolken kracht oder eine schöne Kinderuhr, die zu jedem Outfit passt. All das kann, aber muss nicht. Vielleicht ist ja das ein oder andere Produkt etwas für Ostern, den Geburtstag oder den Nikolaus?

Ungewöhnliches Schulmaterial

Tierisches und innovatives Schulmaterial sind der Hit in jedem Schulranzen. Hier eine kleine Auswahl:

Innovative Süßigkeiten für die Schultüte

Kennt ihr sie auch noch? Die Hartkaramellen-Vintage Lolli’s befördern mich gedanklich jedes Mal zurück in meine Kindheit. Sie waren immer etwas ganz besonderes. Und das sind sie auch heute noch. Da macht das Verschenken gleich doppelt Spaß!

Slider/Teaserimage: tinyday

Federmäppchen, Stifte & Hefte – wir packen den Schulranzen

Der erste Schultag steht bald schon vor der Tür und die Aufregung ist groß. Egal ob Erstklässler oder schon geübtes Schulkind, eine wichtige Sache gibt es noch zu klären: Was kommt dieses Mal alles in den Schulranzen? Neben den oft vorgegeben Klassikern wie Farbkasten und Wachsmalstiften, könnt ihr euch bei anderen Inhalten des Schulranzens frei entscheiden.

Als Eltern sollte man regelmäßig überprüfen, ob wirklich nur Dinge mitgenommen werden, die auch gebraucht werden. Überflüssiges kann und muss raus, sonst wird der Schulranzen viel zu schwer. Insbesondere am ersten Schultag wird das Schulkind noch nicht so viel brauchen. Wichtig sind neben Brotdose und Schulbüchern vor allem schöne Federmäppchen, Stifte aber auch Hausaufgabenhefte.

Hübsche Ausstattung für Schulkinder

Die Materialliste gibt vor dem Schulstart viele Sachen vor, die eure Kinder im neuen Schuljahr brauchen. Während einige Dinge  ganz genau vorgegeben sind, könnt ihr bei anderen Produkten selber etwas auswählen, das euch und euren Kindern gefällt. Deshalb haben wir ein paar hübsche Accessoires rausgesucht, die ihr in den Schulranzen packen könnt, um den Kids die Schulzeit schöner zu machen.

 Schöne Federmäppchen für Kinder

 

Wie wäre es zum Beispiel mit einem niedlichen Mäppchen mit einem Tiermotiv? Die französischen Labels Meri Meri und auch Emil et Ida bieten da eine große Auswahl. Wer es schlicht und stylish mag, wird bei den Marken Blafre, Superdry oder Liewood fündig. Auch die tierischen Federtaschen von Trixie bieten viel Platz für alle möglichen Stifte und Lineale.

Füller, Bleistfifte & Radiergummis

Natürlich ist der Inhalt der Federtasche wichtig. Insbesondere für Schreibanfänger ist der richtige Füllfederhalter das A und O.  In der Regel fangen die Kinder heutzutage in der zweiten Klasse an mit Tinte zu schreiben. Lamy aber auch Kaweco bieten schöne und ebenso praktische Füller an, die für kleine Kinderhände konzipiert sind.

Damit Schule noch mehr Spaß macht, helfen die richtigen Bunt- und Filzstifte, wie die Klassiker von Stabilo und Staedtler sowie natürlich ausgefallene Radiergummis und Anspitzer, wie vom Moses Verlag oder Jungle Pals.

Übrigens: Warum es für Kinder so wichtig ist, die Schreibschrift zu lernen, könnt ihr hier nachlesen.

Mappen, Hefte und Schülerkalender für ABC-Schützen

Ihr braucht nicht nur schöne Federmäppchen und den passenden Inhalt,  auch Übungshefte gehören in die Schultasche. Hier ist die Auswahl geradezu unendlich. Und ob man es nun ganz klassisch schlicht oder eher verspielt mag, bleibt jedem Kind selbst überlassen. Auch Sammelmappen, wie die von Krima&Isa, können den langweiligen Schulunterricht gezielt aufpeppen.

Eines der wichtigsten Dinge ist und bleibt aber wohl das Hausaufgabenheft. Das wissen wir noch auch unserer eigenen Schulzeit. Darin können Schüler alles festhalten, was noch zu tun ist. Daneben ist noch Platz für die eine oder andere persönliche Notiz.

Freundschaftsbücher für Schulkinder

In Freundschafftsbüchern können sich die liebsten Schulkameraden eintragen. So bleiben Erinnerungen an alte Schultage auch noch Jahrzehnte später erhalten. Sie bieten auch eine gute Möglichkeit, die Mitschüler noch besser oder einmal von einer ganz anderen Seite kennen zu lernen. Denn je nachdem, was im Freundebuch alles ausgefüllt werden soll, erfahren Kinder spannende Infos und Interessen von ihren Mitschülern.

Euer Kind kommt in die erste Klasse? Eine Grundschullehrerin erklärt, was Kinder zum Schulanfang können sollten.

Slider/-Teaserimage: Jeune Premier

Last-Minute Geschenke zum Schulanfang

Die Einschulung steht vor der Tür und da darf die kunterbunte Schultüte – samt Inhalt natürlich nicht fehlen. Wem noch immer Ideen fehlen was man da alles reinpacken kann – und auch noch wirklich nützlich für das erste Schuljahr ist –  kommen hier ein paar Tipps!

Der erste Schultag ist ein riesengroßer Schritt für Kinder und Eltern.  Und neben der Aufregung der Kleinen vor dem neuen Lebensabschnitt bringt vor allem eine vollgepackte Schultüte ihre Augen zum Strahlen. Hier sind zehn Last-Minute Geschenke über die sich Klein und Groß an diesem Tag sicher freuen werden.

 

 

 

 

 

 

 

Titelbild: Zirkel von Staedler

Lernen leicht gemacht: Mitwachsende Schreibtische für Kinder

Bald ist es soweit: Die Einschulung steht bevor und damit beginnt für die Erstklässler der Ernst des Lebens. Dazu gehören auch Hausaufgaben. Diese werden im Idealfall nicht am Küchentisch, sondern am eigenen Arbeitsplatz im Kinderzimmer erledigt. Den müsst ihr möglichst funktional einrichten – und optimalerweise so, dass er zur restlichen Einrichtung passt.

Die wichtigste Anschaffung ist ein Schreibtisch, an dem das Kind rechnen und schreiben üben aber nach getaner Arbeit auch malen kann. Wer Schreibtische für Kinder sucht, muss auf die Ergonomie achten. Ideal sind Tische, die sich in der Höhe verstellen lassen, sprich mitwachsend sind. Dazu dann noch ein guter Schreibtischstuhl – fertig ist der gesunde Arbeitsplatz. In der Luna 63 zeigen wir hübsche Schreibtische für Kinder plus Stühle, die gesundes Sitzen ermöglichen. Unser Tipp: Unbedingt die Kids in die Auswahl mit einbeziehen, denn wenn der Arbeitsplatz ihnen gefällt, halten sie sich dort lieber auf.

Eine große Auswahl an Kinderschreibtischen sowie Ausstattung für den Arbeitsplatz findet ihr in der Luna 63. Einen Überblick über alle Themen aus dem Heft findet ihr hier.

Foto Slider: PR Flexa

Tipps für einen entspannten Schulstart –
so schafft es jedes Kind!

Schon seit Wochen steht der neue schicke Schulranzen samt passendem Turnbeutel bereit, alle Stifte im Mäppchen sind gespitzt – die Schule kann starten. Die meisten Kinder freuen sich auf den Tag ihrer Einschulung und können es kaum erwarten, endlich mit der prall gefüllten Schultüte im Arm in ihr Klassenzimmer zu laufen. Doch nach den ersten Wochen folgt meist die Ernüchterung – bei Kindern und bei Eltern. Denn schließlich bedeutet Schule auch: morgens früher aufstehen, lange still sitzen, sich konzentrieren und Anweisungen der Lehrer befolgen. Laut einer aktuellen Umfrage des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) fühlt sich bereits jeder dritte Grundschüler regelmäßig gestresst. Meistgenannter Auslöser: die Schule. Was also können Eltern tun, damit ihren Kindern das Lernen Spaß macht und Schule nicht in Stress ausartet? Wir haben mit den Buchautorinnen und Bildungsexpertinnen Dr. Birgit Ebbert und Mag. Ingeborg Saval gesprochen.

Luna: Der erste Schultag ist für Kinder ein aufregendes Ereignis. Eltern jedoch haben oft gemischte Gefühle, was den Schulanfang angeht. Wie können sie ihren Kindern den Einstieg erleichtern?

Inge Saval: Die meisten Kinder freuen sich auf den Schulbeginn. In der Regel ist die Lust auf Lernen vorhanden und muss nicht künstlich erzeugt werden. Kinder möchten lesen, schreiben, rechnen können und neue Freunde finden. Dennoch bedeutet der Schulstart auch eine große Veränderung für die ganze Familie, die gut vorbereitet werden will.
Birgit Ebbert: Wichtig ist, dass alle entspannt an den Schuleinstieg herangehen und kein Druck aufgebaut wird, auch nicht durch Bezeichnungen wie „Ernst des Lebens“. Eltern sollten auf Fragen eingehen, Ängste nehmen und mit dem Kind den Start in den nächsten Lebensabschnitt vorbereiten: durch eine Feier, den gemeinsamen Kauf des Ranzens und der Materialien.

Was sollten Kinder schon beherrschen, wenn sie in die Schule kommen? Können Sie die Ihrer Meinung nach fünf wichtigsten Punkte benennen?

Birgit Ebbert: Die wichtigsten Dinge sind: Kommunizieren, also Sprache aktiv nutzen und die Regeln des Gesprächs beherrschen, den Körper im Griff haben, zum Beispiel einen Stift zielgerichtet führen können, Vertrauen in sich selbst besitzen, erste Strategien kennen, um mit Ärger und Misserfolgen umzugehen, und ein Grundwissen über die Welt besitzen, auf dem sie in der Schule aufbauen können.

Inge Saval: Jedes Kind ist anders und sollte in seiner Individualität und Besonderheit gesehen werden. Als Faustregel gilt: Wenn ein Kind den Kindergarten besucht hat und dort gut zurechtgekommen ist, wird vermutlich der Eintritt in die Schule auch gut verlaufen. Folgende Fähigkeiten braucht ein Kind für einen guten Start: Kann es einen Stift richtig halten und mit einer Schere umgehen? Kann es einfache Zeichnungen anfertigen und Figuren ausmalen? Kann es seine Bewegungen gut koordinieren, etwa auf einem Bein stehen, einen Ball fangen oder auf einer Linie balancieren? Kann es selbstständig zur Toilette gehen, Hände waschen, sich zügig an- und ausziehen? Kennt es die Farben und einfache geometrische Formen wie Kreis oder Viereck? Auch einfache Benimmregeln erleichtern den Schulbeginn: Das Grüßen, Bitte- und Danke-Sagen haben zwar nicht unmittelbar mit der Schulfähigkeit zu tun, sind aber soziale Türöffner und fördern die gegenseitige Wertschätzung.

Wie wichtig sind, gerade im ersten Schuljahr, Mitschüler und Lehrer??

Birgit Ebbert: Mitschüler und Lehrer sind immer wichtig. Schulischer Erfolg wird mitbestimmt dadurch, wie das Umfeld zum Beispiel auf Fehler reagiert. Die schwerste Aufgabe für neue Schulkinder ist sicher, sich auf viele neue Menschen einzustellen und damit zurechtzukommen, dass die Lehrer sie von nun an bewerten und mit den Mitschülern vergleichen. Hier erwartet Eltern in der Begleitung beim Schuleinstieg eine besondere Aufgabe.

Inge Saval: Wenn nichts gravierend Negatives passiert, mögen Kinder ihre Lehrer meistens gern. Der Beziehungsaspekt in der Schule ist auf jeden Fall sehr wichtig. Eine vertrauensvolle Beziehung zur Lehrerin, zum Lehrer und Freundschaften mit anderen Kindern sind die Grundlage für das Wohlfühlen in der Schule. Und ein Kind, das sich prinzipiell wohlfühlt, lernt leichter und kommt auch mit Schwierigkeiten besser klar.

Was, wenn der Schuleinstieg schiefgeht und das Kind nicht gern in die Schule geht?

Inge Saval: Die meisten Kinder können die neuen Anforderungen gut bewältigen und sind stolz, Schulkind zu sein. Es ist aber auch normal, dass die anfängliche Freude nach den ersten Wochen oder Monaten ein wenig abflacht. Ganz verschwinden oder sich ins Gegenteil wandeln sollte sie jedoch nicht. Wenn sich das Kind verändert, gar nicht in die Schule gehen will oder jeden Morgen weint, wenn es aufstehen soll, ist Vorsicht geboten. Kann das Kind nicht klar sagen, was es belastet, sollten Eltern möglichst rasch das Gespräch mit den Pädagogen suchen, um herauszufinden, wie ihr Sprössling sich in der Schule verhält. Ist das Kind in der Klasse grundsätzlich fröhlich und macht meistens eifrig mit, wird sich diese Abwehr wieder legen.

 

„Planet Schule – Gemeinsam und unbeschwert den Schulalltag meistern“ von Ingeborg Saval, Trias Verlag, 17,99 Euro
Stillsitzen, sich konzentrieren, Hausaufgaben machen – der Schulalltag fordert Kindern einiges ab. Wie man den Herausforderungen begegnen kann und welche praktischen Trick es gibt, um die Konzentration zu fördern (zum Beispiel die „Schnüffelatmung“) beschreibt die Pädagogin und Familientherapeutin Ingeborg Saval in diesem neu erschienenen Ratgeber unterhaltsam und informativ
„100 Dinge, die ein Grundschulkind können sollte“ von Dr. Birgit Ebbert Humboldt Verlag, 16,95 Euro
Die Autorin und Erziehungswissenschaftlerin Dr. Birgit Ebbert erklärt in ihrem Ratgeber leicht und verständlich, welche Fähigkeiten sich Kinder im Lauf der Grundschulzeit aneignen sollten. Eltern gibt sie praktische Tipps, wie sie ihre Kinder durch die ersten vier Schuljahre begleiten und den Lernstoff mit ihnen durch einfache Übungen vertiefen können.

 

Aufmacherbild: Seli Maksan / iStockphoto