Ob Aschenputtel, Hänsel und Gretel oder Jorinde und Joringel… Märchen sind als Vorlesegeschichte oder als Film ein wunderbarer und lehrreicher Zeitvertreib. Falls ihr zudem weiteren Nachwuchs erwartet und auf der Suche nach einem originellen Namen seid, dann lasst euch inspirieren. Wir haben die 12 schönsten Kindernamen aus Märchen herausgesucht.

Noah bei den Jungs, Emilia bei den Mädchen führen entweder die Liste der beliebtesten Vornamen an oder gehören immerhin zu den ersten drei im Ranking. Doch es gibt auch andere Inspirationsquellen um einen schönen Namen für den Nachwuchs zu finden.

Zugegeben, nicht bei allen Märchen kommen die Namen der Figuren auch als Kindernamen in Frage, viele davon würden auf dem Standesamt gar nicht akzeptiert werden, denn auch die Namensgebung unterliegt (zum Schutz der Kinder) einigen Regeln. Rotkäppchen oder Rumpelstilzchen sind daher weniger geeignet. Aber es gibt einige, auch unbekanntere Geschichten, die mit sehr schönen Vornamen aufwarten. Schaut mal rein!

Bild: Getty

Mädchennamen aus Märchen

Marie: Marie ist ein schöner Mädchenname und findet sich unter anderem in „Frau Holle“ der Brüder Grimm: Hier gibt es gleich zwei Figuren: Die fleißige Gold-Marie und die faule Pech-Marie

Lisbeth: Lisbeth ist eine Kurzform von Elisabeth und der Name einer Figur aus „Das kalte Herz“. In dem Märchen von Wilhelm Hauff heiratet der arme Peter Munk die hübsche Lisbeth

Jorinde: Jorinde heißt das Mädchen aus dem Grimmschen Märchen „Jorinde und Joringel“. Jorinde wird von der bösen Zauberin in eine Nachtigall verwandelt und im Schloß eingesperrt, doch es gibt ein glückliches Ende.

Cinderella: Cinderella ist der englische Name der beliebten Märchenfigur Aschenputtel (oder auch Aschenbrödel) aus der Sammlung der Gebrüder Grimm.

Gretel: Im Märchen stoßen Hänsel und Gretel im Wald auf das Knusperhäuschen der bösen Hexe. Gretel ist eine Kurzform von Margarete.

Elisa: Elisa ist eine Figur aus „Die wilden Schwäne“. Sie hat elf Brüder, die durch einen Zauber der bösen Königin in Schwäne verwandelt werden. Bis es Elisa gelingt, sie zu erlösen und in Prinzen zurückzuverwandeln

Illustration of cute woodland animals having a tea party in a garden

Jungennamen aus Märchen

Heinrich: „Der eiserne Heinrich“, auch bekannt als „Der Froschkönig“ ist ein Märchen der Gebrüder Grimm. Heinrich ist der treue Diener des jungen Königs, der in einen Frosch verwandelt wurde und von der Prinzessin erlöst wird. Ein klassischer Name, der sich inzwischen wieder großer Beliebtheit erfreut.

Michel: Michel oder Michael ist ein Vorname, der in einigen Märchen vorkommt. Zum Beispiel in „König Drosselbart“ oder auch in „Das Kalte Herz“.

Frieder: „Der Frieder und das Katherlieschen“ gehört zu den weniger bekannten Erzählungen der Gebrüder Grimm. Frieder ist die Kurzform von Friedrich.

Samuel: Samuel stammt ebenfalls aus einem Grimmschen Märchen. In „Der Vogel Greif“ spielt Samuel neben seinem vermeintlich dummen Bruder die erste Geige.

Konrad: Konrad ist der kleine Junge, der im Märchen „Gänsemagd“ dazu beiträgt, dass die verwunschene Prinzessin wieder zu ihrem Glück findet, Konrad heißt übersetzt übrigens „kühn“, „tapfer“ oder „mutig“, ist also durchaus ein sehr positiv besetzter Name.

Hans: Hans ist die Hauptfigur aus „Hans im Glück“ der Gebrüder Grimm und ein klassischer, zeitloser Jungenname.

War noch kein passender Name für euren Nachwuchs dabei? Dann schaut doch mal rein bei unseren 20 schönsten Kindernamen aus Astrid-Lindgren-Büchern!

 

Bilder: Pixabay, Gettyimages